1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cortison 20 mg. - wie lange noch????

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Christi, 28. August 2014.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    nehme jetzt seit 9 jahren dauerhaft 5 mg. cortison, im schub bisher nur kurzzeitig erhöht. nun hatte ich ende mai dieses jahres einen schweren mc-schub, da wurde cortison auf 60 mg. anfangsdosis eingesetzt, erst nach knapp 3 wochen durfte ich anfangen zu reduzieren. bin jetzt auf 20 mg. da aber für meinen im mai diagnostizierten morbus crohn bisher noch keine basistherapie gefunden wurde, (die erste mit azathioprin musste ich wegen stark erhöhter leberwerte absetzen) soll ich bis auf weiteres, d.h.noch mindesten 6-8 wochen auf 20 mg. bleiben.

    wie lange darf man das überhaupt bzw. ab wann wird es gefährlich für knochen
    usw....?

    liebe grüße
    christi
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    136
    Hallo Christi,

    das wird Dir so niemand pauschal sagen können.

    Du nimmst das Cortison in der Höhe, weil Du musst. Also musst Du sehen, wie Du die Nebenwirkungen etwas reduzieren kannst. Eine gute Vorbeugung für die Knochen bestehend aus Vitamin D müsste auf jeden Fall dazu gehören. Das sollte Dein Hausarzt doch machen können. Auch die Knochendichte solltest Du messen lassen. Dann weißt Du, woran Du bist. Ich habe auch lange Zeit so hohes Cortison genommen. Hatte aber, dank der Untersuchung die Gewissheit, dass ich so gute Knochenwerte habe, dass noch lange keine Besorgnis besteht.
    Von Calcium zuführen wird ja abgeraten, aber Du solltest Calciumhaltiges essen. Ein guter Käse z.B. ist dafür sehr gut.

    Auch Deine Augen solltest Du untersuchen lassen. Da kann das höher dosierte Kortison auch Schaden anrichten.

    Schließlich musst Du auf Zucker achten. Nicht so sehr wegen der Gewichtszunahme, als wegen der Gefahr eines Diabetes. Versuche ihn völlig zu verbannen und die Kohlehydrate zu reduzieren. Das hilft, auch wenn es leider nicht immer reicht.

    Mehr fällt mir nicht ein, als Dir zu sagen: bleib ruhig! Cortison hilft auch sehr sehr gut. Und diesen "guten Effekt" solltest Du "geniessen". Die Vorbeugenden Massnahmen jedoch nicht außer acht assen!

    Liebe Grüsse und gute Besserung!
    Kati
     
  3. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.837
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe fast ein Jahr lang 20 mg Kortison eingenommen und habe es gut vertragen. An Nebenwirkungen bekam ich hin und wieder kleine Einblutungen in die Haut an den Beinen, ein etwas rundlicheres Gesicht und ich habe 4 kg zugenommen. Was aber nicht weiter schlimm war, da ich immer schlank gewesen bin. Ich habe Vit. D und Calcium (in Form einer Multivitamin-Tablette am Tag sowie Sojajogurt und Sojamilch) eingenommen und ich habe mich soviel bewegt wie es eben nur ging. Gegessen habe ich weiterhin alles ganz normal, auch jeden Abend Süßkram in Form von Keksen, aber in Maßen. Meine Knochendichte ist für mein Alter entsprechend knapp über dem Durchschnitt, der Zucker wurde bei den Blutentnahmen immer getestet, da ich erblich vorbelastet bin (meine Mutter hatte Diabetes), aber es ist alles im grünen Bereich. Nachdem das Arava, das ich seit Anfang des Jahres nehme, nach einer Dosiserhöhung nun besser hilft, bin ich gerade dabei, das Kortison alle 2 Wochen um 1 mg zu reduzieren (im Moment bin ich bei 11 mg). Mach dich nicht verrückt, was die Nebenwirkungen angeht, das Kortison ist jetzt einfach nötig in der Höhe und es wird dir helfen.

    LG; Inge
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Wegen ein paar Wochen höher dosiertem Cortison werden nicht gleich die Knochen porös, wenn du bisher eine gute oder durchschnittliche Knochendichte hattest.
    Und ch möchte dir regelmäßige Augeninnendruckmessungen dringend ans Herz legen. Meine Augenärztin besteht darauf, sie sagt, die Augen verzeihen kein Cortison. Solange ich jahrelang die Erhaltungsdosis genommen habe, musste ich alle 6 Monate kontrollieren lassen; jetzt, da ich weg bin vom Cortison, will sie mich alle 9 Monate sehen. Ich bin froh, dass sie es so genau nimmt.
     
  5. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    danke für eure antworten, es beruhigt mich doch ein wenig. calzium und vitamin d nehme ich schon die ganze zeit über regelmäßig. knochendichtemessung ist für ca. 1 1/2 jahren das letzte mal gemacht worden, war alles noch im normbereich. zugenommen habe ich bisher nicht, aber das liegt wahrscheinlich am crohn, habe ja während meines letzten schubes ca. 8 kg. abgenommen,

    nur was die augen angeht, muss ich etwas tun, beim augenarzt war ich schon länger nicht mehr.

    mein zuckerwerte sind zum glück in ordnung, es wäre auch schlimm für mich wenn ich nichts süßes mehr essen dürfte, brauche ich das doch schon der psyche wegen.

    liebe grüße
    christi
     
    #5 29. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2014
  6. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.837
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Stuttgart
    Ich gehe auch jedes halbe Jahr zum Augenarzt und lassen den Augendruck messen, da das Kortison diesen erhöhen kann.
     
  7. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo Cristi

    Willkommen im Club, ich habe zu meiner Rheumadiagnose auch noch eine CED bekommen.

    Welche Basistherapie hast du wegen dem Rheuma? Nun müssen dein Gastroenterologe und Rheumatologe zusammen eine Basis für dich finden, also was auf Gelenke und Darm wirkt.

    Ich hatte im Februar einen heftigen Colitis schub gehabt und da 60 mg Cortison bekommen, welches ich dann wieder innerhalb 2 Monate auf übliche Dosis reduzieren sollte. Allerdings wurde meine Basistherapie erhöht. Hoffe es funktioniert nun so.

    Gruß meerli
     
  8. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo meerli,

    danke für deine antwort, auf diesen club könnten wir sicher verzichten, denn schön ist das ja nicht gerade, aber man muss es eben nehmen, wie es kommt.

    wegen meiner rheumatoiden arthritis bekomme ich 2 x im jahr je 2 x infusionen mit mabthera, hilft aber nicht gegen den crohn, hatte auch schon humira, das half ca 1 jahr gegen die arthritis, aber auch nicht gegen den mc, obwohl es eigentlich auch dafür angewendet wird; außerdem noch 5 mg. cortison. es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn die docs sich auf ein gemeines basismedi einigen würden und wenn es dann auch noch für beides was bringt, mehr könnte ich mir im moment nicht wünschen.
    haben das deine docs geschafft?

    liebe grüße
    christi