1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Computer für die Schule

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Tanja 1, 21. November 2012.

  1. Tanja 1

    Tanja 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo alle zusammen. bin durch zufall auf diese Seite gestosen.
    Aus lauter verzweiflung.
    Meine Tochter (15) hat seit ca.8 Jahren Rheume aber so schlimm wie im letzten Jahr war esnoch nie. Sie bekommt jetzt Ergo und Krankengym.
    Sie war auch schon zwei mal in Garmisch in der Kinder-Klinik für ca.3 wochen jedesmal.
    Jetzt braucht sie einen Computer für die Schule aber niemand kann uns dabei helfen. Ich sollte Sozialhilfe beandragen damit ich ihn bezahlt bekomme. Meine Frage hat jemand erfahrung damit?

    gruß Tanja1
     
  2. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Wieso braucht sie einen Computer?!
     
  3. Tanja 1

    Tanja 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Sie hat probleme mit der rechten Hand. Wenn Sie von der Schule kommt ist die Hand immer angeschwollen. Die Ärzte und die Ero sagen es kommt vom vielen Schreiben. Und deshalb haben die Sie uns empfohlen uns nach einem Computer um zu schauaen. Ich weis von Kindern in der Klinik das dieser von den Kosten her übernommen werden kann. Aber wie weis ich nicht.
     
  4. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.660
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo tanja,
    ich hätte, aus meiner berufszeit, zwei ansätze dazu:

    - wir bekamen öfter gesponserte geräte von großfirmen, vielleicht hat eure schule da eine möglichkeit
    - über die KK beantragen, als Hilsmittel, die stellen sich zwar quer aber da kommt es darauf an, wer den längeren atem hat, einen versuch wäre es wert.

    desweiteren könntest du dich an dein sozialamt wenden, a) wegen Sozialhilfe, b) wegen zuschuss für das gerät.
    würde als einmalzahlung oder ähnliches laufen. nimm mal kontakt auf, es gibt div. stellen für schwerbehinderte, die sind aber meist von land oder landkreis unterschiedlich gegliedert.
    ist ne puzzlearbeit aber vielleicht kommst du ja weiter.
    viel glück dabei!

    kroma
     
  5. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    so wich ich das lese geht es dann ja eigentlich nicht um den Computer an sich, sondern um das Eingabegerät, um deine Tochter da zu entlasten.

    Somit wird wohl der PC nicht bezuschussfähig sein....da es ja eher darum geht eine "Behinderung" zu kompensieren und -soweit ich weiß- ein PC nicht zum Mimimun Standard gehört

    Da kann ich mir fast nicht vorstellen, dass die Sozialhilfe weiterhilft.

    Bei Erwachsenen mit Behinderung wäre wohl das Integrationsamt die erste Adresse, wenn es um die Eingabehilfe geht.Wie es bei jungen Menschen aussieht, die ja erst mal den Einstieg ins Berufsleben finden wollen weiß ich nicht, kann mir aber vorstellen, dass die Integrationsämter da weiterhelfen können.

    Aber:
    Hast du schon mit der Schule gesprochen? Ist sehr wichtig, vlltg können die vermitteln und wenn es nur darum geht, dass deine Tochter mehr Verständniss durch die Lehrer bekommt und ggf. Beratung zum Schreibgerät.

    Allein die Aussage, kauf mal einen Computer und alles wird gut, ist ungenügend. Ich hab zum Beispiel deutliche Probleme, was den Computer betrifft, und erst eine "neue Bewegung" durch Ergo und neue Tastaturen haben mir geholfen. Dazu Fingerübungen usw. ... auch dünne Stifte sind bei mir schlecht, möglichst dick ist top.

    Vielleicht geht ja in der Richtung noch was

    Grüße

    Francop
     
  6. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich schilder dir mal kurz meine Erfahrung mit Computer und Schule:

    - Es gibt in Kliniken häufig eine Aktion "Weihnachtswunsch". Da wird aus Spenden dann ein Geschenk für kranke Kinder finfaziert. Als ich damals wegen der Beantragung von nachteilsausgleichen an der Klinischule war und es darum ging, dass ich einen Laptop mit in die Schule nehme, wurde mir das angeboten. Wir haben es letzlich nicht in Ansruch genommen, weil mir meine Eltern auch so einen Computer finanzieren konnten und das Geld finfanziell weniger gut gestellten Familien zukommen lassen wollte. AAber ein Versuch wäre es ja (Die Jahreszeit passt auch ;-)

    - Ich habe angefangen mit dem Laptop mitzuschreiben, allerdings mit Einschränlungen: In Fächern wie Mathe, Physik, Chemie ist es absolut schwachsinnig, es sei denn man kann gut mit dem Formeleditor umgehen und Zeichnungen am PC erstellen. Ich hatte dann jedoch das Problem, dass sich die Schmerzen nur verlagern: So war dann nicht mehr mien Handgelenk am schlimmsten, dafür waren die PIPs dick entzündet und wenn ich zehn Stunden am Tag mit dem Laptop mitgeschreiben habe, war der Zustand der gleiche wie mit einem (extra verdickten) Stift...

    Also auch nicht optimal für mich, aber wenn die MCPs, PIPs ind DIPs bei deiner Tocvhter nicht betroffen sind, wäre es mal einen Versuch wert...

    Viel Glück!
     
  7. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.660
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    francop,
    Danke, der Begriff Integrationsamt ist mir heute früh nicht eingefallen!
     
  8. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich würde es auch über das Integrationsamt versuchen. Ich weiß, dass Erwachsene mit GdB dort schon mal einen Computer beantragen können- warum soll das bei Kindern nicht auch gehen.Zumindest kann man es probieren.
    Ansonsten gibt es vielleicht einen Förderverein der Schule, die könnte so etwas auch bezahlen. Und über die Gemeinde mal nach dem Bildungspaket fragen. Dort wird z.B.mit Begründung der Schule auch Nachhilfe bezahlt- ein en Versuch ist es wert
    Viele Grüße
    Kröti
     
  9. martinez

    martinez Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ähnlich wurde es bei der Tochter einer bekannten auch gemacht, die hatten über die Gemeinde Erfolg
     
  10. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Tanja,

    ich grüße euch hier im Forum, und einen guten Austausch mit uns.

    Wenn sie ( Deine Tochter ) einen GdB Ausweis hat, ist das normalerweise kein Problem.

    MLG wessi