CMD (CranioMandibuläre Dysfunktion) und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von julilein, 5. Oktober 2017.

  1. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr,

    wer von euch hat denn dieselbe Diagnose?
    Habt ihr Rheuma oder seit ihr noch (wie ich) auf Diagnosesuche?

    Ich bin mir sicher, dass da ein Zusammenhang besteht. Ob zu erst Rheuma oder CMD, da ist vermutlich beides möglich.


    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!
    Julilein
     
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    19.148
    Zustimmungen:
    13.464
    Ort:
    Niedersachsen
    Ja, hab ich auch. Demnächst habe ich wieder ein paar Zahnarzttermine, da bekomme ich u.a. zunächst eine Bissschiene und ein Rezept für Physiotherapie. Inwieweit das hilft, sehe ich dann.
    Meine Zahnärztin meinte, sowas muss behandelt werden, weil es sonst mit der Zeit immer schlimmer wird. Ich kann ja schon lange in kein Brötchen mehr beißen, weil ich den Mund nicht so weit auf kriege (der Kiefergelenkspalt ist ziemlich klein, also wenig Platz für Bewegung) und Zahnarzttermine habe ich auch wieder viel zu lange vor mir her geschoben, weil es eben so schmerzhaft ist, den Mund so weit und so lange aufzuhalten.
    Ob das mit dem Rheuma zusammenhängt weiß ich auch nicht, Gedanken habe ich mir aber auch schon darüber gemacht.
     
  3. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    So eine Bissschiene habe ich auch schon seit Jahren. Am Anfang hat sie auch echt gut geholfen, aber irgendwann hilft selbst das nicht mehr so gut weiter (hab diese jetzt schon über 4 Jahre).. Physiotherapie ist auf jeden Fall auch empfehlenswert :)
    Hast du auch Entzündungen in deinen Kiefergelenken? Wenn ja, hilft eine Lavage sehr gut, danach hatte ich 1 Jahr lang keine Schmerzen :).

    Ich glaube in so weit daran, weil mich mein Kieferchirurg sofort beim ersten Behandlungstermin darauf angesprochen hat. Daraufhin wurden bei mir die "Standard-Rheumafaktoren" beim HA getestet, bei dem alle negativ waren. Und jetzt 3 Jahre später ist die Rheumafrage doch real geworden..

    Außerdem habe ich eine Retrognathie und die könnte auch durch dauerhafte Entzündungen entstanden sein, obwohl ich damals ansonsten keine Beschwerden hatte. Auch Jahre davor hatte zwar öfters mal Ohrenschmerzen, bei denen nichts gefunden wurde und bei denen ich jetzt weiß, dass es der Kiefer war.

    Liebe Grüße
    Julilein
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    19.148
    Zustimmungen:
    13.464
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich habe vor bestimmt 20 Jahren die erste Schiene gehabt, die hat aber nichts bewirkt. Wahrscheinlich ist die Technik da jetzt weiter. Ich werde die auf jeden Fall ausprobieren, obwohl ich die Dinger eigentlich eklig finde. Zumindest morgens, wenn man die wieder rausholt.
    Meine Zahnärztin weiß ja schon lange um meine Probleme, aber die Schiene und die Physiotherapie hat sie jetzt erst angesprochen. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat es da wohl vorher langwierige Diskussionen mit der Kasse gegeben. Na egal. Ich hoffe, dass es sich wenigstens etwas bessert.
    Ob da Entzündungen im Gelenk stecken, weiß ich nicht. Es tut halt manchmal ziemlich weh. Und es knackt. Und wenn es ganz lustig drauf ist, verhakt es sich.
     
  5. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.479
    Zustimmungen:
    505
    Bei mir kommt beides zusammen, CMD und Rheuma. Seit über 10 Jahren habe ich eine Schiene, die mir auch ganz gut hilft. D.h. es waren mehrere in der Zeit, denn die halten bei mir so etwa 2 Jahre. Das hat aber auch sein gutes, denn so konnten wir sie immer besser anpassen. Es hat sich dabei eben auch herausgestellt, dass ich mit einer weichen Schiene unten nicht gut klar komme, sondern ich habe eine recht dicke, feste für oben. So kommt das Kiefergelenk in eine entspannte Stellung.
    In Zeiten, wo die Beschwerden besonders schlimm waren, hat mir Physiotherapie immer gut geholfen. So konnte ich bei einem Schub den Mund kaum soweit öffnen, dass ein Teelöffel hinein passte. Mit Physio ging es recht schnell besser. Bei leichteren Beschwerden kann ich viele erlernte Übungen im Alltag nutzen. Wichtig ist aber, dass man einen Physiotherapeuten findet, der eine Zusatzausbildung für CMD hat.
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    19.148
    Zustimmungen:
    13.464
    Ort:
    Niedersachsen
    Ach so, das kann also nicht jeder Feld-Wald- und Wiesen-Physio. Das ist gut zu wissen, dann muss ich da vorher nachfragen.
     
  7. pesub

    pesub Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Ja ich hier ;-)
    Seit April quasi über Nacht nicht mehr den Mund aufbekommen, konnte nichts mehr kauen. CMD wurde diagnostiziert, Beißschiene und Physo brachten NULL Besserung! Ich bin dann selber auf die Idee gekommen, dass mich nach 10 Jahren Ruhe eventuell ein Rheumaschub erwischt haben könnte... (habe Psoriasis-Arthritis, aber war echt 10 Jahre in Remission). Bin also zum Rheumatologen und habe erstmal Cortison bekommen. Seit der 1 Tablette (2 Tage 20mg, 2 Tage 10 mg, dann 5, jetzt 2,5) kann ich wieder schmerzfrei Essen. Eine Wohltat! Bekomme jetzt wieder MTX (15 mg Spritze) und hoffe, das Cortison nächste Woche ganz los zu werden. Bei mir war/ist es also eindeutig eine rheumabedingte Entzündung der Kiefergelenke. Physio mache ich weiter, um die Kieferöffnung wieder vollständig herzustellen. 2 Finger gehen aber schon wieder dazwischen ;-)
    LG Pesub
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden