1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chronische Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sita06, 4. Juni 2006.

  1. sita06

    sita06 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier, und weiß nicht so recht, ob ich alles Richtig mache. Aber ich denke Ihr werdet mir schon helfen.

    Es begann als ich in die Pubertät kam. Aber mein damaliger Hausarzt stellte mich als Simulantin hin. Und meine Eltern rasten jahrelang von einem Arzt zum anderen, immer mit der Diagnose da sei nichts ( doch mein linkes Knie war doppelt so dick geschwollen, als das andere). Ich wechselte den Hausarzt.
    Dieser veranlaßte 1993 eine Knie-OP. Es wurden die Schleimbeutel entfernt, und Histol. Untersucht mit der Erkenntnis Rheumafaktoren positiv. Aber es wurde wieder nichts unternommen.

    Aber meine Schmerzen im Knie waren ja trotzdem noch nicht weg. Jetzt kamen da auch noch mehrmalige Sehnenscheidenentzündungen an beiden Händen und Schmerzen in den Schultern.

    2000 ließ ich mir eine Carpaltunnel-OP an meiner linken Hand machen. Das Ergebnis der Untersuchung könnt ihr euch denken. Rheumafaktor positiv. Erst jetzt wurde mein Hausarzt hellhörig, und veranlaßt eine Blutuntersuchung mit dem gleichem Ergebnis.

    Ich wurde nach Oberammergau in die Rheumaklinik überwiesen, von dort mußte ich zu einem Rheumatologen nach Ludwigsburg. Dieser verschrieb mir MTX 20mg, und Vioxx. Alternativ Anco Granulat 2000mg pro Tag.
    Von da an ging es nur noch bergab mit mir. Ich hatte keine Lust mehr zu Leben. Ständig hatte ich Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und meine Beziehung war kurz davor in die Brüche zu gehen. Ich stand morgens auf und schluckte erst einmal ein Schmerzmittel damit ich überhaupt zur Arbeit gehen konnte. Es mußte also was geschehen. Ich setzte alle Medikamente ab. Und ging zu einem Homöopathen. Dieser therapierte mich, aber leider auf meine Kosten. Aber das war mir in dem Moment sowas von egal. Ich war überglücklich. Seit dem habe ich Ruhe und muß sogar nichts mehr an homöopatische Medikamenten einnehmen. Dies ist jetzt 3 Jahre her und ich habe zu guterletzt auch noch ein kerngesundes Kind. ( Was mit den MTX nicht möglich gewesen wäre)

    Oh jetzt ist´s ein ganzer Roman geworden, aber ich wollte damit nur sagen, daß es auch ohne Hämmer von Medikamenten geht. Und ich hoffe, daß es bei dem einen oder anderen auch auf diesem Wege geht.

    Bis bald Sita06
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi Sita,
    ich habe das Thema mal ins eigentliche Rheumaforum geschoben, hier wirst du am ehesten Antworten bekommen.

    Gruß Kukana