1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

chronische Polyarthritis/Arthrose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ullii, 22. Januar 2006.

  1. Ullii

    Ullii Guest

    Ein hallo an alle Benutzer!Ich habe jetzt vor meinen Lebenslauf in einem Zug fertig zu schreiben.Dieses hin u.her belastet mich zu stark.Ich antworte noch kurz auf Amulan,Slash u.juttaS.
    Lieber Amulan:man kann nicht alles mit der normalen Nahrung zusich nehmen,wenn der Körper krank ist.Du kannst gar nicht soviel Fisch essen,um an die omega-3-Fettsäuren heranzukommen.Ferner dürfte es sowieso nur Seefisch sein u.auf gar keinen Fall aus der Tiefkühltruhe.Daher ist Fischöl recht gut,wenn man nicht übertreibt.
    Liebe Slash:bei akuten Entzündungen immer kalt behandeln,ansonsten gibt es warme u.kalte Typen.
    Hallo liebe juttaS:habe durch Zufall den Satz gelesen von Dir:Cortison nehme ich nur in den Schüben zusätzlich,damit die Gelenke nicht zu sehr geschädigt werden...Die Wissenschaft sagt:durch die NSAIDs-Med.werden die Gelenke eben um vieles schneller zerstört.Lucia2801 v.15.01.06 13:23 berichtet darüber.Bitte denkt alle an eure Knorpelmatrix!!!

    Zu meinem Lebenslauf
    Wir haben bereits vollgende Werkzeuge zusammen gestellt:
    den Körper entschlacken durch eine angemessene Fastenkur(dazu sage ich nuch etwas)
    Disziplin
    die Medikamente ohne die es nun wirklich nicht geht
    frei Radikale,die es zu töten gilt
    zum Glück gibt es die Hilfe der Antioxidanzien,die die freien R.zerstören.Vitamin A,Aprikosen,Honigmelonen,Mangos,Papayas,Brokkoli,Spinat,Petersilie,Karotten,
    sch.Johannisbeeren,Erdbeeren,Kiwis,Orangen,Grapefruits,Paprika,Rosen,-Grün-
    kohl,Kartoffeln,pfl.Öle,Sonnenblumen,-Distel-,Weizenkeimöl,Weizenkeime,Nüsse,Avocados,Sojabohnen,Schwarzwurzeln,Him-
    beeren u.Brombeeren
    Ganz wichtig:Selen aus Paranüssen.
    Flavonoide:Zitrusfrüchten,Beeren,gr.Tee,Zwiebeln,Kirschen,Pflaumen,Vollkorn-
    getreide.
    Stoffe die den Nebenwirkungen unserer Medikamente entgegenwirken:
    Vitamin C,Eisen,Folsäure,Phosphor,Zink,Kalium
    Nahrungsmittel,die Entzündungen reduzieren:Omega-3-Fettsäuren(Kaltwasser-
    fische,aber nicht aus der Truhe!)Fischöl,jedoch sparsam!

    Die Einnahme von Cortison bringt die Ernährungsbalance völlig durcheinander.
    Die Aufnahme von Vitamin D ist verringert u.Zink,Kalium u.Vitamin C werden
    schneller ausgeschieden.
    Auf keinen Fall zu viel Eisen(Eisenpillen)
    Die Vielfalt der Ernährung ist die Zündkerze der Gesundheit.Ein interessanter
    Gedanke,der aus Japan kommt:man esse 30 verschiedene Nahrungsmittel am
    Tag,dadurch ist es so gut wie sicher,dass man eine breite Vielfalt von Nähr-
    stoffen zusich nimmt.
    Arachidonsäure ist der Hauptschuldige,wenn es sich um ernährungsbegingte
    Ursachen für Entzündungen handelt u.entsteht fast ausschließlich in tierischen
    Produkten u.Fetten mit gesättigten Fettsäuren u.ist eben an unseren Entzün-
    dungen erheblich beteiligt.Fleisch,Geflügel,Milchprodukte,Eidotter.

    Jetzt beginnt erst die Angelegenheit schwierig zu werden,ich möchte sagen:
    Erst jetzt fängt meine Geschichte der Heilung an.!

    Ich wollte noch etwas zum Heilfasten sagen.Menschen,die immer abnehmen u.dann wieder zunehmen werden insgesamt in der Regel dicker u.haben eine
    höhere Sterblichkeit als diejenigen,die ihr Gewicht konstand beibehalten.Es kommt allso in erster Linie auf das tägliche Verhalten an.Die Fettzufuhr zube-
    grenzen ist die einfachste u.wirkungsvollste Methode,die Aufnahme von Kalorien zu verringern.
    Kochsalzeinstellung:durch das Salz wird Wasser im Körper gebunden,was die
    Ausscheidung von Harnstoff behindert u.dieses wirkt sich schädlich auf den
    Stoffwechselvorgang aus.
    Ist der Körper zu sauer o.basisch:Kontrollen durchführen.

    Es geht darum das Gefühl zu fühlen:
    Ich kann erst mit einem Musikstück spielen,wenn ich es spielen kann o.anders
    gesagt:ich kann erst mit der Ernährung spielen,wenn ich meinen Körper im Griff
    habe.

    Der Text läuft davon,jedoch das Verständnis hinterher.Es fehlt eine Zusammen
    stellung meiner Schmerzen,so dass ihr vergleichen könnt.Ich war damals ca.
    30Jahre-heute 53Jahre.

    Rheumafieber,so dass ich nichts mehr bewegen konnte,sondern nur noch liegen o.sitzen.-Gesamter Halz voll von Schmerzen-Daumengelenke-Ellenbogen
    li.-gesamter Schultergürtel-Rücken in der Nierengegend-Rücken schlecht hin-
    Hüfte-Knie stark geschwollen-in den Leisten-Brust-Oberschenkel-Müdigkeit-unter MTX hatte ich Rheumafieber-unter Cortison war das Rheumafieber sofort weg-seit dem ich das Cortison abgesetzt habe,wurde es immer schwieriger gegen die Rückenkrümmung zukämpfen-Der Kopf bekam langsam eine Links-
    drehung,ich bin machtlos-ich nehme jetzt Felden u.halte die Schmerzen im
    Körper kaum noch aus-die Hautflecken auf der Brust haben stark zugenommen-habe 2 Spiegeleier gegessen u.hatte am nächsten Morgen alle
    Fingergelenke der li.Hand entzündet-der li.Unterarm li.fängt an,ich kann nichts mehr halten-alle Handgelenke sind am morgen unter Druck,das ist ganz neu-
    kann meine Beine nicht mehr bewegen-Fußgelenke sind dazugekommen-kann
    nichts mehr machen!

    So hat sich das Krankheitsbild immer weiter aufgebaut.

    Wenn ich mir heute meine alten Unterlagen ansehe,dann wird mir ganz anders.
    Ich war eine Zeit lang in meinem Leben eine richtig arme Sau.

    Nun kurz u.klein:
    Wir schreiben heute 2006 u.ich habe noch ein kleines reißen in dem li.Ellenbogen.

    Ich hatte jetzt folgende Werkzeuge in der Hand:
    Meinen Körper
    Mein Gefühl
    Meine Disziplin
    Das Wissen um die Nahrung
    Das Grundlagenwissen über die Ernährung

    Mein persönliches Lebensspiel konnte beginnen:
    Habe bereits erwähnt,wenn ich ein Hühnerei gegessen habe,wurden meine
    Schmerzen schlimmer,aber wo? bei mir in den Leisten

    Wenn ich Tomaten gegessen habe,bekam ich Schmerzen in der Rippengegent
    am re.Rücken

    Wenn ich Reis gegessen habe,bekam ich Schmerzen an beiden Oberschenkeln.

    Wenn ich rotes Fleisch gegessen habe,bekam ich Schmerzen am Hinterkopf
    Muskelansatz.

    bei Milch am Daumengelenk.

    Wenn ich gefastet habe,war das mehr o.weniger weg.
    aber jemand im forum hat geschrieben,man muß doch essen,dass erhält uns
    am leben!!!er hat recht-aber was???

    Wie begegnet man diesem Krankheitsbild?Mit Zettel,Bleistifft u.Disziplin.Einer
    gleichmäßigen absolut konstanten medikamentösen Einstellung,einer peinlich
    genauen Aufzeichnung,denn ich durfte nicht vergessen,Rheuma fließt durch den Körper von einer Stelle zur Anderen,dass macht es nicht leichter.

    Jetzt kam die Blutgruppenernährung in mein Spiel hinzu.
    Ich fing sofort unter der Sparte sehr bekömmlich an.Man muß zu einer Änderung der Lebensweise bereit u.willens sein.

    Jedoch muß ich leider diesen Satz schreiben:Auch die Nahrungsmittel aus dem
    Blutgruppenplan müssen auf den Prüfstand,jedoch ist es ein guter Einstieg,da-
    mit man überhaupt mal einen ERFOLG hat.(ca.10% sind bei mir als untauglich
    entlassen worden.

    Ab diesem Zeitpunkt habe ich jedes,aber auch wiklich jedes Nahrungsmittel
    gestrichen welches auch nur im entferntesten den geringsten Auslöser eines
    noch so kleinen Zimperlein hervorgerufen hat.

    Nach einer Weile wurden die Schmerzen geringer.Diese gesamte Forschung,
    wie mein Körper auf das eine o.andere Nahrungsmittel reagierte hat Monde
    gedauert.Rheuma ist treu wie ein Hund.Aber es wurde immer besser u.ich
    konnte die Schmerzmittel strecken u.immer mehr reduzieren.

    Da mein Körper sauber wurde wie bei einem frei lebenden Tier,blieben nur noch
    wenige Schmerzen übrig.Oberschenkel,Leiste,Hals u.li.Ellenbogen.

    Diese verbleibenden Schmerzen habe ich dann über die Homöopathie beseitigt.
    Es ist bis heute der li.Ellenbogen übrig geblieben.Da ist eben meine persönliche
    Hoffnung -Vektor-Lycopin.

    Mein Bericht ist hiermit beendet.Ich gebe nun mein Werkzeug an Euch weiter,so dass Ihr Euch selbst von Eurem Rheuma trennen könnt,denn wir
    haben ja das Wissen,dass uns keine Pille heilen kann,nur unser Körper ist
    selbst in der Lage dieses Wunder zuvollziehen.

    Schlußwort:
    Eine liebe Freundin wurde in ihrem früheren Leben als Hexe auf dem Scheiter-
    haufern verbrannt,wie sie bei einer ihrer Rückführungen sagte.Ihr damaliger
    Henker ist in diesem Leben ihr Ehemann,beide leben im Hier u.Jetzt in Berlin.
    Stellt Euch vor,Ihr würdet auf dem Scheiterhaufen stehen,dass Feuer brennt
    -das Feuer ist Euer Rheuma-würdet Ihr Euch wünschen,dass jemand zu Euch
    kommt u.das Feuer löscht....ich schon

    Euer Ulrich