1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chron. Borreliose anstatt Fibro?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Spätzle, 29. Oktober 2015.

  1. Spätzle

    Spätzle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hi Zusammen,

    ich habe schon lang nicht mehr von mir hören lassen.

    seit einigen Monaten bin ich wieder auf Spurensuche.

    Die SpA macht mir nach einer wundervollen Verschnaufpause wieder mehr zu schaffen, es kamen Bandscheibenvorfälle und fiese Hüftprobleme dazu.

    was für mich aber nach wie vor rätselhaft bleibt, sind die Syptome die unter der Fibromyalgie zusammengefasst werden.
    ich weigere mich, diese einfach nur hinzunehmen und einzeln zu behandeln.

    Viel mehr bin ich nach langer Recherche überzeugt, dass sich bei mir die Borreliose (Bekannte Infektion 2006) chronifiziert hat.
    Neurologische Beschwerden, die sich manchmal schlaganfallähnlich äussern, heftige Blutdruckatacken, Hautprobleme, springende Schmerzen, Ganzkörperschmerzen, heftigste Nacken- und Kopfschmerzen etc.
    Das alles begleitet mich seit 2,5 Jahren massiv und keiner kann oder will mir helfen.
    Da war der Verdacht auf MS und TIA und da waren "Diagnosen" wie Epilepsie, Migräne und eben Fibromyalgie. Ausserdem immer und immer wieder die Empfehlung, eine psychosomatische Reha zu machen.

    All das glaube ich aber nicht. Ich kämpfe wie eine Löwin. Gehe von Arzt zu Arzt, tausche mich viel aus und recherchiere. Ich habe das Buch von der Borreliose Ärztin Frau Dr. Hopf-Seidel gelesen und daraus sehr sehr viel gelernt.

    So habe ich nun im November endlich einen Termin bei einem Borreliose Spezialist, der sich nicht ausschliesslich auf Laborwerte konzentriert, sondern detektivisch nach der Klinik geht.
    Ob Dr. Reinhardt mir wirklich helfen kann, weiss ich nicht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Ich will endlich wissen, was wirklich los ist. Es ist ein Strohhalm. Aber ich bin überzeugt, dass es sinnvoll ist, nach der ursächlichen Grunderkrankung zu suchen anstatt an den Symptomen herum zu schrauben.
    Auch wenn das wieder eine selbst zu bezahlende Rechnung bedeutet. Er nimmt sich mindestens 1,5 Stunden für das Erstgespräch Zeit, das will keine Kasse bezahlen.

    Wenn ihr mögt, berichte ich hier gerne weiter.

    Passt auf Euch auf.
     
  2. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Gibts bei Dir denn noch Antikörper (Borrelien)???

    LG eve
     
  3. Spätzle

    Spätzle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ja, sowohl im Liquor als auch im Serum.
     
  4. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo, ich habe wg. meiner Borreliose im letzten Januar/Februar eine Antibiose mit Infusionen über 21 Tage bekommen. Ein Teil der der Fibro zugeschriebenen Beeinträchtigungen/Schmerzen ist seither weg, besonders im Bereich der Beine. Mir durfte z.B. keiner an die Waden fassen, da hätte ich zugehauen. Das Problem ist vollständig erledigt.
    Im Bereich des Oberkörpers sind die Malessen noch da. Also war wohl nicht alles der Borreliose zuzurechnen.

    LG Eve