1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chloroquin - Nebenwirkungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tennismieze, 15. Februar 2008.

  1. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Neben Arava, ein wenig Corti und 2 Blutdruckmedis ging es nun am Mittwoch Abend mit 1x Weimerquin täglich los. Abends genommen - wunderbar. Heute mußte ich dann leider feststellen, daß sich Durchfall eingestellt hat, ohne irgendwelche Grummelerscheinungen vorher.

    Der Beipackzettel bezieht sich leider nur auf die Verabreichung in Bezug auf Malaria. Hat jemand Infos bez. Nebenwirkungen bei Rheuma-Kranken?
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo tennismieze,

    erstmal bin ich erstaunt, dass du weimerquin bekommst und nicht das gängigere quensyl. gab es einen anlass, dass dein doc sich dafür entschieden hat?

    vom quensyl weiss ich, dass gerade in den ersten tagen der magen reagieren kann, darauf wurde ich auch seinerzeit konkret hingewiesen, habe diese phase allerdings problemlos überstanden. in den packungsbeilagen wird ja leider nie erwähnt, für welchen zeitraum die nebenwirkungen gelten können, manche treten gleich zu beginn auf, andere sind erst bei langzeitanwendung relevant, dabei wäre es manchmal schon hilfreich, nen gewissen zeitlichen rahmen zu erfahren. an durchfall als nebenwirkung kann ich mich aber nicht erinnern (hab leider keine packungsbeilage parat). allerdings gibt es ja auch ausreichend andere gründe (manchmal auch einfach nicht erkennbar, welche) die zu durchfall führen können. hier wäre erst mal wichtig das im auge zu behalten um ganz sicher zu sein, dass es tatsächlich vom weimerquin kommt. bei der derzeitigen wetterlage sind diverse magen-darm-grippe-viren recht aktiv, wenn man da was sehr mildes erwischt, kann es auch sein, dass man ohne größeres vorangehendes grummeln vereinzelte durchfälle hat.

    übrigens, warst du vor beginn der therapie mit weimerquin beim augenarzt? sowas sollte vor therapiebeginn mit antimalariamitteln geschehen und dann während der behandlung halbjährlich zur kontrolle geschehen.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  3. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi Lexxus,
    die Augenarzt-Tour hatte ich vorher abgeschlossen. Bis auf einen leichten Schleier auf den Linsen, der entweder auf einen werdenden Grauen Star oder durch das ewige Cortison bedingt ist, alles ok.

    Warum Weinmerquin und nicht Qensyl? Keine Ahnung, hatte gerade aber auch den Doc gewechselt und hatte einen guten Eindruck von der neuen internistischen Rheumatologin anstelle des alten rheumatologischen Orthopäden.

    Bei dem Weimerquin-Beipackzettel wird nur auf Malaria eingegangen, nicht jedoch auf Rheuma. Durchfall und sonstige Magen-Darm-Beschwerden sind als häufig verzeichnet, bloß sind die Mengenangaben für Malaria wesentlich höher als das, was ich jetzt zu mir nehme. Deshalb war ich ziemlich überrascht. Da mich aber seit einigen Tagen wieder dieser muskelkaterartige Schmerz in Muskeln und Sehnen quält, ist die Anfälligkeit für solche Sachen vielleicht auch niedriger als sonst. Ich seh mich schon wieder höhere Dosen Corti schlucken, seufz!
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo tennismieze,
    soeben ist mir eingefallen, dass ich ja ne rote liste da habe. hab gleich mal nachgeschlagen und nichts von durchfällen als nebenwirkung gefunden (betr. sowohl weimerquin als auch quensyl).
    ich meine mich im übrigen zu erinnern, dass die malariatherapie mit deutlich geringeren dosen abläuft als die rheumatherapie. dazu steht detailliert aber leider auch nix in der roten liste.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Im Beipackzettel werden Unterschiede zwischen Vorbeugung und Behandlung im Malariafall gemacht. Als Vorbeugung gelten für meine Gewichtsklasse (hihi) 3 Tabletten a 250mg als Wochengabe. Im Infektionsfall wird mit 6 Tabletten angefangen und mit 3 Tabletten anscheinend täglich weitergeführt, allerdings nur für 2 - 3 Tage. Ansonsten gilt 8mg pro kg Lebendgewicht, was ich mit der 250 mg -Tablette als Tagesdosis auch nicht erreiche.

    Als tägliche Höchstdosis wird 4mg pro kg Gewicht angegeben. Das wären zur Zeit rund 340mg, habe also mit 1x 250mg täglich immer noch Spielraum.

    Ich werde die Sache mal ein wenig beobachten. In 1 1/2 Wochen muß ich eh zur Kontrolle, wenn die Geschichte dann noch immer nicht abgeschlossen ist, wird es wohl am Medikament liegen. Ein Trost besteht: es kann zumindest nicht der Norovirus sein.