1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chlamydien IgG Rheumawert ja/nein???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von goldlocke, 15. September 2009.

  1. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ... ich bin neu hier ... mir wurde im August 2009 mitgeteilt, ich habe kein Rheuma und ich solle mich neurologisch und psychosomatisch untersuchen lassen. Ich leide seit 15 Jahren unter Ganzkörperschmerzen. Ich war jetzt bei einer Psychotherapeutin. Sie will, dass ich im Schmerzcentrum behandelt werde. Termin beim Neurologen ist Ende Oktober.
    Nun habe ich heute die Blutbefunde vom Rheumatologen erhalten. Ich habe paar Fragen zu den Werten. Ich find so wenig im Netz darüber.
    Was hat der Wert "Clamydien IgG" für eine Aussagekraft? Er ist bei mir zu hoch ... 32,5 U/ml (<20). Und HB27? Da steht nur grenzwertig. Und Immunkomplexe? Der Wert ist auch zu hoch. CRP ist immer zu hoch.
    Kann mir jemand weiterhelfen?
    Würde mich freuen .... Viele Grüße
     
  2. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hi goldlocke,

    chlamydien-IgG bedeutet, dass Du irgendwann einmal in Deinem Leben eine Chlamydien-Infektion durchgemacht hast. Diese dürfte für Diene Beschwerden eher nicht verantwortlich sein.

    zu HLAb 27: da gibt es kein "grenzwertig" : der ist entweder positiv = nachweisbar oder negativ= nicht nachweisbar.

    "Immunkomplexe erhöht" ist eine sehr vage Aussage, daraus kann man nichts schließen.

    Wie hoch ist denn der CRP-Wert?

    Welche Laborwerte wurden noch bestimmt?

    Gruß waschbär

    Gruß waschbär
     
  3. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo Goldlocke,
    ich bin zwar selber echt kein Profi in so Sachen. Kann Dir nur das sagen was mir von den Ärzten gesagt wurde.

    Hast Du evtl. Übergewicht? Scheinbar soll es so sein, dass wenn man Übergewichtig ist, der CRP - Wert oft erhöht ist. Sagt mein Rheumadoc. Das erklärt mir dann auch, warum man mir all die Jahre meine Schmerzen nicht gegaubt hat.

    Zu den Clamydien. Auch die hatte ich. Clamydien ist eine Geschlechtskrankheit und kann mit Antibiotijka Therapiert werden. Mir hat
    die Antibiotikatherapie gutgetan. Allerdings muss auch der Sexualpartner die Antibiotikatherapie machen, weil man sich sonst wieder gegenseitig ansteckt.
    Clamydien können auch Gelenkschmerzen verursachen. Das wurde mir von einem Rheumathologen gesagt.

    Hoffe dass Du bald Hilfe findest.
    Lieber Gruss
    Arielle
     
  4. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    @arielle+waschbär:
    okay bißchen übergewicht .. bin 1,75 m groß und wiege 84 kg.
    aber auch zu zeiten, wo ich 68 kg wog, hatte ich ja die schmerzen. da kenne ich allerdings die crp-werte nicht. die werte schwanken seit september 2008. höchster bekannter = 37,1 und niedrigster 12,4.
    IM = 48 (<45,0), aber da stehen ja glei 2 ++.
    Chlamydien: Heißt das, ich muss jetzt wegen der Infektion behandelt werden? Ich merk nicht, dass ich irgendwie eine Geschlechtskrankheit habe. ich habe seit 14 Monaten einen festen Partner? Oder ist die vorbei und der wert bleibt konstant hoch???

    Aber bei hb27 steht eindeutig grenzwertig? also müll?

    Es wurden über 40 Werte bestimmt. Soll ich die jetzt alle schreiben? Welche sind denn wichtig?

    Ich hab 2 Abnahmetermine gehabt ... März + Mai 2009.

    Blutsenkung Mai 14, März 56 + (<20)
    ERY Mai 3,92 --, März 4,11 (4,1-5,1)
    Hämotokrit Mai 0,34 --, März 0,36 -- (0,37-0,47)
    HB Mai 7,26 --, März 7,26 -- (7,6-9,5)
    Alk. Phosphatase Mai 1,32, März 2,17 ++ (0,58-1,74)
    GT Mai 0,39, März 1,14 ++ (<0,65)
    a2-Globin Mai 8,3, März 11,2 ++ (5,9-11,1)

    Das sind Werte, die etwas abweichen ....
     
  5. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    da scheint ordentlich was im Gange zu sein. Das mit dem Übergewicht und erhöhten CRP habe ich noch nie gehört. Denn auch wiege 86 Kilo bei jetzt 1,75 voher 1,78 und habe auch normale CRP Werte gehabt, so wie auch erhöhte logischerweise im Schub.

    Deine Blutsenkung zeigt eine Entzündung an, genau wie der CRP, die Alk Phophatase ist auch nicht in Ordnung.

    Der HB Wert auch nicht. Mir wurde gestern noch gesagt, dass der auch was mit Entzündungen indirekt zu tun hat. Und ich glaub die Alpha auch.

    Die Schmerzen sind sicher nicht physisch. Da ist was. Schon mal bei einem Rheumatologen gewesen? Bei mir sind die meisten Werte, die bei dir nicht ok sind auch nicht ok und ich habe Rheuma.

    Der HLB B 27 war früher prozentual. Heute gibt es eigentlich nur noch die Test ja oder nein.

    Mache weiter und mache dir einen Termin beim Rheumatologen. Da ist auf jeden Fall was faul!

    Andere werden dir sicher noch weiterhelfen können hier.

    LG
     
  6. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    aber ich komme doch vom rheumatologen. er hat seine behandlung abgeschlossen. ICH HABE KEIN RHEUMA.
     
  7. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Dann wechsel oder such dir einen guten Hausarzt der weiter sucht. Bei mir hat der Hausarzt so lange gesucht, bis er endlich gefunden hatte, was nicht stimmte. Finde es etwas merkwürdig von dem Rheumatologen. Mache dir einen Termin wo anders.

    Schrecklich so eine Sache, kann dich gut verstehen. Und wegen der Claymydien Geschichte würde ich zum Gyn gehen. Ich wurde damals auch da drauf getestet. Waren es aber nicht. Ich glaube dir können eine Menge Beschwerden machen
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Goldlocke,

    Chlamydien:
    Davon gibt es drei Arten. Die die für den rheumatolog. Kreis interessant ist, wäre die Chl. pneumoniae ---> die steht nämlich im Verdacht, Arthritis mit auszulösen.

    Dann gibt es noch die Chl., die für u. a. für den Genitalbereich zuständig ist, aber ich denke, dass hätte Dir Dein Doc erzählt, dass Du zum Gyn solltest und noch eine dritte. Schau mal unter Rheuma A-Z auf der linken hellblau unterlegten Leiste und such Dir bitte mal die Erklärung dafür heraus.

    Dass das Übergewicht mit einer Erhöhrung des CRPs zu tun haben soll, höre ich heute zum allerersten Mal. Dann müssten meine Entzündungszeichen oben sein, sind sie aber nicht. ;):rolleyes:

    Dieser Wert HlB... 27 ist grenzwertig, er ist vor allem dann im Augen zu behalten, wenn Du auch Schmerzen hast. Da würde dann der Morbus Bechterew dafür zuständig sein. Vielleicht magst Du den auch bei Rheuma unter A-Z mal durchlesen und findest Dich da wieder....

    Alkalische Phosphatase

    GT

    alpha-Globin

    IgA, IgG und IgM


    Vielleicht hilft Dir das ja alles weiter. Ansonsten kann ich mich meiner Vorrednerin nur noch anschließen ---> bleib am Ball. Viele User-/-innen mussten teilweise sehr lange auf ihre Diagnose warten, zum Teil mit intensiven Auseinandersetzung mit den Ärzten. Ich brauchte nur 2 Jahre zu kämpfen...

    Gute Besserung und viel Kraft, Energie und gute Nerven für Deinen Diagnoseweg

    Viele Grüße
    Colana
     
  9. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo .. vielen dank für die erklärungen. kannst du mir auch noch sagen, was das mit dem Immunkomplex IM auf sich hat?
    zu morbus bechterew kann ich nur sagen, dass ich schon mal 2000 damit konfrontiert wurde, aber bei der kur wurde alles widerrufen. seitdem ist das so ein hin und her. ich fühl mich oft steif, aber da ich auch an einer hypermobilität der gelenke "leide", ist das alles schwer einzuschätzen. ich leide auch sehr unter meiner hüftdysplasiecoxarthrose, aber die ärztin findet es noch nicht so schlimm, dass ich operiert werden müßte, weil sie mich noch in ihre gewünschten positionen drehen kann.
    ich hab noch ein mrt-befund hierliegen:
    VERDACHT AUF SPONDYLARTHROPATHIE
    27.07.09
    Befund:
    Auf den TIRM-Aufnahmen kleines Areal mit Signalvermehrung circumscript im Bereich der Weichteile anliegend zu den kleinen Intervertebtralgelenken L5/S1.
    Der befund lässt sich auf den axialen Aufnahmen anliegend im bereich der Intervertebralgelenke erkennen. im Gelenk selbst lässt sich aber kein path. Signal darstekllen.
    Auf den sag. Aufnahmen beginnende ventrale Randzacken im Bereich der LWS. Kein path. Signal in diesem Bereich.
    Leichte Anhebung des hinteren Längsbandes und leichte Signalminderung der Bandscheibe im bereich L5/S1. Keine path. Einengung des spinalkanals oder der Foramina. regelrechte Darstellung von Conus und Cauda.
    Auf den aufnahmen in axialer Schnittrichtung leichte Deformität der kleinen Intervertebralgelenke.

    Beurteilung:
    Nachweis einer beginnenden Bandscheibendegeneration L5/S1 ohne Prolaps oder Protrusion. Kleine synoviale Zyste außerhalb der Gelenkfläche L5/S1 dorsal links. Leichte Spondylarthrose der unteren LWS-Region beidseits. Zuzeit keine erkennbare akute entzündliche Komponente. Kein Anhalt für eine Spondylitis anterior oder weiter entzündlicher Veränderung.
     
  10. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Mein Wirbelsäulenbefund kam auch erst 10 jahre später. Ich hatte voher es immer nur im ISG. Vielleicht auch mal ein MRT von ISG machen lassen. Denn Schmerzen vom ISG strahlen oft auch aus bis auf die Hüfte. Lasse auf jeden Fall nicht nach. Häng dich da weiter dran.

    Mich wollten sie damals auch für blöde erklären. Aber was ist jetzt? Das war dazu auch noch eine Rheumaklinik. Ein Rheumatologe auf dem Land hat es dann erkannt und er hatte Recht.

    Lass dich mal umarmen.
     
  11. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Goldlocke,

    bist Du bei einem internistischen Rheumatologen gewesen, oder bei einem orthopädischen Rheumatologen?

    Bei deinen Beschwerden und auch den Blutwerten würde ich eher einen orthopädischen als einen Internistischen aufsuchen.

    Unsere Nachbarin hatte kürzlich den Verdacht auf MB. Die Blutwerte schienen das zu bestätigen. Sie wurde auch kurzzeitig in diese Richtung behandelt.
    Nach vielen Untersuchungen (auch MRT) und erneuter Blutabnahme bei einem orthopädischen Rheumatologen stellte sich dann raus, das sie nun doch keine rheumatische Erkrankung sondern degenerative Erkrankungen (extreme Abnutzung) an den Bandscheiben und Teilen der Wirbelsäule hat. Und daher auch ihre extremen Schmerzen kommen.

    Gruß claudia
     
  12. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Goldlocke,

    hier mal ne Info bezüglich der Therapie bei Spondyl....:


    Therapie


    Die Therapie der Spondylarthrose / des Facettensyndrom ist fast immer konservativ.
    Da es keine kausale Therapie für eine fortgeschrittene Wirbelgelenkarthrose gibt, steht die Schmerz- und Physiotherapie im Vordergrund der Behandlung.
    Hierzu gehören:

    • Medikamentöse Schmerztherapie (NSAR, Opiatderivate etc.)
    • Naturheilmittel, besonders ist hierbei die Teufelskralle zu nennen. Die Teufelskralle kann bei leichten Schmerzen allein und bei stärkeren Schmerzen zur Unterstützung der bestehenden Therapie eingesetzt werden. Die Teufelskralle soll die Symptome der Rückenschmerzen vermindern.
    • Schmerzpflaster
    • Physikalische Schmerztherapie (Stromtherapie, Ultraschall, Wärme etc.)
    • Infiltrationstherapie (Wirbelgelenkinfiltrationen, Nervenblockaden, Periradikuläre Therapie, Triggerpunktinfiltrationen)
    • Koagulationsbehandlung der Wirbelgelenke
    • Mobilisierende, stabilisiernde Krankengymnastik / Physiotherapie
    • Rückenschule
    • Entlordosierendes Mieder
    Eine genaue Diagnostik, die Auslotung der optimalen Therapie und eine ausreichende Schmerztherapie, sind in fortgeschrittenen Fällen am besten während eines stationären Aufenthaltes möglich.
    Den größten, nicht invasiven schmerztherapeutischen Effekt, besitzen Injektionen (Spritzen), die direkt in oder an die kleinen Wirbelgelenke injiziert werden.
    Therapeutische Facetteninjektion

    Analog der Vorgehensweise bei der diagnostischen Facetteninjektion, wird ein Gemisch aus lokalem Betäubungsmittel und Kortison in oder an die erkrankten Wirbelgelenke injiziert. Das lokale Betäubungsmittel hat einen sofort schmerzlindernden Effekt, das Kortison hat eine entzündungshemmende Langzeitwirkung.
    Alternativ ist es auch möglich sich anhand anatomischer Landmarken zu orientieren und trotzdem den Bereich der Wirbelgelenke zu treffen.
    Soll die Injektion direkt in das Wirbelgelenk eingebracht werden, dürfen nur geringe Volumen (0,5-1 ml) injiziert werden, da ansonsten das maximale Aufnahmevolumen des Gelenkes überschritten wird und die Gelenkkapsel reißt.
    Eine Injektion um das Wirbelgelenk herum ist für einen therapeutischen Effekt allerdings ausreichend, da die Medikamente in die Gelenkkapsel der Wirbelgelenke diffundieren und ihre Wirkung ebenso gut entfalten können. Ein Vorteil ist zudem, dass auch andere evtl. Schmerz verursachende Strukturen gleichzeitig mit behandelt werden.
    Die schmerzreduzierende Wirkung ist sehr schwer vorherzusagen, was nicht zuletzt an den Schwierigkeiten der Schmerzabgrenzung liegt. Sie kann einige Tage, Wochen oder auch Monate anhalten.usw.........
    (Quelle)

    Vielleicht hilft Dir das weiter.
    Gute Besserung
    Colana

    P. S.
    Immunkomplex
    Als Antigen-Antikörper-Reaktion wird in der Biochemie, der Immunologie und in verwandten Wissenschaften ein Bestandteil der Immunreaktion bezeichnet, bei dem sich ein Komplex aus Antigen und Antikörper bildet. Dieser wird als Antigen-Antikörper-Komplex oder auch Immunkomplex bezeichnet. Zur Komplexbildung kommt es, da ein Antikörper zwei (im Fall von IgM zehn) Antigene binden kann, und ein Antigen zuweilen mehr als eine Bindungsstelle für Antikörper aufweisen kann. Antigen-Antikörper-Reaktionen dienen in vivo dem Schutz des Organismus gegen Toxine oder Bakterien, sie werden im Normalfall durch das retikuloendotheliale System beseitigt.
    Immunkomplexe entfalten in vivo toxische und krankheitserregende Eigenschaften. Dies tritt unter anderem bei Blutspenden auf, wenn die Blutgruppe von Spender und Empfänger nicht übereinstimmen (Transfusionsreaktion), oder bei Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel in Form der Immunkomplex-Nephritis.
    (Quelle)


    Aber damit etwas anfangen kann ich auch nicht so richtig, sorry...

    Viele Grüße
    Colana
     
  13. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo ... ich nochmal ...
    ich war bei einem internistischen rheumatologen.

    @ Colana ... ich dank dir ganz doll für deine beiträge .. hab eben auch nochmal gesucht und das dazu gefunden:
    Die Liste der durch Immunkomplexe verursachten Autoaggressionskrankheiten ist lang. Zu den typischen Autoaggressionskrankheiten gehören Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, wie z. B. das chronische Gelenkrheuma oder die Bechterew-Krankheit, aber auch die Multiple Sklerose.

    Das blöde, ich hab momentan so extrem wenig Kraft, zu kämpfen, mich mit den Ärzten auseinanderzusetzen usw. Ich hab in 4 Wochen eine Schilddrüsen-Komplettentfernung. Mir gehts grad einfach nur schlecht. Aber vielleicht danach, wenn ich das eine überstanden habe. Oder vielleicht hilft mir doch das Schmerzzentrum. Ich bin ja dabei momentan die Unterlagen (über 20 Seiten) auszufüllen .. aber die haben Wartezeiten, da würde ich erst in einem halben jahr drankommen oder sie schicken mir alles zurück und ich darf nie vorsprechen.
    Und die Zyste gefällt mir auch nicht an der Wirbelsäule. Ich hoffe, dass ist wirklich NUR eine Zyste und kommt nicht von der Schilddrüse. Erkennt man im MRT, dass so ein Gewächs gutartig ist?

    Fragen über Fragen .. danke für die Antworten. Hilft mir doch erheblich.
     
  14. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Goldlocke,

    Du schriebst:


    >>Ich hab in 4 Wochen eine Schilddrüsen-Komplettentfernung.<<

    Wenn Du eh Probleme mit der Schilddrüse hast, dann weißt Du auch sicherlich, dass sie - unbehandelt - für Gelenk- und Muskelbeschwerden sowie - schmerzen verantwortlich sein kann. Dann ist es kein Wunder, dass Du im ganzen Körper Schmerzen hast.

    Bist Du richtig eingestellt? ---> wäre jetzt meine Frage...

    Ich kann mir - ehrlich gesagt - nicht so richtig vorstellen, ob man in einem MRT erkennt, ob eine Zyste gutartig ist. Das kann Dir nur ein Arzt erzählen...

    Gute Besserung
    Colana
     
  15. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo colana ...
    ja, ich hatte auch den gedanken, dass es von der schilddrüse kommt, wegen unbehandlung .. ärzte meinen NEIN.
    ich wurde in der jugend behandelt .. unterfunktion .. dann wurden die medikamente abgesetzt .. und nie wieder geguckt .. in der schwangerschaft fiel die unterfunktion auf, aber ich wurde nicht behandelt. und nun hab ich schwankende TSH-Werte .. einmal unterfunktion, dann normal .... ich nehme keine medikamente. die nehmen mir die schilddrüse raus, weil sie voller knoten ist ... 20 und mehr. :-(

    so und nun versuche ich zu schlafen, irgendwie ....
     
  16. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das darf doch wohl nicht wahr sein... *grummel*

    Schau mal ins

    http://www.ht-mb.de/forum/forumdisplay.php?f=4

    rein... Wenn Du denen diese Frage stellst, dann werden sie Dir alle das Gleiche erzählen... Geh mal zu einem vernünftigen Endokrinologen oder ins

    Endokrinolokum

    Die werden Dir mit Sicherheit weiterhelfen. Und Deine Schilddrüse ist nicht ohne Grund krank und voller Knoten. Sie war die ganzen Jahre über unbehandelt, wie Du geschrieben hast und keiner der Ärzte fühlte sich dafür zuständig.

    Lass Dich mal vorsichtig ummänteln...
    Schlaf gut und versuche Dich ein wenig zu erholen. Vielleicht hilft Dir ja entweder ein Wärmflasche oder ein Kühlelement gegen Deine Schmerzen.

    LG Colana

    P. S.
    Lies mal selbst:
    S Y M P T O M E
    Müdigkeit, Leistungs- und Konzentrationsschwäche, Gewichtszunahme, Frieren, depressive Gemütsverfassung, Antriebslosigkeit, Haarausfall, Gelenk- und Muskelbeschwerden, Infektanfälligkeit, Schlafstörungen, Angst- und Panikattacken, Gelenk- und Muskelschmerzen und viele andere.
    (Quelle)
     
    #16 15. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2009
  17. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo .. es war eine schlechte nacht ...
    ich bin seit mai 2009 im endokrinolokum. die dachten auch erst, ich spinne, bis sie ultraschall machten. ich bin mit einem kalten knoten zu ihnen. die guckten nicht schlecht als sie meine schilddrüse sahen. aber sie sahen es auch nicht für notwenig mich vor der OP noch zu behandeln, dass es mir besser geht. wahrscheinlich steht es auf meiner stirn geschrieben, dass mir keiner helfen brauch. dort stellte ich auch meine frage mit den schmerzen, wo ich die antwort bekam, dass es in diesem ausmaß garantiert nicht von meiner schilddrüse kommt.

    gute ärzte findet man verdammt schlecht. ich bin auf der suche nach einen neuen hausarzt. will aber nicht zu irgendeinen, will auf empfehlung. und die mir bis jetzt emphohlen wurden, die nehmen keine neue patienten an. das ist eine schreckliche gesellschaft. aber wie geschrieben, ich bin dabei in das schmerzcentrum uniklinik dresden reinzukommen. ich weiß nicht welchen ruf die haben, aber da arbeiten viele ärzte zusammen, vielleicht ist das endlich ein lichtblick für mich.