1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

chemische synoviorthese des isg

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hibou, 12. März 2007.

  1. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    wie ich ja schon vor einiger zeit geschrieben habe, bin ich derzeit in sendenhorst in der klinik. ich habe zwar ganz nette anwendungen :) , aber leider noch keine wesentliche besserung der schmerzen in meinem isg. letzte woche wurde mir gezielt unter röntgenkontrolle cortison hineingespritzt. das hat leider aber auch keinen großen erfolg gehabt...:(
    deshalb soll nun wahrscheinlich eine chemische synoviorthese gemacht werden :eek: , eine "verödung".
    ich habe aber ein wenig angst davor, vor allem dass es nachher noch schlimmer wird. deshalb meine frage, ob hier jemand schon erfahrung mit chemischen synoviorthesen hat, vor allem in bezug auf das isg!? :confused:
    ich würde mich sehr über ein paar antworten freuen!

    liebe grüße aus sendenhorst,
    hibou:)
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Hibiou,

    ich habe mehrfach chem. Synos bekommen , aber immer nur am Knie. Ich glaube nicht dass du das vergleichen kannst.

    Wenn du aber doch Fragen hast antworte ich so gut ich kann.

    Viele Grüße
    Kira
     
  3. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    hallo Hibou!

    Ich habe selber eine Psoriasis-Spondarthritis und im letzen Jahr die ISG verödet bekommen.

    Auf der einen Seite wurde 2x verödet, auf der anderen Seite zuerst Cortison gespritzt und dann verödet.

    Der Ablauf der CSO ist ähnlich wie der bei der Cortisoninjektion. Zuerst wird die Stelle lokal betäubt, dann punktiert. Wenn die "Nadel sitzt" wird zuerst ein Betäubungsmittel und dann das chemische Mittel gespritzt.

    Nach der CSO musste ich mich 2 Tage ruhig verhalten. Bei Bedarf konnte ich mir eine "Extraportion" Schmerzmittel holen.

    Das schlimmste für mich waren die 2 Tage Ruhe und der Rolli.

    Ich selber hatte vor der CSO erhebliche Probleme mit dem ISG, die auf keine Medikation richtig ansprachen. Danach hatte ich 1/2 Jahr lang Ruhe, wobei durch eine OP ein Schub ausgelöst wurde. Ich denke, dass ohne die OP die ganze Prozedur noch erfolgreicher gewesen wäre.

    Ich selber würde es wieder machen lassen, aber nur in Sendenhorst. Gespritzt hat bei Prof. Hammer, der das einfach super macht.

    Gute Besserung und liebe Grüße

    Muckel
     
  4. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo muckel,

    vielen dank für deine antwort, das hilft mir doch weiter :)
    ich habe eine undifferenzierte spondarthritis und habe zum glück "nur" mit den isg probleme, wobei auch nur eine seite schlimm ist, aber das reicht mir vollkommen. ich bin jetzt schon 2 wochen in sendenhorst, cortison wurde auch ins isg gespritzt, leider hat das aber nichts gebracht.
    gestern war ich beim mrt, darauf war zu sehen dass das isg schon ziemlich mitgenommen ist... :(

    morgen wird dann verödet, ich hoffe dass es bei mir auch so gut anschlägt wie bei dir! reicht da eine spritze, oder muss auf jeden fall mehrfach gespritzt werden?

    bist du privatpatientin oder warum hat das bei dir prof. hammer gemacht? bei macht das glaube ich mein stationsarzt...

    naja, wird schon gut gehen...

    viele grüße aus westfalen,
    hibou:)
     
  5. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo muckel nochmal,

    ich bin jetzt am letzten donnerstag verödet worden.
    war gar nicht so schlimm und ich hatte auch kein brennen hinterher, es war nur 2 tage etwas schlimmer.
    aber jetzt ist der schmerz wieder auf dem alten stand. :(
    wie lange hat es bei dir gedauert, bis du eine besserung gemerkt hast?

    viele grüße,
    hibou
     
  6. Susie

    Susie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eifel Nähe Nürburgring
    @hibou

    Bei mir wurde auch vor 2 Wochen ein MRT des ISG gemacht. Ich habe zwar schon den Befund, aber leider noch nicht mit meiner Rheumatologin gesprochen, da sie in Urlaub war und wg. Massenanfall an Patienten erst am Donnerstag für mich zu sprechen ist.
    Zitat:
    gestern war ich beim mrt, darauf war zu sehen dass das isg schon ziemlich mitgenommen ist... :(
    Kannst Du mir sagen, was bei Dir festgestellt wurde und welche Beschwerden Du hast.
    Meine Ärtzin hatte vor dem MRT nämlich auch schon angemerkt, daß ich bei einem patologischen Befund ggf. ins ISG gespritzt bekäme.
    Außerdem würde mich interessieren, wie lange Du schon in der Klinik bist und warum die Einweisung erfolgte?
    Meine Ärtzin will mich ggf. zu einem Arzt nach Köln zu Spritzen schicken.
    Über ein paar Antworten wäre ich sehr dankbar.
    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und drücke die Daumen, daß alle Eingriffe eine positive Wirkung haben.
    LG, Susie.
     
  7. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Hibou!

    Schön, dass Du die Verödung gut überstanden hast.

    Bei meinem "schlimmeren" Gelenk musste 2x verödet werden, ehe ich was gemerkt habe.
    Das andere wurde ja erst mit Corti gegspritzt und dann verödet.

    Gedauert hat es dann ca. 5-6 Tage bis zur ersten Besserung, aber ganz genau kann ich dir das nicht mehr sagen. Es wurde danach auf jeden Fall jeden Tag besser.

    Vielleicht wäre bei Dir eine 2. oder sogar 3. Verödung notwendig, evtl. auch eine Corti-Injektion?!

    Bist Du noch in der Klinik? Sprich doch am besten da mal mit dem Prof. Hammer drüber!
     
  8. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo muckel,
    ich komme morgen nach hause und soll erstmal noch abwarten, ob es nicht doch noch besser wird. noch mal veröden wollen sie erstmal nicht.
    wenn ich in ein paar monaten immer noch schmerzen habe, soll nochmal das mrt wiederholt werden, ob zu schauen ob die entzündung weiterläuft. dann soll ich nochmal kommen zur erneuten verödung.
    naja, ich hoffe das wird noch was. schließlich war ich jetzt 3,5 wochen hier in der klinik und hatte mir doch viel erhofft...
    viele grüße,
    hibou
     
  9. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo susie,

    bei mir hat das mrt eine starke entzündung im isg auf der ganzen länge mit beteiligung der Knochen gezeigt.

    ich war nun insgesamt 3,5 wochen in sendenhorst. eingewiesen wurde ich mit der diagnose undiff. spondarthritis. nach der chemischen synoviorthese sind die schmerzen nun ein klein wenig besser. ich hoffe, dass es noch besser wird.

    die cs kann man im isg schlecht ambulant machen, weil man sich danach 2 tage möglichst wenig bewegen soll (rollstuhl), damit das mittel richtig gut wirkt. cortison kannst du bestimmt auch ambulant spritzen lassen.

    ich nehme als basis seit november sulfasalazin, aber leider auch nur mit mäßigem erfolg.
    was nimmst du zur zeit gegen die sakroiliitis?

    viele grüße,
    hibou
     
  10. Susie

    Susie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eifel Nähe Nürburgring
    Vielen Dank für Deine Rückinfo. Ich freue mich über jegliche Art Info, die ich bekommen kann. Ich soll derzeit 2x tgl. Diclo 75 mg nehmen und bekomme einen Magenschutz. In 2 Wochen soll dann die Einspritzung in das ISG erfolgen. Ich weiß nicht, wann und warum ein Rheumatologe mit einer Basistherapie beginnt, aber bei mir ist die Entscheidung noch nicht in diese Richtung gefallen. Ich weiß nicht, ob ich mich angesichts meiner Schmerzen darüber freuen soll oder nicht.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, daß es Dir bald noch besser geht und die 3.5 Wochen sich für Dich gelohnt haben.
    LG, Susie.