Carpaltunnelsyndrom nach O.P.

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Motzi, 11. Februar 2017.

  1. Motzi

    Motzi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Oktober 2015
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo an Alle und einen schönen guten Abend.
    Habe seit einem Jahr eine RA und nehme Leflunomid 20 mg und Prednison 5 mg. Wegen eines hartnäckigen Carpaltunnelsyndroms rechts bin ich am Montag dieser Woche an der rechten Hand operiert worden.
    Ich muss zugeben, dass ich nicht dachte, dass es hinterher so schmerzhaft sein könnte. Simple Tatigkeiten sind schmerzbedingt nicht möglich. Ganz davon abgesehen darf die Hand fast 2 Wochen nicht in Wasser getaucht werden.
    Wer hat Erfahrungen damit gemacht und kann mir sagen wie lange es dauert bis ich die Hand wieder voll benutzen kann?
    Freue mich über jeden "Zuspruch"!
    LG Motzi
     
  2. B.one

    B.one Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    450
    Liebe Motzi,
    hatte auch OP rechts und links steht demnächst an (Gott sei Dank!). Ich hatte nach der OP ganz kurz eine Gipsschiene und hab den Arm viel hochgelagert. Die Finger / Hand durfte ich bewegen, aber nicht belasten. Ich hatte, ehrlich gesagt, gar keine Schmerzen. Mir wurde KG nach dem Fädenziehen (nach 14 Tagen) angeboten. Brauchte ich aber nicht, konnte mit der Hand wieder gut agieren, hab nur mit der Belastung aufgepasst. Hoffe bei der zweiten OP geht auch alles so gut.
    Was sagt denn dein Operateur zu den Schmerzen?
     
  3. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    371
    Ich habe meine CTS-OP auch gerade 11 Tage hinter mir - und muss sagen, dass ich es wirklich unangehm finde. Die ersten Tage konnte ich mit der Hand gar nix anfangen, immer Schmerzen bei jeder Bewegung und selbst beim kleinsten Gegendruck. Jetzt wird es langsam besser. Fädenziehen erst 14 - 21 Tage nach der OP - mal sehen, wie danach die Beweglichkeit ist (ich denke aber, dass das ganz gut geht - nur eben nicht die Hand nach hinten knicken, das dauert sicherlich noch länger). Außerdem war alles ziemlich geschwollen und grün und blau.

    Es scheint wohl große Unterschiede zu geben - ich habe einige Freundinnen, die wurden minimalinvasiv operiert und die hatten gar keine Probleme. Davon wurde mir aber abgeraten - eine offene OP wäre sicherer, gerade für meine Rheumahände. Hoffen wir mal das Beste.

    Gute Besserung für dich!
     
  4. Motzi

    Motzi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Oktober 2015
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Liebe B.one, liebe Gertrud,
    vielen Dank für eure Beiträge. Klingt ja sehr unterschiedlich.
    Ich
    hatte nur ein Pflaster nach der O.P. und " solle machen was ich will."
    Von Schonung war nicht die Rede.
    Fäden ziehen am 17.2.17.
    Klingt eigentlich vernünftiger die Hand mit Gipsschiene ruhig zustellen. Wahrscheinlich hast Du deshalb keine Schmerzen b.one.
    Bei Dir Gertrud klingt es wie bei mir.
    Ich finde es auch sehr unangenehm.
    Es tröstet mich aber irgendwie, dass es wohl doch normal so ist. Dachte schon es sei was schief gelaufen.
    Herzlichen Dank und liebe Grüße an euch beide
    Motzi
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden