Cannabis auf Rezept wenn sämtliche Medikamente erfolglos sind bei Rheuma? Wer hat Erfahrung damit?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von mrymen, 26. Februar 2018.

Schlagworte:
  1. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    Cannabis galt lange Zeit als Medikament. Es stimmt also nicht, dass gar keine Ergebnisse von Wirkung und Nebenwirkung vorhanden sind. Ebenfalls ist Cannabis nicht mit Biologikals zu vergleichen, sondern mit Morphiden. Es gilt als Schmerzmedikament, somit unterliegt es auch dem Btm-Gesetz. Für viele ist THC eine Möglichkeit sanfter (mehr) schmerzfrei zu leben und mit weniger Nebenwirkungen, als bei künstlichen Schmerzmitteln. Was nicht heißt dass es keine Nebenwirkungen enthält.
    Ein anderes Produkt aus der Hanf Pflanze ist CBD. Es hat keine rauschfördernden Eigenschaften, solange der THC Wert eine bestimmte Norm nicht übersteigt. CBD gilt als Nahrungsergänzung und nicht als Medikament.
    Dafür werden ihm bestimmte Eigenschaften, wie Beruhigung des Nervensystems, gleichzeitig Kraft und Nerven Förderung und Krampflösung zugeordnet.
    Einige MS, Fibro oder Lupuserkrankte schwören auf CBD. Andere haben gar keine oder schlechte Wirkung mit CBD.
     
    #241 9. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2019
  2. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    70
    Ja das stimmt wohl, ich würde auch lieber Cannabis nehmen als die TNF Blocker von denen weiß man ja erst recht nicht wie die Langzeitwirkungen aussehen. Man muss das Ganze auch als ein Bauteil in der Gesamttherapie sehen, Krankengymnastik, sonstige Medikamente, Ernährung etc. sind ja auch notwendig. Werde es ja endlich hoffe nächste Woche probieren können, eine Apotheke die sich mit Cannabis auskennt habe ich auch schon gefunden. Bin gespannt wie die Liefersituation momentan ist.
     
  3. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.179
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Thüringen
    Ray Hallo nur kurz mal zum Palexia.
    Ich finde Tilidin viel schlimmer, mein Mann war richtig abhängig davon und ich kurz davor.
    Palexia nehme ich seit 7 Jahren und bin weder durch, benebelt, noch hänge ich rum oder sonst irgendwas. Ich vertrage es super und geht's mir mal richtig gut, kann ich es auch mal für paar Tage weglassen und ich habe keine Entzugserscheinungen. Für mich ist das Palexia wirklich ein gutes Mittel, welches super auf meine starke Arthrose in der gesamten Wirbelsäule hilft, wo vorher alles andere versagte. Es hilft mir nicht so gut bei entzündlichen Prozessen z.b wenn die isg entzündet sind.
    Cannabis teste ich gerade in Form von dem CBD Öl. Ansonsten spare ich mir das auf bis wirklich nichts anderes mehr geht...oder der Kampf darum es zu bekommen leichter wird.
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.552
    Zustimmungen:
    2.203
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Oliver,

    Cannabis ist kein (adäquater) "Ersatz" für die TNF-Blocker - aber jeder ist ja für sich selbst verantwortlich ;)
     
    norchen und teamplayer gefällt das.
  5. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    @Oliver70 Canabis und TNF Blocker sind 2 Paar Schuhe. Das eine gilt als Schmerzmittel, dass andere soll Entzündungen vermeiden. Cannabis hat bis jetzt nicht den Ruf Entzündungen zu stoppen, die TNF Blocker schon.
     
    Oliver70 gefällt das.
  6. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    70
    Ja das stimmt nur mein Schmerzdoc meinte etwas sportlich das bei Rheumatologen das sehr teure TNF verschrieben wird obwohl Cannabis eine preiswerte Alternative waere. Aber da vertraue ich auch eher meinen Rheumatologen und bisher endete jeder Versuch Enbrel abzusetzen in einem Schub oder in einer Iritis.
     
  7. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    das erinnert mich daran als der notfall Allgemeinarzt meinte, ich solle doch lieber so art Grippostad für meinen Husten nehmen anstatt Olumiant. Wäre ja selber schuld wenn die Erkältung dann nicht weg geht.
    Soweit ich aber weiß sollte Cannabis und Enbrel sich vertragen. Immerhin bekommt man ja auch Blocker oder Biologikals zusammen mit Morphinen.
     
  8. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.552
    Zustimmungen:
    2.203
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Der Schmerztherapeut scheint Informationsdefizite zu haben....die Problematik bei Bechterew beschränkt sich weiß Gott nicht nur auf Schmerzen - schade eigentlich, dass er sich dann so entschlossen äußert ;)
     
  9. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.552
    Zustimmungen:
    2.203
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Savi, welche Kombination bzw. Blocker meinst Du?
     
  10. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    @resi TNF Blocker war hier die Rede. Ich kenne es als Infliximab bei einer Freundin die PSA und Morbus Crohn hat, sie bekommt aufgrund diverser Schädigungen auch THC. Morphide vertrug sie nicht ganz so gut, wg Darm.
     
  11. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.552
    Zustimmungen:
    2.203
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Du meinst sicher Morphine?
    Infliximab gehört wie alle TNF-Blocker zu den Biologicals, zu denen ja auch andere "Blocker" gehören - eigentlich eher ein umgangssprachliches Wort, das korrekte Wort ist "Inhibitor" oder "Antagonist".

    Aber das nur nebenbei - ich habe jetzt verstanden, was Du meinst ;)
     
  12. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    @Resi Ratlos, ich meinte Morphine, so kleine Schreibfehlerteufel verstecken sich leider zu gut bei mir^^. Naja, bei uns hat sich dass so ergeben, dass meine Freundin von Blockern spricht und ich bei Mab-Thera und nun Olumiant von Biologikals. Und ja ist Umgangssprachlich von uns beiden.^^
     
  13. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    716
    Ort:
    Norddeutschland
    Wobei Olumiant kein biological/Biologikum ist, sondern ein JAK-Hemmer. :D >/klugscheißmodus off<
     
  14. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.552
    Zustimmungen:
    2.203
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    In der Tat - ein "Biologicum" wäre zur oralen Einnahme nicht möglich ;)
    *egal ob klug oder nicht*
     
  15. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Bayern
    Wenn ich den Leuten sage, Olumiant ist ein Biologika, wissen sie eher für was es ist, als wenn ich sage es ist ein JAK-Hemmer. Und damit meine ich nicht mal Laien, sondern andere Ärzte. Sie müssen zwar Wissen was ich nehme, aber ich habe keine Lust auf lange Diskussionen wofür Olumiant eigentlich gut ist. Biological sagt denen einfach eher etwas.
     
  16. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    70
    Ja schade eigentlich aber sonst gibt aber auch noch nicht viele Schmerztherapeuten die Cannabis anbieten und auch die Kostenübernahmen der Krankenkassen ausfüllen. Kollege aus meiner Bechtigruppe bekommt Cannabis nur auf Privatrezept weil sein Arzt den Aufwand für die Stellungnahme des behandelnden Arztes für zu hoch hält.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden