1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bursitis achillae! Stimmung ist bei null!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mmecitron, 31. Januar 2006.

  1. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich hab' ja schon in der Vergangenheit berichtet, dass ich zwischenzeitlich im Schmerzzentrum der Uni angekommen bin. Z. Zt. werde ich mit 75mg Amitriptyllin tägl. behandelt und muss zugeben, Schmerzen der Muskulatur und der meisten Gelenke sind geringer od. teilweise verschwunden. An ganz schlimmen Tagen nehme ich Voltaren 100 und bei Bedarf noch Ibuprofen.
    Eigentlich wäre ich ja zufrieden, wenn da nicht seit einem Jahr die Schmerzen in der li. Achillessehne wären.
    Erst jetzt, bedingt durch einen Arztwechsel innerhalb des Schmerzzentrums,wurde genauer untersucht. Beim MRT-Befund finden sich entzündete Schleimbeutel, Sehne ebefalls entzündet, aufgetrieben und leicht eingerissen.
    Der Orthopäde (Praxisvertretung) erklärte mir, dass eine OP unumgänglich sei, mit einer Heilungszeit von 3 bis 6 Monaten.
    Die Hausärztin meinte, dass eine solche OP eine recht große Sache sei, da ja auch eine größere Menge des Knochens entfernt würde und sie glaube nicht, dass ich langfristig beschwerdefrei sein werde. (Laut Radiologen gibt es keine Fehlstellung des Knochens, die eine Korrektur erfordert.)
    Momentan beginne ich mit Retterspitzumschlägen und erneuter Diclofenaceinnahme.
    Der Orthopäde war kurzfristig irritiert durch meine Angabe, dass bei längerer Bewegung teilweise schmerzfreiheit besteht und die stärksten Schmerzen aus der Ruhepos. in die Bewegung sind.
    Auf der re. Seite habe ich seit einigen Wochen ähnliche Beschwerden, wenn auch wesentlich weniger schmerzhaft.
    Ich muss noch dazu sagen - die eine Hälfte der Ärzte geht von einem rheum. Geschehen aus (Fibromyalgie wird in Erwägung gezogen), die andere Hälfte sagt degenerativ (ich werde im Frühjahr 44). Meine Erfahrung ist "Frag fünf Ärzte und Du bekommst acht Meinungen".
    Hat jemand schon die gleiche Diagnose gehabt und wurde z.B. konservativ behandelt. Mit Decortin ging es mir letztes Jahr immer recht gut, obwohl die meisten Ärzte meinten, dass es mir nicht helfen kann.
    So, jetzt hab' ich doch mehr geschrieben als ich wollte, aber irgendwie bin ich zwischenzeitlich ziemlich gefrustet.

    Liebe Grüße
    mmecitron
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hi,

    eine entzündung an der achillessehne ist oft schon ein ansatz zu einer entzündlichen erkrankung. so fing bei mir die RA/cp an. d.h. frühmorgens konnte ich den fuß nicht flach aufsetzten sondern bin ich die ersten schritte getrippelt. eine erhöhung der ferse im schuh bringt zwar hilfe, aber ändert gar nichts am geschehen an der sehne. die op könnte zwar helfen, aber was sagt denn dein internist.rheumatologe dazu? fibro ist DAS nämlich nicht.

    gruss kuki
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    ich hab die gleichen erfahrungen gemacht wie kuki.
    ich bekam einlagen, gelkissen usw.
    das einzige was geholfen hat war cortison, damit wurde die
    entzündung reduziert bzw schachmatt gesetzt und ich konnte
    wieder laufen. nix sonst hat geholfen.

    alles gute dir
    marie
     
  4. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    danke für Eure Kommentare.
    Eine Behandlung findet derzeit nur durch das Schmerzzentrum statt.
    Von der Rheumaambulanz war ich sehr enttäuscht. Dort wurde lediglich eine Laborkontrolle durchgeführt und der Rest wurde 1:1 dem Bericht des niedergelassenen Rheumatologen entnommen, der zu diesem Zeitpunkt ca. ein Jahr alt war. Erneute Vorstellung erst bei Befundveränderung.
    Die Sache mit Cortison überrascht mich jetzt, da mir heute von 2 Ärzten mitgeteilt wurde, dass man dies nicht dürfe, da dadurch die Gefahr eines Sehnenrisses erhöht sei.
    LG mmecitron
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    ich nehme an, sie sprachen von einer spritze direkt an die sehne,
    ich bekam/bekomme cortison systemisch.

    lieben gruss marie
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    moin,
    eine spritze in die sehne habe ich nicht erhalten. aber dank 1.basis 2.cortison 3. schmerzmittel wurde es sehr viel besser. schmerzen an der stelle zeigen mir immer, dass da im hintergrund die RA/cp ein bisschen aktiver ist.

    gruss kuki
     
  7. Eisbär

    Eisbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo

    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen das mittel der Wahl das mir in dieser situation immer hilft ist Prednisolon (Corti) 20 mg 2-3 Tage lang reicht aus und die Sehne ist wieder fit:)

    Diese Symptomatik war bei mir der vorläufer einer Psoriasis Athritis !!

    Kopf hoch alles wird gut , gruß Eisbär
     
  8. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    heute geht es mir stimmungsmäßig etwas besser.
    Ich hatte nochmal ein längeres Gespräch mit dem Radiologen. Er meinte der Einriß läge max. ein dreiviertel Jahr zurück und er geht davon aus, dass wenn die Entzündung behoben ist, dieser Einriß recht schnell verheilt. Recht schnell bedeute für ihn, dass das im selben Zeitraum liegt, wie der Heilungsprozess nach der OP. Er würde solch einer OP sehr skeptisch gegenüberstehen, da es ja zudem eine OP in einem entzündeten Gebiet wäre und da nicht vorhersehbare Komplikationen sicherlich häufiger auftreten.
    Warum gibt es soviele Ärzte, die schon mit dem Messer in der Hand um die Ecke kommen? Oder sind es gar nicht soviele und nur ich hab' die immer.
    Na ja, mal abwarten, wie sich die Sache entwickelt.
    Am Freitag erfahr ich vom Schmerzzentrum, ob eine kurzfristige Vorstellung in der Orthopädie der Uni möglich ist.
    Irgendwie kommt wieder die Hoffnung, dass auf diesem Wege dann endlich eine eindeutige Diagnose zustande kommt.
    Irgendwo ist es ja schon abartig. Eigentlich sollte man sich ja freuen, wenn der Arzt sagt, dass er nichts findet. In der Zwischenzeit bin ich schon so weit, dass ich über jeden Befund "froh" bin, der belegt, dass ich mir die Schmerzen nicht einbilde. Zwischendurch zweifelt man doch schon an sich selbst.
    Aber ich denke solche oder ähnliche Gedanken kennen viele von Euch.

    LG
    mmecitron, die sich über alle "Mutmachkommentare" freut