1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

brauche hilfe, versorgungsamt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 16. März 2005.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo ihr lieben,

    ich habe gestern post von meinem rheumadoc bekommen, in der er mir mitteilt, daß das versorgungsamt um einen befundbericht bittet. um diesen bericht möglichst präzise erstatten zu können, bittet er mich einen beiliegenden fragebogen auszufüllen.
    es geht dabei um meinen GdB, der zur zeit 50 % beträgt, nun vom versorgungsamt neu geprüft wird, um ihn dann weiter gewähren zu können oder sogar zu erhöhen.

    ich soll dort unter anderem auch ausführlich mit eigenen worten alle meine körperlichen und seelischen beschwerden beschreiben.
    klar zieht mich die ganze sch.... im moment auch mehr und mehr vom seelischen her runter, aber ich weiß nicht genau, wie ich das beschreiben soll. ich weiß nur, daß ich gerade im moment, wo die SpA und der sjögren hoch aktiv sind, sehr launisch bin und mich das alles einfach nur noch ankotzt, aber das kann ich ja wohl so nicht schreiben. hat vielleicht jemand eine tipp und kann mir helfen?

    wäre lieb, wenn mir der eine oder andere von euch helfen könnte.

    liebe grüße,

    Speedy
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Versorgungsamt

    Hi Speedy,

    am allerbesten erzählst du, wie alles NICHT funktioniert, WARUM dann schlechter wird und weh tut, WO du Hilfe brauchst und das dein seelischer Zustand gerade deswegen ZUNEHMEND schlecht wird und du sehr depressiv bist !

    Doch, du kannst schon klar machen, daß diese Situation der Schmerzen, Hilflosigkeit u.a. die Krankheit verstärken usw.

    Viel Glück.

    Pumpkin
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Speedy,

    ich habe von einem Sozialdienst bei einem Verschlimmerungsantrag mal den Tipp bekommen, meinen Tagesablauf aufzuschreiben. Ich habe auch Muster dafür, nur die liegen zu Hause und ich weile bis morgen in der Reha. Ich habe alles aufgeschrieben, mit Morgensteifigkeit, den Problemen meine Tochter aus dem Bett zu heben, Frühstück zu machen und so weiter. Eben alle Einschränkungen aufzählen, damit die vom Versorgungsamt sich ein Bild machen können.
    Ich kann mich nochmal melden, wenn ich wieder zu Hause bin, dann könnte ich Dir die Vorlage faxen/kopieren.

    Viel Erfolg
    ;)
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    GdB

    ...ja die Formulierung könnte so sein:
    "......meine körperliche Allgemeinsituation hat sich betreffs anhaltenden chronischen Verlaufs der Grunderkrankung ebenfalls verschlechtert.
    Ich muß mich auf alltägliche Dinge und Verrichtungen mehr als sonst konzentrieren und bin sehr schnell leistungsgemindert (müde und abgeschlagen).
    Insbesondere eine morgentliche Anlaufschwäche und abnehmende Konzentrationsfähigkeit machen mir bei Ableisten eines normalen Tagespensums Schwierigkeiten.
    Das Empfinden der Krankheitssymptome wirkt dem Bemühen sein Leben "normal" gestalten zu wollen momentan sehr entgegen.
    Einzelne Beschwerdebilder "lösen sich einfach in einem schlechten Allgemeingefühl auf" und werden in der Gesamtheit "sich schlecht zu fühlen" verallgemeinert.
    Ich bin demzufolge schnell erschöpft und die Probleme verstärken sich wenn "etwas doch getan werden muß", man ist ja doch im bestimmten Umfang im Alltag gebunden......".

    Alles Gute "merre"
     
  5. CRESTI

    CRESTI Guest

    Hallo

    Hallo, ich bin neu hier (heiße Marion und bin 38 Jahre alt/jung) im Forum und habe gerade Deinen Beitrag gelesen. Ich bin gerade dabei die Rente zu beantragen. Habe neben der Firbromyalgie noch so ein paar andere Erkrankungen u.a. auch CREST (ob Dir das was sagt weiß ich nicht). Ich würde mich auch für Deine Formulare interessieren. Weiß auch nicht so genau wie man da vorzugehen hat. Ich würde mich freuen, wenn Du mir die Formulare ggf. an meine E-Mail senden könntest (invmf2367@aol.com).
    Ich danke Dir schon jetzt für Deine Unterstützung.
    Alles LIEBE Marion

     
  6. Südschwede

    Südschwede Guest

    hallo speedy,


    das mit dem fragebogen scheint ein ding deines doc's zu sein.

    ich denke, es könnte helfen, die kriterien zu verstehen, nach denen dein doc sein gutachten abgeben muß.

    da in deutschland ja alles perfekt gereglt ist, gibt es die "Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit". diese publikation kannst du dir als pdf.file unter
    http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/publikationen/p_6.php herunterladen.

    bestandteil dieser publikation ist auch eine gdb-tabelle.

    verschiedene fragebogen (BASDAI, BASFi, BAS-G etc.) zum schweregrad einer sp.a. kannst du unter bechterew.de, brief 88, finden. wenn das nicht gerade mit dem bogen deines doc identisch ist, kannst du vielleicht einige formulierungen übernehmen.

    da du bereits eu-rente beziehst und es "nur" um den grad der behinderung geht, brauchst du ja nichts überstürzen. lieber in ruhe gut überlegt in angemessener zeit antworten. die änderung des GdB gilt immer ab antragstellung.

    also bleib cool und überlegt,

    lg reiner
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Heike,

    am besten ist es, wenn Du einfach einen Tagesbericht erstellst und zwar vom Aufstehen bis zum schlafen gehen. Dabei solltest Du alles (auch wenn es nur Kleinigkeiten sind) was Dich einschränkt, oder was Du alleine nicht bewältigen kannst aufschreiben. (z.B. Aufstehen: Kommt nur mit Hilfe von "Hilfsmitteln" oder Partner aus dem Bett, Waschen nur mit .... Hilfmitteln möglich, Vollbad nehmen nicht möglich, Duschen .. nicht/oder nur schwer möglich .....) und so weiter. Auch solltest Du auf jeden Fall angeben, wenn Du probleme hast längere Strecken allein gehen zu können. Hier solltest Du die Gehstrecke mit angeben (sollte dann auch vom Arzt bestätigt werden), falls Du Gehprobleme hast wäre die Beantragung des Hilfzeichens "G" denkbar. (AG brauchst Du nicht zu beantragen, da Du ja noch beide Beide hast). Wenn Du noch fragen hast melde Dich - bin z.Zt. allerdings nur über Handy oder Email erreichbar, aber vielleicht kann ich Dir ja auch so helfen.

    Drück Dir beide Daumen.
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo speedy,

    ja, am besten den tagesablauf schildern .... merre trifft mal wieder den nagel auf den kopf ;) .... . denk dran, die leute beim versorgungsamt kochen auch nur mit wasser und haben täglich zig solcher anträge vor ihrer nase liegen, deshalb wirklich alles gut durchdenken.
    ich habe im vergangenen jahr einen verschlimmerungsantrag gestellt. hatte 60% mit "G", der erst unbürokratisch innerhalb 8 tagen verlängert wurde (der alte war kurz vorm ablaufen). die bearbeitung der verschlimmerung hat dann bis anfang märz diesen jahres gedauert. jetzt habe ich 80% mit "G" und "B" = mit begleitung und darf auf schwerbehindertenparkplätzen parken, da ich einen erhöhten platzbedarf (öffnen der autotüren) beim ein- und aussteigen habe. "ag" hatte ich beantragt, da ich auch zwei rollis nutze (wegen sehr kurzer gehstrecke usw.), aber habe "ag" nicht bekommen, weil ich noch beide beine habe.
    noch könnnte ich widerspruch gegen den bescheis einlegen, aber ich habe ihn für mich so angenommen, da ich denke, es ist vorerst so ok. ach ja, er ist auf unbefristete zeit ausgestellt .......also keine anträge auf verlängerung mehr. aber die option zum verschlimmerungsantrag steht jederzeit offen...... auch von vorteil

    ich wünsche dir alles gute und viel erfolg
     
  9. Thus

    Thus Überlebenskünsterin

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln-Mülheim
    mir ist es genauso gegangen, habe das ag nicht bekommen, da ich noch beide beine habe, trotz rollstuhl. aber ich habe keine parkerleichterung bekommne, wie hast du das denn geschafft???meine freunde müssen sich immer einen abkurbeln, wenns sie mich wohin bringen....die gleichstellung für die parkerleichterung hatman mir verwehrt....
    gruß thus
     
  10. CRESTI

    CRESTI Guest

    Hallo und danke für die Rückantwort

    Vielen Dank für Deine nette Rückinfo. Ich habe zwar hier und da ein paar Probleme aber ich komme noch allein aus dem Bett und kann mich auch noch allein anziehen (zumindest wenn die Morgensteifigkeit weg ist). Ich finde aber den Ratschlag, einfach die Sachen die ich nicht mehr so tun kann aufzuschreiben, ganz klasse. Danke dafür !!! Ich war heute in der Uni-Klinik Köln zu einer Fibro Studie. Dort hat man sich erst mal 2 Stunden (inkl. intensive Untersuchung) für mich Zeit genommen. Ich habe dort von meinen Beschwerden in den Gelenken berichtet und der Doc. meinte, daß die alle von der Fibro kommen würden. Es laufen bei der Uni-Köln 3 Studien zur Fibro, für die man sich entscheiden kann, wenn in der Voruntersuchung die Fibro bestätigt werden kann und diese mind. 1 Jahr besteht. Es handelt sich zum Einen um eine Studie bei der ein Medikament (hier in Deutschland noch nicht zugelassen) getestet weden soll (da mache ich natürlich nicht mit, weil es in der Aufklärung schon heißt, daß es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen kann und das ist mir einfach alles zu heiß. Die Zweite Studie beschäftigt sich damit, ob und in wieweit Fibro Patienten noch mit dem PKW am Straßenverkehr teilnehmen können, insbesondere sind hier Patienten, die unter Abgeschlagenheit, Konzentrationsmangel usw. leiden interessant und dazu gehöre ich ja nun auch. Bei der dritten Studie handelt es sich um eine Studie zur Schmerzempfindung, viel weiß ich hierzu noch nicht aber irgendwie sollen hier die Schmerzwarnehmungen und die Weiterleitung des Schmerzes geprüft werden.
    Ich habe mich jetzt schon Tage mit dem "scheiß" Rentenantrag herumgeschlagen und irgendwie fällt es mir schwer die ganzen Empfindungen in Worte zu fassen. Werde gleich Morgen mal mit dem Firbo-Tagebuch beginnen.
    Also, nochmals vielen DANK für Deinen Hinweis.

    Marion