1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche bitte mal Hilfe bei MRT Befund

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Monalie, 8. September 2008.

  1. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo zusammen,

    ich halte gerade den Krankenhausbericht von letzter Woche in den Händen und reibe mir etwas verwundert die Augen über das sogenannte "unauffällige" MRT (so sagte es mir die Neurologen) meiner HWS und Lendenwirbelsäule.

    Ich verstehe nur die Hälfte und wäre sehr dankbar wenn jemand ein wenig Ahnung hat und mir das ganz übersetzen könnte. Zumal kein Arzt mir dazu irgend etwas gesagt hat.

    Es geht los mit HWS:
    Steilstellung (ist klar), breitbasige Bandscheibenprotrusion (Vorwölbung???) im Segment C6 (HWK 5/6), gemeinsam mit betonten Ligamenta flava den Spinalkanal mäßig einengend.
    In der sagitalen Schnittführung am ehesten vorgetäuschter :)confused::confused:) myelopathischer Herd ventral oberhalb der Grundplatte HWK 5.

    LWS:
    Bei regelrechter Höhe des Bandscheibenfaches L5/S1 Nachweis einer diskreten Signalstörung des Bandscheibengewebes im Sinne einer Dehydrierung. (Hä :confused:, Trockenheit :confused:)
    Zusätzlich Nachweis eines kleinen subligamentären Bandscheibenprolaps in dieser Höhe ohne eine Einengung. (Na, ein kleiner Bandscheibenvorfall, gelle?).

    Und was ausser einem kleinen Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule habe ich noch? Vom Rest verstehe ich nur Bahnhof....:unhappy:.
    Ich wäre wirklich dankbar wenn mir das jemand übersetzen könnte.

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo monalie,

    du hast eine bandscheibenvorwölbung im segment 5/6, die gemeinsam mit dem gelben band den spinalkanal mäßig einengt (spinalkanalstenose). den 2. satz kann ich leider auch nicht deuten, nur dass es sich um einen muskelgewebe handelt (muskelgewebe, dass den spinalkanal einengt?- keine ahnung)...

    ja, die bandscheiben trocknen aus (black disk). dies fängt schon mit 20 jahren an. dadurch wird die bandscheibe unelastisch und spröde.

    quelle

    ja, du hast einen kleinen bandscheibenvorfall, der den spinalkanal nicht einengt.
     
  3. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Super Lilly, Du bist ein Schatz und ich Danke Dir sehr! :):):)
    Jo, der mysteriöse Satz. Besonders das Wort "vorgetäuschter" gibt mir absolute Rätsel auf.
    Aber sonst hast Du ja Klarheit in die Sache gebracht.
    Öhmmmmm, was für Auswirkungen kann es denn haben wenn der Spinalkanal eingeengt wird?
    Der Witz ist...der kleine Bandscheibenvorfall in der LWS schmerzt sehr viel mehr als der obere Bereich.

    Noch eine kleine Frage, kann man bei diesen Befunden ausschließen das irgend welche Entzündungsaktivitäten an der Wirbelsäule vorhanden sind oder waren?
    O.K., ein Bandscheibenvorfall hat nichts mit Entzündungen zu tun, das ist klar, aber das andere?
    Ich frage weil...erstens hatte ich vor 2 Jahren noch gar nichts an der Wirbelsäule und zweitens habe ich mehr und mehr Probleme in den Gelenken.

    Und hier noch mal der rätselhafte Satz, vielleicht kann ihn ja doch noch jemand übersetzen?
    In der sagitalen Schnittführung am ehesten vorgetäuschter :)confused::confused:) myelopathischer Herd ventral oberhalb der Grundplatte HWK 5.

    Danke noch mal Lilly,
    Grüßli,
    Monalie
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo monalie,

    bitte gerne :)

    wenn du oben in meinem beitrag auf das blau unterlegte "spinalkanalstenose" klickst, findest du die erklärung samt symptomen ;)

    das glaube ich dir! ich hatte auch schon das vergnügen- 3x :D

    es wurde von den wirbeln selber ja nicht viel geschrieben, nur von den bandscheiben... der rheumatologe kann die mrt- bilder sicher (für dich) besser auswerten, als der orthopäde. auch hier sieht jeder eher auf seinen fachbereich... der rheumadoc sieht eher die verschiedenen typischen veränderungen an den wirbel wie spangenbildung, kastenwirbel, sklerosen usw.

    auch ein bandscheibenvorfall- vorwölbung verursacht entzündungen (da wo die bandscheibe hindrückt, sei es ein nerv oder das myelon), es kann sogar zu einer gefährlichen ödembildung kommen.

    sonst wurde nicht´s geschrieben, was auf entzündl. rheuma deuten könnte,- eher auf degenerative ursachen.

    wie lautet die fragestellung zum mrt?
     
    #4 8. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2008
  5. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Guten Morgen liebe Lilly und natürlich alle anderen Foris....:),

    Dank dem Link zur Spinalstenose habe ich nun eine Erklärung für meine seltsamen Taubheitsgefühle in den Armen. An manchen Tagen schlafen sie mir dauernd ein.
    Die Nervenleitgeschwindigkeit war aber o.k. deswegen dachte ich schon, mal wieder so was diffuses was mir als psychosomatisch ausgelegt werden kann. Deswegen habe ich es bei den Ärzten nicht mehr angesprochen.
    Doch, sie haben schon noch mehr geschrieben, ich hatte es nur weggelassen weil es unwichtig war.
    Für die LWS steht da noch: Gleichmäßige Signalgebung der Wirbelkörper ohne Nachweis von degenerativen Veränderungen. Es lassen sich keine degenerativen Veränderungen in den Facettengelenken abgrenzen.

    Dann will ich mal schauen ob sie mir die Bilder aushändigen....;).
    Die Fragestellung war eigentlich...."Verdacht auf eine entzündliche ZNS Erkrankung".
    Zum Ausschluss gehören Schädel und HWS MRT zur Standarddiagnostik.
    Das LWS MRT haben sie auf meine Bitte hin gemacht, da ich oft Rückenschmerzen in dem Bereich habe.

    Ich ziehe ja auch die Möglichkeit in Betracht das die beiden Befunde durch meine Muskelprobleme entstanden sind.
    Ich laufe nicht mehr richtig, kann mich kaum vernünftig bewegen....vielleicht kommt es durch die Fehlhaltungen auch zu Veränderungen an der Wirbelsäule?

    Wie auch immer....ich bin froh das jetzt eine Erklärung für meine Rückenschmerzen und meine Taubheitsgefühle da ist. So langsam setzt sich das grosse Puzzle Stück für Stück zusammen....;).

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    ..myelopatisch..

    Als Myelopathie bezeichnet man allgemein betrachtet eine Erkrankung des Rückenmarks, hier meint der Arzt aber , daß .....

    .....die Beschwerden am ehesten in diesem Bereich, hier dann wg.Einengung des Spinalkanals, zu sehen sind. Also nur indirekt ein Problem des Rückenmarks.
    Für diese Untersuchungen gibts dann noch einen Fachausdruck, wird alles als wichtig erachtet, weil bei Problemen im Bereich des Spinalkanals Vorsicht geboten ist und solche Untersuchung nötig ist.
    Man schreibt dann halt aber lieber "In der sagitalen Schnittführung am ehesten vorgetäuschter myelopathischer Herd ventral oberhalb der Grundplatte HWK 5."

    Man könnte natürlich (wie Lilly schon schrieb) einfach sagen:
    Untersucht wurde wegen des Verdachts einer Rückenmarkserkrankung, allerdings handelt es sich hier um eine nur geringe Einengung des Spinalkanals durch eine Bandscheibenvorwölbung im Segment........
    Wenns tiefer sitz würde man "Hexenschuß" sagen....

    Gute Besserung "merre"
     
  7. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Merre,

    vielen Dank für die Übersetzungshilfe. Damit wäre dann der mysteriöse Satz geklärt....:).

    Vielen Dank auch für die Genesungswünsche :).
    Liebe Grüße,
    Monalie