1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Borreliose und Auto-Immunerkrankung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Katrina, 7. Juli 2003.

  1. Katrina

    Katrina Guest

    Hallo!!
    Ich habe eine Frage...Ich bekam vor etwa einen Jahr die Diagnose "Auto-Immunerkrankung" und "Verdacht auf Kollagenose" gestellt, seitdem hat sich nicht mehr viel getan, ich hatte auch nur wenige bis gar keine großartigen Beschwerden.

    Allerdings ist mir jetzt beim Lesen von einigen Borreliose-Infos aufgefallen, dass es da bei mir Parallelen gibt: z.B. hatte ich vor etwa 7 Jahren einen roten Fleck am Bauch, der dann innerhalb kurzer Zeit immer größer und größer wurde und über meinen Rücken "gewandert" ist. Ich bin damals zum Hausarzt gegangen und der hat mich gefragt, ob ich von einer Zecke gebissen wurde. Da ich mir sicher war, dass das NICHT der Fall war, war das Thema damit abgeschlossen. Einige Tage bekam ich erhebliche Schmerzen in den Nerven meiner Wirbelsäule, so dass ich mich kaum rühren konnte. Der Arzt hat mich nicht weiter untersucht oder behandelt, er kam sogar auf die Idee, es könne eine "Gürtelrose" sein => allerdings hatte ich weder die dafür wohl typischen starken Schmerzen noch irgendwelche Bläschen.
    Heute weiss ich, dass ich damals nicht so vehement den möglichen Zeckenbiss hätte bestreiten sollen, schließlich merken die meisten Leute ja laut Statistik gar nichts davon - und vielleicht hätte mein Arzt mich damals auf Borreliose getestet.

    Vor ca. einem oder eineinhalb Jahren fingen bei mir dann die leichten Gelenkschwellungen an, weswegen ich dann wieder zum Arzt ging. Nach etlichen Blutuntersuchungen kam dann die Diagnose der möglichen Kollagenose auf. In letzter Zeit habe ich auch nicht nur Gelenkschwellungen sondern bekomme auch Hautprobleme in Form von Ausschlägen an Bauch und Dekollté und Brust. Letztes Jahr hatte ich auch einen Ausschlag im Gesicht, den ich damals null mit einer eventuellen Kollagenose in Verbindung gebracht habe und auch nicht beim Arzt war.

    Gelernt habe ich daraus, dass ich jetzt wegen jedem kleinen Fleck zum Arzt rennen werde, wenn es auch nur in irgendeiner Form dazu dienen könnte, die Diagnose zu sichern oder schlimmstenfalls eine neue, andere aufzuwerfen.

    Meine Frage: Ich habe es zwar gelesen, dass Gelenkerkrankungen und/oder Auto-Immunerkrankungen Folge von nicht oder nur dürftig behandelten Borreliose-Infekten sein können, aber hat da jemand Erfahrung mit gemacht? Und wie kamt ihr darauf? Musstet ihr auch Detektiv spielen? Wie haben sich eure Diagnosen gefestigt? Das hat teilweise doch bestimmt Jahre gedauert, oder?

    Bitte antwortet mir, mein Kopf quillt über vor lauter Gedanken darüber.

    Natürlich gehe ich auch zu meinem Hausarzt und anschließend zum Rheumatologen. Nur ist der Hausarzt jetzt erst einmal in Urlaub.

    Danke für jede Antwort.
     
  2. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Katrina,

    bei mir hatte man erst auch die Diagnose Borreliose gestellt, dann nach ewigem Theater doch cP. Daher habe ich mich aber damit beschäftigt. Du kannst auch nach Jahren feststellen, ob Du eine Borreliose hattest, allerdings nicht immer. Es gibt auch falsch negative und falsch positive Ergebnisse. Ich an Deiner Stelle würde einen Bluttest, Westernblot, bei einem dafür qualifizierten Labor in Auftrag geben, z.B. in Karlsruhe, Berlin oder Köln. Wenn der Test positiv ist, hast Du eventl. eine reaktive Borreliose.

    Falls Du mehr wissen willst kannst Du mir gerne so mailen, sag mir dann auch, wo Du wohnst.

    Gruß

    Uli
     
  3. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Katrina,
    ich kann Dir nur den Tip geben, Dein Blut auf Borreliose untersuchen zu lassen. Ich weiß, dass ein "verschleppter" Zeckenbiss arge Probleme mit sich bringen kann und dann eventuell nicht mehr richtig auszumerzen ist. Also lass erst mal Dein Blut darauf untersuchen, dann kann Dir auch Dein Arzt mehr dazu sagen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir bald wieder besser geht,
     
  4. Katrina

    Katrina Guest

    Danke ihr beiden.
    Ich werde auf jeden Fall zum Arzt gehen, sobald er wieder da ist. Westernblot heisst der Test?
    Kann ich diesen Test nicht auch normal bei einer Blutuntersuchung bei meinem Arzt machen lassen, wenn ich ihm von meiner "Vermutung" erzähle (mehr ist es ja leider nicht = als eine Vermutung)?

    Er sagt mir immer nur, "Sie haben eine Auto-Immunerkrankung". Und mein Rheumatologe meint, ich hätte eine "Bindegewebserkrankung". Und das war's dann. Um es leicht zynisch auszudrücken: sorry, liebe Ärzte, dass ich keine konkreten schlimmen Beschwerden habe, damit ich näheres erfahre bzw. damit ihr weitere "Indizien" geliefert bekommt.

    Mein Finger ist normal, schwilllt an, ist normal, schwillt an, etc. Und seit kurzer Zeit habe ich öfters diese Ausschläge.

    Was ist denn der Unterschied zwischen "Reaktiver Borreliose", "Chronischer Borreliose" und ist es denn wahr, dass sich aus einer unbehandelten Borreliose eine Auto-Immunerkrankung wie z.B. eine Kollagenose entwickeln kann?
     
  5. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.204
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Schweden
    Unbedingt klären lassen!

    Hallo Katarina,

    ich hatte vor 14 bis 15 Jahren eine Borreliose, die erst nach Jahren erkannt und behandelt wurde. Dann jedoch mit Unmengen an Penicillin und Antibiotika. Ebenfalls seit dieser Zeit habe ich rheumatische Beschwerden und vor 3 Jahren bekam ich die Diagnose Sklerodermie und Sjögrens Syndrom - eine Autoimmunerkrankung. Wobei die Symptome der Borreliose und der Sklerodermie viele Gemeinsamkeiten aufweisen.
    So eine zu spät erkannte Borreliose "ruht" eigentlich, kann aber immer mal wieder aufflammen. Aussderdem kann man sich jederzeit erneut mit den Bakterien infizieren. Die meisten Zeckenbisse merkt man nämlich nicht.
    Durch spezielle Blutproben lässt sich feststellen, ob eine Borreliose aktiv ist oder ob sie ruht. Der Wert IgM-Ak ist dann entweder positiv oder negativ.
    Meiner ist negativ, aber aufgrund meines breiten Bandenspektrums wurde eine Verlaufskontrolle empfohlen. Diese Laboruntersuchungen sind allerdings sehr teuer.
    Also nicht locker lassen und auf eine komplette Laboruntersuchung bestehen. Notfalls zu einem Spezialisten gehen. Übrigens, es gibt auch ein Borreliose-Forum mit vielen Informationen. www.borreliose-forum.de

    Viel Glück und alles Gute,

    Mimmi