1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ute b., 22. September 2003.

  1. ute b.

    ute b. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schopfheim
    Hallo Ihr Lieben,
    heute habe ich mir meine Blutwerte angesehen und folgendes festgestellt:
    Blutsenkung: 13/40
    Leberwerte: CPR 67, Gamma-GT 40
    und Leukos nicht ganz ok.
    Ich nehme 10mg MTX und täglich 1 -Voltaren resinat.
    Muss ich wegen meiner hohen Leberwerte Angst haben, was geht da vor,
    geht die Leber langsam kaputt, wenn die Werte immer so hoch sind (normal ist
    bis 37). Wer kann mir in Sachen Blutwerte helfen oder evtl. Tipps geben.
    Ich bin zur Zeit ziemlich depri, weil ich denke ich vergifte mich langsam total.
    Vor allem mit dem Voltaren. Ist eigentlich Bextra auch ein Schmerzmittel und ist es evtl.
    nebenwirkungsärmer wie das Voltaren (diclofenac)?
    Ich freue mich schon auf eure Antworten!
    Tschüssi.

    Eure Ute
    :(
     
  2. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Ute, war heute gerade zum Rheuma-Doc (internistischer Rheumatologe), um mit ihm meine Blutwerte zu besprechen; auch bei mir ist der Gamma-GT-WErt durch die Medis leicht erhöht (41, vor zwei Wochen waren es 56, deshalb wurde ein Medikament - Arava- abgesetzt). GOT und PT waren im Normbereich. Habe den Doc gefragt, wann es den brenzeling wird mit den Leberwerten. Er hat gesagt bei 200 oder 300. Also denke ich, auch Du musst Dir keine Sorgen machen. Wünsche Dir alles Gute, Eli
     
  3. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Voltaren ...

    Hallo Ute,

    ich hab Diclo mal versucht, es hat mir allerdings nicht geholfen. Ich nehme üblicherweise eine Mischung aus Novalgin und Ibuprofen oder Katadolon, dazu als Magenschutz Ranitic.

    Auch bei Diclo solltest Du unbedingt einen Magenschutz nehmen, die Wirkungen auf den Magen sind nicht zu verachten ...

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    habe auch ARAVA..........

    absetzen müssen. meine werte waren allesamt (3) verdreifacht. aber keiner meiner ärzte wurde rot vor panik. also ich auch nicht.

    ich nehme schon seit monaten für den magenschutz omeprazol 20 mg und wenn es schlimm wird dann auch mal doppelte dosis als kur (1 monat).

    alles liebe

    gabi
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Ute,

    als ich Mtx wegen zu starker Nebenwirkungen wieder absetzen musste, lagen die drei wichtigen Leberwerte zwischen 100 und über 130, und das hab ich auch deutlich gemerkt (elender Juckreiz, Kopfweh, schreckliche Müdigkeit). Bei mir kam es wohl wirklich vom Mtx selbst, denn ich hatte während der gesamten Therapiezeit kein Diclo zu mir genommen. Sobald ich das Mtx abgesetzt hatte, normalisierten sich die Leberwerte wieder, das dauerte allerdings fast 3 Monate. Inzwischen bekomme ich eine Goldtherapie, und alles ist (fast) in Butter.

    Bekannt ist, dass die Kombination von Mtx und Diclo (aber auch andere NSAR) zu stark überhöhten Leberwerten führen können (aber nicht müssen). Allerdings meine ich (bin aber keine Medizinerin), dass die Überhöhung bei Dir noch sehr minimal ist. Man sollte den weiteren Verlauf engmaschig kontrollieren, und vielleicht solltest Du künftig auf Diclo gänzlich verzichten. Überhaupt glaube ich, dass Mtx anscheinend nicht optimal wirkt, wenn Du täglich Diclo brauchst. Nimmst Du eigentlich auch Cortison? Wenn Du das nämlich als minimale Langzeitdosierung ebenfalls nimmst, solltest Du eigentlich gänzlich ohne entzündungshemmende Schmerzmittel auskommen. So geht es mir jedenfalls. Klar, ab und zu (wie grad wieder seit gestern) maulen die Gelenke auch wieder, aber ich lasse sie halt ein bisserl maulen und trete etwas kürzer. Wenn es immer nur um kurze Zeit geht, kann ich gut damit leben.

    Liebe Grüße aus immer noch hochsommerlich warmen Tirol von
    Monsti
     
  6. IrisBirgit

    IrisBirgit Guest

    Der Gamma-Gt ist ein Wert, der vor allem bei Einnahme von Leberschädigenden Medikamenten und/oder Alkoholkonsum ansteigt. 40 U/ml ist allerdings nicht tragisch, da der GGT bei sehr schweren lebensbedrohlichen Schäden bis auf das 100-fache (!) des oberen Normwertes ansteigen kann.
    Beim CRP (=c-reaktives Protein) handelt es sich um ein Akut-Phase Protein, dass manche Entzündungen im Körper anzeigt. Das CRP ist eher unspezifisch. Ist vor allem bei cP-Schüben erhöht, bei anderen Kollagenosen aber praktisch nie. Mit der Leber hat das CRP jedenfalls nichts zu tun. Also keine Sorge ;)
    Die BSG zeigt auch Entzündungen an, ist aber auch bei erhöhtem Gesamteiweißgehalt des Blutes, oder bei Anämien erhöht.
     
  7. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Ute!

    Kopf hoch - in Deiner Nachricht steht nichts, was deprimieren kann! Es fällt jedoch auf, dass das CRP (c-reaktive Protein) ein bisschen hoch ist. Das lässt den Schluss zu, dass MTX in der Dosierung von 10 mg/Woche bei Dir nicht ausreichend wirkt. Ferner solltest Du bei einer ausreichenden Wirkung von MTX mit weniger Diclofenac auskommen (ich schließe mich da Monsti an). Du schreibst jedoch auch, dass die "Leukos nicht ganz ok" sind, ohne das genauer zu spezifizieren. Wenn der Leuko-Wert (vor allem nach unten) aus der Norm abweicht, kann das wiederum eine unerwünschte Nebenwirkung von MTX sein. Eine Erhöhung der Dosis sollte man daher sorgfältig abwägen. Also leider ein bißchen vertrackt.

    Um Deiner Leber zu helfen solltest Du eine Reduzierung von Diclofenac oder auch den Umstieg auf ein anderes NSAR in Erwägung ziehen. Da jeder individuell reagiert, kannst Du das für Dich geeignete Medikament leider nur durch die Methode "Prüfen und Verwerfen" herausfinden. Über die Leber werden sie allerdings alle abgebaut. Neuere Medikamente wie Vioxx, Celebrex oder Bextra haben wohl den Vorteil, für den Magen schonender zu sein.

    Auf jeden Fall sind Deine Blutwerte nicht schlecht. Daher sollte man in Absprache mit dem Arzt durch weitere Blut-Labors die Entwicklung überwachen und mit diesen Erkenntnissen an der optimalen Dosierung der Medikamente arbeiten. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

    Rollo
     
  8. ute b.

    ute b. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schopfheim
    :) Vielen Dank für Eure Antworten, es tut super gut, Anteilnahme zu erhalten. Aber das ist gottseidank in diesem Forum ganz selbstverständlich.
    Ich muss mich entschuldigen, bei dem Leberwert handelt es sich natürlich um den GPT-Wert.
    Dieser Wert sollte 37 nicht überschreiten und meiner ist weit über 60. Der Entzündungswert CRP ist bei mir unter 5, was der Doktor als gut bezeichnet.

    Also nochmals herzlichen Dank und bis zum nächsten Mal.
     

    Anhänge:

  9. ute b.

    ute b. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schopfheim
    :) Vielen Dank für Eure Antworten, es tut super gut, Anteilnahme zu erhalten. Aber das ist gottseidank in diesem Forum ganz selbstverständlich.
    Ich muss mich entschuldigen, bei dem Leberwert handelt es sich natürlich um den GPT-Wert.
    Dieser Wert sollte 37 nicht überschreiten und meiner ist weit über 60. Der Entzündungswert CRP ist bei mir unter 5, was der Doktor als gut bezeichnet.

    Also nochmals herzlichen Dank und bis zum nächsten Mal.

    Ute Bohni