1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutwerte !

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von april07, 24. August 2009.

Schlagworte:
  1. april07

    april07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo habe mal ein paar fragen zu meinen Blutwerten vielleicht kann mir jemand helfen . ANA schwankt zwischen 1:80 und 1:340 . CCPAK 8,3 , Blutsenkung 23 und Ferritin 270 . Habe verdacht auf Psoriasis Arthritis und ( oder ) Rheumatoide Arthritis . Kennt jemand solche Werte ?
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    CCP ist ein Antikörper, der bei rheum. Erkrankungen gefunden wird. Sagt aber nicht aus, welche es ist.
    ANA ist die Abk. für Antinucleäre Antikörper. Die werden hauptsächlich bei Kollagenosen, das sind entzündliche rheum. Bindegewebserkrankungen gefunden. 80 ist grenzwertig, 320 leicht erhöht. Eine erhöhte Blutsenkung, hier fehlt der Richtwert, zeigt an dass eine Entzündung vorliegt.
     
  3. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Wer hat eigentlich die anderen vier Beiträge in diesem Thread gelöscht?

    Uli
     
  4. april07

    april07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Keine Ahnung , Ichhab die Beiträge immer nur per Mail bekommen . Muss heute zum Rheumadoc . Mein Eisenwert liegt nun bei 294 . ( Ferritin ) Mein Hausarzt meint auch ich hätte Eiesenspeicherkrankheit da käm es auch zu Gelenkentzündungen und Schmerzen . LG Silvia:(
     
  5. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Dies befürchte ich auch und hatte es dir ja hier im Forum geschrieben. Wenn dies tatsächlich die Ursache ist, musst du dir regelmäßig Blut abzapfen laasen, dann ist wahrscheinlich alles wieder in Ornung.

    LG
    Uli
     
  6. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo april07 !! :a_smil08:

    Dieses Problem hatte ich vor der Rheuma-Diagnose auch. Mein HA dachte auch, wegen der sehr hohen Eisenwerte, ähnlich wie bei Dir, dass ich Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) haben könnte. Die Bluttests verliefen dahingehend aber negativ, so dass ich dann irgendwann zum Rheumadoc geschickt wurde. Es gibt da auch ein tolles Forum zu dieser Erkrankung. Nennt sich genau so, wie die Krankheit, da kannst Du Dich ja auch mal umschauen. Am wichtigsten ist jetzt eben, dass Dein HA die Blutwerte auf Hämochromatose abnimmt, das sind dann einige Eisenwerte im Blut. Ich drücke Dir die Daumen !!
    Meine Eisenwerte sind heute noch teilweise wieder sehr hoch, dann fallen sie mal wieder in den Keller. Vollkommen unterschiedlich. Woher das kommt, weiss ich nicht.

    Schönes Wochenende noch !!

    Liebe Grüße von z.gif ap !! :a_smil08:

    klee1.gif
     
  7. april07

    april07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin gespannt . War am Donnerstag beim Rheumadoc , der sagte ich hätte Psoriasis Arthropatie . Habe seit dem ich MTX nehme keine Hautbeschwerden ( die waren eh nie sehr schlimm , nur unangenehm , beide Augenlider und keine Zehennägel mehr ) . Spritze nun 15 mg MTX und könnte noch Arcocia nehmen . Als ich ihn auf den hohen Ferritin wert ansprach , lachte er und sagte wete ab 1000 wären interrisant . Was soll ich davon halten . Wenn ein Wert bis 120 als normal angesehen wird und ich 294 habe ist das nicht erhöht .
     
  8. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo miteinander:)

    ich bin hier eigentlich nicht mehr, daher habe ich das jetzt erst gelesen.
    Darauf muß ich antworten, auch wenn die Beiträge schon älter sind.


    Bei Werten Ferritin ab 1000 ng/ml wirds in sofern "interessant", als dann ein Arzt durch Abwarten bis zu dieser Höhe eventuell seinem Patienten irreversible Organschäden und die Chance eines verfrühten Todes eingebracht hat!:(

    Die "magische" Höhe von Ferritin 1000 ng/ml kommt daher, weil unter einem solchen Wert eine Leberzirrhose bei jungen Patienten und normalen Leberwerten unwahrscheinlich ist, wie sich in Studien zeigte. Daraus als Arzt den privaten Umkehrschluß zu ziehen, unter 1000 ng/ml keine Aderlaßtherapie einzuleiten, ist kurzum harmlos gesagt falsch. (Vielleicht hat der Arzt auch einen Vortrag zu Eisenüberladung einer Medikamentenherstellerfirma gehört, die sich aber auf seltene Transfusionssiderosen nach Bluttransfusionen bezieht, da gilt aufgrund anderer Form der Eisenüberladung, daß ab Ferritin 1000 ng/ml eine für diesen Spezialfall medikamentöse Eisenentzugstherapie eingeleitet wird.)

    Unterhalb dieser Grenze kann es kommen zu:

    -Hämochromatose-Arthropathie (Gelenkbeschwerden, welche unabhängig vom Grad der Eisenspeicherung auftreten, eher degenerativer Natur sind, aber bei entzündlichem Verlauf einer rheumatoiden Arthritis im Einzelfall ähneln können und es dabei immer wieder zu falschen Diagnosen kommt) Die Hämochromatose-Arthropathie kann einen Gelenkersatz nötig machen und beeinträchtigt die Lebensqualität bei solchem Ausmaß sehr.

    -Lebererkrankungen, welche unterhalb von Ferritin 1000 ng/ml nach Aderlasstherapie meist wieder rückbildungsfähig sind.

    - erhöhtem Risiko für verschiedene Infektionen mit verschiedenen bakteriellen "eisenliebenden" Erregern.

    -verschlechtertem Therapieerfolg bei der medikamentösen Einstellung best. Erkrankungen wie z.B. bei Hepatitis C, Diabetes

    -erhöhtem Krebsrisiko für verschiedene Krebsarten

    Denn: Eisen im Übermaß ist toxisch.Daher:Unverantwortlich.
    Genetische Hämochromatoseveranlagung ist präventiv so gut zu behandeln, daß man eine Eisenüberladung und Organschäden sicher verhindern kann.
    Daher gehört sie auch präventiv behandelt durch die simple kostengünstige nebenwirkungsarme und dazu noch "natürliche" Behandlung mit Aderlässen, was die Standardtherapie bei erblicher Eisenüberladung ist.

    Seelenruhig abzuwarten, bis die genetisch bedingte, von Geburt an vorhandene Mehranspeicherung von Eisen allmählich ungehindert so fortgeschritten ist, daß sie das Vollbild der Erkrankung wie irreversible Organschäden z.B. Leberzirrhose fabrizieren kann, davon hört man von Ärzten immer wieder und es wird dadurch nicht weniger haarsträubend, erst recht wenn der Rheumatologe noch dabei lacht. Übrigens ist es der Rheumatologe, bei dem die richtige Diagnose Hämochromatose laut einer amerikanischen Studie am meisten verpaßt wird....


    Sich als Arzt nicht mit Hämochromatose auszukennen, ist keine Schande (da im Studium nur Vollbild kurz erwähnt und der schulmedizinische Standard Aderlaßtherapie nicht von Pharmareferenten beworben). Nicht an fachkundige Stelle weiterzuüberweisen oder sich nicht einfach kurz als unkundiger Arzt für seinen Patienten auf einer der Internetseiten der Eisenstoffwechselambulanzen zu belesen hingegen schon.

    Eine erbliche Eisenüberladung gehört präventiv therapiert mit Aderlässen, bis das Ferritin auf (so derzeitiger Konsens der meisten Kliniken) unter 50 ng/ml gesunken ist. Das Ferritin soll dann lebenslang in einem Bereich von 20-50 ng/ml gehalten werden. (Manche Ärzte/Unikliniken streben einen etwas höheren Zielbereich an).

    Bei näheren Fragen:
    Zap nannte das Hämochromatose-Forum. Da bin ich zu erreichen und gebe gerne weitere Auskunft. Desweiteren finden sich dort evidenzbasierte Informationen diverser Unikliniken und Eisenstoffwechselambulanzen, die meine obige Information untermauern.
    www.haemochromatose-forum.de

    Herzliche Grüße:)

    Inga
     
    #8 5. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2009
  9. Freebird

    Freebird Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Leute,

    Zu folgenden Werten habe ich ne Frage. Ich stelle sie erst einmal hier, bevor ich meinen Doc anrufen.

    MCH, Lym, Krea, sind bei mir zwar noch im Normalbereich aber am unteresten Rand (niedrigster Normalwert). Ist das noch Okey?

    Weiß jemand was Neuabs und Lymabs bedeutet und kennt dort jemand den Normalwertbereich? Ich konnte über Google nichts finden.

    Würde mich riesig über Antwort freuen.

    Gruß
    Corinna
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, abs steht für absolut.

    neu = neutrophile?
    lym = lymphozyten?

    hier ist die erklärung:
    *Die Menge bestimmter weißer Blutkörperchen kann man einerseits relativ als %-Wert angeben (20% Lymphozyten heißt z.B., dass 20% aller weißen Blutkörperchen Lymphozyten sind) oder absolut als Anzahl der Zellen, die in einem bestimmten Volumen enthalten sind. Meist ist der Absolutwert der aussagekräftigere.

    http://209.85.135.132/search?q=cache:xQD1E6CNko0J:www.med4you.at/laborbefunde/lbef_lympho.htm+relativ+und+absolut+labor&cd=5&hl=de&ct=clnk&gl=de&lr=lang_de

    gruss marie
     
  11. jsca

    jsca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    CRP und BSG, die Entzüdungswerte, sehen doch schonmal unbedenklich aus.. zu den anderen Dingen kann ich leider nichts sagen.
     
  12. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    laborwerte

    bella,
    wir sind doch keine ärzte! echt , schau doch mal unter laborwerte oder goggel mal ein wenig....
    am besten dein doc sagt was dazu, denn der kennt dich besser und kann die werte ganz anders deuten.
    lg saurier:a_smil08: