1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bluttransfusion bei Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von puffelhexe, 5. Juni 2015.

  1. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo.

    aus aktuellem Anlass möchte ich
    gerne was fragen.

    meine kg erzählte mir heute von
    einer Patientin, die MS hat.
    gut, MS ist nicht Rheuma. aber
    doch auch Autoimmun. und diese
    Patientin bekam eine Bluttransfusion.
    um das MS zu bessern.

    Details erzählte sie nicht, fragte mich
    doch aber heute, ob ich von dieser
    Möglichkeit evtl bezüglich des Rheumas
    schonmal etwas gehört hätte...

    wer weiß etwas darüber oder hat
    davon schon einmal gehört?

    liebe Grüße von puffelhexe
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo puffelhexe,

    Meinst Du Bluttransfusionen oder Blutwäschen?
    Zum Thema "Blutwäschen" gibt es einen oder mehrere Threads (schreibe vom Handy deshalb kann ich nicht verlinken)
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Nein. sie erzählte von
    einer Transfusion.
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Ich gehe davon aus, dass von Plasmapheresen oder Immunadsorption die Rede ist. Das ist eine Art "Blutwäsche", bei der die Antikörper mit einem bestimmten "Dialysegerät" aus dem Körper gefischt werden.

    Das erfolgt bei der Plasmapherese quasi durch eine komplette "Waschung" des Blutes hinsichtlich der Bluteiweiße (inkl. der Autoantikörper) und Ersatz durch fremdes Bluteiweiß (Humanalbumin oder Frischplasma); bei der Immunadsorption werden quasi an einer Art "Kontrollstelle" im Filter gezielt Autoantikörper aus dem Blut "herausgewunken" und festgesetzt und der Rest Eiweiß dem Körper zurückgegeben.
    So können oft dramatische Besserungen im akuten Schub einer MS oder bei schweren Schüben anderer Autoimmunerkrankungen (Lupus, ANCA-assoziierte Vaskulitis etc.) erreicht werden, bevor dann eine - langsamer wirkende - Therapie nachgeschoben wird.
    In der Regel erfolgt begleitend eine hoch dosierte Steroidtherapie, also Cortison in Dosen bis zu 1000 mg am Tag in der Neurologie, in der Rheumatologie eher bis 250 mg, jeweils meist über Infusion.

    Mehr Info. z. B. hier:
    http://nierenzentrum-heidelberg.com/fileadmin/pdf_zentrum/medstand_anm_plasma.pdf
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @puffelhexe

    Eine Transfusion ist im engeren Sinne die Übertragung von Blutzellen (rote Blutkörperchen oder Blutplättchen).
    Was ich mir aber prinzipiell auch vorstellen kann:

    Dass hier die Gabe von Immunglobulinen (IVIG = i.v. Immunglobuline) gemeint sein könnte; diese werden auch gegen bestimmte Autoimmunerkrankungen eingesetzt, insbesondere und gerne, wenn andere Immunsuppressiva und hoch dosiertes Cortison gegenangezeigt sind und natürlich nicht bei kurzzeitigen "normalen" Schüben.
    Da es sich dabei um Blutbestandteile handelt (es sind ja Bluteiweiße von anderen Menschen), kann man das auch "Transfusion" = Übertragung von Mensch zu Mensch nennen ;)
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich weiß nicht genau, was es sein
    könnte. sie sagte nur, sich so fremdes
    Blut geben zu lassen (außer im Notfall)
    ist ja vielleicht auch nicht ganz ohne.

    also meinte sie eine Bluttransfusion.
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Es ist relativ wurst, was sie meinte - alle diese Maßnahmen sind nicht ganz risikolos und bedeuten mit Ausnahme der Immunadsorption die Gabe von fremden Blutbestandteilen und somit durchaus einen mehr oder weniger großen "Eingriff" in die körperliche Unversehrtheit.
    Dass dazu ein vernünftiges Nutzen-Risiko-Verhältnis erforderlich ist, versteht sich fast von selbst ;)
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    dann ist das wohl alles nicht so spruchreif...
    ich denke mal, wenn das was sinnvolles
    gegen Rheuma wäre, würden das ja auch
    die RheumaÄrzte vorschlagen...

    man verfolgt bloß irgendwann jede Spur.
    auch die nicht ganz so heißen... ;)
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    puffel:
    Eines ist sicher: eine Bluttransfusion (sofern nicht Immunglobuline gemeint sind) hat mit der ursächlichen oder auch nur zielgerichteten Behandlung von Rheuma NICHTS zu tun und ist dazu auch nicht angezeigt. Das Gleiche gilt für MS :)

    Eine Bluttransfusion dient einzig dazu, einen schweren Mangel an roten Blutkörperchen oder Blutplättchen auszugleichen - rein symptomatisch!
     
  10. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich danke dir Frau Meier. nun weiß
    ich Be und den scheid. ;)
     
  11. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Die Plasmapherese ist nicht neu. 1994 und 1995 wurde es bei mir mehrfach durchgeführt. Die Klinik Sendenhorst wählte diese Therapie bei sehr schweren Krankheitsverläufen.
    Der Aufwand ist sehr groß.
    Ich wurde mit dem Bett in einen separaten Raum geschoben. Dann wurden Zugänge an beiden Ellenbeugen gelegt. Links wurde das Blut entnommen, floss durch meterlange Schläuche. In einem Gerät wurden rote und weiße Blutkörperchen getrennt und "saubere weiße Blutkörperchen" (Blutplasma) zugeführt, das Blut wurde gemischt und floß im rechten Arm wieder in den Körper. Ich meine, dass sich immer nur 150ml Blut ausserhalb des Körpers befanden.
    Bei manchen Patienten floss das Blut gut, bei mir nicht und so musste ich mit gespritzten Fingern, Handgelenken (chemische Synioviorthesen, kein Cortison) pumpen, pumpen, pumpen.
    Die Schwester erklärte die Maschine, sodass man selbst beobachten konnte, ob genug Blut floss oder ob man pumpen musste. Wenn nicht genug Blut floss, schaltete die Maschine ab und das ganze dauerte noch länger :rolleyes:
    Wenn ich gut war, dauerte es "nur" 1,5 Stunden, wenn es schlecht lief, 2 Stunden.

    Die ersten Male floss das neu zusammengemischte Blut unangewärmt in den Körper, was zu "Schüttelfrost" und innerer Kälte führte. Das Blut war vielleicht 1-2° kühler, aber das war schlimm :(
    Irgendwann wurden die Schläuche an einem weiteren Teil angewärmt und das Blut war nicht mehr so "kühl".

    Nach der Prozedur durfte man nicht laufen und bekam einen Mineraliencocktail zum Trinken und später eine extrem hohe Dosis Cortison per Tropf.

    Heutzutage ist das Verfahren sicher viel besser und erträglicher für Patienten.

    "Bekam eine Bluttransfusion" hört sich harmlos an....der Hintergrund ist dann doch aufwändiger. Und "mal eben so helfen" ist auch nicht, denn der Körper bekommt nur eine kleine Menge neues Blutplasma.

    Der menschliche Körper hat 5-6 Liter Blut. Das Blut kann nicht getauscht werden, weil es nicht so viele Blutkonserven gibt. Ausserdem ist ja nicht die Blutqualität die Ursache für die rheumatische Erkrankung.