1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bluttest

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von gabi0, 13. März 2014.

  1. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo,ich hab da mal eine frage?meine enkel müssen aller viertel jahre zum bluttest,weil ihre rheumawerte grenzwertig sind.ist es normal das jedesmal 12 röhrchen abgenommen werden.die 4 jährige bricht danach immer.könnte meine tochter das mal ansprechen.lg,gabi
     
  2. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Gabi,

    das sollte deine Tochter auf jeden Fall mal ansprechen. 12 Röhrchen? Sowas hab ich noch nie gehört! 2 - 3 Röhrchen müssten eigentlich reichen ... Es ist ja nicht so, dass man für jeden zu untersuchenden Wert extra Blut braucht. Echt seltsam ...

    LG, Tiangara
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    Also ich…. Übergewichtige Erwachsene… habe mal in der Uniklinik 10 Röhrchen abgeben müssen.
    Hinterher war ich erledigt.
    Vermute zwar das Erbrechen ist die Aufregung… aber ich würde das Labor wechseln.
    Man braucht keine Liter Blut… höchsten ein paar Tropfen Serum. Wenns dann noch woanders hingeschickt wird,
    verständlich, dass man mehr braucht. Aber so viel ist m.E. übertrieben.

    Lieben Gruß,
    Kati
     
  4. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo, danke.konnt ich mir schon denken .das nächste mal fahr ich mit.meine tochter traut sich eh nicht was zu sagen.lg gabi
     
  5. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Hallo Gabi,

    haben die Kinder denn überhaupt Rheuma? Und was wird da kontrolliert und wer hat das angeordnet. Für normale Untersuchungen im Rahmen von Kontrollen unter Rheumamedikamenten braucht es normalerweise nicht so viel Blut, das hört sich alles ziemlich merkwürdig an.

    Liebe Grüße Nixe
     
  6. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gabi,

    bei mir sind es beim Rheumatologen maximal 5 Röhrchen. Mehr hatte ich noch nie, selbst bei der Erstuntersuchung waren es nicht mehr.

    Schöne Woche
    Tiger 1279
     
  7. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo,beim jungen 10 wurde eine sehr ausgeprägte mastozytose festgestellt und unter 0 grad rote flecken im gesicht +händen. wir haben es fotographiert. seit ungefähr einem jahr muss er regelmäsig zum rheumatest.die enklin 5 hatte ständig angina.die mandeln wurden entfernt.vorsichtshalber hat man sie auch zum kinderrheumatologen überwiesen,weil sie gelenkschmerzen bekam.meiner tochter hat man gesagt die werte wären grenzwertig was immer das heissen soll.lg gabi
     
  8. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Hat denn der Kinderrheumatloge angeordnet das sie regelmäßig zur Blutabnahme muss? Grenzwertige Rheumawerte kann alles heißen. Es scheint mir aber äußert fragwürdig ohne triftigen Grund regelmäßig Blutabnahmen zu machen, wenn es keine sichere Diagnose gibt. Viel wichtiger wäre da das Kind gründlich zu beobachten und zu schauen ob Gelenkeinschränkungen auftauchen, sie sich z.B. weniger bewegt, gewisse Dinge nicht mehr so gut kann oder Gelenke in Schonhaltung hält. Die Blutwerte allein sind kein Indikator - bei etlichen Kindern ist Rheuma im Blut überhaupt nicht nachweisbar. Eine Erhöhung von Blutwerten wie Blutsenkung oder CRP können immer mal da sein - muss nichts heißen. Sinnvoll ist sicher regelmäßige Untersuchungsintervalle biem Kinderrheumatologen zu haben - ohne Beschwerden alle halbe Jahr. Damit der mal schaut ob die Gelenke alle ok sind. Und wenn man da mit einem normalen Blutbild mit Blutsenkung, CRP und ggf. ANA und den normalen Werten hingeht reicht das völlig aus.
    Es ist mir schleierhaft wozu man so viel Blut braucht - jedenfalls nicht für diese Werte. Das sollte mit dem Kinderrheumatlogen geklärt werden - welche Werte will er haben. Und dann vor dem Besuch zum Kinderarzt und dort Blutabnahme und die Werte dann mitnehmen. Mehr braucht es normalerweise nciht - und wenn dann keine Rheumadiagnose mehr im Raum steht kann man ggf. auch nur alle Jahr zur KOntrolle gehen. Sofern Kind keine regelmäßigen anderen Medis nimmt und es keine anderen Gründe für Blutkontrollen gibt müsste alle halbe Jahr auf alle Fälle reichen - wenn sie nicht mehr beim Rheumatologen in Behandlung ist und es keine Schmerzen und Entzündungen gibt gibt es auch keinen Grund für regelmäßige Blutabnahmen.

    Bei dem Jungen ist mir auch schleierhaft warum er zum Rheumatest und nicht zum Kinderrheumatolgen geht - wie gesagt - Blutwerte allein ohne Untersuchung sind - was den Rheumaverdacht betrifft - relativ sinnlos - allein weil man nicht anhand des Blutes eine Rheumaerkrankung ausschließen kann.

    Lieben Gruß Nixe - mit zwei Rheumakids und zwanzig Jahren Kinderrheumaerfahrung
     
  9. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo nixe.sorry hab mich falsch ausgedrückt.alle viertel jahre wird bei den kids vom kinderrheumatologen blut genommen, also auch beim jungen.lg gabi
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gabi0

    Ich würde Deiner Tochter raten, den Kinderrheumatologen nach dem Sinn und Zweck sowie der Wiederholung der Blutentnahmen zu fragen; ohne Detailwissen würde ich mir jedenfalls nicht zutrauen, zur Notwendigkeit oder Überflüssigkeit der Untersuchungen eine Aussage zu treffen.

    Persönlich gehe ich davon aus, dass er als der Anordnende der richtige Ansprechpartner für das Thema ist und erst recht davon, dass er sich ein, zwei Gedanken dazu gemacht haben könnte, WARUM er diese Bestimmungen durchführen lassen will.

    Alles, was hier dazu gesagt wurde, entspringt eigener Erfahrung oder Spekulation und ist daher nicht unbedingt auf Deine Enkel übertragbar.

    Grüße, Frau Meier