1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutspende bei Cortison und Quensyl

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von francop, 2. Oktober 2014.

  1. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    auch wenn es hierzu schon verschiedene Fragen gibt, ich werd nicht schlau draus...

    Darf ich mit einer rheumatischen Erkrankung und Cortison/Quensyl eigentlich Blutspenden?

    Grüße

    Jens
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @francop

    Menschen mit Autoimmunerkrankungen werden üblicherweise komplett von der Blutspende ausgeschlossen. Daher würde ich meinen, dass nein (auf Deine Frage bezogen).

    Das gilt übrigens auch für die Registrierung in der Knochenmarkspenderdatei (DKMS); im Falle des Auftretens einer AI-Erkrankung wird nachträglich die Registrierung gestrichen (oder ruht)

    Grüße, Frau Meier
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    die frage hatte mich auch mal beschäftigt, francop....... ;-)
    noch als zusatzinfo zu obigem posting...in dem link wird eigentlich alles beantwortet.

    http://ukm-blutspende.de/index.php?id=vollblut-wer-darf-spenden

    lg

    ps: bei der organspende würden sie sogar mich u.u. nehmen,
    ergab eine nachfrage. not am mann ...
     
    #3 2. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2014
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    @Marie,
    Müssten die nicht unsere Leber mit Handkuß nehmen? Wenn man so überlegt mit wieviel Medikamenten die zurecht kommen muss und dass sie an Immunsuppresiva gewöhnt ist?

    LG Kuki
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ja :D unbedingt, kukana!

    die sinngemäße antwort bei meiner anfrage war, solange man das leben eines
    organspende-empfängers um eine relevante zeit verlängern kann,
    würde man auch auf "unsereins" zurückgreifen. leider geht die zahl der spender offensichtlich weiter zurück.
    ich habe einen zusatzzettel beim organspendeausweis mit hinweis auf meine belange, sollen die entscheiden, ich geb's gern.
    http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/article/861024/organspende-krebsgefahr-ueberschaetzt.html
     
  6. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    besten Dank...hab es befürchtet :)

    Grüße

    Jens
     
  7. Sallymania

    Sallymania Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ja dem muss ich zustimmen, ich bin auch aus der DKMS ausgeschlossen worden :(
    LG
     
  8. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Das ist ja interessant! Ich bin schon sehr lange bei der DKMS und Organspender (weil ich selbst immer so wenig Blut hatte, dass ich nicht Blutspenden konnte, aber irgendwie trotzdem helfen wollte) also weit vor meiner Lupus-Erkrankung. Sollte ich das nun irgendwo melden? Fände ich schade, wenn die mich ausschliessen, es kann doch nicht alles in meinem Körper "verseucht" sein!
    LG vom nordlicht
     
  9. notemba

    notemba Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wenn du knochenmark spendest, dann wird das Immunsystem
    des Empfängers " platt" gemacht..das vorhandene Knochenmark
    zerstört und er bekommt durch die Transplantation dein Immunsystem.
    Das wäre dann im Fall eines Spenders mit Autoimmunerkrankung
    mehr als fatal.
    Mein Sohn hat Leukämie und ich war erstaunt, was alles zum
    Ausschluss aus der Datei der DKMS führt.
    Du solltest das unbedingt melden..sonst denkt man du
    wärst Spender und verliert wertvolle Zeit auf der Suche nach einem
    Ersatz.
    Zum Thema Organspende - auch da sind wir soweit ich weiss,
    schon aufgrund der Medis raus.

    Notemba
     
  10. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo zusammen,

    mir wurde auch gesagt, dass man mit einer Autoimmunerkrankung weder Blut noch andere Körperbestandteile spenden kann.
    Das Risiko für den Empfänger wäre zu hoch... mal abgesehen von der Belastung für einen chronisch Kranken...

    Ich finde das auch sehr schade, würde aber in keinem Fall ein Risiko (z.B. Zeitverschwendung, vergebliche Freude) für einen Empfänger eingehen.
    Ist für mich abgehakt... leider...
    Man kann ja auch anders helfen (Geldspenden, Mundpropaganda...)

    Liebe Grüße von anurju
     
  11. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    @ Notemba

    von Herzen alles Gute für deinen Sohn! Sicher sehr hart alles...

    Liebe Grüße von anurju :)