1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutkontrollen unter MTX

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von TriaGirl, 26. Mai 2011.

  1. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich spritze seit 3 Wochen MTX 15 mg. Nun würde ich gerne wissen, was bei Euch für Blutkontrollen gemacht werden.
    In den Info-Blättern der Rheumaliga steht, dass man großes Blutbild, Leber- und Nierenwerte kontrollieren müsse, anfangs wöchentlich, später 2wöchentlich. Mein Hausarzt macht aber nur alle 2 Wochen ein kleines Blutbild, keine Leberwerte oder Nierenwerte.

    Außerdem empfiehlt er mir die Einnahme von Folsäure 5 mg, eine Tablette am Tag der Spritze, eine am Tag nach der Spritze. Auch hierfür finde ich Infos, dass man die Folsäure frühestens 24 Stunden nach der Spritze nehmen sollte, da sie sonst nicht richtig wirkt.

    Das Ganze verunsichert mich wirklich, zumal ich mich momentan einfach sehr schlecht fühle....oder bin ich da zu ängstlich?
    Andererseits ist MTX eben schon nicht ohne....lieber einmal zuviel kontrolliert als zu wenig, oder?

    Viele Grüße
    Chrissi
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo TriaGirl,

    die Folsäure-Tablette vorher und nachher zu nehmen, soll die evtl Nebenwirkungen
    mildern.

    Es ist wichtig, dass die Leberwerte und Nierenwerte abgescheckt werden - darauf
    solltest Du Deinen Doc hinweisen.

    Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit dem MTX ohne weitere Nebenwirkungen.
     
  3. TrumanBurbank

    TrumanBurbank Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Die Empfehlungen der Rheumaliga entsprechen dem Standard. In den ersten vier Wochen sollte eine wöchentliche Kontrolle erfolgen. Dabei sind insbesondere die Leberwerte sehr wichtig, da MTX über die Leber abgebaut wird. Vielleicht solltest Du Deinem Hausarzt einmal die Informationen der Rheumaliga mitbringen odre zu einem Rheumatologen wechseln, was jedoch je nach Versorgungslage und Versichertenstatus schwierig sein kann.

    Die gleichzeitige Gabe von Folsäure macht nur Sinn, wenn Du starke Nebenwirkungen hast. Ansonsten schwächt es tatsächlich die Wirkung des MTX ab. Daher gibt man es eigentlich auch erst nach 48 Stunden, wenn das MTX selbst im Körper abgebaut ist.

    Ich bin mir nicht sicher, ob Du optimal versorgt bist. Gerade am Anfang sind engmaschige Kontrollen des Blutbildes (groß), der Leber- und der Nierenwerte sehr wichtig.

    Viele Grüße

    Truman
     
  4. Rosenfreak

    Rosenfreak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchsal
    Meine Leberwerte gingen unter MTX astronomisch in die Höhe. Ebenso die Eisenwerte.
    Lass die Leberwerte unbedingt alle 14 Tage untersuchen.
     
  5. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    also kleines blutbild als mtx-kontrolle kann sich dein arzt sparen. vielleicht hat er angst vor regressforderungen und weiß nciht, dass er dein blut gesondert abrechenen kann, sodass es nicht aufs budget geht.

    also bei mit wird 'ne ganze latte überprüft:
    großes blutbild, leber & nierenwerte und dann noch so sachen wie alkalische phosphatase, funktionsparameter, glukose, blutfettwerte.... (hab den letzten laborzettel grad verlegt, sonst würd ich dir alles nennen )

    und alle 8 wochen wird auch noch der urin untersucht ( blut alle 4 wochen)
     
  6. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Danke für Eure Rückmeldung! Ich werde meinem Hausarzt wohl nochmal auf die Füße treten müssen wegen der weiteren Kontrollen.
    Ich bin nur etwas überrascht, denn ich dachte immer, er würde sich auch mit dem MTX auskennen. Nicht mehr so sicher war ich mir allerdings, als das komplette Praxispersonal sich erstmal beraten musste, wie man die MTX-Spritzen setzt und es schließlich der Arzt mir selbst gezeigt hat. Dann können es nicht soviele Patienten sein, die die Praxis betreut...

    Es gibt immer mehr Sachen, die mich eben stutzig gemacht haben....habe auch schon über einen Wechsel nachgedacht.

    Viele Grüße

    Chrissi
     
  7. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Chrissi,

    also manchmal glaube ich es einfach nicht, wie wenig Ahnung die Hausärzte von Rheuma haben.
    Unter diesem link kannst Du Dir den Therapieüberwachungsbogen für Patienten und für Ärzte ausdrucken:

    http://dgrh.de/therapieueberwachen.html

    Den Bogen kannst Du dann Hausarzt mal geben, dann ist er wenigstens informiert.
    Es steht auch genau darin, welche Werte in welchen Zeitabständen bestimmt werden sollen.
    Auch dass er auf dem Abrechnungsschein die Ziffer 32023 angeben kann und Deine Laborkontrolle dann sein Budget nicht belastet:rolleyes:.

    Na, ja wenn sich die Patienten nicht um alles kümmern:p

    Liebe Grüße
    Nina
     
  8. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo TriaGirl

    Möchte mich Nina anschließen und Dir die gleiche Empfehlung geben. Der Link ist super.
    Ich bekomme seit mitlerweile 8 Jahren MTX und da meine Werte stabil sind wird das Große Blutbild nur noch alle 3 Monate gemacht und zwischendurch nur das Kleine. Aber immer Leber- und Nierenwerte. Die sind sehr wichtig.

    viele Grüße
    iti
     
  9. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für den Link.
    Dieses Dokument wurde mir sogar von meinem Neurologen zur Therapieeinleitung mitgegeben. Ich habe es auch beim Hausarzt abgegeben. Aber entweder hat er es nicht gelesen oder es ist verloren gegangen, denn an die Kontrollen hat er sich ewie gesagt nicht gehalten.
    Ich werde jetzt nochmal das Dokument dort abgeben und die notwenigen Kontrollen dick unterstreichen...

    Da ich allerdings so verunsichert war, bin ich gestern noch ins Labor gefahren und habe selbst die Werte bestimmen lassen.
    Leber- und Nierenwerte sind in Ordnung, das ist schonmal gut.
    Beim Differentialblutbild habe ich wieder sehr wenige Lymphozyten 4%, (Norm 25-45%), absolut 360 (Norm > 1000)
    Und die Granulozyten und Monozyten sind erhöht...

    Viele Grüße

    Chrissi