1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutkontrolle beim Hausarzt?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von lumpi64, 19. Dezember 2014.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo allerseits,

    ich weiß jetzt gar nicht, ob mein Thema hier richtig ist, wenn nein....kann gern verschoben werden.

    Es geht um die regelm. Blutkontrollen unter Basistherapie beim Hausarzt. Hat er Nachteile davon??

    Es geht darum:

    Unter MTX sind meine Leberwerte nach oben geschossen. Wir haben mal ein paar mal ausgesetzt, Werte kontrolliert....alles wieder gut. Aufgrund Beschwerdezunahme wurde mir das MTX von 15 mg auf 20 mg erhöht und es gab einen Cortisonstoß. Mein Befinden ist nun deutlich besser. Mir wurde aber ans Herz gelegt, meine Werte wieder im wöchentlichen Rhytmus kontrollieren zu lassen. Rheumapraxis hat nun aber Weihnachtsurlaub, also hab ich mir einen Blutabnametermin beim Hausarzt geholt.

    Ich stand nun heute morgen dort pünktlich auf der Matte....da gings erstmal ins Sprechzimmer. Nun ja, ist ja nett....wenn man den Doc zu Gesicht bekommt. Und dann hat er gefragt, für was ich denn schon wieder :confused:(letztmalige Blutkontrolle im September u.a. wg. Schilddrüsenwerte....ansonsten vorher nie) Blut abgenommen haben wollte :rolleyes:. Hab es ihm erklärt und dann folgte wieder wie schon im September das Wehklagen, was er für Nachteile dadurch hat.
    Ich hab auf diese besondere Ziffer hingewiesen, aber er meinte....er bekäme dann rein gar nichts fürs Blut abnehmen. Damals hatte ich beschlossen, mir nur noch beim Rheumatologen die Blutkontrolle durchführen zu lassen (hab ich ja auch so gemacht). Jetzt gehts aber grad nicht, weil die Praxis Urlaub hat. Ich weiß, dass eine Arztpraxis kein Selbstbedienungsladen ist und das die wirklich mit dem Gesundheitssystem zu kämpfen haben (ich stand ja auch lange Jahre auf der anderen Seite des Praxistresens;)).
    Aber muss ich jetzt wegen solchen Sachen ein schlechtes Gewissen haben? Ich hab mir die PsA und die anderen Sachen nicht ausgesucht. Ich bin seit Juli bei diesem HA, hatte gewechselt aufgrund der total chaotischen Praxissituation des vorherigen HA (ich bin aber wirklich kein Ärtzehopper) und in der Zeit war es jetzt die zweite Blutabnahme, ansonsten hab ich mir nur die Quartalsüberweisungen f. d. Rheumatologen geholt sowie ein Rezept über die Schilddrüsentabletten. Also das hat mich jetzt doch etwas geärgert, bei allem Verständnis für die Situation der Ärzte, ist ganz bestimmt nicht einfach mit der Budgetierung und dergleichen. Nur irgendwie komm ich mir bei diesem HA wie ein Schmarotzer vor, der wegen mir Nachteile haben könnte:vb_confused:

    Musste ich grad nur mal los werden....wie ist das bei euch?

    Grüßle Lumpi
     
  2. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich lasse die regelmäßigen Blutkontrollen (MTX letztes Jahr 3 Monate lang alle 2 Wochen, danach alle 4 Wochen bis zum absetzen sowie Arava seit Januar 9 Monate lang alle 2 Wochen, seit Anfang Okt. alle 4 Wochen) beim Hausarzt machen und da kamen noch nie Klagen in Form "ich verdiene nichts daran". Ich lasse mir die Termine geben, gehe hin, bekomme die Ergebnisse, fertig. Ich weiß wirklich nicht, warum Dein Hausarzt da so einen Bohei drum macht. Lass dir aber auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen einreden, du brauchst die Blutkontrollen, also wird es gemacht - basta!

    LG, Inge
     
  3. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Richtig Sinela, genauso dachte ich das auch.....zumal ich vom Rheumadoc ein Infoblatt für ihn bzw. den HA bekommen habe. Da steht alles drin, warum wieso weshalb. Deswegen geht mir dieses "Gejammer" auch schon auf den Nerv. Ich will ja nix ungewöhnliches von ihm:rolleyes:.
     
  4. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich lasse die Blutkontrollen regelmäßig vom HA machen. Er hat von der Rheumatologin einen Brief bekommen mit der Diagnose und welche Werte abgeklärt werden müssen. Auch die besondere Ziffer zum Abrechnen hat er.

    Es gab noch nie Probleme. Er nimmt das Blut ab und schickt die Werte dann per Fax zur Rheumatologin.

    Ich würde an Deiner Stelle den Arzt mal ganz konkret darauf ansprechen wo genau sein Problem liegt und gegebenenfalls über einen Wechsel nachdenken. Ich habe auch gewechselt. Mein ehemaliger HA hat nie die Werte kontrolliert, die nötig waren und ich wurde auch gefragt, weshalb ich denn so oft zur Blutentnahme komme :o. Das war mir dann irgendwann zu dumm. Ich kann mich nicht noch rechtfertigen, dass ich krank bin.

    Liebe Grüße
    Lusella