1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutegel

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Eumel2, 28. Juni 2013.

  1. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.878
    Zustimmungen:
    771
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo,liebe "Leidensgenossen",

    ich bin auch neu im Forum und möchte heute-nachdem ich schon sehr oft die für mich interessanten Beiträge gelesen habe-eine Frage stellen:Hat jemand von Euch Erfahrungen mit einer Blutegeltherapie bei Kniearthrose(4.Grades mit Gelenksergüssen)???
    Würde mich über Antworten-vielleicht positiver Art:) freuen und wünsche schon einmal vorab ein schönes und schmerzarmes Wochenende!
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Eumel2,
    herzlich willkommen hier im Forum!
    Ich hab auch Kniearthrose Gr. 4, mit Blutegeln aber keine Erfahrung. Deshalb bin ich gespannt, was noch Interessantes kommt. :vb_cool:
     
  3. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Also, ich habe jetzt keine Kniearthrose 4. Grades, aber ich bin ausgebildete Tierheilpraktikerin und arbeite unheimlich gern mit den kleinen Würmchen. Ich behandel Pferde und auch die sind sehr oft von Arthrosen und sonstigen degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates geplagt. Die Egel haben in ihrem Speichel Enzyme, die zum einen das Blut für eine Weile ungerinnbar machen sowie schmerz- und entzündungshemmend wirken. Durch die kurzfristige Aufhebung der Blutgerinnung werden lokal Entzündungsprodukte ausgeschwemmt und sauerstoffhaltiges Blut läuft nach, was eine Heilung bzw. Besserung nachhaltig fördert. Beim Pferd dauert das Nachbluten nicht so lang, beim Menschen kann man da schon mit mehr rechnen (ist individuell...grob gesagt ca. 10 - 15 Stunden). Wobei das wirklich nur so ein bißchen vor sich hin sickert. Der Blutverlust ist echt gering. Ich behandel aber nur Pferde und Hunde damit. Während meiner Ausbildung (med. Fachangestellte) hat mein damaliger Chef die kleinen Helferlein aber desöfteren beim Menschen zum Einsatz gebracht. Möglicherweise kann es zu lokalen Hauterscheinungen kommen, d. h. die Bissstellen können rot werden und jucken. Bei den Tieren hab ich dieses Phänomen noch nicht beobachtet. Habs nur bei mir selbst bemerkt, als mich so ein Egelchen beim Umsetzen in die Hand "gebissen" hat. War nicht dramatisch...aber o. g. Erscheinung hab ich bemerkt.

    Zumindest für ne Weile könnten die Egel den Schmerz nehmen....einen Gelenkschaden aufheben können sie leider nicht, möglicherweise aber einen fortschreitenden Prozess aufhalten.:)
     
  4. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.878
    Zustimmungen:
    771
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Danke

    Hallo, Lumpi,
    vielen Dank für die ausführliche Antwort.

    Wenn es denn so wäre und eine zeitweilige Schmerzfreiheit das Ergebnis der
    Arbeit der kleinen "Sauger" ist, wäre ich schon sehr glücklich.

    Ich wünsche ein schönes Wochenende-trotz des fiesen Wetters!!!
     
  5. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe keine Knieprobleme, aber schon zweimal Erfahrung mit Blutegeln bei einer Entzündung gemacht.
    Mir wurden vier Egel an der Hand angesetzt und sie sind alleine zur Entzündung gekrabbelt (Daumengelenk, Handgelenk), dann vier Blutegel an den Fuß. Es hat immer lange gedauert bis sie abgefallen sind. Das Nachbluten hat auch eine Weile gedauert.
    2 Jahre später habe ich wieder Blutegel angesetzt bekommen. Meine Schmerzen haben sich zurückgehalten und sind auch weggewesen. Mein Mann hat im Januar Blutegel an sein Knie und ans Sprunggelenk bekommen, es hat ihm sehr geholfen.
    Die Therapie wurde in der TCM-Klinik gemacht, als ich zwei Wochen stationär dort war.
     
  6. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Eumel,
    ich selbst hadere zwecks meinem Knie noch damit...aber eher weil ich ein absolutes Weichei bin.
    Erfahrungen habe ich NUR durch meinen Hund. Der TA vermutete eine Zerrung, alles war etwas nebilös. Auf enzündungshemmende Schmerzmittel folgte heftiges Erbrechen. So kam mir die Idee mit Globuli und Alternativen. Meine Tierheilpraktikerin arbeitet mit Egeln. Sie meinte, soviel verkehrt machen könne man nun auch nicht. Ein Egel wurde losgelassen und an die schmerzende Stelle gesetzt. Erst "suchte" er rum und dann saugte er sich fest. Mein Hund tat keinen Mucks. Die Nachblutung war beherrschbar und meinTier schon am nächsten Tag wie nach einer Spontanheilung fixfidel.
    Schöne Grüße
    Snoopiefrau

    Übrigens, die Heilpraktikerin hatte Sehenscheidenentzündung und sich 3 Egel aufgesetzt. Hat geholfen! Länger geblieben sind drei kleine Narben.
     
  7. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Das sind ja tolle Geschichten. :top: