1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutbild unauffällig bis auf CRP, was nun ? 2. Arzt aufsuchen ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von liljakk, 8. September 2011.

  1. liljakk

    liljakk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberger Land
    Hallo,

    ich habe heute meine Werte vom Doc bekommen.
    CRP ist bei 17,9 (Norm bis 5)
    Cortisol I 122 ng/ml
    Leukozyten 10,7 (4-10)
    ANA igG IFT (HEP2) negativ
    GPT (Alat) 38 (bis 35)
    Hämatokrit 48 (36-46)

    Der Arzt hat gesagt das bis auf den CRP Wert alles noch in der Norm ist und nichts für Rheuma spricht. Ich soll mal die Celebrex weiternehmen und im November nochmal vorbeikommen. Sollten die Schmerzen stärker werden (ich habe nachwievor Schmerzen im rechten Handgelenk und abwechselnd in den Fingern, sowie teilweise Schmerzen in den Zehen) soll ich vorher kommen, dann können wir ja mal sehen :vb_confused:

    Kann mir jemand vielleicht mit den Blutwerten weiterhelfen ? Irgendwie versteh ich nicht, warum auf den CRP so wenig eingegangen wird (der ist doch fast 4 fach erhöht ???) , ich habe keine Erkältung ect. gehabt in den letzen Wochen . Und das Blutbild von meinem Hausarzt (Juni 2011) hatte ja auch schon erhöhte Entzündungswerte (doppelte der Norm) gezeigt.

    Ich habe ja im Oktober noch einen Termin bei Dr. Lösch in Nürnberg (da waren 4 Monate Wartezeit drauf). Denkt ihr es bringt was , wenn ich den Termin wahrnehme ?
    Und ganz wichtig..soll ich dem sagen, daß ich schon bei einem anderen Arzt war und dieser meint ich habe kein Rheuma ? Soll ich die Blutwerte mitnehmen ?

    ICh hatte so gehofft, eine Diagnose zu bekommen, nu steh ich da ..habe Schmerzen, aber habe ja nix :mad:

    VG
    Liljakk

    P.S.
    BSG wurde auch gemacht da steht bei mir handschriftlich 18/32 (Normwerte ?) und dann 20/30
     
    #1 8. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2011
  2. Pattife

    Pattife Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    keine Diagnose

    Hallo liljakk,
    würde schon den Termin im Oktober wahrnehmen und dem Arzt sagen, dass Du eine 2. Meinung einholen möchtest. Ist ja nix dabei! Würde dann aber auch die Unterlagen vom anderen Rheumatologen mitnehmen. Dann kann der Arzt sehen, was er noch ergänzend testen muss. Und Du kann ihn wegen dem CRP fragen...
    Lg. Pattife
     
  3. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Hallo,

    aus Erfahrung sage ich Dir: Nimm den Termin war. Gerade falls man seronegativ ist, kann ein anderer Arzt anders denken und weitere Untersuchungen einleiten!

    LG
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Bei welchem Arzt warst du denn?
    Meine Werte waren zu Beginn meiner Rheumakarriere ganz ähnlich. - Und da war die Diagnose: seronegative Polyarthritis.
    Ich bin bei Dr. Ochs in Bayreuth. Er nimmt die ganze Sache bei mir doch recht ernst, obwohl außer dem ewig erhöhten CRP sonst keine Rheumafaktoren im Blut sichtbar sind.

    Julia123
     
    #4 8. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2011
  5. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo und willkommen hier!
    bitte führe einmal diesen Test durch:

    Schnupperversion eDAS-online
    Deine Blutwerte sind ja nun nicht unauffällig. Ein erhöhter CRP und eine erhöhte BSG sagen, dass es in deinem Körper einen Entzündungsvorgang gibt und dies offensichtlich über einen längeren Zeitraum. Wie sehen denn dein Rheumafaktor und dein CCP-Wert aus? Außerdem würde mich dein Hämaglobinwert und deine Eisenwerte inklusive des Speichereisen interessieren.
    Hat dein Arzt versucht, bei dir eine Kortisonstoßtherapie zu machen? Wenn die Gelenkbeschwerden davon weggehen, wiürde dies für eine rheumatische Erkrankung sprechen.
    Dies kann übrigens auch alles vom Hausarzt vorgenommen werden, wenn dein Rheumadoc es nicht macht. Dr. Lösch sagt mir nichts. Hast du versucht, einen Termin in der Gemeischaftspraxis Dr. Wendler und Partner in Erlangen zu machen? Die sollen sehr gut sein. Auf jeden Fall solltest du dir eine zweite Meinung einholen.
    http://www.rheuma-online.de/aerzteliste/liste/

    Lieben Gruß
    Uli
     
  6. liljakk

    liljakk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberger Land
    Hallo Uli,

    vielen Dank für die nette antwort.
    Also CCP sowie auch Rheumafaktor finde ich nicht auf meinem Befund :vb_confused: Kann es sein, daß diese WErte garnicht getestet wurden, weil dies schon auf meinem großen blutbild vom Hausarzt drauf waren ? (ich besorge mir Montag eine Kopie dieses Blutbildes).
    Der Hämoglobin Wert ist 16,0 (Norm 12-16) und der Eisenwert 76 (40-160). Speichereisen ? hat das evtl. eine anderer Bezeichnung ? Finde ich ebenfalls nicht auf dem Auswertungsbogen.

    Die Schnupperversion eDas hab ich nun ausprobiert, super, bisher hatte ich nur das SChmerztagebuch geführt, das andere ist mir irgendwie entgangen. vielen Dank für diesen Supertipp !!!

    Nun zu Cortison, das ne lange Geschichte. Also erst einmal, nein der Arzt hat mir kein Cortison verschrieben, er meint ich soll die Celebrex 200 weiternehmen.

    Alsoo ich fang nun mal von vorne an, ungefähr Ende Januar/Anfang Februar hatte ich starke Gelenkschmerzen in beiden Händen, außerdem war ich Dauermüde, fühlte mich antriebslos, starker Haarausfall, starke Gewichtszunahme.
    Bin zum Hausarzt alles geschildert, kleines Blutbild. Das war bis auf leicht erhöhte Entzün dungswerte "normal". Er meinte dann ich soll mal Diclofenac 50 nehmen (3x tgl.) und sehen ob es besser wird.
    Dann hatte ich kurz danach im März ein Lungenproblem (ich bin asthmatikerin), ich hatte Lungengeräusche (stand kurz vor einer lungenentzündung) und habe wochelang Cortison bekommen (Anfangsdosis 40 mg). Anfang April war dann die letzte Gabe Cortison , meine Gelenkbeschwerden waren weg und ich Depp dachte...na das war nur das kalte Wetter, ich werd halt alt.
    Dann ging es wieder los mit den Gelenkbeschwerden (Anfang Juni 2011) ich wieder zum Hausarzt, da ich 2 wochen vorher einen Zeckenbiss hatte. Großes Blutbild, Boreliose, sonstige Zeckenkrankheiten, alles negativ aber Entzündungswerte verdoppelt. Er meinte dann ich müsse mal zum Rheumatologen wegen der wechselnden Gelenkbeschwerden.
    Dann im Juni ein Wespenstich, der sich stark entzündet hat (ich bin allergisch auf die Viecher), mein Arzt hat mir 250 ml Cortison gespritzt. 3 Tage später der erste Termin beim Rheumatologen (der heißt im übrigen Dr.Tiroch und den hab ich über die Rheuma-Liga gefunden).
    Er meinte ich solle mal Celebrex nehmen, mit dem Blutbild müssen wir warten wegen der großen Cortisoninfusion. Blut wurde dann am 29.8. genommen, Ergebnis ist ja bekannt.


    Zu den Docs: ja ich habe versucht in Erlangen einen Termin zu bekommen, sie sagten mir am Telefon, daß sie eigentlich keine Neupatienten mehr nehmen :( Dr. Lösch wurde mir von einer Bekannten empfohlen, die im übrigen in Erlangen seit Jahren Patientin ist, sie hat wohl durch andere Rheumapatienten Dr.Lösch empfohlen bekommen.

    LG Liljakk
     
  7. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Danke für deine ausführliche Antwort. Aufgrund deiner Beschreibung kann die Entzündung auch von etwas anderem kommen. Dein Rheumatologe hatte recht, dass er die Blutuntersuchung erst zu einem späteren Zeitpunkt veranlasst hat. Ansonsten sind die Bewertungen zu deinem derzeitigen Arzt bei jameda nicht wirklich überzeigend, aber er soll sich danach gebessert haben.

    Da du aber jetzt immer noch einen hohen CRP-Wert hast, muss dies ja eine Ursache haben, oder hast du zur Zeit noch andere Beschwerde, die Entzündungsprozesse hervorrufen könnten?

    Den CCP und den RF- Wert solltest du nachsehen oder nacherheben lassen. Nach 2 Wochen kann man übrigens noch gar nicht feststellen, ob du eine Borreliose hast oder nicht. Der Test sollte unbedingt wiederholt werden. Bitte achte darauf, dass dies von einem Labor gemacht wird, dass sich mit den Tests auskennt. Davon gibt es leider nicht sehr viele. In Erlangen sitzt das Nationale Referenzzentrum für Borrelien, welches seit 2008 dem Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit angegliedert ist,, dort kann dein Hausarzt sich erkundigen. Die können auch bei der Auswertung der Laborergebnisse behilflich sein.

    http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/nrz_borrelien/index.htm

    Wenn feststeht, ob bei dir eine Borreliose vorliegt oder nicht und du immer noch Gelenkbeschwerden hast und der Borreliosetest neg. war, nimm bitte 2 Wochen Cortison, erst hoch dosiert und dann immer weniger. Wenn die Gelenkbeschwerden dann weggehen, spricht dies für einen Entzündungsprozess. Dann sollte eine Skelettszintigrafie veranlasst werden, um Klarheit zu bekommen. Dort kann man Entzündungen erkennen.

    Bitte nimm auf jeden Fall den zweiten Rheumatologentermin war.
    Du nimmst doch hoffentlich zu dem Celebrex noch Magenschutz?

    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende

    Uli