1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutabnahme bei reaktiver Arthritis??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Düsi, 9. November 2008.

  1. Düsi

    Düsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    78199 Bräunlingen
    Hallo ihr lieben,
    einen hoffentlich schmerzfreien Sonntagabend.
    Meine Tochter hat ja reaktive Arthritis.
    Welche Dinge sollten bei der Blutabnahme getestet werden.?
    Habe ja selber cp. Da weiss ich es, nur ist das gleich.
    ANA,s ENA,s und ccp,crp.
    CCP war bei positiv vor einem Jahr.
    lg Düsi
     
    #1 9. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2008
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Die reaktive Arthritis hat ja einen Auslöser, steht der jedoch nicht genau fest, werden Antikörper auf Yersinien, Chlamydien, Streptokokken, Borrelien etc. getestet. So erinner ich mich an meine Untersuchung von vor über 25 Jahren. Bei mir waren es Yersinien. Die reaktive wird glaube ich nach wie vor nicht mit einer Basis therapiert, sondern mit NSAR oder falls noch möglich AB. Erst wenn es in etwas chronisches übergeht kommen andere Medikamente zum Einsatz - was ich aber in eurem Fall nicht hoffe.

    LG, Kuki
     
  3. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Düsi,

    Ausgelöst werden reaktive Arthrtiden z.B. durch Yersinien, Chlamydien, Salmonellen u.a. Bakterien sowie diverse Viren.

    Aber wie ich Dir schon gestern geschrieben habe, wird es schwierig sein einen verantwortlichen Keim nachzuweisen.

    Selbst wenn z.B. Yersinien positiv wären (IgA positiv und IgG positiv) wäre es - da die Symptome bei Deiner Tochter schon >6 Monate bestehen - ziemlich sinnlos antibiotisch zu behandeln, da nicht die Keime selbst sondern "fehlgeleitete" Antikörperreaktionen die Arthritis unterhalten.

    Ausnahme davon:
    Borrelien (Antibiotikatherpieversuch sinnvoll) und Streptokokken (Stichwort rheumatisches Fieber - Antibiotika notwendig).

    Eine reaktive Arthritis, die so lange aktiv ist und so ausgepägt wie Du sie beschreibst, sollte man mit einer Basistherapie behandeln.

    Gruß waschbär
     
  4. Düsi

    Düsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    78199 Bräunlingen
    @ Kukana: danke werde es morgen abnehmen lassen.
    @Waschbär: Ja, der Meinung bin ich auch. Was ich bisher darüber gelesen habe. Werde wie gesagt noch einen anderen Arzt konsultieren.

    Lieben Dank für eure Antworten

    Düsi & Jacqueline :)
     
  5. Düsi

    Düsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    78199 Bräunlingen
    Hallo

    heute Abend hat mich Frau Dr. Voitner-Pletch angerufen sie wurde im Forum als Ansprechparterin genannt.:top:Sie meinte auh ich solle mit Jacky nach Garmisch fahren.Ihre Tochter war auch in den Herbstferien da.
    Mal sehen wann ich einen Termin bekomme hoffentlich bald.
    lg Düsi
     
  6. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hi Düsi,

    Ich halte fest die Daumen, dass es bald klappt in Garmisch ..

    Wenn es bald klappt, würde ich auch die komplette Diagnostik dort machen lassen ..

    Gruß waschbär