1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Meinung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Fragende, 16. April 2013.

  1. Fragende

    Fragende Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forumsmitglieder

    Da ich hier viele interessante Informationen gelesen habe, erlaube ich mir mal, Euer kollektives Wissen anzuzapfen - danke im voraus dafür! Es geht darum, dass ich mir nicht sicher bin ob ich weiter in Richtung Rheuma forschen soll - vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben?

    Folgendes Problem: seit der Schwangerschaft mit meiner Tochter vor sieben Jahren habe ich Schmerzen in den Füssen, links stärker als rechts. Seit der Zeit sind an jedem Fuss wie auch an jeder Hand einige Finger(bzw. Zehen)kuppen taub.

    Ich habe lange gedacht, dass dies vielleicht mit der PDA zusammen hängen könnte und das es sich schon zurückbilden wird - hat es aber nie. Als ich das nach 3 Jahren endlich abklären lassen wollte, wurde ich mit Krebs diagnostiziert - damit war dann alles andere weggewischt.

    Während Chemo und co. tat alles weh, klar, da habe ich nicht so sehr darauf geachtet. Als aber die Akuttherapien rum waren und nicht nur die Füsse andauernd schmerzten sondern auch die Finger dazu gekommen waren, bin ich zum Orthopäden gegangen. Der meinte ich hätte einen Senkfuss, die Sehnenansätze wären überlastet, weswegen die Füsse rechts, links und an den Zehenansätzen weh täten und spritzte Kortison in den Fuss, der vor allem schmerzte. Was für eine Wohltat! Leider hielt die Wirkung nur einige Tage...

    Okay, ich war noch zweimal beim Orthopäden, er gab mir wieder Kortison, was kurzfristig half - aber eben nur kurz. Inzwischen schmerzen auch die Finger deutlich, manchmal wache ich morgens auf und habe das Gefühl, weder Hände noch Füsse benutzen zu können.

    Zudem schmerzen inzwischen die Sehnenansätze an den Ellbogen und den Knien, aber nur leicht - wie ein Muskelkater. Seit einiger Zeit auch die Wirbelsäule. Es gibt Tage, da habe ich das Gefühl es schmerzt einfach alles...

    Jetzt war ich deswegen bei meiner Hausärztin. Sie hat Blut abgenommen und Rheumafaktoren bestimmt. Der ANA Titer ist positiv (1:200) , der BSG Wert etwas erhöht +23. Sonst sind alle Werte normal (naja, Vitamin D ist zu niedrig) Sie meinte, dass spräche nicht für Rheuma und meinte, ich solle wieder zum Orthopäden wegen der Schmerzen in den Füssen (die mich langsam wahnsinnig machen).

    Ich bin mir aber unsicher, ob ich nicht doch sicherheitshalber einen Rheumatologen aufsuchen soll - wobei sie selber durchaus viel mit Rheuma zu tun hat. Einerseits vertraue ich ihr und jeder Arztbesuch, den ich mir sparen kann ist ein guter Arztbesuch...

    Da ich immer noch mit den Krebsfolgen zu kämpfen und zudem massive Probleme mit den Augen habe, freue ich mich, wenn ich nicht zu noch weiteren Ärzten muss. Andererseits - irgendwie denke ich, dass dieser positive Titer etwas bedeuten könnte.

    Und hier kommt ihr ins Spiel. Würdet ihr mir mit Eurer Erfahrung eher raten, noch weiter in Richtung Rheuma zu forschen - oder der Ärztin zu vertrauen, und das Thema erstmal zu vergessen?

    Mir ist völlig klar, dass Ihr keine Ferndiagnosen machen könnt - es geht mir nur um eine Richtung, ich bin etwas ratlos.

    Vielen dank wenn Ihr Euch die Mühe macht dies alles zu lesen!

    Schöne Grüsse

    Fragende
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Hallo!

    Schon allein, dass Du Dich fragst ob Du nicht solltest... ja, da würde ich sagen, auf jeden Fall.
    Nun, wenn Du seronegativ bist - das heißt keinen Rheumafaktor im Blut hast - wäre es vielleicht gut mal zu forschen ob in Deiner Familie jemand Psoriasis (Schuppenflechte) hat - und wenn ja auf jeden Fall sagen!, und zu einem Rheumatologen zu gehen, der davon eine Ahnung hat.

    Im Notfall sagt er Dir, es ist nichts Rheumatisches (wobei ich mit meinem "Ferndiagnoseblick" schon in die Richtung denken würde), und Du hast einen Zweifel weniger (der auch krank machen kann).
    Im anderen Fall, kann Dir mit einer Therapie sicher geholfen werden, die Schmerzen in den Griff zu bekommen.

    Ich wünsch Dir alles Gute!
    Kati
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo Fragende und herzlich willkommen hier im Forum :)

    Du solltest auf jeden Fall einen Rheumatologen aufsuchen, mit Händen und Füssen fing meine RA an. Anfangs war es nur ein Verdacht, der sich leider schnell bestätigt hat. Es gibt so viele Formen von Rheuma, die kann Deine Hausärztin nicht alle kennen. Cortison hat Dir geholfen....das ist ein Zeichen, dass Entzündungen vorhanden sind. Die können überall sein, in Gelenken, Bändern, Muskeln usw.

    Suche Dir einen internistischen Rheumatologen und lasse Dich untersuchen, sei aber gefasst darauf, dass es bei den meissten lange Wartezeiten gibt. Schau mal links unter "Selbsthilfe", da gibt es eine Liste von empfehlenswerten Rheumatologen, die von Leuten aus dem Forum vorgeschlagen wurden. Vielleicht ist ja einer davon in Deiner Nähe.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  4. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hi du,

    oh je, da hast du ja schon eine Menge mitgemacht.

    Ich würde sagen: ganz klar machen...was du beschreibst klingt gar nicht so untypisch, Rheuma als gesichert auszuschließen halte ich für gewagt.

    Nimmst du denn jetzt aktuell noch Medikamente?

    Grüße

    Francop
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hallo Fragende,

    oje, das waren aber sehr harte 7Jahre für Dich!! MItfühlende Grüße!

    Und zu Deiner Frage :

    "Der ANA Titer ist positiv (1:200) , der BSG Wert etwas erhöht +23. "

    meine Meinung: ja, auf jeden Fall rheumatologisch abklären lassen.
    D A S ist doch kein ZUstand !!
    Die Frage ist nur, wie einen guten Rheumatologen finden.....

    viele liebe GRüße von mni
     
  6. evi61

    evi61 Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergisches Land
    Augen probleme

    Hallo,
    du sagst das du Augenprobleme hast, was für welche??
    Das kann durchaus Rheuma sein.
    LG Evi
     
  7. evi61

    evi61 Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergisches Land
    Augen probleme

    Hey,
    Welche Augenprobleme hast du??
    Auch das kann Rheuma sein.
    LG
     
  8. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ja Augen und rheumat. Krankheiten können gut Hand-in Hand gehen. Von daher und auch von den anderen Beschwerden würde ich hier mal nach einem internist. Rheumadoc suchen.
    Was ich aber auch noch so denke, ist das du von einer Chemo geschrieben hast. Ich weiss nun nicht wie lange die schon her ist und auch was du für eine Therapie bekommen hast. Von dieser Warte aus würde ich, natürlich in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Chemo, den damaligen Onkologen aufsuchen und diesem die Probleme antragen. Mein Vater hatte Darmkrebs und nach anderhalben Jahr immer noch Probleme mit Muskel-/Nervenschmerzen die Chemo bedingt waren. Von daher sehe ich es nicht ganz abwegig, da diese Medikamente massiv in den Körper eingreifen.

    Ich drück dir die Daumen für die Zukunft!
    LG
    Waldi
     
  9. Fragende

    Fragende Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke!

    Hallo Ihr

    Oh,toll, so viele Antworten! Das ist sehr nett von Euch - vielen Dank!

    Ich versuche mal, alle Fragen zu beantworten, mal gucken ob ich rausfummele wie das geht...

    Hm, also grundsätzlich meint ihr, ich solle das Thema Rheuma weiter verfolgen... na gut, dann mache ich mal einen Termin. Wenn das so lange dauert wird der eh nach dem Orthopäden liegen, falls der mit einer genialen Lösung um die Ecke kommt, kann ich das ja immer noch absagen.

    Danke für den Tip, Kati. Schuppenflechte hat(te) meines Wissens nach niemand in meiner Familie. Rheuma gab es jedoch sowohl auf Seiten meiner Mutter wie auf Seiten meines Vaters. Ist das relevant?

    Ja, ich nehme Tamoxifen. Eine der Nebenwirkungen davon ist Gelenkschmerzen, auch einer der Gründe, warum ich so lange gewartet habe, das abchecken zu lassen (das und eine inzwischen sehr stark ausgeprägte Abneigung gegen das 'krank sein'...). Inzwischen ist mir aber die Erkenntnis gekommen, das meine Gelenke eigentlich gar nicht weh tun - es sind alles Sehnenansätze.

    Danke min - genau zu dem Schluss bin ich auch gekommen. Ich will einfach nicht mehr rumschlurfen wie meine eigene Grossmutter!

    Augenprobleme können etwas mit Rheuma zu tun haben??? Oi. Wusste ich gar nicht...
    Ich habe überaus trockene Augen und chronische Lidrandentzündungen, nachts schmerzen die Augen wie verrückt. Ich kann auch nachts nur noch schlecht Autofahren. Die Lidrandentzündungen führen immer wieder zu sogenannten Hagelkörnern, die ich immer entfernen lassen muss. Das ist toll, jedes Mal zwei Wochen Veilchen - meine Nachbarn sind inzwischen der Meinung mein Mann schlägt mich...

    Hallo Waldi. Die Chemo ist jetzt 4 Jahre her - irgendwie denke ich die Begleiterscheinungen sollten jetzt endlich mal vorbei sein. Sind die meisten auch. Nur diese Schmerzen überall eben nicht. Naja, und ein blödes Lymphödem, aber damit kann ich zurecht kommen.
    Ich hatte auch keine Taxol basierte Chemo, bei der Neuropathien ja ziemlich normal sind, sondern EC.

    Alles Gute für dich und deinen Vater!

    Und für Euch alle anderen auch - ihr seid mir eine grosse Hilfe, danke! Dann werde ich hier mal nach einem Rheumatologen rumstöbern...
    Pfff - meine Krankenkasse (beste KK von Welt) wird definitiv nicht reich an mir...

    Viele Grüsse

    Fragende
     
  10. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ja ich denke auch das nach 4 Jahren keine Probleme mehr durch die Chemo da sein sollten.
    Danke für deine Wünsche an meinen Vater und mich. Kann man immer gut gebrauchen nach solchen Erkrankungen ...

    Das Tamoxifen kann die trockenen Augen auch verursachen, ebenso die Knochenschmerzen. Doch du hast ja selbst bemerkt das es die Sehenansätze selbst sind und nicht die Knochen. Hast du schon mal Ultraschall in Verbindung mit Voltaren-Gel an die Sehnen bekommen? Wäre eventuell mal einen Versuch wert.

    LG
    Waldi
     
  11. Fragende

    Fragende Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Waldmensch (das ist ja mal ein süsser Name - lebst du im Wald?)

    Ja, ich weiss dass die Augengeschichte vom Tamoxifen kommen kann - ich glaube, deswegen habe alle, incl. meiner kleinen Wenigkeit, nie irgendetwas anderes als KREBS, bzw. Nachwirkung KREBS gedacht bei den diversen Wehwehchen...

    Allerdings hatte ich das Problem mit den Augen schon vor der grossen K Diagnose.
    Ach, alles verworren...

    Ultraschall mit Voltaren Gel habe ich weder bekommen noch je davon gehört. (Ich bin gerade völlig auf dem Schlauch gestanden - ich kenne Ultraschall nur als bildgebendes Verfahren und habe mich sehr gewundert warum man dazu Voltaren aufträgt - aber es gibt wahrscheinlich eine Ultraschallbehandlung, oder?)

    Werde ich mir sofort merken. Ich bin gerade an einem Punkt wo ich einfach nur will dass es aufhört weh zu tun... und wenn ich mir selber Kortison spritzen muss. Ohne Hände und Füsse lebt sich halt schlecht, sonst würde ich mal mit dem Küchenmesser... :mad:
     
  12. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ja es ist leider oft nicht leicht alles auseinander zu halten. Gerade nach solch einer Diagnose schwirren die Gedanken in alle Richtungen.

    Ultraschall als physiotherapeutische Therapie gibt es schon lange. Man kann den US ganz normal mit Kopplergel an betroffene Stellen anwenden. Um nicht alles schreiben zu müssen, habe ich hier mal einen Link der es schön beschreibt. Auch die Sache mit dem Voltaren-Gel:
    http://gelenk-klinik.de/konservative-therapie/physikalische-therapie/ultraschalltherapie.html

    Ich denke das es da besser erklärt ist, als wenn ich es versuche mit Worten zu erläutern.

    Ach ja, ich lebe im Wald oder besser am Wald am Hang eines Berges(~1000m). Insgesamt ist es hier(Mittelgebirge) sehr schön von der Umgebung(Natur pur) und ruhig. Aber man ist halt "weg vom Schuß" und ist auf ein Auto angewiesen. Und zum Doc ist es halt auch immer eine Reise. Zum Rheumadoc sind es eine Strecke 175km, aber auch andere User hier müssen weit fahren bis zum Doc. Von daher möchte ich nicht nörgeln.

    LG
    Waldi