Bitte um Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Valkyren87, 23. Juli 2020.

Schlagworte:
  1. Valkyren87

    Valkyren87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Hallo erstmal, ich bin 32 Jahre (m) und bedingt durch meinen Beruf sitze ich viel vorm PC.
    Seit ca.1,5 Jahren habe ich mit diversen körperlichen Problemen zu kämpfen. Begonnen hat es mit heißen Stellen am Oberbauch, Probleme beim Aufstoßen und einem Engegefühl unterhalb des Brustkorbes, mal links mal rechts. Manchmal auch Unwohlsein/Schwindel nach dem Essen. Ebenso gelegentlich leichter Durchfall und heller Stuhl.
    Vor ca 6 Monaten haben wir im Garten Holz gehackt, worauf ich starke Schmerzen in der LWS bekam. Diese wurden aber schnell leichter. Langsam kam dann leichtes Kribbeln in dem Beinen dazu, so ne Art Zuckungen. Auch hatte ich Schmerzen von den Oberarmen ab bis in die Finger, aber nie Lange. Sowas kam und ging teilweise innerhalb von 30 Minuten. Ich musste auffällig viel Urinieren und hatte tageweise auch Augenschmerzen. Die Symptome sind einfach so unterschiedlich. Als sich die Symptome nach gut drei Monaten besserten, habe ich mir nichts dabei gedacht, am Auto geschraubt, wobei ich mich sehr viel bücken musste, hatte es einfach übertrieben. Alles begann von vorne. Da ich beruflich und privat viel vorm PC sitze, bekam ich auch noch schmerzen in der Steißregion. Ich bin zum Arzt und er schickte mich zum MRT für LWS und Becken. Es wurde eine Spondylarthrose LW4-5 diagnostiziert. Damit zum Facharzt, der meinte es sei kein Morbus Bechterev.

    Alle oben beschriebenen Symptome sind abwechselnd nach wie vor da, Rückenschmerzen eher selten und dann auch nur minimal. Schlafen kann ich super, morgens fühle ich mich fast beschwerdenfrei. Mein Rücken ist nicht steif, nur leichte Beschwerden, eher im mittleren Rücken.
    Im Laufe desTages nehmen die Beschwerden aber dann zu. Das ganze ist mal besser, mal schlechter.

    Was meint ihr? Sind das typische Symptome oder liegt es wirklich an fehlender Bewegung und jahrelanger Fehlhaltung vorm PC? Welche Schritte sollte ich als nächstes unternehmen?
     
    stray cat gefällt das.
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.315
    Zustimmungen:
    5.600

    Willkommen bei r-o.
    Für mich klingen sämtliche Beschwerden erst einmal unspezifisch.
    Rückenschmerzen nach Holzhacken vor 6 Monaten - wow, dass du dich daran noch erinnerst!

    Ganz ehrlich: ich war kürzlich Erdbeeren pflücken und hatte danach jedes Mal Rückenschmerzen......
    Was ich damit sagen will: ungewöhnliche Anstrengungen und Bewegungen verursachen ungewöhnliche "Reaktionen" des damit belasteten Körpers.

    Die Spondylarthrose in deinem MRT sagt dir eigentlich schon, was du tun musst - weg vom PC (vor Allem privat ist das ja problemlos möglich) und stattdessen in die Muckibude, dann werden die hausgemachten Beschwerden sicher weniger ;)

    Für einen Bechterew (wie kommst du darauf?) spricht m. E. ziemlich wenig.
     
    general und stray cat gefällt das.
  3. Valkyren87

    Valkyren87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort, das beruhigt mich schon sehr!

    Bezüglich des Holzhackens: Ja ich hatte mal alle möglichen Ursachen zusammengetragen, was der Auslöser dafür sein könnte:)
    Mir wurde jetzt auch ein Aufbautraining für Rückenmuskulatur verschrieben, welches ich auf alle Fälle durchziehen werde! Wäre mir vor 10 Jahren bewusst gewesen, wie wichtig eine korrekte Sitzhaltung ist....

    Was für mich halt nicht erklärlich ist, sind die immer wiederkehrenden Schmerzen in den Schultern, Armen und Händen, wobei ich eher auf Sehnen tippe, da auch mal der Unterarm kurz schmerzen kann. Das sind eher so stechende Schmerzen, aber erträglich. Es kommt auch tageweise zu einer Kurzatmigkeit. Da mir die Ärztin sagte, dass ich einen leichten Buckel bekomme, versuche ich mich nun aufrechter zu halten, seitem habe ich auch im oberen Rücken heiße Stellen (im Sitzen) und leichte Schmerzen, kann aber auch davon kommen.
    Ich habe nun schon einige Beiträge hier im Forum gelesen und man las immer wieder raus, dass die Schmerzen zum Teil unerträglich sind. Ich muss sagen, ich hatte jetzt noch nie soo feste Schmerzen, dass ich Medikamente nehmen hätte müssen. Im MRT-Befund wird auch erwähnt, dass das ISG regelrecht sei. Das wären dann ebenso Indizen, die nicht für MB sprechen, richtig?
    Habe noch vergessen zu erwähnen, dass ich eine Beinlängendifferenz von ca. 1 cm habe.
    Meine Ganzen Symptome sind eher störend und machen mich einfach verrückt.
     
    #3 24. Juli 2020
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2020
  4. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    1.471
    Moin Valkyren :)
    neben dem sicher sehr wichtigen Aufbau der Rückenmuskulatur und einer gesunden Haltung, kann ich Dir als sehr effektive Hilfe Osteopathie oder manuelle Therapie empfehlen. Quasi parallel. Eine Veränderung der Haltung (Rücken gelassen grade, junger Mann :a smil08: ) dauert eine Weile und produziert nebenher Schmerzen, einfach, weil plötzlich andere Muskeln beansprucht werden.
    Ein gute/r Osteopath (ich liebe es) kann da viel unterstützen, auch bezüglich Bindegewebe, Sehnen etc.
    Viele Grüße, cat
     
    Maggy63 gefällt das.
  5. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    habe selber seit 30 Jahren Morbus Bechterew und auch sitzende Tätigkeit. Kenne Leute die haben sich Jahre mit Rücken
    rumgeplagt bevor die Diagnose Bechterew stand. Das ist gar nicht so einfach zu diagnostizieren. Ich glaube aber nicht dass Du Morbus Bechterew
    hast dafür fehlen z.b. die typische Morgensteife die bei Bewegung besser wird oder Fersenschmerzen. Das Holzhacken hätte beim Bechterew gutgetan.
     
  6. Valkyren87

    Valkyren87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Morgens fühle ich mich eigentlich normal beweglich, klar kenne ich aktuell den Rücken etwas, aber ich würde es nicht als Steife bezeichen. Fersenschmerzen kamen schonmal vor, es war immer das verkürzte Bein. Auch nachts kann ich bestens schlafen, bin noch nie wegen irgendwelchen Schmerzen aufgewacht.
     
  7. kanalratte

    kanalratte Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2019
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    269
    Ort:
    Brandenburg
    wird denn das verkürzte bein iwie ausgeglichen? 1cm ist schon eine menge und kann sehr starke schmerzen machen. die wirbelsäule muss diesen unterschied ja ausgleichen, sie versucht immer, halbwegs grade zu sein. das kann zu muskelverspannungen führen, zu fehlhaltungen und eben auch zu abnutzungserscheinungen an den stellen, wo die wirbelsäule ausgleicht. und eben auch zu missempfindungen. auch die fußstellung dürfte nicht optimal sein.

    warst du mal beim orthopäden? eine einlage oder spezielle schuhe kann ne ganze menge bewirken.
     
  8. Valkyren87

    Valkyren87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ja war ich, der Orthopäde meinte mein Körper würde das gut ausgleichen. Aber das könnte ich mir auch vorstellen, dass er das eben nicht so gut kann und diese Symptome hervorruft.
     
  9. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    374
    Ort:
    Absurdistan
    Ein cm Differenz ist erstmal nicht erwähnenswert, fast niemand hat identisch lange Beine ;)

    Ein behutsam aufgebautes Muskelkorsett sollte schon Verbesserung bringen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden