1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Hilfe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schuja, 13. September 2011.

  1. Schuja

    Schuja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hoffe, dass mir hier weitergeholfen werden kann.

    Seit 2007 habe ich kontinuierlich von Herbst bis Frühling starke Schmerzen. Es hat damit begonnen, als ich beim Klavierspielen meine Hände verkrampfte (aus Schonhaltung) und sie stark anschwollen und heiß wurden.
    Ein erster Bluttest ergab keinen Verdacht auf Rheuma. Nach merhmaligen Aufsuchen unterschiedlicher Ärzte diagnostizierte eine anhand eines Bluttests eine vermutliche rheumatische Entzündung. Sie verwies mich daraufhin an einen Spezialisten, welcher kein Rheuma feststellen konnte. Er meinte, die Knochen seien noch nicht stark genug angegriffen, um etwas gegen die Schmerzen zu unternehmen. Da ich die unterschiedlichen Diagnosen der Ärzte satt war/ bin, habe ich versucht meine Schmerzen zu mindern (Kälteschutzschoner etc.). Leider beginnt wieder diese schmerzhafte Zeit, in der ich mich am liebsten im Bett verstecken möchte. Frühs habe ich starke Schmerzen in der Schulter. Gerade bei Wetterwechsel ist es unerträglich. Zu den Fingergelenkschmerzen sind auch noch Knie-, Schulter- und Ellenbogengelenkschmerzen hinzugekommen. In meiner Familie sind 3 Verwandte an Rheuma erkrankt.
    Meine Fragen:

    Kann es sich auch um eine Übersäuerung meines Körpers handeln?

    Wie sollte ich weiter verfahren?

    Ich hoffe, dass ich meine Geschichte verständlich erklärt habe und jemand mir helfen kann.

    Liebe Grüße!
     
  2. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Liebe Julia
    Herzlich willkommen hier bei ro. Ich will nicht groß drum-rum reden. Ich an Deiner Stelle, würde mit dem Hausarzt reden und wenn er hinter Dir steht, soll er Dich in eine Rheumaklinik, zur Diagnosefindung, einweisen. Dort wirst Du auf alles untersucht. Die Zeit im Krankenhaus dauert 2 bis 3 Wochen. Aber es ist eine schöne Zeit, denn Du bekommst auch viele Anwendungen, die alle gut tun. Rede mal mit Deinem Arzt darüber.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
  3. Süddeutsche

    Süddeutsche Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2011
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Jul!a,

    ich habe seronegative RA, bei mir ist im Blut meistens nichts zu finden. Ich verstehe die Aussage des Arztes nicht, es kann noch nichts gemacht werden, da die Gelenke noch nicht zerstört sind. Das halte ich für verantwortungslos.
    Bei mir sind auch noch keine Zerstörungen da, aber ich werde mit einen Basismedikament behandelt.
    Versuche einen anderen Arzt zu finden, vielleicht musst Du nicht in eine Klinik.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg.

    Grüße Süddeutsche
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Jul!a,
    an und für sich kriegt man die Medikamente, damit nichts zerstört wird und nicht erst, wenn schon etwas zerstört ist. An deiner Stelle würde ich mir über den Hausarzt noch einen anderen Rheumatologen zur Begutachtung suchen, denn was du beschreibst klingt schon recht typisch für eine seronegative Polyarthritis.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Probleme von FaCHÄRZTEN WESENTLICH ERNSTER GENOMMEN WERDEN; WENN DER HAUSARZT DAZWISCHEN GESCHALTET IST UND VOR MIR MIT DEM FACHARZT REDET, d.h. ihn anruft, vorinformiert und einen Termin für mich ausmacht. Man bekommt dann auch schneller einen Termin.

    Die Geschichte mit der Übersäuerung kann immer mit hinein spielen und es kann eigentlich nicht schaden zu entsäuern. Zumindest den beteiligten Muskeln tut es gut und man hat nicht das Gefühl gar nichts gegen die Beschwerden zu unternehmen.

    Viele liebe Grüße
    Julia123
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Jul!a,

    ich kann dir auch nur raten einen internistischen Rheumatologen oder gleich eine Rheumaklinik aufzusuchen. Warten, bis die Gelenke geschädigt sind, ist wohl der absolut falsche Weg. Dann helfen dir entsprechende Medis auch nicht mehr!
    Bleib hartnäckig, es geht um deine Lebensqualität!!
     
  6. Dani78

    Dani78 Daniela

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saal a. d. Donau
  7. Schuja

    Schuja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Heute habe ich einen Termin bei einem Rheumatologen bekommen. Leider war der frühstmögliche Termin der 14.11. :(
    Deshalb werde ich jetzt bei meinem Hausarzt eine Blutuntersuchung veranlassen und mein Blut auf Rheuma und Borreliose testen lassen.

    Liebe Grüße!