1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Hilfe wegen extremer Hitzewallungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 26. Mai 2004.

  1. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo,

    habe mal ein wenig in den alten Postings nach Mitteln gegen starke Hitzewallunge gesucht, aber bin nicht so recht fündig geworden. Es ist echt ätzend, denn ich empfinde diese plötzlichen Attaken als sehr unangenehm. Es wurde auch von vielen von euch auf die Gründe eingegangen.Einige davon treffen für mich auch zu. Ich habe nur 5 mg Predn., aber auch noch andere Medis.
    Ich würde gerne wissen, ob es viel Mittel und Möglichkeiten dagegen gibt. Mit Salbei Tee hat es gar nichts gebracht. Wasser über die Handgelenke bringt nicht viel und mehr habe ich nicht gefunden. Auf Hormone möchte ich verzichten. Viel. hat jemand noch ne gute Idee. Bin 42 und die Hormone sind noch im Rahmen, zwar im unteren Bereich, so dass Wechseljahre viel. nicht ganz auszuschließen sind.

    Hofi
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Corti Schwitzen Hormone Wechseljahre

    Hi, Hofi.

    Ich habe seit 1997 aktive und zeitweise sehr aggressive cP. Ich bin an Cortison seit je und meine Geschichte zum Thema "schwitzen und Hitze" ist so:

    vor dem Rheuma und der Cortisonbehandlung war ich eine Frau, die gar nicht wusste, dass es Deos gibt - ich brauchte sowas nie ! Echt ! Dann fing ich so langsam an, dass ich mich immer wärmer fühlte, besonders die Füsse. Ich hatte nach dem Megaschub dann 1999 nachts oft 2 Badelaken im Bett - um die Matratze zu schonen. Ich lag ständig im eigenen Saft. Und mir war heiss dabei.

    Dann hatte ich eine Hüft-OP und im Sommer 2000 begann ich, mittlerweile 50 Jahre, nicht nur diese Hitzewallungen zu haben, bei denen ich mich jedesmal auch im tiefsten Winter fast nackt ausziehen wollte, sondern ich fing an, für diese Minuten nun auch tagsüber zu schwitzen. Bäche rannen an den Schläfen und von der Stirn, am Hals, am Busen - baaaaaaaahhhhhhhhhhhhh

    Ich unterzog mich 2001 einer sog. Histerektamie, alles kam raus. Danach brachten Hormone nur Gewichtsprobleme und steigerten den sonst schon hohen Blutdruck, also weg.

    Nach einer Testphase war mir klar: mit Cortison ( 1 x 8 mg Metysolon ) kommt das Schwitzen, kommt die Hitze, die rote Haut, aber gehen halt auch die Schmerzen weg. Mit " nur " einer Voltaren-Kapsel oder zwei bleibt das elendige Schwitzen weg, ausser bei körperlicher Belastung.

    Durch mittlerweile 3 grosse OPs ist nachgewiesen, daß das Cortison bei MIR am stärksten auf Hitzewallungen geht, auf unmässiges Schwitzen und auf den Blutdruck. Nach den OPs die Antibiotikabehandlungen OHNE Cortison bringen mich immer sofort auf Null - sobald Corti ins Spiel kommt - schwuppdiwupp, da schwitze ich wieder, habe rote Backen, roten Kopf, bin immer warm und weiss, daß es keinen Ausweg gibt.

    Nein, bei mir sind es die Hormone definitiv nicht mehr. Ein Hormonspiegeltest im März hat ergeben: bei mir ist Ruhe im Karton :)

    Ich habe alles probiert: phytologische Mittel, Tees, Pillen, Hormone, nenne es ich probierte es.

    Hormonpillen weg, alles weg - heute nach 2 Jahren, wie vom Arzt prognostiziert, bin ich hormonell auf dem Grund, diese Art von Schwitzen ist weg - die Hitzewallungen bleiben auf das Cortison fixiert und im Sommer ist es mehr als im Winter, logisch.

    Früher habe ich vorm Zubettgehen 3 Minuten richtige Eis-Armbäder gemacht. Das half als, oder auf Nacken und Brust vorne kalte Tücher gelegt - das brachte auch Erleichterung. Oder die Füsse kalt geduscht ! Ich wollte immer eine Kühltruhe zum reinlegen nachts. :)

    Also, tröste dich: du bist nicht alleine :(

    Grüssle / Pumpkin
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    ich kann gut nachempfinden wie es dir geht. mein eigener werdegang ist
    dem uschis sehr ähnlich. nach der "total-op" kamen die hitzewallungen
    und hielten sich gut 3-4 jahre. danach war eigentlich ruhe.
    mit der einnahme von cortison begann das übel leider wieder, selbst bei
    "nur" 5mg predni kommen sie, zwar nicht mehr so stark - aber ab und zu.
    ich hab es akzeptiert, ohne cortison geht es nicht.

    mit 42 bist du eigentlich noch zu jung für hitzwallungen durch wechseljahre,
    denke ich, natürlich gibt es -leider- für die betroffenen frauen, auch das,
    aber ich würde vermuten, wegen deiner "jugendlichkeit" (ähem) ist es
    wohl eher das cortison. in dem fall hätte ich leider keinen rat für dich,
    wären es die wechseljahre gibt es ganz gute präparate in der apotheke.
    allerdings bekam ich von einem dieser mittelchen noch stärkere hitzewallungen, leider kann ich mich nicht mehr an den namen erinnern, jedenfalls wird in den kostenlosen apotheken-zeitschriften ewig dafür werbung gemacht. irgendwas mit nachtkerze........ nach absetzen dieses mittels wurde es besser.

    soja (produkte) soll sehr gut helfen wenn man sie wirklich regelmäßig nimmt.
    die japanischen frauen leiden sehr viel weniger an diesen unangenehmen
    begleiterscheinungen der wechseljahre als wir europäerinnen.

    naja, dann noch der übliche spruch, man soll sich wie eine zwiebel anziehen,
    meint, so dass man immer etwas zum ausziehen hat.

    ich wünsche dir alles gute
    marie
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Hofi,

    mit Hitzewallungen hatte ich die letzten 5 Jahren oft zu kämpfen. Bei mir kamen sie zum Glück stets abends. Ich hatte sie halt "wallen" lassen und mich anschließend geduscht und umgezogen. Seit ca. 4 Monaten hab ich Ruhe, ob für immer, weiß ich natürlich nicht, zumal ich nach zwei OPs im Jänner nochmals 2x meine Periode bekommen hatte.

    Ich weiß jetzt nicht, wie es bei Dir ist. Bei mir dauerten sie immer so 30-45 min., dann war der Spuk vorüber. Damit konnte ich eigentlich ganz gut leben, zumal die Anfälle - wie schon gesagt - stets abends kamen. Manchmal hatte ich mir während so einer Wallung ein kühles Vollbad mit Entspannungszusatz gemacht, das ich ohne Ende genießen konnte. Da mir aber nach diesen Wallungen regelmäßig eiskalt wurde, hatte ich mich anschließend immer im Bett eingekuschelt.

    Wahrscheinlich kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen. Bin ja auch froh, dass ich das schon recht lange nimmer hatte ...

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Hitzewallungen

    Ja des schwierig. Man verweist immer auf diese Ostrogenprodukte, aber ich hab da so ein Büchlein:
    -Wanzenkraut, Traubensinerkerze heißt die Pflanze auch, davon Tee oder Sirup / altes chinesisches Heilmittel
    -Soja, angeblich haben die Japanerinnen nicht diese Probleme weil sie viel mit Soja kochen? Gibts als Kapseln und natürlich als Margarine und Öl.
    -Tee aus Agave mit Honig soll helfen
    -aus Erdbeerblättern und Waldmeister und Tymian Tee aufgebrüht ebenso, auch hat man früher frischen Saft aus den Früchten gemacht und mit Alkohol versetzt, in kleinen Mengen solls helfen
    -mit Kamillensud abreiben, wenn man schweißnaß ist
    -ja und man höre und staune Stiefmütterchen einzunehmen als gepresster und mit gleichem Anteil Alkohol hergestellter Saft

    ja und bei riesigen Nebenwirkungen verklagen sie ihren Apotheker oder stecken ihren Arzt an!
     
  6. lilli

    lilli kleine Berliner Hexe

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ja das kenne ich nur zu gut, mir hat Remifemin Plus geholfen.
    Seid dem gehts.

    Lilli
     
  7. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo ihr Lieben,
    ich nehme auch Kortison und hatte vor Jahren eine Total -OP.
    Obwohl ich vor der Total-OP sogar 16 mg Korti täglich wegen meines Asthmas nehmen musste, habe ich nicht doll geschwitzt. Seit der Total-OP habe ich fürchterlich geschwitzt. Uschis Beschreibung bringt das wohl auf den Punkt. Bei mir liefen sogar die Fensterscheiben in der Wohnung und im Auto an. Da ich damals noch unterrichtete, hatte ich immer eine zweite Bluse oder Ähnliches mit.
    Mit Hormonen wurde das Schwitzen eingedämpt. Doch ich vertrug das nicht.
    Jetzt kann ich wegen meiner Milchallergie keine Kuhmilch mehr zu mir nehmen.
    Daher benutzte ich Sojamilch. Meine Frauenärztin hat mir Sojatabletten gegeben. Ich schwitze nicht mehr so doll wie noch vor einigen Jahren.
    Euch wünsche ich einen schönen und schmerzfreien Tag.

    cher