1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Hilfe, muß mich mal ausheulen:-(

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von henni2010, 11. Mai 2012.

  1. henni2010

    henni2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich hoffe, das ich hier ein offenes Ohr finde werde, denn ich bin echt fast am ende:(

    Bin jetzt 40 Jahre alt und in der 13. Woche schwanger.

    Mein Leidensweg begann im Januar 2010, mein Sohn wurde geboren, und ca. 3 Wochen fingen bei mir die Schmerzen an.
    Immer, wenn ich aufgestanden bin, konnte ich vor Schmerzen in den Füßen kaum auftreten, im laufe des Tages wurde es dann immer wieder besser, und so hatte ich Tag ein,Tag aus immer die gleichen Schmerzen.
    Ich habe mich damit ca. 1,5 Jahre rumgequält, bis ich endlich mal zum Othopäden gegangen bin.
    Der hat dann Fersensporn an beiden Füßen festgestellt. Habe Einlagen bekommen,was auch ersten Moment mal ein wenig geholfen hat.
    Ich muß dabei sagen sagen, das ich wirklich durchweg seit Januar 2010 jeden Tag Schmerzen in den Füßen habe, es vergeht kein Tag, wo ich nichts merke.

    Letztes Jahr im Herbst wurde es dann alles noch schlimmer, seit dem habe ich täglich unerträgliche Schmerzen. Mittlerweile habe schmerzen mir die Handgelenke, Finger, Ellenbogen,Fußgelenke und Knie.
    Wenn ich länger wie 1 Stunde auf den Beinen bin, schmerzt mein ganzer Körper:(


    Im Februar bin ich dann nochmal zum Orthopäden, der stellte den Verdacht auf Rheuma in den Raum, gab mir Überweisung zum Knochenszintigram und zum Rheumatologen.
    Rheumatologentermin mit Wartezeit ca. in 3 Monaten(nächsten Montag ist es endlich soweit)
    Zum Szintigram konnte ich leider nicht mehr gehen, weil ich unverhofft schwanger geworden bin.

    Mein Leben ist zur Zeit fast unerträglich, kann mich kaum um meine beiden Kinder kümmern, weil ich nichtt länger wie eine halbe Stunde auf den Beinen sein kann.


    Soorrry, das es jetzt so lang geworden ist, und ich weiß, ihr seit auch keine Ärzte, aber vielleicht kennt jemand diese Sympthome,und weiß, was es vielleicht sein kann?!:confused:

    Montag habe ich ja endlich meinen Termin beim Rheumatologen, und irgendwie hab ich Angst vor der Diagnose.
    Aber so kann es ja auch nicht weitergehen:(


    Vielen Dank für´s lesen

    Liebe Grüße
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Henni,

    das ist eine furchtbare Situation und die Ungewissheit ist auch schlimm...
    Kennen vermutlich alle hier.
    Zudem wirst du am Montag vermutlich auch noch keine Klarheit bekommen - meist wird erstmal Blut abgenommen und oft dauert es dann nochmal 2-3 Wochen bis Klarheit herrscht.
    Deine Beschwerden können natürlich schon mit einer rheumatischen Erkrankung zusammenhängen - ich habe eine Mischung aus Spondylarthritis, Rheumatoider Arthritis und einer Kollagenose - und da passen einige deiner Symptome (z.B. bei Spondylarthritis treten ja oft Fersenprobleme auf).

    So blöd das ist - aber die Warterei nimmt dir leider ja keiner ab - nur: wenn du eine Diagnose erhälst, ist das eher positiv, denn ich habe dann so schnell Erleichterung durch die passenden Medikamente bekommen und meinen Alltag wieder geschafft. Man glaubt garnicht, wie effektiv die moderne Medizin sein kann.
    Ich habe den Ärzten da auch vertraut und durch MTX, Cortison und jetzt noch Enbrel dazu sowie durch Schmerzmittel endlich wieder mein Leben genießen können.
    Durch deine Schwangerschaft wird der Einsatz einer Basistherapie vermutlich ja schwierig - aber es gibt sicher Alternativen und zumindest die Möglichkeit, dir Erleichterung zu verschaffen.
    MTX könnte man dann z.B. erst einsetzen, wenn du das Kind abgestillt hast - aber hier sind viele Schwangere mit anderen Medikamenten recht gut klar gekommen.
    Sicher wird sich der Rheumatologe im Bedarfsfall auch mit der Gynäkologin beraten...
    Es soll ja in Schwangerschaften auch über die Monate zu einer Verbesserung von Symptomen kommen.
    Leider werden ja durch die Hormone auch manche Schmerzen "angefeuert" - nur wenn das Wunder des Lebens sich seinen Weg gebahnt hat, dann ist es jetzt halt so...
    Und wenn du dann langfristig Schritt für Schritt die Schmerzen in den Griff bekommt ist das ein Gefühl wie Weihnachten und Ostern zusammen...

    Also: sieh auch den positiven Anteil an der ganzen Diagnostik - es kann dir dann auch zügig geholfen werden.
    Per Ultraschall könnte man ja zumindest mal massive Entzündungen in Gelenken auffinden - also einige Diagnosetechniken funktionieren sicher...

    Alles, alles Gute und kämpfe dich weiter durch -
     
    #2 11. Mai 2012
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2012
  3. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo ...

    schade wenn die Freude schwanger zu sein so getrübt sein muss. Ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht.
    Falls es Rheuma ist kann dir sicher in irgendeiner Form geholfen werden, ohne dass dein Kind Schaden nimmt (Cortison auf jeden Fall, auch andere sog. Basismedikamente wie Cyclosphorin, Azathioprin, H-Chloroquin). Ein bemühter Arzt kann dir innerhalb einer Woche mitteilen ob es Rheuma ist, und im Grunde auch eine Vermutung welches Rheuma es ist. Im Falle von Rheuma solltest du wohl einen Gynäkologen suchen, der sich damit auskennt.

    Sollte es kein Rheuma sein, dann würde ich dir anraten dich einmal auf Unverträglichkeiten zu checken. Ich war sehr sehr erstaun zu erkennen, dass meine starken Muskelschmerzen und auch die Schmerzen in den Fußsolhlen (!) mit mehreren Nahrungsmittelunverträglichkeiten zusammenhängen. Dabei kann man auch kreativ werden - bei mir sind es u. a. Rindfleisch und Schweinefleisch und Schimmelpilze. Auch Sorbit/Fructose/Histamin-Unverträglichkeiten können neben der üblichen Verdauungsbeschwerden ganz abstrakte Ausformungen annehmen ....
    Das nur als kleiner Strohhalm in der Wüste. Ich wünsch dir viel Glück, und dem kleinen Kind eine bald entspannte Mutter....

    :)
    atti
     
  4. henni2010

    henni2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen
    Vielen Dank für die netten Antworten.
    Ich bin froh, das ich mich hier angemeldet habe, und das ich mich jetzt endlich mal austauschen kann.

    Habe noch vergessen zu erwähnen, das mein CRP Wert seit über einem Jahr immer erhöht ist.
    Durch meine Schilddrüsenunterfunktion muß ich alle 6 Wochen zum Blutabnehmen, wobei auch gleichzeitig der CRP und die Blutsenkung mitgemacht wird.
    Mein CRP Wert war vor 2 Wochen bei 18,5mg/l (Norm 5), und BSG lag bei 32/60.

    Der CRP Wert ist seit letztes Jahr immer über 15.

    Ich hoffe, sie finden was, und mir wird geholfen, auch wenn es jetzt nochmal 2-3 Wochen dauert.



    Lg,
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Henny,

    bei mir schwankt der CRP auch immer so zwischen 8-13 (war vor MTX und Cortison aber auch schon höher).
    Das ist schon ein Zeichen, dass man nach Entzündungsprozessen schauen sollte.
    Wenn Diagnostik durch die Schwangerschaft schwierig sein sollte, vielleicht mal nach Xiralite/Rheumascan googeln.
    Da bekommt man nur ein Kontrastmittel, das ansonsten auch beim Zahnarzt eingesetzt wird - vielleicht könnte man das trotz Schwangerschaft machen.
    Zeit Entzündungsprozesse am Beispiel der Hände nämlich sehr gut an und man kann sogar einige Rheumaformen klar identifizieren.
    Ist aber bei den Rheumatologen noch nicht sehr verbreitet...

    Aber erstmal schauen, was der Rheumatologe sagt. Ich drücke feste die Daumen !!!

    Liebe Grüße von anurju
     
  6. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    hallo liebe henny!

    Schon eine schwierige situation in der du bist, nimmt ja ganz die freude auf dein baby, ich hoffe sehr der rheumatologe und auch dein frauenarzt können dir helfen, oft geht es uns in der schwangerschaft ja besser mit unseren rheuma.

    Übrigens mein CRP wert ist seit 2 jahren nie unter 50, auch wenn ich keine beschwerden habe, bei beschwerden stiegt er schon auf 100 an.aber die 50 juckt meinen arzt nicht mehr.

    Ich wünsche dir gute hilfe, und trotz allen eine schöne schwangerschaft,
    herzlichst moni
     
  7. iburger

    iburger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgdorf/Hannover
    Hallo Henni,

    das ist ja wirklich gemein, hoffentlich ist Dein Rheumatologe von der schnellen und guten Sorte.
    Ca. 3 Monate nach der Geburt meines Jüngsten ging bei mir die Rheuma-Geschichte los. Der Arzt sagte mir damals, dass die Schwangerschaft (durch die Hormone bedingt) durchaus Rheuma verursachen kann. Es kommen aber auch noch andere Faktoren dazu.

    Ich wünsche Dir ganz doll, dass sich jetzt bei Dir durch die erneute Schwangerschaft etwas zum Positiven entwickeln wird. Wenn die Diagnose erstmal klar ist, wirst Du bestimmt jede Menge ärztliche Unterstützung bekommen. Wichtig ist auch, die gesamte Muskulatur zu stärken (das geht auch in der Schwangerschaft) und die Beweglichkeit zu erhalten. Sehr gut geeignet ist Wassergymnastik, wenn nicht aus medizinischer Sicht etwas dagegen spricht. Ist die Muskulatur kräftig, werden die Gelenke entlastet. Muskelaufbau wie gesagt im Wasser, aber auch im Sitzen oder Liegen, damit die Füße nicht noch mehr belastet werden. Einfach Muskeln an- und entspannen, bringt tatsächlich was und man kann es einfach mal zwischendurch machen, beim Fernsehen, im Bett, wo auch immer. Regelmäßig, mehrmals am Tag.

    In meinem Blog gibt es einen Artikel: "Hilfe.......Rückenschmerzen", vielleicht hast Du ja Lust, mal nachzulesen. Es geht dabei darum, die Mzskulatur grundsätzlich zu stärken, nicht nur den Rücken.

    Liebe Grüße mit vielen guten Wünschen, Ina
     
  8. henni2010

    henni2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich hatte ja am Montag endlich meinen Termin beim Rheumatologen, nach 4 Monaten Wartezeit..
    Und was hab ich wieder für ein Glück:(
    Ich war nach genau 2 Minuten wieder draußen, er hat sich garnicht alles angehört, hat sich auch nichts notiert:(.
    Mußte dann noch Blut abnehmen lassen, soll mich dann am Montag wieder telefonisch melden, was die Blutwerte ergeben haben.
    Das war´s, mehr hat er nicht gesagt.:(

    Ich könnte grad nur noch heulen, seit gestern sehr starke Schmerzen in den Füßen,Fingergelenken, Ellenbogen und Knien.

    Ich kann nicht einfach nicht mehr, weiß nicht, was ich tun soll:confused:
     
  9. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Liebe Henni,

    tja - das ist ein Beispiel für einen empathielosen Fachidioten. Hoffen wir, dass er wenigstens fachlich gut ist. Trotzdem würde ich schleunigst den Arzt wechseln, wenn der sogar beim Anamnesegespräch nicht zuhören will!

    Bin gespannt was die Werte am Montag ergeben ...

    Grüße
    atti
     
  10. henni2010

    henni2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    So, seit kann ich garnicht mehr auftreten, habe unter dem Fuß und seitlich ne riesen entzündung, rot höllisch schmerzhaft und riesig geschwollen.
    Es ist nur noch am pochen.

    Werde heute Nacht noch abwarten, und dann morgen früh ins KH fahren....


    Euch noch einen schönen Abend

    Lg
     
  11. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Henni

    wie geht es dir denn nun, und dem Kind? Habt ihr die Probleme in den Griff bekommen?

    LG
    atti
     
  12. Nici1970

    Nici1970 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    Hallo zusammen,

    nach der Geburt meiner Tochter (auslöser Hormonumstellung wurde RA festgestellt, ) Von da an hab ich mich nicht getraut noch ein Kind zu bekommen wegn MTX.

    Ich kann Dir nachfühlen. Ich habe heulend vor der Wickelkommode gestanden, wenn ich meinem Kind die Pampers wechsel mußte.
    Mein Mann mußte mich aus dem Bett heben, auf die und von der Toilette runter, mich waschen etc. weil es nicht ging und keiner konnte mir helfen.
    Viel Kraft wünsch ich Dir und Gute Besserung. Vorallem, das man Dir helfen kann und das das ungeborene nicht zu Schaden kommt.
    Fühle Dich gedrückt.
    Grüße Nicole
     
  13. brockenbody

    brockenbody Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    hey vielleicht n kleiner tipp .
    ich verstehe dich allzu gut. bin in fast der gleichen situation nur das ich eben nicht schwanger bin.
    es ist jedoch so das diese ganze ungewissheit ne menge streß auslöst .
    was ja nicht gerade positiv für dein kind ist.
    vielleciht würde ich die schwangerschaft mal als argument anbringen . vielleicht bekommst du so n schnelleren temin!
    alles gute
    viele grüße