1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Auskunft

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von evyl, 1. April 2006.

  1. evyl

    evyl in memoriam<br>† 04.12.2006

    Registriert seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Lugano
    Hallo,

    Wahr gestern gerade beim Rheum. Muss wieder am 21 april vorbei, und dann wird entscheidet ob ich anschliessend meiner Kur mit MTX und Cortison auch noch Endoxan nehmen muss.
    Meine Frage: hat jemand erfahrung mit Endoxan. Wie nimmt man das und welche könnten auch die nebenwirkung sein?
    Ich danke euch für die mithilfe und wünsche an alle ein schönes gutes Wochenende.
    Bis bald:)
    Evyl
     
  2. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Evyl!
    Schön dass Du wieder da bist.
    Ich habe Endoxan fast drei Jahre bekommen. Vertragen habe ich es recht gut. Mir war nur danach immer ziemlich schlecht und total ko. Ich musste es nach drei Jahren absetzen, da ich laut Charite die Höchstdosis erreicht hatte (habe 17 Töpfe und es davor noch als Tablette bekommen). Danach habe ich dann ja MTX bekommen, was total schlecht war und jetzt Arava. Aber ich bin immer noch so weit, dass ich gerne wieder Endoxan hätte. Damit ging es mir echt am besten.
    Endoxan kann man als Tablette nehmen oder es als Tropf bekommen (dafür war ich immer Stationär im Krankenhaus für 2 - 3 Tage).
    Schönes Wochende Dir noch!
     
  3. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Hallo Evyl,

    habe dir eine Mail geschrieben. Das ist doch ein längeres Thema.
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.195
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, evyl!

    am anfang meiner erkrankung, als hochdosiertes cortison allein nicht half, habe ich mehrere zyklen von endoxan-infusionen bekommen. so wie kerstin war ich dazu jeden monat einmal für 2-3 tage stationär im krankenhaus. ich habe vorher einen zettel bekommen, wo alle möglichen nebenwirkungen aufgeführt waren und den ich dann unterschreiben musste. wichtig war, dass ich sehr viel getrunken habe während der infusion, dann habe ich einen blasenschutz bekommen und einen übelkeitsschutz, beides auch in form von infusionen. mir ist das endoxan im ganzen gut bekommen, vor allem hat es mir sehr gut geholfen; ein bisschen müde und kaputt war ich währenddessen, ein bisschen übel und migräne habe ich auch bekommen, aber dagegen konnte ich medikamente nehmen. und für mich die hauptsache: es hat geholfen!
    alles gute wünscht dir deine ruth