1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Biologische Entzündungshemmer

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von funny, 13. Oktober 2003.

  1. funny

    funny Guest

    Hallo Leute,

    habe mir gerade die neue "Focus"mit den bescheidenen 20 Seiten zum Titelthema Knie geholt.
    Vom Hocker gehauen hat mich der Bericht nicht, denn bei den Medikamenten stehen nicht einmal mögliche Nebenwirkungen dabei.

    Nun meine Frage: Wer hat Erfahrungen mit Kineret, Enbrel,Remicade und Humira?

    Lindernt das Einnehmen die Neigung zur Entzündung im Knie? Wie sind die Nebenwirkungen?
    Welche Dosis ist angebracht bei chronischem Knieschmerz durch fortschreitende Arthrose?

    Ich weiß, ihr könnt mir den Arztbesuch nicht ersetzen ( mache gerade eine wirkungslose, teure Hyaluronsäurethrapie für 250 € ), aber wenn die Ärzte sowieso nur an einem rumdoktern, kann ich mich auf eure Erfahrungen sicher genauso gut oder sogar besser verlassen.

    Bin gespannt auf eure Antworten!

    Woche mit erträglichen oder gar keinen Schmerzen
    wünscht euch funny
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    TNF Blocker und sonstiges

    Hallo,

    also erstmal am frühen Morgen: die von dir genannten Medikamente sind das zur Zeit in der Rheumatherapie genutzte Non-plus-Ultra an Hilfen und dürfen nur von Ärzten verordnet werden, einige sogar werden nur stationär gegeben - das sind Chemotherapien.

    Lantarel, also MTX, wird recht oft verordnet.

    Grundlagen für alle diese Medikamente sind extreme rheumatische Erkrankungen, die durch fachärztliche Untersuchungen festgestellt und aussondiert werden und durch dieselben dann mit einer gezielten sog. Basistherapie verordnet werden. Das muss regelmässig blutmässig untersucht werden, die oft nicht sehr angenehmen Nebenwirkungen sind auf Dauer auch nicht ohne.

    Ein auf Dauer schmerzendes Knie kann arthrotisch sein, kann innere Muskel- und Sehnenentzündungen haben - muss nicht rheumatisch sein. Versuche es doch mal ganz banal mit guten, bei jedem Orthopäden verordentbar Medikamenten wie Vioxx, Voltarenkapseln, gutem Voltaren-Gel etc. Ist es ein rheumatisches Knie, dann wird man dir evtl. Cortison spritzen oder anderweitig helfen.

    Ohne eine gezielte fachärztliche Diagnose nach einer eingehenden Untersuchung kann und wird niemand was sagen können.

    Alles Gute !

    Pumpkin
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    moin,

    schau doch einfach mal bei TIZ rein. das forum richtet sich an alle die diese medikamente nehmen bzw. sich darüber informieren möchten.

    gruss kuki
     
  4. Oese

    Oese Guest

    biolog. Therapien

    Hallo Funny,

    auf diesen Seiten steht auch etwas dazu. Diese Therapieform ist eigentlich noch im Versuchsstadium und hat teilweise sehr große Erfolge , teilw. aber auch keine Wirkung.
    Nicht jeder ist für diese Therapie geeignet.

    siehe mal hier :

    http://rheuma-online.de/medikamente/bio-therapie.php3

    oder:

    http://www.medical-tribune.de/GMS/bericht/Anti_TNF

    Diese Anti-TNF-Blocker greifen dort, wo andere noch nicht hingekommen sind. Wirkung auf die Bildung der entzündungsverantwortl. Zytokinen ( Entzündungsbotenstoffe) bei Rheuma.

    Du siehst, das dies nur angebracht ist bei entzündl. Rheuma mit positiven Antikörpern.

    Bei reiner Arthrose hilft das auch nicht.
     
  5. funny

    funny Guest

    keine Blutwerte

    Hallo,

    eure Antworten waren mir sehr hilfreich, wie gesagt der Artikel in Focus ist total oberflächlich und ein reiner Verkaufsschlager ( bin ja auch extra früh aufgestanden und drauf reingefallen )

    Das, was mir wirklich hilft, aber leider ja sehr viel Zeit in Anspruch nimmt ist Bewegungstherapie in allen Variationen: Schwimmen, Radfahren ohne Belastung, Gymnastik u.ä. und mal wieder zwei Kilo abnehmen.

    Meine Hoffnung auf Medikamente ohne Nebenwirkungen hat sich damit wohl zerschlagen.

    Das Wort "bio" klang so vielversprechend nach Naturheilverfahren, war es dann ja wohl nicht.

    Danke für eure Infos.
     
  6. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Enbrel, Humira

    Hallo Funny,

    meine Erfahrungen mit obigen Medikamenten sind ziemlich gemischt. Seit drei Jahren spritze ich wöchentlich Enbrel. Die arthrosebedingten Schmerzen in beiden Knien sind nicht zurückgegangen. Als sich die Beschwerden dort ins Unerträgliche gesteigert hatten, bekam ich vor drei Monaten eine Knie-TEP. Die OP ist gut gelungen, und ich habe keine Probleme mehr.

    Hervorragend war die Enbrel-Wirkung allerdings bei meinen Händen. Sämtliche Entzündungen sind sehr schnell zurückgegangen. Dadurch habe ich ein großes Stück Lebensqualität wiedergewonnen.

    Die Nebenwirkungen haben sich heute ziemlich in Grenzen gehalten. Weil mein Rheumadoc allerdings noch bessere Laborwerte erwartet (die nicht eingetreten sind), hat er mich seit einem Monat auf Humira umgestellt. Mit diesem Medikament bin ich überhaupt nicht klargekommen und habe mir sofort einen Riesenschub eingefangen - Tendenz steigend.

    Seit heute spritze ich Humira aus obigen Gründen, nach Absprache mit meinem Doc, nicht mehr.
    Zukünftig ist Enbrel wieder angesagt.

    Ich habe zwei sehr gute, sachkundige Ärzte gefunden, mit denen ich immer das Für und Wider neuer Behandlungen etc. abwägen kann.

    Vielleicht gelingt es Dir auch, einen geeigneten Doc zu finden, der Dir weiterhelfen kann.

    Viel Glück bei der Suche.

    Rubin