Biologika und Corona

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von sromer99, 26. Februar 2020.

  1. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Danke Kukana! (Besser ein spätes Danke als keins!)
     
  2. Gunilla 7

    Gunilla 7 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2019
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    751
    Ort:
    an der Nordseeküste
    Vielen Dank hier für die Informationen, ich hatte mir auch schon Gedanken gemacht ob ich mein MTX weiternehmen kann
    oder reduzieren sollte (15mg. einmal die Woche)

    Wie stärkt ihr zur Zeit euer Imunsystem ??

    Da ich vor viereinhalb Monaten eine Blutvergiftung mit teilweise Nierenveragen erfolgreich überlebt habe mache ich mir so
    meine Gedanken. Da ich im anschluss meines langen Klinikaufenthaltes alle zwei drei Wochen eine Blasenentzündung hatte,
    bekomme im Augenblick zu meinen anderen Tabletten Uro-Tablinen und trinke wie ein "Weltmeister".

    Ich will mich wegen der Panemie nicht verrückt machen, aber gleichzeitig gucken ob es neben den ganzen empfohlenen Massnahmen
    noch etwas gibt.
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Gunilla7,
    leider stapaziert MTX ja überall im Körper die Schleimhäute - so auch in der Blase, im Magen, im Mund... - so hat es mir jedenfalls meine Rheumatologin mal erklärt.
    Insofern ist es super, dass du viel trinkst.
    Hast du mal Arctuvan-Tabletten probiert? Bestehen aus Bärentraubenblättern (reine Natur...) und haben mir bei einer Blasenentzündungsneigung mal super geholfen.
    Die üblichen Tipps bei so einer Situation kennst du sicher hinreichend... ich hab davon sehr viel ausprobiert und mit einigen davon nun überhaupt keine Beschwerden mehr (meine Favoriten sind das erwähnte Arctuvan, das ich bei den allerersten Anzeichen sofort nehme, wenn mein Magen stabil genug ist trinke ich gerne Ingwer-Wasser, esse jeden Tag ein Naturjoghurt, öfter mal Sauerkraut, trinke regelmäßig Cranberry-Saft und wenn es anfängt zu zwicken sofort Blasen-Nierentee).

    Diese Tipps hatte ich mal im Internet gefunden und gesammelt/abgespeichert - keine Ahnung, ob die alle was taugen...:
    1. Heilkräutern, die sich als Hausmittel bei Blasenentzündung bewährt haben - sollen die Blase entkrampfen, evtl. auch antibakteriell und harntreibend wirken bzw. die Nierentätigkeit anregen - z.B. Hauhechel, Orthosiphon, Goldrutenkraut, Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Brennnessel und Wacholder.
    2. Trinkkur (z.B. mit diesen Kräuterexktrakten) - dabei richtig einkuscheln, damit durchaus etwas ins Schwitzen kommt (in Maßen), was den Stoffwechsel ankurbeln und das Immunsystem aktivieren kann.
    3. Nicht bei einer aktiven Blasenentzündung, aber wenn sich etwas anbahnt, kann eine heiß-feuchte Auflage wohltuend sein (nicht zu heißes, leicht feuchtes Frottetuch auf den nackten Unterbauch legen, mit trockenem Tuch abdecken und obendrüber Decke oder Wärmflasche. So lange wirken lassen bis er nicht mehr heiß ist...
    4. Unbedingt nur Baumwollunterwäsche tragen, die atmungsaktiv ist und bei 60° waschbar. Polyesterwäsche kann Bakterienvermehrung fördern...
    5. eine pH-neutrale Waschlotion oder eine spezielle Intimwaschlotion, die leicht antibakteriell zum Reinigen des Intimbereichs nutzen - normales Duschgel hat z.T. einen zu sauren ph-Wert.
    6. ansteigendes Fußbad nach Kneipp - erst mit Wasser, das etwa 35 Grad warm ist - dann heißes Wasser zulaufen lassen, bis die (max.) Wassertemperatur von ca. 42 Grad erreicht ist. 5 Minuten die Füße im Wasser lassen, danach gut abrubbeln, warme Socken anziehen und ab ins Bett. Das ansteigende Fußbad hat sich auch als Hausmittel bei Erkältungen bewährt, darf aber nicht bei Venenerkrankungen angewendet werden.
    7. Cranberry-, Preiselbeer-, Sanddorn- oder Heidelbeersaft trinken - deren Gerbstoffe sollen die Schleimhäute der Blase stärken.
    8. frisch geriebenen Meerrettich, Stangensellerie (oder nach jeder Mahlzeit eine Handvoll Sellerisamen) essen - deren sekundäre Pflanzenstoffe auch antibakteriell wirken können
    9. Kaiser-Natron (1TL in ein Glas Wasser) auf nüchternen Magen trinken. Das basische Getränk erhöht den pH-Wert des Urins, wodurch sich Bakterien nicht mehr so wohlfühlen. Außerdem lindert dieses Hausmittel das brennende Gefühl beim Wasserlassen.
    10. Probiotische Lebensmittel wie Kefir und Naturjoghurt sollen "gute" Bakterien in der Blasenschleimhaut fördern - ebenso Sauerkraut oder Kimchi, die koreanische Variante des fermentierten Kohls, können als Hausmittel gegen Blasenentzündung zum Einsatz kommen.
    11. Ingwer (vier frische Ingwerscheiben in eine große Tasse kochendes Wasser - zehn Minuten zugedeckt ziehen und trinken) - ca. 3-5 Tassen pro Tag (wenn man es vom Magen her verträgt) - der Inhaltsstoff Gingerol lindert wohl die Blasenentzündung
    Liebe Grüße und möge alles gut gehen - anurju
     
    #43 24. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2020
    Sinela, Pasti, stray cat und 2 anderen gefällt das.
  4. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    1.582
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Moin
    Anurju... sehr schön zusammen gestellt.
    Als Ergänzung „D-Mannose“
    Das ein natürlicher Zucker welcher die häufigsten Verursacher von Blasenentzündungen in der Blase blockiert. Bakterien können sich nicht mehr in der Blase festsetzen und werden beim nächsten Wasserlassen hinausgespült. Eine Blasenentzündung kann somit verhindert werden.

    das habe ich immer zuhause (gibt’s in der Apotheke auch online ) und sobald meine Blase sich meldet, nehme ich das, plus einiger der Maßnahmen die Anurju beschreibt.
    Was da für jeden einzelnen hilfreich ist, muss man leider austesten.
    , Und immer den Arzt / Apotheker fragen, ob das jeweilige Mittelchen mit den Medikamenten, die man nimmt zusammen passt.!
     
    anurju und Gunilla 7 gefällt das.
  5. Gunilla 7

    Gunilla 7 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2019
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    751
    Ort:
    an der Nordseeküste
    Guten Morgen anurju,

    vielen Dank für die vielen Tips :) Arctuvan kenne ich nicht hatte meist Angocin genommen wenn ich merkte es will wieder eine Entzündung kommen.
    DMannose kenne ich es half aber nicht. Ich hatte sogar die dreifach Strovac Imfung bekommen, nach der zweiten Impfung bekam ich eine Blasenentzündung und nach der
    dritten und letzen vier Tage später auch. Ich hätte oft weinen und schreien mögen.

    Da ich aber regelmäßig Blut im Urin hatte bekam ich Antiboitika:( als mein Hausarzt nicht mehr weiter wußte schickte er mich zur Urologin(die Untersuchung Blasenspiegelung
    war sehr schmerzhaft aber ohne Befund)

    Ich trage nur Baumwollunterwäsche seit jahren,warme Strumpfhosen zur Zeit, nehme Cranberrykapseln zweimal täglich als dreimonatskur, trinke täglich selbstgemachten Ingwerteee(habe mich an den Geschmack gewöhnt ;))
    viel Wasser und Tee(zwei bis manchmal drei Liter) führe auf veranlassung des Hausarztes eine Trinkliste.
    Esse täglich Quarck oder Joghurt dazu viel Obst und Gemüse.

    Habe meist Abends leider kalte Füsse, trotz Wollsocken , also werde ich deinen Tip mit dem Fußbad ausprobieren.

    Lg. Gunilla
     
  6. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Vielen Dank für eure zusammengestellten Tipps!:)

    Ich ergänze mit:

    -oft in die Sonne/in die Natur gehen und sich täglich bewegen, um die Lunge zu trainieren (ich habe Hunde, die raus müssen!)
    -am Besten, wer kann, draußen Sport machen -> baut Stress ab, was mir viel bedeutet und trainiert den Kreislauf und die Lunge
    -gesunde Ernährung (wenn es geht frisch!)
    - und sich emotional stabilisieren.:(

    Mir hilft Struktur im Alltag (Homeoffice, Alltag), Arbeit in meinem Garten (!!!), Sport, auch mal heulen, wenn es mir zuviel wird und viel mit meiner Familie telefonieren!

    Wie haltet ihr die Stimmung oben??
    Liebe Grüße
    Lu:)
     
    Gunilla 7 gefällt das.
  7. Gunilla 7

    Gunilla 7 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2019
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    751
    Ort:
    an der Nordseeküste
    Hallo Ludovica12,
    ich gehe täglich nach drauße an die frische Luft nicht immer schaffe ich große Runden dann eben zwei kleine. Ich denke das mein Körper
    durch die "ganzen" Erkrankungen teilweise noch geschwächt ist, lasse mich aber nicht unterkriegen. Mein(Unser) tagesablauf ist einigermassen strukturiert,

    Das heißt um 07:00 Uhr in der Woche aufstehen, Wochenede um 08:00 Uhr :) mein Mann macht das Frühstück während ich im Bad bin. Dann kommt Hausarbeit
    abwechseld kocht jeder eine Woche für uns, Wobei ich in meiner Woche gerne viele neue Rezepte ausprobiere(mocht eich schon immer gerne, jetzt als Rentnerin vermehrt.

    Ansonsten lese ich gerne und viel, im Frühling und Sommer sind wir sonst gerne mit dem Wohnmobil unterwegs, (jetzt muss das Womo eben warten ;))

    Ich erfreue mich über jede kleine Blume die blüht oder an den Vogelgesängen. Aber ich habe auch Sorge nicht so sehr um mich sondern um unsere Tochter welche
    in Brooklyn lebt. Wenn ich lese oder höre was Präsident T. von sich gibt :kopfpatsch::kopfpatsch:

    Ganz liebe Grüße hier in die Runde, Kopf hoch gemeinsam schaffen wir es und muntern uns auf

    Gunilla
     
  8. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Liebe @Gunilla 7 ,

    ja, wie gut, dass wir hier schreiben können!! Der pure Luxus, finde ich!!:)

    Ich bemühe mich natürlich, meinen Sport weiter zu machen - Fitness-Studio ist ja nicht mehr!
    Aber egal, wir können ja alle raus.

    Genießt den heutigen Sonnentag noch mal, morgen gibts den schon wieder notwendigen Regen samt Kälte! Meine Knochen melden den Wetterwechsel schon!! ;)

    Lu:)
     
    Gunilla 7 gefällt das.
  9. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Und - fast vergessen: Meine Tochter lebt in Neuseeland und ich bin heilefroh, dass die dortigen Staatschefin Arden sehr sehr klug handelt und für 4 Wochen den kompletten Shutdown angeordnet hat!
    Deswegen kann ich deine Sorgen mehr als verstehen - mit Blick nach den USA und diesem völlig unfähigen Präsidenten.:2up:
    Ich drücke alle Daumen, dass deine Tochter und ihre Familie gesund bleiben!!:cheering:
     
    Gunilla 7 gefällt das.
  10. Gunilla 7

    Gunilla 7 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2019
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    751
    Ort:
    an der Nordseeküste
    Guten Morgen Ludovica12,
    Danke für deine Aufmunternden Worte, :) etwas Sonnenschein haben wir gerade heute früh hatte es geschneit und jetzt stürmt es draußen bei gefühlten -3grad
    aber so ist es wenn man an der Küste wohnt. :aazcold: ich habe mir schon vorgenommen an den Tagen wo ich nicht draußen kann meinen Heimtrainer zu benutzen(geht
    sonst auch aber ich glaube bin da ein bischen faul geworden:D)

    Hoffen wir das unsere Kinder und wir alles gut überstehen, ich glaube fest daran und danach stoßen wir hier alle drauf an an :beerchug:(ein flasche Alkoholfreien Sekt steht noch in meinem Keller :cheering:

    Ganz lieben Gruß und einen schönen Sonntag
    Gunilla
     
  11. CharlotteA

    CharlotteA Ich bin eine Angehörige

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Ostthüringen
    Mein Mann bekommt morgen wieder seine RoActemra-Infusion (wie immer alle 4 Wochen). Er hat vorgestern in der Praxis angerufen und die Auskunft bekommen, dass er die Infusion ja braucht und sie bekommen kann, wenn er keine Krankheitszeichen hat.
    Mal schauen, ob er morgen neue Erkenntnisse mitbringt. Dann werde ich berichten.
     
    norchen gefällt das.
  12. moni3

    moni3 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    4.131
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    österreich
    Hallo. Ich bekam vorige Woche ganz normal meine erste mabthera Infusion.
    Das einzige was anders ist als bisher, das es nicht sicher ist ob ich nach Ostern den zweiten Teil der Infusion auch bekomme.
    Das kommt auf die corona Lage drauf an sagte der primär.
    Und ich muss alles einhalten.
    Nicht raus zu Menschen, nicht einkaufen usw.
    Weil meine lymphozyten im Keller sind.
    Das heisst sehr schwaches immunsystem.
    Aber es geht mir gut.
    Bleibe zuhause.
    Mal sehn wie es weiter geht.
    Werde euch berichten
     
  13. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.143
    Zustimmungen:
    4.015
    Ort:
    Berlin
    Eigentlich war für März vorgesehen mich auf Olumiant einzustellen. Mein Rheumatologe lehnt dies jetzt aber vehement ab.
     
  14. Tunguska

    Tunguska Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2020
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Deutschland
    Ich hatte heute meine 107.RoActemra Infusion. Mein Rheumatologe hat die ganzen Infusionen nun zeitlich anders getacktet, weil nur noch maximal 2 Leute im Infusionszimmer sein dürfen. (Vorher 4).
    Bei einigen Leuten, denen es gut geht, setzt er die Infusion aus. Das wird aber mit den Leuten abgesprochen. So auch mit mir..
    Da ich aber schon seit 2 Tagen merke, dass wieder eine Infusion fällig wäre, habe ich meine anstandslos bekommen.
    Vor jedem Zimmer gibt es so einen Desinfektionsmittelspender mit einer genauen Anleitung, wie er und das Desinfektionsmittel zu verwenden ist. Auch vor der Eingangstür der Praxis ist so etwas installiert.
    Auch ins Wartezimmer dürfen nur 2 Leute, und die müssen den größtmöglichen Abstand halten. Geht auch gar nicht anders, denn es wurden alle Stühle, bis auf zwei, entfernt.
    Die Anmeldung wurde mit Plexiglas geschützt. Auf dem Boden sind Markierungen, damit der Mindestabstand eingehalten werden kann.
    Alle Angestellten tragen Mundschutzmasken. Wer als Patient keine hat, bekommt dort eine. Jedenfalls solange er in der Praxis ist.
    Dabei handelt es sich um diese normalen Einmal-Masken.
    Ich selbst hatte eine selbst"gezimmerte" Maske und das war O.K.

    Für mich sind die selbstgezimmerten Masken auch ein Ausdruck des Respekts anderen Menschen gegenüber. Denn falls ich Träger des Virus sein sollte und ins Husten gerate, so hält diese Maske doch wenigsten einen Teil meines "Auswurfs" ab.
    Auch zeige ich Menschen, die vielleicht große Ängste angesichts dieser Pandemie bekommen, dass ich ihre Angst wahrnehme und das mir mögliche tue, um sie nicht noch mehr zu ängstigen.
    Ich möchte noch erwähnen, dass ich das Haus nicht verlasse, außer ich muss zur Infusion. Und dort fahre ich mit dem Auto hin. Ich versuche also, den Kontakt zu anderen Menschen, auf das mir mögliche Minimum zu reduzieren.

    Vielleicht noch ein Wort zur Medikamentenverfügbarkeit. Heute mußte ich die Packung mit den 4 Fläschchen RoActemra aus der Apotheke holen. Es war verfügbar. Und da ist mir ehrlich gesagt ein Stein vom Herzen gefallen, denn das war meine persönliche größte Angst, dass das Medikament eventuell nicht mehr zu bekommen wäre.

    Bleibt gesund...
     
    anurju, Pasti und Sinela gefällt das.
  15. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Hallo alle zusammen hier,

    ich habe mir heute zum zweiten Mal Orencia gespritzt, zum Glück ohne Nebenwirkungen und ich möchte das Kortison ausschleichen.:1blue1:
    Mein Rheumatologe macht gerade 3 Wochen Urlaub, was mich nicht gerade beruhigt. Aber ich versuche optimistisch zu bleiben.

    Er riet mir, das Kortison auszuschleichen, wenn es irgend möglich wäre, denn DAS sei das gefährlichste für mich gerade. Zudem solle ich entweder mit Maske einkaufen gehen (die richtigen Masken!) oder aber jmd für mich einkaufen schicken.

    Nunja, ich gehe selbst einkaufen, mit OP-Maske - bin aber ganz schnell wieder Zuhause und ich empfinde es auch als eine bedrohliche Situation, aber ich schaffe es. Allerdings somatisiere ich danach gerne, empfinde Halsschmerzen, die danach aber wieder verschwinden.o_O

    Natürlich halte ich mich an alle Regeln. Ich las von der 4. nachgewiesenen Infektion (in Heinsberg, es gibt da eine Forschung gerade), die dadurch entstand, dass zwei Leute, die Rücken an Rücken saßen in der Kantine, einer den anderen ansteckte, weil er nach dem Salz fragte. Das alleine hatte schon gereicht.:(

    Ich hoffe, euch geht es gut!!
    Wie geht es deiner Tochter, @Gunilla ?

    Bleibt gesund, schütz euch!!
    Alles Liebe Lu:)
     
  16. Gunilla 7

    Gunilla 7 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2019
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    751
    Ort:
    an der Nordseeküste
    Hallo Ludovica,

    weißt du warum du dein Cortison ausschleichen solltest ? ich nehme zur Zeit nur 2,5 mg Prednisolon komme im Augenblick gut damit klar dazu einmal die Woche 15mg MTX
    nach etlichen "Informationen" (Visite, Rheumaliga) heißt es ja man soll die Medikamente nicht absetzen. Also lasse ich erstmal alles so wie es ist.

    Zur Zeit geht mein Mann alleine einkaufen, meistens morgens ganz früh(07:00 Uhr) dann sind ganz wenige Leute da.) ansonsten nutze ich die Lebensmittel aus dem Gefrierschrank
    wollte ich erst im Herbst machen aber so geht es auch. Heute gab es Kohlroulen mit Bulgur(hatte kein Hackfleisch mehr im Haus) schmeckte ganz gut :chef:

    Nachdem Mittagessen gehen wir meist eine größere Runde nach draußen(wenn meine Kräfte nicht so dolle sind auch eine kleine ;))

    Meine Tochter schreibt ihr gehe es gut(ich hoffe sie will mich nicht nur beruhigen) habe sie heute gefragt wann sie Zeit hat das wir mal mit einander Telefonieren vermisse ihre Stimme.

    Lg. und Bleibt alle gesund und passt gut auf Euch auf

    Gunilla
     
  17. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Hallo liebe Gunilla,

    ich glaube, es liegt daran, dass man im Infektionsfall das Kortison nicht einfach so absetzen kann und darf, im Gegensatz zu den Biologicals zum Beispiel. Ist man Corona-positiv, hat man aber keine Zeit, das Kortison auszuschleichen, aber die Nieren bedanken sich dann bei sofortigem Absetzen. Das hat mir kein Arzt erklärt - ich habe mir das so zusammengereimt. Gerne lasse ich mich eines Besseren belehren!!

    Leider hat das mit dem Ausschleichen nicht geklappt, ich habe einen heftigen Schub nach meiner Gartenarbeit bekommen - und das war nicht wirklich viel. Leider hilft Orencia auch nicht wirklich, und somit bin ich jetzt wieder bei 7,5mg Kortison und entsprechend frustriert.
    Außer Spesen nichts gewesen!
    Natürlich macht mich das nervös in Anbetracht der Koronalage und nach Ostern werde ich sofort einen Termin beim Rheumatologen machen. Ob ich jemals das Kortison loswerde?? :(

    Nicht nur, dass ich jetzt mehr Schmerzen hab als vorher, sondern ich kann auch nichts im Garten arbeiten. :(Nunja. Frustrationstoleranz ist angesagt.

    Wie geht es deiner Tochter?
    Überhaupt hoffe ich, dass ihr alle Corona-frei seid!!

    Ich wünsche dir und allen anderen Foris schöne Feiertage!!:bunny::butter::daisy::flowerface:
    Lu:)
     
  18. CharlotteA

    CharlotteA Ich bin eine Angehörige

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Ostthüringen
    Hallo Ludovica,
    mein Mann bekommt seit 2012 alle 4 Wochen eine RoActemra-Infusion, die ihm sehr gut hilft. Zusätzlich nimmt er täglich 5 mg Cortison. Vor Jahren war die Dosis natürlich wesentlich höher. Nach und nach hat er es bis auf die 5 mg reduziert. Aber niedriger gehts nicht. Er hat schon mehrfach versucht, die Dosis noch etwas zu drücken, aber das funktioniert nicht. Seine Rheumatologin sagt, er soll bei dieser Erhaltungsdosis bleiben. Er kommt damit gut zurecht.

    Schöne und geruhsame Osterfeiertage
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  19. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    782
    Ort:
    Bayern
    Ich würde nicht ohne ärztliche Empfehlung das Cortison ausschleichen. Du schreibst, dass dein Arzt dir dazu rät, dann wird er dir ja auch einen Ausschleichungsplan mitgeben haben und was zu tun ist wenn es nicht geht. Es gibt viele Rheumis die ohne eine geringe Dosis Cortison trotz anderer Basic's nicht zurecht kommen. Es ist natürlich nicht doll auf Dauer Cortison einzunehmen, aber vielen hat man gesagt, dass bis 7,5 oder 10 noch vertreten kann. Natürlich unter den dazu gehörigen Kontrollen z.B. Blutwerte, Augenarzt
    Du sagst ja selber, dass Rheumaliga und auch viele Rheumatologen nichts an der Basistherapie verändern. Du musst für dich abwägen was du machst und ob dein Kopfkino nicht genau so weiterläuft, wenn du auf Cortison verzichtest. Weil du dich dann damit genau so beschäftigst als wenn du es nimmst.
     
  20. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    21
    Liebe Maine Coonchen,
    meinst du mich mit deinem Post zuletzt?o_O Ich frage auch deswegen, weil da was von Rheumaliga steht. Die kenn ich nicht. Wenn ich doch gemeint bin:

    Den Versuch, das Kortison auszuschleichen, habe ich ausschließlich nach Anweisung des Arztes gestartet! ER ist derjenige, der mir immer wieder rät, von dem Kortison wegzukommen. Er begründet das damit, dass Kortison sei das wesentlich härtere Medikament (als die Biologicals) und natürlich habe ich mich danach gerichtet, was er mir sagt. Und natürlich habe ich mich an seine Ausschleichanweisungen gehalte (7,5-5,0-2,5 wöchentl. usw.).
    Nur das Kortison wirkt bei mir ohne Nebenwirkungen und ich war nie wild darauf, andere Medikamente auszuprobieren. Das mache ich nur auf Anweisung des Arztes.
    ER hat gesagt, dass das Kortison das wesentlich gefährlichere Medikament angesichts des Coronaviruses sei, ich dürfe es momentan nicht für drei Tage erhöhen im Falle eines akuten Schubes.
    Und natürlich mache ich mir dann meine Gedanken dazu!
    Er sagte auch, dass mir schon viel geholfen sei, wenn ich nur noch 5mg benötigen würde.

    Wie dem auch sei: Morgen habe ich einen Termin beim Rheumatologen und bin gespannt, wie ich jetzt weiter vorgehen soll.

    Bleib(t) Corona-frei und zuversichtlich!!
    Lu:)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden