1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Biologicals - Spritzabstände

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von ~bernd~, 21. August 2013.

  1. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Hallo,

    die Spritzabstände sind identisch mit der Verweildauer des Wirkstoffs
    im Körper. Bei Enbrel z. B. 72 Stunden, deshalb wird auch
    2 x pro Woche gespritzt. Ohne es zu wissen, spritzen viele
    Rheumatiker unnötig oft. Der Wirkstoff ist zwar nach 72 Stunden
    im Körper abgebaut, aber unser Immunsystem ist träge. Die
    T-Zellen reagieren bei jedem anders und sie erkennen den
    "falschen Feind" im Körper mit einer gewissen Verzögerung.
    Diese Verzögerung ist bei jedem anders und man muss das für sich
    rausfinden. Ich hab am Anfang auch 2 x pro Woche gespritzt.
    Bei einem intensiven Gespräch mit meinem Rheumatologen, hat
    er mir das erzählt. Wir haben dann nach einer Spritze abgewartet,
    bis die Schmerzen wieder einsetzen. Das war bei mir nach 4 Wochen.
    Wir haben dann einen Spritzabstand von 3 Wochen festgelegt und
    ich komme damit gut klar. Manche Rheumatiker kommen mit einem
    noch längeren Abstand aus und manche müssen wirklich 2 x pro
    Woche spritzen. Man sollte es wirklich für sich ausprobieren.
    Denn wozu eventuell 2 x pro Woche Spritzen, wenn es eigentlich
    gar nicht nötig ist. Weniger Spritzen, sind auch weniger Nebenwirkungen.
    Ich weiß von meinem Rheumatologen, damit das auf jeden Fall
    auch für Humira zutrifft. Zu beachten ist dabei vielleicht noch, damit
    bei Humira die Spritzabstände ohnehin anders sind, als bei Enbrel.

    Grüße von Bernd
     
  2. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an Bernd

    Hallo!

    Bist Du Mediziner? Ich habe noch nie hier im Forum von Dir gelesen, obwohl Du ja schon einige Beiträge eingestellt hast.

    Ich spritze seit Jahren MTX und Humira. Möchtest Du mir jetzt mitteilen, daß ich
    weniger spritzen soll?

    Ich möchte mich doch lieber auf meinen Rheumatologen verlassen und Dich bitten, andere User nicht zu verunsichern.

    Gruß von Tortola
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    @Tortola,
    Wenn du den Beitrag richtig gelesen hast, dass weisst du dass es in Rücksprache mit dem Rheumatologen geschieht. Und so wie jeder sein eigenes Rheuma hat, kann auch ein medikament bei jedem anders wirken..

    Bleib du bei deiner Medikation, das wird für dich richtig sein. Aber akzeptiere bitte, dass es bei anderen anders funktioniert und so ein Beitrag durchaus seine Richtigkeit hat.

    Gruß Kukana
    *Humira mit längeren Spritzintervallen mit DocErlaubnis
     
  4. gatita

    gatita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Spritzabstände immer individuell....

    Ich kann Bernd nur zustimmen, die Abstände sind wirklich von Mensch zu Mensch verschieden und nach meiner
    Erfahrung auch noch abhängig von der Tagesform.
    Ich spritze Humira auch normalerweise in 3 Wochen-Abständen, allerdings spüre ich auch manchmal, dass es schon
    nach 2 Wochen soweit ist und ich hatte auch schon einen 4 Wochen Abstand wg. einer Fernreise. Das hat auch gut
    geklappt. Da hatte ich für alle Fälle Cortison mitgenommen, aber nicht gebraucht.
    (Ich nehme zu Humira noch 1 mg Predisolon pro Tag)
    Und vor allen Dingen IMMER MIT RÜCKSPRACHE MIT ARZT!!!! Der hat mir dazu geraten.
    LG Gatita
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    aber hat nicht jedes biological seine Vorschreibung wie oft.????
    ich meine damit hinauszögern ja,aber verkürzn nein.
    so sagte es mir mein Rheuma doc,
    REMICADE so 6 bis 8 wochn.
    humira alle 2 wochn
    orencia alle 4 wochn.
    bei mir mit orencia beginnen auch die schmerzn nach 3 wochn zu steign,aber mein doc sagte man darf es nur im wochn Rhythmus gebn.lg.moni
     
  6. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Verunsicherung

    Hallo Tortola,
    also ich bin kein Mediziner, das mal gleich vorweg. Ich bin Rheumatiker (Morbus Bechterew)
    und spritze seit sechs Jahren Enbrel. Das was ich geschrieben habe, sind meine eigenen
    Erfahrungen. Ich möchte mit dem Bericht weder Dir, noch anderen Usern hier mitteilen,
    damit sie weniger spritzen sollen. Ich habe das damals ja auch mit meinem Rheumatologen
    so abgesprochen und ausprobiert. Er hat mir das ja so mitgeteilt und ich komme mit dem
    Spritzabstand von drei Wochen sehr gut klar. Natürlich muss eine Veränderung der
    Spritzabstände immer mit dem Rheumatologen abgesprochen werden, das ist doch
    selbstverständlich. Mein Beitrag war so zu verstehen, damit man darüber nachdenken kann,
    mit seinem Arzt auch mal über diese Dinge zu sprechen. Mehr eigentlich nicht.
    Wenn ich Dich, oder andere User jetzt verunsichert habe, tut mir das sehr leid.
    Möchte mich vor allem bei Dir entschuldigen, weil offensichtlich der Bericht bei Dir
    zu einer Verunsicherung geführt hat.
    Ich möchte die Kritik zum Anlass nehmen, um nochmal für alle ausdrücklich zu betonen.
    Niemand soll auf eigene Faust etwas ausprobieren oder seine Spritzabstände verändern.
    Alles muss vorher unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden.
    Und wer einen guten Therapieerfolg und wenig Nebenwirkungen hat, muss ja auch nichts
    umstellen.

    Grüße von Bernd
     
  7. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ja Bernd habe deine informastion gut verstanden.
    wie heisst es schön man kann über alles redn und fragen.
    genau das meintest du doch,mit dem doc redn und gemeinsam die richtige lösung zu finden.
    glg.moni
     
  8. gatita

    gatita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Liebe Moni3, Du solltest es wirklich nur in Absprache mit Deinem Arzt verändern. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass ich zwei Jahre lang immer in 2Wochen Rhythmus gespritzt habe und erst dann eine Veränderung vorgenommen habe. Und das auch mit Humira. Aber das war mit Absprache. Mein Doc meinte, ich wäre in einem so guten Zustand, dass ich es versuchen sollte. Das hätte aber auch daneben gehen können.
    Also, alles nur mit Absprache probieren und wie Bernd schon geschrieben hat, wenn es erfolgreich in 2 Wochen Rhythmus klappt, warum dann etwas ändern?
    LG gatita
     
  9. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Liebe Moni,

    Enbrel 2 x wöchentlich
    Humira 1 x in 14 tagen usw. das stimmt.
    das ist aber eigentlich die Angabe der Höchstdodis.
    Mehr darf dann eigentlich nicht gespritzt werden.
    Ist ja bei anderen Medikamenten auch so, die Höchstdosis ist
    angegeben. Mehr sollte man nicht nehmen, aber wenn weniger ausreicht,
    nimmt man da ja auch nicht immer die Höchstdosis. Aber wie viel und
    wie oft, spricht man ja ohnehin mit dem Arzt ab.
    Möchte mich auch bei Dir entschuldigen, wenn ich Dich verunsichert habe.
    Möchte nochmal betonen: Nichts verändern oder ausprobieren, ohne vorher
    mit dem Rheumatologen gesprochen zu haben. Ganz wichtig.
    Mein Beitrag sollte nur dazu anregen, eventuell mal mit seinem Arzt darüber
    zu reden. Und Sinn macht es ja auch, denn all diese Mittel haben ja auch Nebenwirkungen
    und wenn man nicht unbedingt die Höchstdosis braucht, wäre das doch sinnvoll.
    Jeder reagiert doch auf diese Biologicals anders. Sie scheinen ja auch bei meinem
    "Morbus Bechterew" besser zu wirken, als bei RA. Bei einigen hilft nicht mal die
    Höchstdosis und manche kommen hin, wenn sie einen längeren Spritzabstand haben.
    Mein Rheumatologe hat mir von einer jungen Kollegin von ihm erzählt.
    Sie hat "Morbus Bechterew" und spritzt Humira. Bei ihr reicht eine Spritze Humira aus,
    um die rheumatische Entzündung drei Monate zu blocken. Sie spritzt nur 4 x pro Jahr.
    Das ist sicher ein Einzelfall, zeigt aber doch, wie unterschiedlich diese Mittel wirken.
    Aber nochmal: Wenn überhaupt Veränderungen, dann nur in Absprache mit dem Arzt.
    Bis dann und Grüße von Bernd
     
  10. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Liebe Moni,

    genau das meine ich. :top:

    LG Bernd
     
  11. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ja ich kenn mi aus.danke.NE ICH WÜRD NIE WAS OHNE ARZT ÄNDERN.
     
  12. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ich wollte nur sagn.ein Rheuma doc sagte mir,den spritzenabstand darf ich VERLÄNGERN aber nicht VERKÜRZEN:
    SO IST ES BEI MIR:aber auch das ich mitm doc ausgemacht.
    wie gesagt ich ändere ohne Arzt nix.
    glg.moni
     
  13. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    Bernd.ich will aber auch meinen doc fragen ob icvh nicht orencia kürzer bekommen kann(weil die Wirkung nach 3 wochn nachlässt)mal sehn was er sagt.bis jetz bekomm ich es ebn alle 4 wochn und am anfang sagte er das muss so sein.
    mal sehn ob ich jetz verkürzen kann.
     
  14. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    @ Bernd

    Ich persönlich fand den Beitrag von Bernd interessant und überlegungswert. Bei meinem nächsten Termin beim Rheumaarzt werde ich über dieses Thema einmal unverbindlich mit Ihm reden.


    Lg. der delphin
     
  15. ~bernd~

    ~bernd~ Guest


    Ja delphin,

    das wollte ich ja eigentlich mit dem Beitrag auch zum Ausdruck bringen.
    Drüber nachdenken und mal mit dem Arzt drüber reden.
    Wenn er meint, man sollte nichts verändern, na dann bleibt alles so.
    Aber man hat über die eventuelle Alternative mal gesprochen.
    Finde, man muss die Dinge ansprechen. Die Ärzte stehen oft unter
    Zeitdruck und von selber sprechen die auch nicht alles an.

    Danke, damit Du was zu meinem Beitrag geschrieben hast.

    Grüße von Bernd
     
  16. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ja genau Bernd.da hast du recht.man muss fragen fragen und nochmals fragen nur so erreicht man das meiste bei den ärzten.lg.moni