1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Biological + Arava?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von sunnysan, 12. Mai 2015.

  1. sunnysan

    sunnysan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Ihr Lieben, brauche mal ein paar Denkanstöße...

    Im Moment spritze ich alle 2 Wochen Cimzia, nehme tägl. 5 mg Predni und fast täglich Arcoxia 90 oder 60 mg.

    Da sich in der letzten Zeit die Ergüsse in den Gelenken wieder gehäuft haben, hat mein Rheumadoc mir vorgeschlagen, Arava zu nehmen um so das Arcoxia und evtl. auch das Predni reduzieren zu können. MTX vertrage ich nicht. Und Cimzia ist auch schon mein 5. Biological...

    Heute Morgen hab ich die erste Tablette Arava genommen und bilde mir jetzt schon ein (?), dass ich ein Schwindelgefühl im Kopf hab. Genau wegen Schwindel und Übelkeit kann ich das MTX nicht nehmen, denn dieser Zustand ist einfach nicht möglich, wenn ich noch arbeiten gehen will.

    Irgendwie will es auch nicht in meinen Kopf, statt der Entzündungen dauernden Schwindel ertragen zu müssen.

    Nimmt sonst noch jemand die Kombi Biological + Arava?
     
    #1 12. Mai 2015
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2015
  2. Seepferdchen

    Seepferdchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2014
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Auf dem grünen Hügel mitten im Wald irgendwo bei B
    Ja. Ich hab das SAPHO Syndrom ohne Hautbeteiligung.

    ich nehme Stelara alle 3 Monate, 10 mg MTX Tablette jede Woche und
    dazu 15 mg Leflunomid.

    ich konnte dank des Leflunomid die MTX Dosis von 20 mg langsam runterfahren.
    ich habe sehr unter den NW des MTX gelitten, deswegen kam meine RÄ auf
    die Idee, Leflunomid mit in die Therapie einzubinden. Seit ich unter 12 mg
    MTX bin, habe ich deutlich weniger NW. Das Leflunomid vertrage ich sehr gut, ich nehme es abends und verschlafe somit die NW. Sonntags abends nehme ich dann das MTX, weil ich montags immer eine Infiltrationsbehandlung in der Schmerzambulanz habe, die unter Narkose stattfindet. Somit ist Montag sowieso immer mein Ausschlaftag.

    Im Moment plagen mich wieder allerlei Symptome, Schmerzen, Müdigkeit, dicke Sehnen, steife Gelenke etc. Und ich habe Angst, dass ich wieder in diese Spirale aus Schüben gerate, weil vielleicht doch MTX in einer etwas höheren Dosis der entscheidende Baustein in meiner Therapie ist. Aber ich gebe mir Zeit, denn ich hatte ein grauenvolles Jahr, vielleicht sind meine Symptome auch "nur" ein Zeichen dafür, dass mir die Kraft ausgegangen ist. Ich warte mal ab, wie sich das alles entwickelt, ob ich mich wieder etwas besser fühle, wenn ich ich mehr so abgekämpft und traurig bin.
     
  3. sunnysan

    sunnysan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Vielen Dank für Deine Antwort!

    Ich nehme das Leflunomid jetzt einfach mal weiter. Nehme den Magenschutz jetzt bevor ich ins Bett geh, morgens dann das Prednisolon und nach dem Frühstück das Leflunomid. Übel ist mir jetzt nicht mehr, vielleicht war es auch nur Einbildung am Dienstag....

    Ich wünsch Dir alles Gute und dass das nicht ein neuer Schub ist!