1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bin neu, meine 16 jährige tochter hat Rheuma..

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von HeikeS, 30. August 2004.

  1. HeikeS

    HeikeS Guest

    Bei ihr wurde es erst im mai diagnostiziert, nach fast drei jahren "rumdoktern".
    Dann fanden wir Prof. Oppermann und frau Dr. Kerkow in Vogelsang, die es endlich diagnostizierten.
    Sie wurde im Juli stationär behandelt und spritzt seitdem MTX, einmal wöchentlich.
    Sie hat gerade eine Ausbildung angefangen, viel zu weit weg von zu Hause, d.h. sie wohnt jetzt in Celle. Dort ist sie nahtlos in die behandlung zu Prof. Kirchstein gegangen.
    Sie rief mich gerade a..ihre Blutwerte stimmen nicht, zu wenig weiße und zu wenig rote Blutkörperchen...sie soll morgen nachmittag nochmal zur Blutentnahme kommen.

    Was ist das? Kann mir das jemand deuten? genaue Werte hab ich nicht, nur diese Aussage...
    Seit dem MTX- Spritzen war sie aber regelmäßig wöchentlich zur Blutentnahme beim hausarzt!
     
  2. jul

    jul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ffm/magdeburg
    hallöchen heike

    erstmal herzlich willkommen hier.

    ich heiß jul, bin 19 und hab seit 14 jahren rheuma.

    in deinem fall kann ich grad nicht wirklich viel sagen. ich kenn nur das problem, daß leukos, thrombos etc. zu hoch sind. tut mir leid.

    ich denk aber morgen wirst du noch nen paar antworten bekommen, die dir weiter helfen werden.
    mach dich, wenn möglich, nicht ganz so sehr verrückt. (ich weiß, es ist leicht gesagt, kenn das ja von meinen eltern.)

    ich wünsch deiner tochter alles alles gute und das sie das mtx gut verträgt.

    mfg
    jul

    ps: wenn du hier beim kinderrheuma nicht soviele antworten bekommst, kannst du mit solchen fragen, denke ich, auch in "rund um das thema rheuma" gehen.
     
  3. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
  4. gerdi60

    gerdi60 Guest

    Kinderrheuma

    Hallo HeikeS,

    wenn bei Ihrer Tochter Kinderrheuma festgestellt wurde, so ist das nicht nur für Ihre Tochter, sondern sicherlich auch für die Angehörigen eine niederschmetternde Diagnose.
    Aber Mutlosigkeit und Resignation ist hier fehl am Platze, denn Rheuma ist heilbar, sogar ohne Medikamente.
    Habe selbst einen Leidensweg hinter mir, der 26 Jahre dauerte. Mit 49 Jahren fand ich Informationen zur Heilbarkeit rheumatischer Erkrankungen, veröffentlicht von Dr. M. O. Bruker, Prof. Lothar Wendt, Dr. Bircher-Benner und vielen anderen Ärzten. Hinweise auf weitere Veröffentlichungen finden Sie in der Literaturliste meiner Homepage www.rheuma-ist-heilbar.de (die sich momentan noch im Aufbau befindet).
    Inzwischen leite ich eine Selbsthilfegruppe, näheres unter www.aktion-selbsthilfe.de, weil die von vielen Ärzten verordneten Medikamente unkalkulierbare Nebenwirkungen haben können (Blutbildveränderungen!!).
    Viele Grüße
    Gerdi60
     
  5. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Hallo...

    das hört sich ja toll an, würdest du mir/uns weiter Informationen, was du ein-
    genommen hast.Bzw, welche Wirlstoffe hast du bekommen ?

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    @gerdi60

    mensch, rheuma ist heilbar.

    das wäre doch wirklich megatoll.interessiere mich auch sehr für weitere informationen.
    welche form von rheuma hattest du, welche medis hast du vorher bekommen und wichtig wäre mir, inwieweit diese aussagen durch ursprüngliche aufnahmen und jetzigen aufnahmen dokumentierbar sind?

    mensch das wäre ja riesig...für uns alle........

    bin megagespannt....

    liebi:)
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    @heike

    dir erstmal auch ein herzliches willkommen wie vielen anderen auch, die bereits neu zu uns gestoßen sind.

    du hast hier eine sehr kompetente site gefunden und es sind auch viele eltern vertreten.

    das du dir sorgen machst ist nur allzu verständlich.

    du findst hier sehr viele informationen und wenn du mal links schaust...siehst du informationen zu medikamenten und dort unter methotrexat gibt es viele weitergehenden fragen und antworten.
    http://rheuma-online.de/methotrexat.php3


    viel glück für deine tochter das alles wieder ins lot kommen mag

    liebi:)
     
  8. Loreley

    Loreley Guest


    Hach,

    mal wieder die Magnetfeldtherapie...und:

    als Allheilmittel propagiert-

    wie seriös, liebe Frau Zimmermann!!!
     
  9. Loreley

    Loreley Guest

  10. Loreley

    Loreley Guest

    Wege zur Heilung - oder wie man heute 100%ig gesund wird!

    Das noch zum Thema:
    ;)


    Es passiert mir schon mal: Es geht mir nicht gut. Ich fühle mich
    müde, kraftlos, und irgendwie tut alles weh. Der Alltag ist
    unendlich mühsam, die Kinder nerven bis in die letzte Zelle hinein.
    Der Magen schmerzt, in meinem Hirn ein großes Loch. Dauernd Streit
    mit meinen Lieben, an Schlaf ist trotz Hundemüdigkeit nicht zu
    denken, weil's im Kopf nur rumort. Da kann doch was nicht stimmen!
    Der Weg zur Heilung führt über die Fachleute, oder? Wollen Sie mich
    ein Stück begleiten?

    Hausarzt: "Ich verschreibe Ihnen 3 Mittel: Die Blauen nehmen Sie
    morgens und abends, die Gelben 1x vor dem Schlafengehen. Und wenn
    Sie davon Magenschmerzen kriegen, schlucken Sie die Gestreiften
    einfach direkt nach jeder der anderen Tabletten. Sollten Sie auf die
    Blauen Kopfweh kriegen, dann schreibe ich Ihnen noch Tropfen auf,
    die das wieder besser machen, und wenn irgendwo ein Ausschlag
    auftauchen sollte, nehmen Sie diese Salbe. Es ist ein Ãrztemuster,
    das gebe ich Ihnen so dazu. Die wirkt schnell. Es ist ein wenig
    Cortison drin, aber eh nur ganz wenig, die können Sie ruhig nehmen.
    Und nehmen Sie die Tabletten unbedingt regelmäßig; da kann man gar
    nichts anderes machen! Auf Wiedersehen."

    Internist: "Jetzt machen wir mal ein Blutbild, ein Röntgenbild, ein
    Paßbild, eine Computer-Tomographie, eine Magnetresonanz-Tomographie,
    eine Harnprobe, eine Stuhlprobe, eine DNA-Analyse, eine Haaranalyse,
    eine Hirnanalyse, eine Allergie-Analyse, ein EKG, ein EEG, ein AEG,
    eine Magenspiegelung, eine Blasenspiegelung, eine Darmspiegelung,
    eine Kehlkopfspiegelung, und die Kopfspiegelung. Vorab probieren Sie
    doch mal diese neue Salbe von Chemopharm. Sie sind doch hoffentlich
    zusatzversichert?"

    Alternativer Zahnarzt: " Die Amalgamplomben müssen alle raus, Sie
    sind ja ganz vergiftet. Da machen wir überall Kronen drauf, die
    kosten zwar mehr, aber die halten auch länger. Und kommen Sie jede
    Woche einmal zur Mundspülung - in Ihrem Mund gibt es noch immer
    Bakterien, denen müssen wir zu Leibe rücken, sonst haben Sie nie
    Ruhe."

    Homöopath: (nach zweistündiger Ordination) "Ganz sicher bin ich mir
    noch nicht. Sie sind ein schwieriger Fall. Da brauche ich noch ein
    paar Tage Zeit. Ich muss erst mal darüber meditieren. Die Globoli
    schicke ich Ihnen dann nach Hause. Nehmen Sie bitte 1 Stück von der
    Hochpotenz, und 3 mal täglich von den Niederpotenzen. Und nach 6
    Wochen telefonieren wir wieder!"

    TCM-Akupunkteur: "Ihre Meridiane sind ja ganz verstopft, da kann ja
    das Chi nicht fließen. Außerdem sind Ihre 5 Elemente im
    Ungleichgewicht. Akupunktur ist eine uralte Heilmethode aus China
    und wirkt garantiert. Die Chinesen heilen sogar Knochenbrüche damit.
    Jetzt steche ich sie mal an wie ein Nadelkissen, dann verordne ich
    Ihnen noch eine geschmalzene 5-Elemente-Diät und gebe Ihnen 20
    Qi-Gong-Übung zur Meridianstärkung mit auf den Weg."

    Naturheilpraktiker: "Ganz klar: Darmpilz. Sanierung ist angesagt.
    Gleich eine Hydro-Colon-Darmspülung."

    Ganzheitlicher Ernährungsberater: "Kein Fleisch, kein Mehl, keine
    Milchprodukte, keine Eier, nichts Gekochtes, kein Zucker, kein Salz,
    kein Pfeffer, kein Fett, kein Tee, kein Kaffee, kein Alkohol, kein
    Nikotin, kein Auto, kein Telefon, kein Sex, am besten nur Obst,
    Gemüse, Soja, rohe Getreidekörner, Mineralwasser. Das beseitigt
    garantiert jedes Unwohl- oder Kranksein."

    Bioresonanz: "Hausstauballergie, Milbenallergie,
    Milcheiweißallergie, Weizenallergie, Tomatenallergie,
    Gurkenallergie, Arbeitsallergie. Uiiii, das wird dauern!"

    Radiästhesie: "Um Gottes Willen, Wasseradern, Erdstrahlen,
    Störzonen, Elektrosmog! Bett umstellen, Iso-Matte und Kupferspiralen
    unters Bett, sofort eine Grander-Anlage ins Hauswassersystem
    einbauen lassen!" (alles bei ihm beziehbar)

    Psychotherapeut: "Wovor verschließen Sie denn die Augen? Was wollen
    Sie nicht sehen? Was macht Sie denn so müde? Sie müssen hinschauen,
    sich dem Problem stellen. Sie müssen damit umgehen, sich selbst
    liebevoll annehmen lernen. - Klar, diese Tabletten! Wenn Sie wollen,
    daß ich Ihnen helfe, müssen Sie damit aufhören, Sie sind ja gar
    nicht Sie selbst!"

    Psychoanalytiker: "Das ist der verdrängte Ödipus-Komplex. Sie haben
    eine gestörte Vater-Übertragung auf Ihren Chef, der Sie an einen
    ehem. Wohn-Nachbarn aus Ihrer frühen Kindheit erinnert. Legen Sie
    sich einmal auf die Couch und assoziieren Sie frei vor sich hin -
    ich schlafe inzwischen eine Runde in meinem Sessel."

    Reiki-Meister: "Ja, ich kann das gut wahrnehmen: Die Energie fließt
    nicht so richtig. Kommen Sie zehn Mal, dann sehen wir weiter. Sie
    sollten nicht so viel reden - legen Sie sich einfach hin und
    entspannen Sie sich! Reiki macht das schon. - Ich mache auch
    Fernheilungen: Ich sitze hier und konzentriere mich ganz auf Sie zu
    Hause. Macht 80 ¤ die Sitzung."

    Kinesiologe: "Sie sind ja ziemlich aus der Balance. Ich gleiche
    jetzt einmal Ihre Gehirnhälften aus und zeige Ihnen, wie Sie daheim
    die Augen rollen müssen. Dann werden Ihre Selbstheilungskräfte schon
    wieder aktiv werden."

    Astrologe: "Du hast den Uranus und den Saturn gerade direkt auf
    Deinem Jupiter, und der Mond steht in Konjunktion mit Pluto genau
    gegenüber. Das ist ein bißchen heftig. Keine Sorge, nach einem Jahr löst sich das allmählich wieder auf."

    Feng Shui: "Schau Dir doch Deine Wohnung an: Im Beziehungseck die Schmutzwäsche, im Reichtumseck eine vertrocknete Pflanze, und im Bereich Ruhm und Karriere das Klo.... klarer geht's nicht, oder? Ich habe da ein paar sehr wirkungsvolle Mobiles und Kristalle, mit denen du diese Fehlbereiche beleben kannst, damit wieder alles ins Lot kommt. Ich verspreche dir: Diese Investition zahlt sich aus; hundertfach kriegst du's zurück."

    Engels-Channel: "Ich kriege da so eine Botschaft aus dem Jenseits, dass Sie in Wirklichkeit jemand ganz anderer sind. Sie gehören nicht in diese Welt, Sie sind zu Höherem berufen. Lernen Sie das Channelnund fangen Sie endlich an zu heilen; das ist Ihre wahre Berufung.
    Die jenseitigen Meister warten nur mehr auf Ihr "Ja". Wissen Sie,ich sag das nur zu Ihnen: nächsten Monat beginnt eine Ausbildungsgruppe bei mir, wo ich solchen Menschen wie Ihnen beibringe, wie man seine Fähigkeiten entwickelt und zum Wohl der Welt einsetzt. Wenn ich so überlege: ich könnte mir vorstellen, dass gerade Sie dafür besonders talentiert sind und eines Tages vielen Menschen damit helfen könnten."

    Katholischer Seelsorger: "Beten Sie, liebe Schwester, beten Sie! Jesus liebt Sie! Das ist mehr als genug. Meinen Sie nicht? Warum versteifen Sie sich so darauf, dass Sie von Ihrem Mann Liebe brauchen? Lassen Sie los! Öffnen Sie sich dem Heiligen Geist. Kommen Sie zu mir, wann immer es Ihnen Ihr Herz sagt - auch wenn es mitten in der Nacht ist - und erzählen Sie mir alles! Das wird Sie erleichtern. Bei mir sind Sie in guten Händen, ganz sicher und ganz unverbindlich und kostet Sie auch nichts, wie bei den Therapeuten, den Sekten und dem Psychokult. Ich tue das ganz uneigennützig..."

    Gestalttherapeut: "Rauslassen! Komm, lass es raus! Schrei, schrei endlich! Trau dich!"

    Edelsteintherapeut: "Hier habe ich viele bunte Steinchen. Welchen
    wollen Sie nehmen, einen roten, einen blauen, einen grünen? Smaragd,
    Saphir, Bergkristall? Männchen oder Weibchen? Suchen Sie sich einen
    aus, ganz spontan und intuitiv, und legen Sie ihn sich jeden Tag 30 Minuten auf die Brust. Das öffnet die Chakren."

    Familientherapeut: "Jetzt stellen wir mal Ihr Familiensystem auf.
    Gibt es da irgendwelche "schwarzen Schafe", abgetriebene Kinder, verstoßene Enkel, Onkel und Tanten, enterbte Nichten und Neffen, betrogene Ehemänner, faule Schul- und Studienabbrecher? Die stören
    das Familiensystem, und deren erblicher Einfluss wirkt sich auf Sie hemmend aus, Sie können Ihre Potenziale nicht voll entfalten. - So, jetzt rücken sie mal das System zurecht, verbeugen sich vor Vater und Mutter, Oma und Opa, Urgroßvater und Urgroßmama, alle Geschwister, Cousins und Stiefenkel und danken Ihnen, wofür auch immer, werfen Sie sich vor ihnen auf den Boden und fangen Sie spontan an zu weinen. Das wird die Schuldverstrickung lösen. "

    Tachyonen-Berater: "Was Du erlebst, sind einfach Entgiftungserscheinungen. Da will ganz viel alter Mist raus aus deinem System. Wehr dich nicht dagegen, kauf noch ein paar neue, noch bessere Tachyon-Produkte, zum Beispiel diese wunderbare Blue Green Alge - die reinste Gehirnnahrung, die ideale Versorgung für unser Zeitalter. Du wirst sehen: Wenn deine Chakren erst einmal dauerhaft nach oben ausgerichtet sind, schießt dein Energielevel in die Höhe wie nix."

    Tantra-Lehrer: "In dir ist das Weibliche und das Männliche noch nicht vereint. Sei öfter mal Mann, dann wieder ganz Frau. Bete zu
    Shakti und Shiva, Shankar und Ganesha, Paramahansa und Yogananda,
    Bhagvad Gita und Mahabharata..."

    Yoga-Lehrer: "Jetzt machen wir einmal ein paar ganz schwierige
    Verrenkungen, bis die Wirbelsäule kracht, das tut dem Körper und dem
    Karma gut. Dann setzen wir uns in den Lotussitz und meditieren "Om"
    auf das Bild von Sri Chimnoy, Sri Mataji, Sri Babaji, Krishnamurti,
    Maharishi, Sai Baba, Ali Baba... "

    Aura-Soma: "Gehen Sie nach innen zu Ihrem inneren Heiler und suchen Sie sich ganz spontan eines der bunten Flascherl aus. Gut. Mit dem tun Sie jetzt gar nichts. Es gibt hier noch die Pomander, die Meisteressenzen, die Lehrlingsessenzen und die Gesellenessenzen, Flascherl zum Umhängen und eine Creme zum Einschmieren, und Sie können es auch als Sammelpackung ganz klein haben zum Mitnehmen auf Reisen. Sind sie nicht schön, diese funkelnden Farben? Ich poliere meine Flaschen jeden Tag liebevoll und rede mit ihnen. Möchten Sie, dass ich einmal zu Ihnen nach Hause komme und Ihnen und Ihren Freundinnen die ganze Kollektion zeige? Sie kriegen natürlich
    Prozente."

    Heilmasseur: "Haben Sie gespürt, wie verkrampft Sie im Nacken und in den Schultern sind? Lauter Knoten, die man kaum rausbringt. Ich kenne da ein Gerät, das ich Ihnen empfehlen kann: Kaufen Sie sich
    den "Meistermasseur", der knetet jeden Tag Ihren Nacken wie ein Profi. Ich habe gerade noch ein letztes Exemplar dabei."

    Transpersonaler Atem-therapeut: "Atmen...atmen! Tiefer! Schneller! Tiefer! Schneller! Tiefer!..."

    Schamane: "Sie sind von einem fremden Geist besessen. Jetzt rassle ich mal eine Runde, dann trommeln wir zusammen, beten zum Großen
    Geist Manitu und zur Mutter Erde, machen einen Trance-Tanz, und dann sind die Geister wieder versöhnt. "

    Schließlich: ein guter Freund: "Mädel, besorg dir eine Putzhilfe und
    geh mal auf Urlaub!!!"
     
  11. gerdi60

    gerdi60 Guest

    Rheuma ist heilbar

    Hallo Glitzerchen,

    alle Medikamente, die ich langfristig eingenommen habe, hatten so starke Nebenwirkungen, dass sich schliesslich bei mir eine schwere chronisch rezidivierende Gastritis einstellte.
    Nach eingehender Literaturrecherche ist die effizienteste Behandlung: Entgiftung, Vitamintherapie, Ernährungsumstellung, Magnetfeldtherapie. Aber jede einzelne dieser Therapien hilft schon spürbar.
    Ich habe mich an die Empfehlungen biologisch arbeitender Ärzte gehalten und bin seit 10 Jahren völlig beschwerdefrei.
    Leider ist meine homepage noch nicht fertiggestellt. Ich habe aber der Magnetfeldtherapie ein ausführliches Kapitel gewidmet, da sich mit dieser Therapie Schmerzfreiheit sehr kurzfristig einstellen kann (Dr. Thomas Laser, Orthopäde, Dr. Thomas Wessinghage, Klinikleiter uvam.). Ärzte, die ihren Patienten langfristig helfen wollen, empfehlen statische Magnete und nicht die elektromagnetische Therapie, weil diese uneffizient ist. Über 90 % der Patienten werden mit statischen Magneten schmerzfrei. Das ist in tausenden Studien weltweit veröffentlicht worden.
    Die Weltgesundheitsorganisation bestätigte 1989, dass statische Magnete absolut keine Nebenwirkungen haben.
    Nähere Informationen auf unseren homepages www.rheuma-ist-heilbar.de und www.aktion-selbsthilfe.de

    Viele Grüße
    gerdi60
     
  12. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Hallo Gerda

    Danke für deine Antwort.
    Klar ist für mich immer noch nicht wie der Weg genau aussieht. Welche
    Kosten kommen auf mich zu ? Was ich das lese, ist immer nur Hinweise
    auf irgendwelche Seminare, kann ich mir die finaziell leisten ? Da sind
    für mich immer noch jeder Menge Fragen offen. Welche Anwendungen
    hast du bekommen und wie oft?
    Was sind das für Vitamine genau, wo kommen sie her ? Ich möchte es halt
    von jemanden persönlich geschildert bekommen, denn es gibt ja reichlich
    auf dem Markt.
    Diese Forum lebt eigentlich davon, das wir uns untereinander viele
    Ratschläge geben. Gibt es konkret jemanden, an den ich mich wenden kann?
    Mit diesen Links komme ich nicht zu recht, es kann ja durchaus sein, das
    ich da etwas einfach veranlagt bin.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  13. HeikeS

    HeikeS Guest

    Ich danke euch erstmal für die nette aufnahme hier im Forum....

    Ich werde mit der zeit mir mehr und mehr Informationen von euch holen, ich fühle mich hier schon recht gut aufgehoben.

    Die neuen Blutwerte sind noch nicht da, aber der Arzt hat sie beruhigt. Mal sehen, was die zeit so bringt.
     
  14. Loreley

    Loreley Guest

    Magnetfeldtherapie- Informationen ohne Geld zu bezahlen



    @gerdi60:

    Hallo Frau Zimmermann!
    Es gibt keine Nebenwirkungen in der Magentfeldtherapie? Dass ich nicht lache, solche pauschalisierten Aussagen zu treffen ist schon mehr als fahrlässig! Aber Magnete, klar, die haben keine Nebenwirkungen, vor allen Dingen dann nicht, wenn man sie an den Kühlschrank pappt! WO SIND DIE INFORMATIONEN, die nicht von Herstellern stammen und die wissenschaftlich fundiert sind? Äußern Sie sich doch mal hierzu und versuchen Sie nicht noch die User auf Ihre Werbeseite zu locken, für die Sie vermutlich auch noch pro Klick dafür Geld bekommen!

    Es ist ja wohl so, das Glaube Berge versetzen kann - aber an der Ursache wird dabei nicht gearbeitet und das ist es auch, worauf diese Firmen bauen, aus dem Leiden anderer Menschen Profit zu schlagen, weil wenn man Schmerzen hat, versucht man ja (fast) alles und gibt dafür auch eine Menge Geld aus und was gibt es dann besseres, als in solchen Foren wie hier, Werbung dafür zu betreiben und diese Menschen auszuschlachten?

    Basismedikamente gegen Rheuma zu verteufeln ist ja schon schlimm genug, aber Hersteller-Weisheiten dieser Geräte für Magnetfeldtherapien im MLM-Verfahren als das Allheilmittel in Foren wie u.a. hier zu propagieren, wo Menschen meist dringend echte Hilfe benötigen, ist einfach nur noch unverschämt!

    Es grüßt Euch alle und Sie, Frau Zimmermann,

    Loreley,

    die sich lieber auf Informationen bezieht, die nicht vom Hersteller und deren Multilevel Marketing-Verkäufern stammen:


    http://www.medizinfo.de/magnetfeldtherapie/heilanzeigen.htm#Nebenwirkungen



    Gegenanzeigen



    Nicht angezeigt ist die Magnetfeldtherapie bei allen Krankheiten, die nur chirurgisch behandelt werden können und bei Trägern von Herzschrittmachern, da deren Funktionen gestört werden können. Auch bei Geschlechtskrankheiten und ernsten Infektionen kommt die Magnettherapie kaum in Frage. Während der Schwangerschaft ist sie nur ausnahmsweise und nach Absprache mit fachlicher Verordnung einzusetzen. Nicht benutzen sollen das Gerät Personen mit:
    • Herzschrittmachern und anderen elektronischen Implantaten bzw. Insulinpumpen
    • schwerer Angina pectoris
    • akuten Blutungen
    • schweren Pilzerkrankungen
    • Epilepsie
    • schweren Herzleiden
    • akuter TBC
    • Schwangerschaft
    • Fieberkranke (Fieber über 39°C)
    • Schilddrüsenüberfunktion


    http://www.mdr.de/hier-ab-vier/natuerlich-gesund/808664.html

    Magnetfeldtherapie - ganz schön anziehend?
    Können Magnete den Biorhythmus wieder herstellen und beim Abbau flüssiger Pfunde helfen? Was ist die Ursache dieser Wirkungen? Ist das Unsinn oder gibt es wissenschaftliche Erklärungen für die Heilkraft der Magnete?
    [​IMG]
    [​IMG]Unser Organismus wird von biologischen elektromagnetischen Signalen beeinflusst. Jedes elektrische Potential, und sei es noch so schwach, erzeugt ein Magnetfeld. So können lebendige Zellen mit ihrer Umgebung nur deshalb kommunizieren, weil ihre Wände (Membranen) ein sogenanntes Membranpotential aufbauen. Das heisst, ihre Ladungen sind aussen und innen unterschiedlich. Dabei spielen unter anderem die Elektrolyte Kalium und Calzium eine Rolle. Das führt zu einem schwachen aber messbaren Magnetfeld, dass sich in typischer Weise für jede Zelle und die Summe aller Zellen eines Organs ableiten lässt, auch für das Nervensystem. Seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts weiss man, dass unsere Knochen bei jedem Belastungswechsel Strom erzeugen. In der Wissenschaft sagt man dazu: die Knochen sind piezoelektrisch. Immerhin könnte mit der Summe dieses selbst erzeugten Stromes eine Taschenlampe betrieben werden.
    Merke: Unsere selbst erzeugten Ströme sind wesentlich am Aufbau und der Erhaltung unserer Gesundheit beteiligt. So entwickelte man etwa vor einem halben Jahrhundert Geräte, mit deren elektromagnetischem Feld Knochenbrüche schneller heilen konnten.
    Starke Technische Magnetfelder, ausgehend von elektrischen Großgeräten wie Generatoren können so stark sein, dass sie den biologischen Rhythmus der Zellkommunikation in unserem Körper stören können. Folgen sind möglicherweise: Herzrhythmusstörungen, Schwindel, Krebserkrankungen.
    Wir Menschen sind wie Tiere und Pflanzen in unserer Entwicklung immer natürlichen Magnetfeldern ausgesetzt gewesen – bis zum heutigen Tag. Sie sind die Grundbedingungen unserer Existenz. Ohne die Magnetfelder auf unserer Erde können wir nicht lange gesund bleiben oder gar überleben.

    Beispiel: Die Astro – oder Kosmonauten benötigen eine bestimmte Anzahl von Magnetfeldern, wie sie sie von den Lebensbedingungen auf der Erde gewohnt sind. Diese Magnetfelder stammen aus dem Erdreich, der Erd-Atmosphäre, aus den Erdumgebungsschichten (Luftionosphäre) und der Sonne.
    Dem Grundlagenforscher und Erbauer von Magnetfeldgeräten, dem deutschen Dr. Ludwig und anderen gelang es, diese Zusammenhänge wissenschaftlich zu beweisen und Folgerungen daraus zu ziehen, die in der Therapie umgesetzt werden können.

    Merke: Viele Geräte, die heute auf dem Markt sind und intensiv beworben werden, erzeugen technische Magnetfelder, die durchaus Wirkungen aber auch Nebenwirkungen erzeugen. Sie arbeiten zum großen Teil nur mit den sogenannten Schumann- Frequenzen.
    Den Ärzten fielen bestimmte Blutveränderungen nach Magnetfeldtherapie auf. Das Adrenalin, ein bekanntes Stress-Hormon und die Bereitschaft des Blutes zu Koagulation, also zur Gerinnungs-Blutung(Thrombosegefahr) stiegen an.

    Ursache: Es wurden nur die Magnetfeldfrequenzen aus der Ionosphäre unseres Globus, nicht jedoch die als Ausgleich ebenso wichtigen Erdmagnetfelder in die Therapiegeräte eingebaut. Während seiner jahrzehntelangen Forschungen entdeckte Dr. Ludwig, das aus der Chinesischen Medizin bekannte „Yin/Yang“- Prinzip, auch in den Magnetfeldern, die uns umgeben: Die aus der Atmosphäre(von oben) kommenden Magnetfelder haben ihre Gegenkräfte, die aus der Erde stammen (von unten). Laut Dr. Ludwig besteht das Geomagnetfeld aus dem Magnetfeld der Erde und den Schwingungseigenschaften der in ihr enthaltenen 64 Elemente. Übrigens kommen in der Erdkruste 24 Spurenelemente in den gleichen Konzentrationsverhältnissen vor wie in unserem Blut. Wir schwingen also mit der Erde mit.
    Dazu kommt, dass die vorherrschende Alpha-Schwingung 7,8 Hz in unserem Gehirn und dem anderer Säuger exakt einer der wichtigen Schumann-Frequenz aus der Ionosphäre entspricht.
    Wir stehen auf der Erdoberfläche unter dem Einfluss von oben (Vater Kosmos – Schumann-Frequenzen, benannt nach dem deutschen Forscher Prof. Schumann) und von unten (Mutter Erde).
    Schon die erfolgreiche Verwendung des Magnetiten in früheren Zeiten der Menschheit, weist darauf hin, dass die Magnetwirkung durch die Anwesenheit von wichtigen Spurenelementen verstärkt wird. Versuche nur mit Yang-Frequenzen erbrachten schlechte Ergebnisse im Vergleich zu jenen, bei denen die geomagnetischen Yin- Wellen der 64 essentiellen Spurenelemente hinzugefügt worden waren.

    Merke: Bei der Erzeugung von Magnetfeldern mit Geräten sollte darauf geachtet werden, dass neben den in ihrer Wirkung vorrangigen Schumann-Frequenzen zwischen 9 und 11 Hz (die man spüren kann, wenn sie therapeutisch eingesetzt werden) auch der „Gegenpol“, die Geomagnetwellen vorhanden sind.
    Die Biologische Medizin fordert therapeutisch nutzbare Magnetfelder, die so beschaffen sind, wie sie in der Natur vorkommen und so sanft wie möglich, ohne zu manipulieren, die Heilkräfte des menschlichen Organismus aktivieren und bündeln.


    Merke: Hierbei gibt es einen Unterschied zwischen allopathischen, starken Yang- Magnetfeldern und den weniger intensiven Yin/Yang-Feldern, die man "homöopatisch" nennen kann, weil sie keine erkennbaren Nebenwirkungen erzeugen ausser Erstverschlimmerungen, die sich (wie in der Homöopa-thie) wiederlegen und lediglich einen erfolgreichen Heilversuch des Körpers anzeigen.
    Nach den Erkenntnissen von Dr. Ludwig erzeugt energetisch ausbalancierte Medizin keine Nebenwirkungen. Dies entspricht einer Jahrtausenden alten Erfahrung. Auch mit bestimmten Magnetfeldgeräten können Allergiebehandlungen durchgeführt werden. Hier spricht Dr. Ludwig von "Aufmerksamkeits-signalen", die die Information des Allergens (z.B. Candida- Pilz) im Körper erzeugen. Hierdurch wird der Körper zu einer Änderung seiner biophysikalischen Schwingungen in diesem Bereich veranlasst.
    Schumann- und Geomagnetwellen tragen als Zusatzinformation die Biosignale des Allergens. Der Frequenz-"Durchlauf", bei dem die Magnetfeldimpulse der Reihe nach abgegeben werden, enthält kleine Pausen. Biophysiker sagen, die Pause sein so wichtig wie die Signale selbst.
    Beispiel: Wir kennen das von einem Wecker: er hört auf zu ticken, wir werden wach. Der Körper registriert das Ausbleiben eines gewohnten Signals. Praxis: Der zu behandelnde Körperteil des Patienten befindet sich zwischen einem Nord- und einem Südpol. Das entstehende Magnetfeld ist meist nicht zu spüren. Mit der Magnetfeldtherapie können "Allergielöschungen" und "Ausleitungen" vorgenommen werden. Behandlungszeiten: 5-15 Minuten, 10-15 Sitzungen können, je nach Belastung des Betroffenen, notwendig werden.

    Wobei wird die Magnetfeldtherapie eingesetzt?
    Sportler verwenden neben der Behandlung mit den Geräten in Arztpraxen auch Taschengeräte, die auf speziellen Frequenzen eingestellt sind. Sie geben über einen Zeitraum von 10 Minuten das gewünschte Magnetfeld ab. Z.B. die Fechter im weltweit bekannten Fecht-Leistungszentrum in Tauberbischofsheim verwenden solche Geräte. Ein Einsatzgebiet sind Schmerz, Verstauchung und Entzündungen im Bewegungsapparat, Arthrose. Weitere Anwendungen: Allergien, Tinitus, Migräne, vegetative Störungen, Wetterfühligkeit, u.s.w.. Andere Formen der MF-Therapie: Magnetfeldmatten, auf denen der Patient liegt. Sie senden überwiegend Schumann- Wellen und Magnetfelder, die so nicht in der Natur vorkommen, aus. Anschließend sollte man sich ausreichend bewegen und sehr viel trinken, um Stress-Phänomene(s.o.) auszuschließen. Die Geräte für die Magnetfeldtherapie sehen unterschiedlich aus. Z.T. werden die elektromagnetischen Spulen in Kissen oder Matten untergebracht, die der Erkrankte unter das betreffende Körperteil legt. Oder er legt sich auf Matten, die volle Körperlänge haben. Auch Röhren und Ringe werden angeboten. Mit Hilfe einer angeschlossenen Steuerelektronik kann der Therapeut verschiedene Frequenzen und Feldstärken anbieten. Auf diese Weise soll so gut wie möglich auf die verschiedenen Krankheiten und Störungen eingegangen werden. Es wurden inzwischen Geräte entwickelt, die gepulste Magnetfelder produzieren. Sie sollen noch effektiver in der Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden können, wenn auch nur die Schumannwellen verwendet werden.

    In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden auch heute noch Magneteisen mit unterschiedlicher Stärke(in Gauss gemessen) therapeutisch eingesetzt. Auch die Kombination von Akupunktur und Magnettherapie findet zunehmend Beachtung. Armbänder mit unterschiedlicher magnetischer Feldstärke werden immer öfter über Versandhandel und in esoterischen Geschäften angeboten. Über die Wirkung sollte man sich selbst eine Meinung bilden, weil sich die meisten dieser Anwendungsformen genauerer Untersuchung auf objektiv messbare Wirkungen naturgemäß entziehen.
    Aber immerhin schwören viele Menschen auf ihren Armreif, der nicht nur gesund erhalten, sondern auch noch Glück bringen soll.

    Beachte: Bei dem in letzter Zeit nicht zu übersehenden Kult um die Magnetfeldtherapie sollte nicht übersehen werden, dass diese in der Schulmedizin umstritten ist.
    Neben eifrigen Befürwortern gibt es auch viele Kritiker. Selbst bei nachweisbaren Erfolgen ist es fahrlässig, zu glauben, man könne um notwendige Operationen ohne weiteres herumkommen. Hier sollten Schulmediziner, Naturheilmediziner und eventuell als dritter Experte der Anwender der Magnetfeldtherapie rechtzeitig zusammen arbeiten.

    Vieles spricht dafür, dass der große Arzt und Naturheilkundige Theophrastus von Hohenheim, vor allem unter dem Namen Paracelsus bekannt, wieder einmal richtig liegt, wenn vielleicht auch mit Abstrichen, wenn er sagt: „Wer den Magneten verwendet, wird feststellen, dass er ohne ihn nichts ausrichten kann gegen viele Krankheiten. Er ist ein Meisterstück für den Künstler der Arznei, wie keines mehr weit und breit zu finden ist!“

    Nebenwirkungen der Magnetfeldtherapie und Gegenanzeigen:
    Vorsichtshalber sollten Patienten mit Herzschrittmachern oder anderen elektronischen Implataten nicht damit behandelt werden. Die Magnetfelder können die sensible Steuerelektronik dieser oft lebenswichtigen Geräte beeinträchtigen.
    Kann man etwas während der Therapie spüren?
    Kribbeln und Wärme in verschiedenen Körperteilen (besonders in Armen und Beinen) und den erkrankten Gebieten werden häufig beschrieben. Diese sind jedoch auf die Zeit der Anwendung begrenzt und meistens sogar angenehm.
    Woran erkennt man seriöse Anbieter?
    Da inzwischen viele Firmen auf dem Markt die verschiedensten Geräte anbieten, ist für einen Laien die richtige Auswahl schwer. Einen Tipp kann man aber auf jeden Fall geben: Auf Kaffee-Fahrten werden wohl eher nicht die bekannteren Markengeräte angeboten. Hier ist Vorsicht geboten.
    Literatur:
    Dr. Thomas Höhn: Natürlich gesund; Die besten Gesundheitstipps fürs ganze Jahr; Hampp Verlag 2002; ISBN 3930723883; EUR 8,90.

    http://www.swr.de/buffet/teledoktor/2001/04/19/



    Das ist natürlich fauler Zauber. Dieser Riesen-Magnet könnte mir bestenfalls alle Schlüssel aus der Tasche ziehen.
    Denn bei allen geheimnisvollen Kräften, die in Magneten stecken mögen, sie ziehen wirklich keine Menschen an. Nur Metallteile!
    Dennoch gibt es schon lange Therapien mit Magneten und sie halten sich hartnäckig als alternative Behandlungsmethoden.


    Schon die alten Ägypter wollten die unsichtbare "Kraft" der Magneten nutzen.
    Der griechische Naturarzt Hippokrates beschrieb schon Heilungen mit Magneten.
    Und der österreichische Arzt Franz Anton Mesmer erreichte mit ihnen um 1800 spektakuläre Heilerfolge.
    Die Patienten liefen ihm in Scharen zu. Bald gelang es ihm übrigens auch ohne Magneten zu heilen. Einfach mit Handauflegen!


    Um 1900 hielt nun die sogenannte "Magnetfeldtherapie" Einzug in die Medizin.
    Und auch heute noch werden immer neue Geräte auf den Markt gebracht, die mit Magneten oder mit elektromagnetischen Feldern alle möglichen Krankheiten lindern sollen.
    Leider fehlt bis zum heutigen Tag der Beweis, daß diese Therapien in ihrer Wirkung über den sogenannten Placeboeffekt hinaus kommen.


    Es gibt eine Vielzahl von Geräten, wie magnetische Stühle gegen Rückenschmerzen, Magnetfolien, die über Nervenbahnen heilsame Impulse zu den Organen schicken sollen, und "biomagnetische" Armreifen, Ketten und Amulette, die das Wohlbefinden verbessern sollen.
    Es ist schön, an solche Sachen zu glauben, und womöglich ist es dieser Glaube, der heilsam ist. Nicht aber die Magneten selbst.


    Seit einigen Jahren werben auch Ärzte mit der sogenannten "pulsierenden" Magnetfeldtherapie. Sie soll helfen gegen Depressionen, Tinnitus, Durchblutungsstörungen und rheumatische Schmerzen.
    Das magnetische Feld wird bei dieser Therapie ständig ein- und ausgeschaltet. Manche Untersuchungen ergaben, daß in solchen wechselnden Feldern Knochen zum Wachstum angeregt wurden und Knochenbrüche schneller heilten.
    Leider konnten diese Ergebnisse später nicht hinreichend bestätigt werden. Deshalb hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung den Krankenkassen schon seit längerem geraten, die Magnetfeldbehandlung nicht zu erstatten, weil die Wirkung nicht bewiesen ist.
    Es gibt nur sehr wenige wissenschaftlich einwandfreie Studien für die pulsierende Magnetfeldtherapie und die Ergebnisse sind widersprüchlich. Erstaunlich eigentlich, denn schwierig sind solche Studien nicht.

    Vielleicht sind ja die Gerätehersteller nicht sonderlich daran interessiert Studien zu finanzieren, die nachweisen, daß die Methode nicht wirkt.
    Mit anderen Worten, für Heilzwecke kann ich den Umgang mit Magneten nicht vorbehaltlos empfehlen. Es sei denn, er dient der Entspannung!



    http://www.awa.at/vet_term-Dateien/magnetfeld_2_5_02.htm


    Magnetfeldtherapie
    von Dr. Friedrich Wollinger
    aus Western News 5/2002
    WARUM WILL DIE HUMANMEDIZIN
    DIE ANWENDUNG DER MAGNETFELDTHERAPIE
    UNTER REZEPTPFLICHT STELLEN ?
    Weil die Wirkung wissenschaftlich nicht bewiesen ist.

    Weil die angebotenen Geräte nicht einem Standard entsprechen.

    Weil unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden können.

    Weil Geschäftemacher und Scharlatane auf den Bio-Zug aufgesprungen sind.

    Weil unkontrollierte Selbstanwendung dumm und unverantwortlich ist.

    Und weil wir im Glauben an die "Alternativen" all das nicht glauben wollen.

    UND WARUM FINDEN WIR DANN
    GERADE IM UMFELD DER TIERMEDIZIN
    IMMER MEHR VON DIESEN GERÄTEN UND ANBIETERN ?
    Eben weil der Markt am Humansektor einzubrechen droht.

    Und weil es in der Veterinärmedizin dafür keine Rezeptpflicht gibt.

    Und weil wir ja so gerne an das Gute und Gesunde glauben.

    Und jetzt müssen Hund, Katz´ und Pferd herhalten – zum Wohle der Verkäufer und vor allem zum Wohle selbsternannter Spezialisten und anderer Wunderheiler.

    Zeitungen sind voll mit Anzeigen. Messestände werden angemietet. Und nichtsahnende Boxennachbarn werden gekeilt, obwohl sie ursprünglich eigentlich gar kein relevantes Problem hatten. Die Lobby der Magnetfeldgeräteerzeuger und -verkäufer jedenfalls ist groß und stark. Selbst TV Sendungen stoßen anscheinend gegen Schaumgummiwände, ja werden sogar mit Klagsdrohungen eingedeckt.

    Vielleicht ist die Rezeptpflicht jetzt ein Alarmzeichen für alle Vernünftigen.

    Dabei gibt es, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann bzw. wenn man mitdenkt, durchaus positive Argumente für diese Therapieform. Die Anwendung soll nicht verboten werden – sondern mittels der Rezeptpflicht der Kontrolle eines ausgebildeten Arztes unterstellt werden.

    Wie funktioniert nun diese pulsierende Magnetfeldtherapie und was kann sie – und was nicht?

    Magnetfelder wechselnder Intensität und Frequenz beeinflussen den Zellstoffwechsel in Form einer Aktivierung. Krankhafte Zustände sind meist mit einer Anhäufung von Schlacken in und zwischen den Zellen bei mangelndem Stoffaustausch verbunden. Die elektrochemischen Vorgänge in der Zelle werden nun durch das Magnetfeld beeinflusst. (Näheres siehe WN 3/2001)

    Die mitgelieferten Beschreibungen und Gebrauchsanleitungen sagen eigentlich alles. Wenn man sie gewissenhaft liest und befolgt, dann ist klar, dass zur richtigen und zielführenden Anwendung ein erfahrener Arzt nötig ist.

    Auszug aus einem Begleitheft:

    Der Therapieerfolg ist abhängig von der exakten Diagnose und – sehr wesentlich – von der Beobachtung des einzelnen Patienten und der davon abhängigen Erhöhung oder Senkung von Intensität und Frequenz.

    Welcher Laie mutet sich dieses Wissen zu?

    Und welcher Tierbesitzer glaubt allen Ernstes, dass der neue Wunderwuzzi im Stall das alles beherrscht?

    Internetanpreisung:

    Obwohl letztlich ein wissenschaftlicher Beweis für Wirkung und Wirkungsmechanismus der Methode fehlt (!!!), sind pulsierende Magnetfelder bestimmter Frequenzen und Intensitäten (welcher ???) in ihren grundlegenden und therapeutischen Wirkungen wissenschaftlich sehr gut untersucht ... (!!!)

    Also was jetzt? Wissenschaftlich untersucht? Wissenschaftlich bewiesen? Bei welcher Intensität und bei welcher Frequenz?

    Der Einsatz ist gut, wenn ein ausgebildeter Tierarzt diesen im einzelnen Fall gut heißt, den Verlauf beobachtet und gegebenenfalls Dosis und Form der Anwendung ändert. Krankheitsbilder, die nach exakter Diagnose und Therapie begleitend auch mittels pulsierendem Magnetfeld behandelt werden können, sind in erster Linie orthopädische Probleme.

    Anleitungen wie diese aus dem Internet:

    So beginnt man bei akuten Prozessen in der Regel mit 20 bis 30 Gauß und 5Hz. Bei chronischen Zuständen mit 50 Gauß und 10 Hz und Erhöhung jeweils nach 4 bis 5 Behandlungstagen. Als Behandlungsdauer gibt man bei täglich 1-maliger Anwendung 15 min, bei 2-maliger Behandlung jeweils 10 min. Bei infektiösen Prozessen sollte die Magnetfeldtherapie nicht oder nur unter Antibiotikaschutz durchgeführt werden.

    Das sollten zu denken geben. Kann das ein Laie? Diagnositik akut – chronisch? Gauß? Hz? Was ist ein infektiöser Prozess? Was ist ein Antibiotikaschutz?

    Anpreisungen, dass diese Geräte von A(sthma) bis Z(ipperlein) alles beherrschen und heilen können, sind dumm und unseriös. Nicht nur, dass nicht alles heilbar ist, können ruhende Prozesse aufgeweckt und wieder akut gemacht werden.

    Solange Sie Ihr Geld nur zum Fenster rausschmeißen wollen, solange ist das Ihr Problem. Wenn Sie aber die Gesundheit Ihres Partners Pferd gefährden, dann ist das nicht mehrIhr Problem alleine. Wie kommt das Pferd dazu, die Blödheit seines Besitzers auszubaden? (Es muss das ohnehin oft genug – siehe frühere Artikel.)

    P.S.: Wenn sie´s beim Fenster rausschmeißen, sagen sie mir wo.



    Dr. Friedrich Wollinger, Fachtierarzt für Pferde, 2565 Neuhaus, Zobelhof 17a, Tel./Fax 02258/2650, Tel. 0676/5542754, fritz@wollinger.at, www.wollinger.at


    http://www.vz-nrw.de/UNIQ10944680492853093/doc5245A.html
    Teures Vergnügen: Magnetfeldtherapie

    VZB warnt vor Bauernfängerei


    „Was ist denn von der Gesundheitsfirma *** zu halten ?“, erkundigte sich kürzlich eine Potsdamerin in ihrem Verbraucherberatungszentrum. Sie sei von dieser Firma zu einer Veranstaltung in einem Potsdamer Hotel eingeladen worden, da sie bei einer Bestellservice-Umfrage 30 Euro und einen Sachpreis im Wert von 100 Euro gewonnen habe. Vorgestern hatte sie sich dann mit vielen anderen, zumeist älteren Menschen dort eingefunden. Nach einem Vortrag über gesundheitsschädigende Umwelteinflüsse sollten alle einen Fragebogen ausfüllen, der ihnen nochmals ihre Befindlichkeitsstörungen vor Augen führte. Danach ging’s endlich zur Sache: Einzeln holte man die Teilnehmer zum Verkaufsgespräch und offerierte ihnen die Lösung - ein Gerät zur Abwehr von Strahlungen von der Schlafstätte zum „Schnäppchenpreis von 230 Euro nur für Gewinner“ statt der tatsächlichen über 800 Euro! Das schien der Verbraucherin denn doch etwas heftig, so dass sie nun über die Verbraucherschützer andere aufmerksam machen wollte.

    Immer wieder suchen Verbraucher bei der Patientenberatung der Verbraucherzentrale Rat zum Thema Magnetfeldtherapie.
    Vielen von ihnen wurden auf Werbefahrten oder privaten Werbeparties für erhebliche Summen Geräte aufgeschwatzt, die angeblich alle möglichen Gerbrechen und sogar schwerste chronische Erkrankungen heilen können. Bis zu 144 Beschwerden und Krankheitsbilder werden von selbsternannten Gesundheitsberatern als angeblich therapierbar angegeben - in Einzelfällen sogar verbunden mit der Aufforderung an chronisch Kranke, die vom Arzt verordnete Medikation vollständig einzustellen, damit sich die Wirkung der Magnetfeldtherapie „richtig“ entfalten kann.
    Auch in Werbeanzeigen für entsprechende Geräte werden große Hoffnungen geweckt und häufig durch ergänzende redaktionelle Artikel mit einem vertrauenerweckenden „wissenschaftlichen“ Anstrich versehen.
    Die Enttäuschung ist groß, wenn die erwartete Wunderwirkung nicht eintritt - meist erfolglos verlangen Betroffene dann ihr Geld zurück.

    Was ist und was kann Magnetfeldtherapie wirklich ?
    Bei der Magnetfeldtherapie unterscheidet man grundsätzlich zwei technische Verfahren:
    1) Zum einen kommen Dauermagnete, beispielsweise in Bettdecken und Bettunterlagen, aber auch in Armreifen und Halsketten zum Einsatz.
    Eine heilende Wirkung dieser Therapieform gilt als wissenschaftlich nicht belegt.

    2) Das zweite Verfahren nennt sich pulsierende Magnetfeldtherapie. Die Systeme bestehen aus einem Steuergerät, welches Strom in Drahtspulen in bestimmter Weise taktet, so dass bei guten Geräten ein in Intensität und Frequenz regelbares schwingendes Magnetfeld entsteht. Dieses gelangt über verschiedene Applikatoren, in denen sich die Spulen befinden, in den Organismus.
    Diese Therapieform existiert bereits seit vielen Jahren und wird von manchen Ärzten bei Knochen- und Gelenkerkrankungen, Rückenbeschwerden, neurologischen und psychosomatischen Erkrankungen, Durchblutungsstörungen, Erkrankungen der Atemwege und bei Stoffwechselstörungen eingesetzt. Dennoch ist sie umstritten, da bisher kaum kontrollierte Studien auf Basis größerer Fallzahlen vorliegen. Zumeist handelt es sich um Einzelfallberichte, wobei die Methode überwiegend bei Knochen- und Gelenkserkrankungen getestet wurde. Die Wirkung soll dabei z. B. bei Knochenbruchheilung mit implantierten Metallteilen (Nägeln) aufgrund einer Wachstumsstimulation der Knorpelzellen eintreten.

    Risiken und Nebenwirkungen
    Grundsätzlich liegen über Langzeitfolgen der Magnetfeldtherapie, mögliche Risiken und Nebenwirkungen wie das Wachstum von Tumorzellen, derzeit noch keinerlei Studien mit einem ausreichenden Nachbeobachtungszeitraum vor, informiert die Patientenberaterin der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. Silke Block.

    Menschen mit chronischen Schmerzen können nach einzelnen Berichten eine zeitweilige Reaktion im Sinne einer Erstverschlimmerung spüren. Elektrosensible Menschen empfinden ein unspezifisches Wärmegefühl oder ein Kribbeln in den jetzt stärker durchbluteten Körperteilen.
    Auf jeden Fall verbieten folgende Kontraindikationen den Einsatz der Magnetfeldtherapie:
     elektronische Implantate, wie Herzschrittmacher,
     Epilepsie,
     schwere Herzrhythmusstörungen,
     Schwangerschaft,
     akute Zustände mit hohem Fieber.

    Kostenübernahme
    Aufgrund der bislang unzulänglichen wissenschaftlichen Belege steht die behauptete Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie ebenso in Frage wie ihre Sicherheit. Deshalb bewertete der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen die Magnetfeldtherapie nach wiederholter Prüfung 1998 nicht als erstattungsfähig.
    Dennoch übernimmt eine Reihe privater Krankenversicherungen auf Anfrage die Kosten für solche Behandlungen. Bei den gesetzlichen Krankenkassen gibt es einzelne Kostenübernahmen im orthopädischen Bereich nach ausführlicher Begründung durch den Arzt. In der Regel erwirbt der Patient ein Gerät auf eigene Kosten.

    Prüfkriterien für ein Heimtherapiegerät
    Wer sich nach ausführlicher Beratung bei seinem Arzt für den Erwerb eines Heimtherapiegerätes entschieden hat, sollte sich nicht bei einem beliebigen Anbieter, sondern im medizinischen Fachhandel danach umsehen. Ein seriöser Händler bietet die Möglichkeit, das Gerät zunächst einmal auf Probe zu mieten - so kann man die Wirkung auf den eigenen Organismus ausprobieren. Entschließt man sich dann zum Kauf, kann die Miete auf den Kaufpreis angerechnet werden.
    Als technische Anhaltspunkte können folgende gelten:
     Das Gerät ist als Medizinprodukt zertifiziert und trägt das Prüfzeichen CE 0124 oder CE 0125.
     Es bietet die Möglichkeit zur individuellen Einstellung aller wichtigen Parameter wie Therapiezeit, Intensität und Frequenzbereich.
     Mehrere verschiedene Applikatoren, die eine Ganzkörper- und lokale Behandlung ermöglichen, sind anschließbar. Üblich sind Matten, Kissen, Stäbe, Manschetten, Kopfhörer, Intensivapplikatoren u. a..
    Übrigens: Ein guter Fachhändler drängt niemandem ein Komplettsystem auf, sondern stellt nach einer individuellen Beratung eine therapeutisch sinnvolle und bezahlbare Ausstattung zusammen.

    Telefonberatung landesweit unter 0331 / 200 65 60 (Di u. Do 10-12 und 17-18.30 Uhr - Normaltarif)


    http://www.abendblatt.de/daten/2002/06/24/39002.html

    WUNDER gibt es immer wieder!
    Smaragd - Ihm wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Der Edelstein soll den Appetit anregen - eine reine Glaubensfrage? Denn für die Wirksamkeit fehlt der Beweis.

    Von Max Conradt

    Können Naturheilverfahren auch gefährlich sein, und haben die Anwendungen ihre Grenzen? Der Leitende Arzt der Abteilung für Naturheilverfahren im Klinikum Nord, Dr. Helmut Brinkmann, hat eine eindeutige Antwort: "Die Grenze ist erreicht, wenn es ein Ungleichgewicht zwischen der Wirksamkeit und dem Risiko eines Naturheilverfahrens gibt. Und am schlimmsten ist es, wenn die Wirkung nicht bewiesen, das Risiko aber hoch ist." So harmlos, so mild und so wohltuend, wie man gerne zu glauben bereit ist, sind die Mittel der Natur denn auch nicht, jedenfalls nicht immer.

    Die klassischen Naturheilverfahren gehen, wie Dr. Brinkmann formuliert, von einem "weicheren Therapieansatz" aus, der allerdings viele Tücken enthält, die für den Patienten mehr Schaden als Nutzen zur Folge haben können. Es gibt Grundvoraussetzungen, die bedacht oder erfüllt sein müssen, wenn Naturheilverfahren dem Patienten helfen sollen. So sollte zum Beispiel bei ernster, lebensbedrohender Krankheit ein Naturheilverfahren nicht an die Stelle einer schnell und sicher wirkenden, zum Beispiel chemisch-medikamentösen Therapie gesetzt werden. Beim Herzinfarkt helfen keine Teemischungen und Wadenwickel nicht immer bei akuter Lungentzündung.

    Außerdem muss eine klare Indikation vorliegen, das heißt, der Therapeut muss wissen, bei welcher Krankheit welches Verfahren eine positive Wirkung erwarten lässt.

    Neben den klassischen Naturheilverfahren wie Wärme-, Kälte- und Wasseranwendungen, Ernährungstherapie, Bewegungstherapie sowie Phytotherapie, Akupunktur und Neuraltherapie gibt es eine sehr große Gruppe von Verfahren, die sich alle in einer Grauzone bewegen. Es fehlt da der wissenschaftlich belegte und überprüfte Wirkungsnachweis. Gleichwohl aber wird von Patienten über positive Erfahrungen berichtet.

    Zu nennen sind die Behandlungen mit Eigenblut und Eigenurin, die zwar als ungefährlich, aber auch als unzweckmäßig und völlig unzeitgemäß gelten. Der Aderlass kann richtig sein, wenn die Indikation dafür stimmt, die nicht zu weit ausgelegt werden sollte. Von der Aromatherapie weiß man, dass die Duftstoffe die Seelenlage eines Menschen beeinflussen und also das Wohlbefinden erhöhen können. Gleichwohl fehlt jeder Nachweis einer Wirkung.

    Als eindeutig unsinnig bewertet man die Einflüsse, die Edelsteinen nachgesagt werden, zum Beispiel, dass - wenn einem der Appetit vergangen ist - der Smaragd die Lust aufs Essen zurückbringen soll. Gefährlich und seit längerem ja auch verboten ist die (Frisch)-Zelltherapie. Chelat- und Ozontherapie haben ein hohes Anwendungsrisiko, und für Bioresonanztherapie, Irisdiagnostik, für Wünschelrute und Pendel fehlen ebenfalls Wirkungsbelege.

    Das Ja oder Nein zur Bachblütentherapie ist, trotz behaupteter, aber nicht belegter Wirksamkeit, noch nicht eindeutig entschieden. Sie gilt als Außenseitermethode, die bei belasteten Seelenzuständen ein wenig Linderung bringen soll. Magnetfeldtherapie? Dazu sagt Dr. Brinkmann: "Eher nicht anwenden, weil keine belegte Wirksamkeit", und das gilt auch für die Fußzonenreflexmassage, die aber ungefährlich ist und von Patienten als angenehm empfunden wird.



    Wie seit Urzeiten und überall in der gesamten Heilkunde gibt es auch bei den Naturheilverfahren, mit oder ohne belegte Wirksamkeit, den Placeboeffekt, also die Möglichkeit einer suggestiven Scheinwirkung. Die ist bei allen hier aufgeführten Verfahren vorstellbar und auch beobachtet worden, wobei selbst unerwünschte Nebenwirkungen registriert wurden. Auch das Bemühen, lästige Warzen durch "Besprechen" verschwinden zu lassen, basiert eher auf Glauben oder Nichtglauben als auf dem Boden gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse.

    Der Begriff Placebo kommt aus dem Lateinischen und lässt sich übersetzen mit "Ich werde gefallen". Der behandelnde Arzt, wenn er denn dem Patienten zusagt, gilt als das Placebo mit der potentesten Wirkung. Im Übrigen ist bei der Prüfung von neuen Medikamenten der vergleichende Einsatz von Placebos sogar vorgeschrieben, und manchmal erhalten Patienten, wenn sie auf der Verordnung von Medikamenten bestehen, die der Arzt für unnötig hält, ein Placebo - quasi ein Lutschbonbon zur Beruhigung.

    Sollen Naturheilverfahren einen Nutzen haben, können schon ziemlich banal anmutende Dinge sehr wichtig sein. Wer etwa einen Heilpflanzentee zubereitet, sollte wissen, wie lange man den Tee ziehen lassen muss, um dessen optimale Wirkung genießen zu können oder - umgekehrt - um ihn unschädlich zu halten. Pflanzen sind oft giftig, weil sie sich in der Natur dadurch schützen - davon muss man, wenn sie genutzt werden sollen, Kenntnis haben. Die Dosierung ist bei jeder Therapie, sogar bei einem Bewegungsprogramm, ausschlaggebend. Zu viel kann schädlich sein, zu wenig bleibt dagegen wirkungslos. Jede der "sanften" Anwendungen kann man, weil das große Buch der Naturheilkunde eben eines mit sieben Siegeln ist, auch falsch anwenden. Um so wichtiger ist, dass die "sanfte Medizin" nicht in die Hände dafür nicht ausgebildeter Therapeuten oder selbst ernannter Heiler gerät.

    An ihre Grenzen stoßen die Naturheilmethoden immer auch dann, wenn sie nur verordnet werden, der Patient aber nicht, wie Dr. Brinkmann es ausdrücklich betont, "aufrichtig von seinem Arzt begleitet und ernst genommen wird, denn zur viel gepriesenen Ordnungstherapie gehört auch jede Form von Gesprächstherapie". Der Arzt sollte dem Patienten außer einem Naturheilmittel auch Hilfe zur Selbsthilfe geben und sein einfühlsamer Begleiter und weniger sein penetranter Ratgeber sein, der immer alles besser weiß.

    erschienen am 24. Jun 2002 in Wissenschaft

     
  15. RegineS

    RegineS Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. August 2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Celle
    Hallo Heike, wir wohnen in Celle und meine Tochter ist auch 16 J. alt. Sie ist auch schon seit Jahren bei Prof. Dr. Kirchstein in Behandlung. Es ist bei ihr noch alles unklar, eher verwischt. Sie hat bei jedem Schub sehr hohes Fieber, manchmal etwas weniger und dabei sehr hohe Entzündungswerte, ansonsten schlapp, müde und antriebslos. Dr. Kirchstein hat nun mit einer Prednisolud-Stoßtherapie begonnen, in der Hoffnung, sie hält lange an. Vielleicht könnten wir ja im Kontakt bleiben.
    Liebe Grüße Regine
     
  16. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    es geht auch mit den normalen basistherapien

    Hallo Heike, erst mal, lass dich nicht von irgednwelchen "Allheilmitteln" irritieren, wenn die tatsächlich alle so toll funktionieren würden, würden wir vermutlich alles keine basistherapie nehmen...aber wissenschaftliche Daten hgibt es zu den ganzen Alternativen nicht!
    Ich bin übrigens 27 und habe seit meinem 12 Lebensjahr eine juvenile rheumatoide Arthritis. Die Diagnose ist bei mir aber erst mit 20 gestellt worden und bis dahin hatte ich bei meinem sehr unspezifischen Beschwerden schon alles mögliche ausprobiert (ich gebs ja zu, Bachblüten, Magnete, Aura Soma und vorallem Akupunktur, Trennkost,............- soviel zum Thema Allheilmittel...ich hatte damals nur keine Ahnung und dachte ausprobieren schadet nix...). Aber troitzdem sind meine Beschwerden mit jedem Jahr weitergegangen, bis iich bei einem vernünftigen internistischen Rheumatologen gelandet bin, zu dem ich volles Vertrauen habe. Seitdem nehme ich Cortison und habe lange Jahre Methotrexat gespritzt. Das hat bei mir auch ein fortschreiten der Erkrankung verhindert und mir einen ziemlich normalen Lebensstil und Stuidum ermöglicht. Nach einer sehr sehr stressigen Phase (in der ich zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung noch Akupunktur bekommen habe mit katastrophalem Ergebnis- der schlimmste Schub meines Lebens) bin ich von Mtx auf Enbrel umgestiegen, was bei mir hervoprragend angeschlagen hat.
    Was deine Tochter angeht: Methotrexat ist das Basistherapeutikum mit der längsten Erfahrung, gerade auch bei den juvenilen Erkrankungen. In der eingesetzen Dosierung hat es sehr wenig Nebenwirkungen, ansonsten kann man noch Folsäure dazugeben um evtl auftretende NW einzuschränken.
    Die Werte deiner Tochter können zwei Ursachen haben: die weissen Blutkörperchen werden durch das Mtx gezielkt etwas reduziert (aber nur in einem gewissen rahmen), da die Ursache des Rheumas ja in einer Fehlfunktion des Immunsystems und damit vorallem der weissen Blutkörperchen. also ist erst ab einem gewissen Grad Grund zur Besorgnis angesagt...es zeigt sosnt nur, das die Therapie greift.
    Die roten Blutkörperchen können z.B. auch durch die andauernde Entzündung verringert sein. Also warte erstmal die Werte ab....dann kann man weiter sehen. Wenn du sonst noch Fragen an mich hast, kannst du mir gerne eine PN schicken.

    Liebe Grüsse, Paris

    ach und @Gerdi 60: Sorry, aber ich finde es mehr als ätzend, eine besorgte Mutter hier mit irgendwelchen angeblichen allheilenden Therapien zu verunsichern....das war nun wirklcih nicht ihre Frage....lass sie vertrauen gewinnen zu ihren Ärzten! Und wie gesagt, wenn s bei allen so toll funktioneieren würde, gäbe es gar keine basistherapien mehr, aber esgibt sie noch und bei denen ist auch wissenschaftlich belegt, das sie gegen ein fortschreiten der gelenkdestruktion helfen. Aber mich würde schon auch interessieren, welche Rheumaform du angeblich mit magnetfeldtherapie auskuriert haben willst. Und die auf deiner Webside zitierten Studien beziehen sich überhaupt nciht auf entzündliches Rheuma...da geht es nur um Schmerzsyndrome....und das hat Heikes Tochter jawohl nicht.....also überleg dir deine Postings das nächste mal doch bitte 2x.
     
    #16 15. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2004
  17. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ich warte...und warte.....

    auch immer noch auf eine antwort "gerdi60".

    na, wie sieht es aus?:confused:

    liebe heike,

    wenn du fragen haben solltest, dann stell sie ruhig. hier wird dir bestimmt immer jemand was dazu schreiben können oder tipps geben.

    alles gute für dich und deine tochter

    liebi:D
     
  18. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo Heike!

    Herzlich Willkommen! Schön das Du hierher gefunden hast.Bin auch erst
    seit 2 Monaten dabei und habe hier mehr über meine Krankheit erfahren,
    als von den Ärzten.Auf Fragen bekommt man immer eine Antwort!
    Und für mich ist das schönste,das ich hier mein Lachen wiedergefunden
    habe,was der Seele hilft.
    Leider ist es bei uns Rheumis der Fall,das die Blutwerte auf alles reagieren.
    (jedenfalls bei mir) Wurde den nochmal die Werte überprüft?
    Wünsche Deiner Tochter und Dir alles Gute!

    Liebe Grüße
    Matzi


    an Gerdi :
    Ich bin allen eigentlich aufgeschlossen, was Linderung bringen könnte!
    Eine Mitpatientin,aus der Rheumaklinik,trug ein Magnetfeld-Armband,
    gebracht hatte es nichts,ausser das die Ärzte sich vor lachen nicht
    mehr einkriegten! Und ich habe da auch so meine Zweifel,wenn das
    so einfach sein sollte,warum sind alleine in Deutschland 8 Millionen
    Rheumakranke?
     
  19. Firona

    Firona Guest

    Juvenile chron. Polyarthritis - Beschwerdefreiheit bei meiner Tochter

    Hallo!

    Meine Tochter ist nach einer 4-Impfung spastisch gelähmt. Seit ihrem 7. Lebensjahr hat sie außerdem eine juvenile chron. Polyarthritis, mit 10 Jahren
    wurde sie an der Schulter operiert. Bis zu ihrem 28. Lebensjahr wurde sie mit diversen Medikamenten behandelt, war immer wieder auch in Kliniken, wo erfolglos versucht wurde, den schmerzhaften Prozess zu stoppen. Trotzdem - die Gelenke waren so gut wie immer dick, rot, geschwollen, schmerzhaft. An Krankengymnastik - bei spastischer Lähmung unerlässlich - war jahrelang nicht zu denken, so nahmen auch die Kontrakturen durch die Lähmung zu.

    Unser Hausarzt gab uns den ersten Tipp, indem er sagte, ihm sei aufgefallen, dass es in unserer Gegend (Hochhäuser mit viel Beton) auffällig viele rheumakranke Menschen gäbe. Er riet zum Umzug in ein naturbelassenes Haus und zu einer Umstellung in der Ernährung, da meine Tochter auf bestimmte Zusatzstoffe, Konservierungsmittel etc. mit Hautausschlag reagierte. Außerdem riet er zu fleischloser Kost.

    Wir sind, nachdem wir aus der haben also ein solches, 300 Jahre altes Fachwerkhaus gezogen, nachdem wir eines gefunden hatten, in dem noch kein Beton verbaut war. Die Ernährung meiner Tochter wurde radikal umgestellt - so kaufen wir z.B. fast alles nur noch beim Biobauern, es gibt auch kein Fleisch mehr und meine Tochter ist seit unserem Umzug vor 6 Jahren SOFORT beschwerdefrei. Seitdem keine Medikamente mehr, keine geschwollenen Gelenke.

    Kürzlich musste sie nach einem Autounfall ins Krankenhaus. Natürlich haben wir für sie vegetarische Kost bestellt und den Ärzten auch erklärt, weshalb. Im Entlassungsbericht hieß es dann, die Patienten werde "malnutriert", also fehlernährt.

    Ich lasse das einfach einmal ohne jeden Kommentar so stehen.

    Mit den besten Genesungswünschen und Grüßen!

    Firona

    PS: Ich meine nun nicht, dass jeder, der aus seiner Betonwüste auszieht und seine Ernährung radikal umstellt gleich geheilt sein würde (meine Tochter ist das auch nicht - aber sie ist beschwerdefrei!), sondern möchte dies lediglich als Anstoß geben, vielleicht einmal in der eigenen Vergangenheit oder der der Angehörigen nachzuforschen, was vielleicht der Auslöser für das eigene Rheuma gewesen sein könnte. Irgendeine Unverträglichkeit oder sonst etwas. Ich glaube, wenn man die Belastungen des Körpers durch solche Stoffe entsprechend reduziert, dann funktionieren die Selbstheilungskräfte wieder besser und die Medikamente können evtl. nach und nach reduziert werden.
     
  20. C3liin4

    C3liin4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kinderheuma

    Zu den Blutwerten kann ich leider nichts sagen, ich bin auch 16 habe seit c.a. 5 Jahren Rheuma. Ich habe auch schon zwei mal MTX genommen jeweils zwei Jahre lang, das ist echt ein ezendes mittel konnte es glücklicher weise vor zwei wochen absetzen, bis jetzt geht alles gut. Ich hoffe das ist nicht schlimmes mit ihrer Tochter. Hoffentlich kann bei der nächsten untersuchung genaures festgestellt werden.
    lg celina