1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin neu hier...Verdacht auf PCP

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Allu, 3. Februar 2015.

  1. Allu

    Allu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein. Berg. Kreis
    Hallo Ihr Lieben,

    schön, dass es euch und dieses Forum gibt!

    Ich bin weiblich, 50 Jahre und lebe in der Nähe von Köln.

    Seit meinem 18 Lebensjahr quäle ich mich mit meinen Gelenken rum. Angefangen mit dem rechten, dann das linke Knie und schon in diesem Alter starke Arthrose in beiden Gelenken. Es folgten ein paar OPs, die Kniescheibe wurde versetzt und dann war erst Mal Ruhe. Zumindest war aus ärztl. Sicht keine weitere Behandlung möglich. Schmerzen habe ich seitdem aber durchgehend.

    Mitte 30 fing dann das Drama an. Ständig Tennisarm beidseitig und Schulterentzündungen. Durchgehend bis heute, dazu gekommen sind diffuse Oberarmschmerzen, die bei Bewegung unerträglich sind. Dazu kamen schwere Depressionen, die ich bis heute habe. Unter Antidepressiva bin ich aber schon lange ohne Schub. Ohne geht's leider gar nicht.

    Ab 40 fingen meine Fingergelenkte (alle, auch die Endgelenke)an zu schmerzen und ab 45 mein rechtes Sprunggelenk. Dazu Schmerzen in den Zehengrundgelenken.

    Nun bin ich 50 und so sieht es aktuell aus. Das re. Sprunggelenk und das re. Knie sind völlig zerstört und ich kann nur noch mit mindestens einer Unterarmgehstütze laufen. Das linke Sprunggelenk fängst auch an zu schmerzen. Der Klinikarzt, hat mich nun nach dem neusten MRT an einen Rheumatologen verwiesen, da er meint, er hätte noch nie solch zerstörte Gelenke gesehen, ohne, dass der Patient Rheuma hätte (ich bin Serum negativ). Er hat mich dann nach den anderen Gelenken gefragt (bisher durfte ich mir ja immer nur das schlimmste Gelenk beim Arzt aussuchen und für die anderen war keine Zeit) und war ziemlich entsetzt. Mein Orthopäde sieht das alles immer noch total locker, so nach dem Motto, so schlimm ist das ja gar nicht, sie haben halt Arthrose.

    Nun warte ich auf einen Termin und fruste in mich hinein. Bislang bestand mein tägliches Bemühen darin, meine Schmerzen zu ignorieren. Wenn ich jetzt hier sitze und aufschreiben soll, was mir gerade alles weh tut, dann könnte ich direkt losheulen. Ist mir klar, dass das wichtig ist für den Termin, aber ich bin auch so unendlich wütend, dass mich nie ein Mensch/Arzt ernst genommen hat. Im Gegenteil, erst heute hat mein Orthopäde mich ausgelacht, weil ich angedeutet habe, dass mein linkes Sprunggelenk mir Sorgen macht.

    So ist das, aber jetzt bin ich wenigsten mal auf einem Weg.

    Danke euch fürs Lesen.

    Lieben Gruß

    Allu
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Allu!
    Herzlich Willkommen im Forum!
    Mein Rat, such dir nicht nur einen internistischen Rheumatologen, sondern auch einen neuen Orthopäden!
     
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.672
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    Hallo Allu
    auch von mir herzlich Wilkommen und ich schließe mich josies Worten an ...
    ein neuer Orthopäde sollte es sein ; )
    Ernsthaft - auslachen geht gar nicht!
     
  4. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hallo und herzlich willkommen hier im Forum!

    LG
    Lächeln
     
  5. Allu

    Allu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein. Berg. Kreis
    Endlich eine Diagnose!

    Hallo Ihr Lieben,

    gestern hatte ich meinen ersten Termin beim Rheumatologen und nun ist es amtlich...
    meine "eingebildeten Schmerzen", die u.a. mein re OSG zerstört haben sind ohne Zweifel rheumatisch bedingt.
    Diagnose: Psoriasisarthritis.

    Lt. Rheumatologe eine klassische "Rheumakarriere". Er meint, dass die Erkrankung schon vor 10 Jahren hätte erkannt werden können/müssen und das so etwas heute eigentlich nicht mehr passieren dürfe. Aber ich bin hier im Forum mit Sicherheit kein Einzelfall.

    Nun muss ich mich erst mal sortieren. Im Moment schwanke ich zwischen
    Schock und Erleichterung. Endlich glaubt mir jemand...und an die Vorschreiber. Mein Orthopäde ist selbstverständlich mein Exorthopäde, einschließlich seiner Vorgänger, die mich auch nie ernst genommen haben.

    LG Allu