1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin neu hier und verzweifelt....

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von IrisF, 27. April 2014.

  1. IrisF

    IrisF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Seit ca. 6 Jahren habe ich immer wieder an verschiedenen Stellen Schmerzen. Auch habe ich immer wiederkehrende Erschöpfungszustände und Krankheitsgefühl und Schlafstörungen. Zuerst waren es Zeitabstände von einigen Monaten, dann Wochen und mittlerer Weile habe ich nur noch zwischendrin 1-2 Wochen wo es mir gut geht. Die Schmerzen habe ich an folgenden Stellen, wechselnd:
    Achillessehne rechts, rechts und links Schmerzen in den Sehen an den Handgelenken, rechtes Knie, dann auch mal linkes Knie, Migräne, einseitig rechts, Nacken und Schulterschmerz rechts, Schambein rechts, Lendenwirbelsäule und Muskelschmerzen. Alle 2-3 Jahre kann ich mich vor Rückenschmerzen nicht mehr bewegen. Dies endete schon öfter für ein paar Tage im Krankenhaus. Wenn eine Stelle aufhört zu schmerzen, fängt ein paar Tage später eine andere an. Die Schmerzen und auch das Krankheitsgefühl, sowie die Erschöpfung beginnt plötzlich, von einer Minute auf die andere und genau so hört alles auch wieder auf. Nachdem ich bei allen mögliche Ärzten war, auch beim Rheumatologen, fand man dann endlich raus, daß ich Hashimoto habe. Eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Ich war fast schon erleichtert, daß man endlich was gefunden hat und dachte nun würde alles aufhören. Mittlerer Weile bin ich gut mit einem Schilddrüsenmedikament eingestellt, die Schmerzen sind aber immer noch da und kommen schubweise. Ich kann meistens dann meinen Alltag auch nicht mehr meistern, bin oft krank geschrieben, weil ich dann vor Erschöpfung gar nicht arbeiten kann. Soll ich doch noch einmal zum Rheumatologen? Was meint Ihr?
     
  2. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Herzlich willkommen, Iris!

    Hast Du mal oben rechts bei "Erweiterte Suche" nach Hashimoto-Erfahrungen anderer Betroffener geguckt? Da gibt's nämlich eine Menge.

    Und im Zweifel würde ich immer so lange suchen, bis ich einen Arzt fände, der mir hilft - bloß nicht aufgeben! Permament krankgeschrieben zu sein und sich mies fühllen sollte ja kein Dauerzustand sein...

    Ich wünsche Dir alles Gute!
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Iris,
    herzlich willkommen hier! :)
    Also, ich würde schon so lange weitersuchen, bis ich hinter die Ursache meiner Schmerzen komme.
    Wurde damals beim Rheumatologen nichts gefunden? War das ein internistischer Rheumatologe?
     
  4. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Iris,
    bei mir fing alles an mit d. Erkrankung d. Schilddrüse (habe M. Basedow) alles ist gut eingestellt. Später kam dann d.Rheuma hinzu.
    Der Nuklearmediziner erklärte mir das so:
    "Sie haben zuerst das Rheuma gehabt, ohne dass das sich groß bemerkbar gemacht hätte. Das Rheuma hat sich dann zuerst einen Weg über die Schilddrüse "nach draußen" gebahnt. Bei anderen Leuten betrifft es wiederum andere Organe usw. usw. Also nicht d. Schilddrüse ist schuld, dass Sie Rheuma bekommen haben, sondern umgekehrt!"

    Und ich dachte immer...d. Rheuma wäre eine Folgeerkrankung gewesen. Weil das ja alles Autoimmunerkrankungen sind. Wenn da einmal was losgetreten ist und man das nicht halbwegs in d. Griff bekommt, geht das munter weiter.

    Man darf sich allerdings nicht davon ins Boxhorn jagen lassen, sondern immer schauen, dass man medikamentös gut eingestellt wird und selber muss man natürlich auch was tun, das ist klar.
    Sport - Gymnastik - Ernährungsweise - man muss schauen, was man gut verträgt - es gibt auch diverse Tees - die helfen nicht gleich, muss man halt langfristig machen.

    Lb.Gr. Grit
     
  5. Benni45

    Benni45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke der normale Hausarzt kann hier nicht weiterhelfen. In den Ballungsgebieten gibt es sicherlich auch Experten und hochspezialisierte Ärzte.
    Ein Diabetiker geht ja auch nicht zum Kinderarzt sondern zum Diabitologen.