1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin neu hat wer eine Antwort!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von uli1, 1. Oktober 2004.

  1. uli1

    uli1 Guest

    Muss morgen zum Arzt!
    Habe schon eine lange Leidensgeschichte hinter mir.
    Seit ca. 12 Jahren (war damals schwanger) habe ich immer wieder Schmerzen im linken Bein das ich nachts aufmache und aufstehen muss und umhergehen. Hände und Fuß schlafen regelmäßig ein. Probleme beim Aufstehen. 1999 und 2000 Hörsturz (lt. Befund HWS). Zeitweise Schmerzen im Nackenbereich, Fuß bis zum Knie, linke Rückenseite usw. ständig wechselnd. 2002 nach starken Schwerzen im Bein bin ich selbst zu einen Ordopäden gegangen.
    Diagnose: Linkskonvexe Skoliose der LWS, Beckenschiefstand,
    Spondyarthrose der unteren LWS -Segmente L4 bis S 1.
    Deutliche Protrusionskoxarthrose links.

    2003 4 Wochen lang Fieber bis 40 Grad, starkes schwitzen, 7 kg abgenommen, hohen Puls bis 130, keine Antibotika, Pencillin helfen. Nach 4 Wochen Diagnose chronische Schilddrüsenentzündung.

    Immer im Herbst werden die Schmerzen ärger und lasse mich massieren usw. Vor Hörsturz vor chronisches Schilddrüsenentzündung, vor den starken Schmerzen im Bein bekommen ich einen hochroten Kopf, das Gesicht besonders die linke Gesichtshälfte brennt ist heiß und etrem sonnenempfindlich, die Augen sind auch stark gerötet. Schaue aus wie bei einen extremen Sonnenbrand. Immer Sommer bin ich nur im Schatten und im Herbst und Winter nur im Haus gehe kaum hinaus da ich das Gefühl habe das die Schmerzen immer stärker werden. Kennt jemand diese Symtome und kann das was mit Rheuma zutun haben.

    Die Ärzte sagten früher immer ich bilde mir die Schmerzen ein und die hochrote Gesichtsfarbe kommt von der Aufregung. Doch kaum geht es mir besser ist auch die Röte weg. Bei extremer Röte lege ich mir feuchte Tücher auf das es sehr brennt und juckt. Nach der Diagnose mit der Hüfte sagten sie da kann man nichts machen, die muß man operienen.
    Ich war früher eine lebenslustige Frau, und seit einigen Jahren bin ich nur krank, krank krank ich bilde mir das nicht ein. Weiß jemand Rat.
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Uli,

    leider kann ich Dir kaum Tipps geben, aber Dich wenigstens herzlich willkommen heißen.

    Ich selbst habe neben einer cP u.a. auch eine deutliche Skoliose (gut 30 Grad) mit Beckenschiefstand sowie Arthrose in diversen Gelenken. Die daraus resultierenden Beschwerden halte ich mit gezielter Gymnastik (ohne Physiotherapie, hatte in meinem bisherigen Leben 10 Std., aber viel dabei gelernt) und gemäßigtem Sport (vor allem Wandern, im Moment wg. mal wieder schwerer Bauch-OP leider nur Spazierengehen) in Schach. Manchmal, vor allem, wenn die cP mal wieder akut zuschlägt, muss ich meinen inneren Schweinehund sehr zur Bewegung zwingen, aber es ist zumindest für mich die beste Therapie!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi Uli
    Betreffs dieser Diagnose würde ich auf eine Kollagenoseerkrankung gehen. Die Symptome sind zumindest im Einzelnen ähnlich eines Lupus. Einmal gibt es eine sogenannte "Kollagenoseschlappheit" - man fühlt sich müde und wie zerschlagen, andererseits gibt es diese Sonnenempfindlichkeit mit Hautrötungen. Beteiligung von Gelenkentzündungen , diese zerstören die Gelenke bei Lupus zwar nicht können aber zu Fehlstellungen führen, träfen ja auch zu.
    Und viele Lupuspatienten leiden unter Apetitslosigkeit und Gewichtsverlußt oft in Beziehung zur Krankheitsaktivität stehend.
    Fieberschübe sind ebenfalls bekannt und auch Drüsenbeschwerden nicht selten.
    Es sollte um eine genaue Diagnose stellen zu können unbedingt untersucht werden:
    -Ist das Hämoglobin , die Leukozyten , Lymhozyten oder Trombozyten niedrig
    -auf Anti-DNS-Antikörper, Anti-Sm usw.
    -auf den ANA-Wert

    Also würde ich einen internistischen Rheumatologen empfehlen und ihm die Krankengeschichte und halt diesen Verdacht schildern.
    Ich wünsche gute Besserung "merre"
     
  4. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Uli!

    Würde auf jeden Fall mal einen Rheumatologen aufsuchen.
    Hört sich im ersten Moment, wie schon Merre erwähnte, nach einer Kollagenose an.
    Solltest es schon bald abklären lassen.

    Also baldige Besserung und liebe Grüße aus Wien
    Brösel
     
  5. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    hallo brösel

    also eine chronische Schilddrüsenentzündung muß unbedingt untersucht werden. Das hat weniger mit dem Rheumatologen zu tun (der sich das zwar auch mit anschauen kann, aber normalerweise dagegen nichts machen kann/will) sondern vom Endrokrinologen. Es muß geklärt werden, woher das Ganze kommt (z.B. ein autoimmuner Prozess -> Hashimoto Thyreoditis, oder wie Merre bereits angedeutet hat, vielleicht doch was rheumatisches)

    Vom Rheumatologen würde ich mich auch untersuchen lassen, wegen der anderen "Kleinigkeiten".

    Hast Du vielleicht einen Hausarzt, dem Du vertrauen kannst? Der Dich überweisen würde? Manchmal, ganz selten kann ein Schilddrüsenproblem die Gelenkprobleme auch auslösen/verstärken. Aber das hört sich nicht so an. Also schnell zum Doc :)

    Lieben Gruß und gute Besserung Katharina