1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin mal wieder geschockt nach einem Besuch beim Neurologe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Carmen1, 2. Mai 2005.

  1. Carmen1

    Carmen1 Guest

    Hallo Ihr Lieben!
    Da ich fürchterliche Schmerzen in meinen Beinen habe schickte mich meine Hausärztin zum Neurologe,was ich heute erlebt habe hat mich geschockt.
    Wie lange haben sie die Beschwerden seit 99 wie so lange schon.Was soll ich denn für sie tun,oh sie haben Fibromyalgie dann wird es wohl davon sein.Trotzdem hat er sich zu einer Nervenmessung herab gelassen die natürlich
    nicht aussagend war.
    Ja sie wissen ja das die Fibro eine seelische Krankheit ist so langsam müßten sie sich an diesen Zustand gewöhnt haben, je eher sie diese Erkrankgung annehmen
    desto besser wird es .Ich habe sie schon längst angenommen trotzdem bleiben meine Beinschmerzen vielleicht hilft es ja wenn ich mir jeden Tag sage ich bin seelisch krank und meine Schmerzen verschwinden ganz von allein.
    Jedenfalls habe ich ich so eine Wut so ein arroganter Doc am liebsten würde ich mich beschweren bei meiner Kasse.
    Danke für Euer Verständniss aber ich mußte meinen Frust raus lassen

    Viele Grüße
    Carmen
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo carmen,
    sowas mach tmich echt wütend und leider auch irgendwie sprachlos .... ich wünsche dir einen verständigen arzt, der rausfindet, was deine beschwerden verursacht.
     
  3. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Carmen,
    Nicht nur du bist beim Neurologen so behandelt worden, ich kenne etliche davon. Auch mir hat man gesagt je eher sie sich damit abfinden, je besser kommen sie zu Ruhe. Leider wusste er nicht was er da spricht, denn der kannte meine Krankengeschichte nur teilweise. Heute habe ich bei einer anderen Neurologin die diagnose schwere Polyneuropathie, nur zum Thema da ist ja nichts. Suche dir einen anderen guten Neurologen, lasse dir einen empfehlen und versuche es erneut. Nicht unterkriegen lassen!

    Heidemarie






     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Vielleicht ist es sinnvoll, dem Arzt nicht gerade zu sagen, daß man an dieser Art Krankheit erkrankt ist und ihn einfach "neutral" auf das Problem loslässt - so kann stich gar nicht erst eine Vormeinung manifestieren und ihr glaubt nicht, welch überraschende Ergebnisse solche Untersuchungen bringen können.

    Ich gehe daher nie mit einer Überweisung, auf der eine Diagnose steht. Mein HA schreibt immer nur drauf, was er braucht :cool:

    In diesem Sinne,

    viel Glück und Grüssle

    Pumpkin
     
  5. Carmen1

    Carmen1 Guest

    Starte noch einen anderen Versuch beim Neurologe

    Vielen Dank für eure Mails.Ich habe mit meiner Ärztin gesprochen bekomme noch einmal eine Überweisung und werde zum anderen Neurologe gehen.Ich vermute das meine Schmerzen von der durch gemachten Borreliose kommt,aber davon wollen sie nichts wissen.

    Viele liebe Grüße
    Carmen
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Schmerzen

    ...in den Beinen und zum Neurologen. Da müßte eigentlich als Verdachtsdiagnose "Polyneuropathie " stehen und dann gibt es verschiedenste mögliche Ursachen. Eine mögliche Infektion durch Borreliose ist auch denkbar, was man als Polyradikulitis bezeichnet. Bei diesen Infektionen kann sich auch eine sogenannte Lyme-Arthritis entwickeln, die solche Beschwerden verursachen kann.
    Man sollte mal einen Test auf Antikörper machen lassen und vielleicht auch öfter auf Blutzucker und HbA1c untersuchen.
    Wichtig ist die Krankengeschichte...also das berühmte laaange Arzt-Patientgespräch.
    Ja dann wünsch ich Dir viel Vertändnis von Seiten des Arztes.
    "merre"
     
  7. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Genau das, dich bei der KK oder der Ärtztekammer beschweren, würde ich machen. Günstig ist z.B. ein Wortprotokoll zu erstellen und mit einzureichen. Gleichzeitig könntest du darum bitten, dass man dir weiter Ärzte benennt, die sich wirklich mit Fibro auskennen und auch Patienten behandeln.

    Das wäre mein Tipp. Auch wenn es viel. nicht wirklich viel hilft, aber zum Einen geht es mir dann besser, zweitens hoffe ich auch immer darauf, dass dies noch mehr Leute tun und sich evtl. doch etwas ändert bei dem Einen oder Anderen Doc. :(

    Wenn du keinen Stress haben willst, wechsel den Doc.

    Oder sprich Ihn einfach auf sein Verhalten an und konfrontiere ihn mit deienm Wortprotokoll. Dazu brauch man allerdings Mut. Mir erging es auch schon öfter so und einmal hat es sogar fast funktioniert. Nach der Aussprache merkte der Doc wohl:" so hat das wohl gewirkt auf den Pat. sprich auf mich" Es ging dann auch ne Weile, leider wiederholte es sich ei Jahr später und ich bin während wiederholter blöder Bemerkungen von ihm raus und nicht wieder erschienen. Den Schwestern am Tresen erklärte ich, dass ich so ein Verhalten nicht dulden könne,schließlich ginge es um mich und es gibt schleißlich noch andere Docs.

    Entscheiden mußt du natürlich ganz alleine.Laß dich nicht unterkriegen!! Es geht um dich und deine Krankheit!

    Hofi
     
  8. Carmen1

    Carmen1 Guest

    Was ist HbA1c?

    Hallo Merre!
    Bei mir sind keine Antikörper vorhanden,und niemand geht auf diese Lyme-Arthritis ein.Doch die Schmerzen werden immer schlimmer aber die Nervenmessungen sind immer im normal Bereich .Also wo nichts zu finden ist wird man schnell als Simulant abgestempelt.
    Werde mal mit meiner Ärztin sprechen sie soll mal wieder Blut abnehmen.Was hat dieser HbA1c denn für Auswirkungen?

    Einen schönen Vatertag wünsche ich Dir
    Viele Grüße
    Carmen
     
  9. Carmen1

    Carmen1 Guest

    Hallo Hofi!
    Ja ich bin auch so rausgestürmt,weil ich so wütend war.Doch mehr war ich wütend über mich weil ich so fassungslos war.Bei der KK habe ich anderen Tag angerufen,es hat sie nicht wirklich interressiert ich könnte jederzeit einen anderen Neurologe aufsuchen.Was ich auch tun werde .
    Eigentlich lasse ich mir nichts gefallen ich werde eine Beschwerde zur Ärztekammer schicken.Schließlich sind wir schon bestraft genug mit unserer Erkrankgung.Ich wünschte denen einmal solche Schmerzen.

    Machs gut
    Viele liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet
    Carmen
     
  10. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Ihr Lieben,

    ich hatte sowas ähnliches auch mal beim Neurologen.
    Ich hatte nach einer Rückenmarks-Narkose tierische Kopfschmerzen, weil sich der Einstich-Kanal nicht geschlossen hatte und nun Hirnwasser bei jeder Bewegung hinausfloss und das die Hirnhaut reizte. Ich hatte es nicht mehr ausgehalten und wurde zum Neurologen geschickt. Der sagt mir, ich müßte ruhiger werden und sollte aufhören zu heulen, dann würden auch die Schmerzen weggehen und er hat mir dann irgendein Psycho-Mittel verschrieben, daß ich nie genommen habe. Bei einem anderen Arzt wurde ich dann aufgeklärt. Sowas kommt, wen man vor der OP zuwenig getrunken hat und kein Volumen im Blut und den Muskeln hat und einfach "zu trocken" im Gewebe ist.

    Alles Einbildung. Die machen sich immer leicht von ab die lieben Neurologen, die ja oft auch Psychiater sind. Ist bei denen immer alles psychisch :mad:

    Gruß
    Sylvi
     
  11. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo carmen,

    der HbA1c -wert ist ein durchschnittswert des blutzuckers der letzten 8 wochen = blutzuckerlangzeitgedächnis. so kann man als diabetiker beim doc nicht schummeln, indem man nen tag vor der blutabnahme strengste diät hält und sonst aber alles in sich reinstopft. er merkt es trotzdem ;) . guck mal hier: http://www.pharmacie.de/info/blutwerte/hbac1c.html

    merre führt das thema diabetis hier sicherlich wegen der möglichen gefühlsstörungen in den beinen an. auch das könnte unter anderem ein grund für deine beinbeschwerden sein und wird sicherlich oftmals gar nicht in erwägung gezogen.

    ich wünsche dir alles gute und viel erfolg bei dem anderen neurologen. das du fibro hast, würde ich an deiner stelle auch nicht direkt erwähnen, es sei denn, du wirst dananch gefragt.