1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin hier neu und sehr begeistert.

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Drea1978, 3. Mai 2005.

  1. Drea1978

    Drea1978 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    :confused:
    Hallo, möchte mich erst mal vorstellen.
    Ich heiße Andrea, bin 26 Jahre alt und leider seit 15 Jahren an cp.
    Seit ein paar Jahren habe ich einen Krankheitsstillstand und wünsch mir jetzt nichts mehr als ein eigenens Kind.

    Alles lesen was das Thema betrifft hilft mir nicht eine Entscheidung zu treffen, ob ein Kind oder nicht.

    Hat jemand Erfahrung damit!


    Drea
     
  2. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    willkommen

    Sei erst mal herzlich wilkommen Drea1978!!!

    diese entscheidung ist wirklich sehr sehr schwer... ich bin 37jahre habe selber fibro und mein sohn der nun 17j. ist hat cP...es geht ihm zur zeit gut unter MTX,Enbrel und cortison...(auser einem infekt den er zur zeit leider hat)... kinder sind etwas wunderbahres und ich kann deinen wunsch gut verstehen aber auch deine ängste... ich wüsche dir, das du für dich die richtige entscheidung triffst und alles glück das du brauchst!!!

    alles gute wünscht
    suse12998
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo drea,

    herzlich willkommen!
    ich kann verstehen, dass das für dich eine schwere entscheidung sein muss.
    gerade zu diesem thema hatten wir in letzter zeit einige wortmeldungen,
    vielleicht hast du sie ja schon alle gelesen.
    ich bin vor 3 jahren an ra und fibro erkrankt, ich habe eine tochter und
    einen enkelsohn, natürlich denke ich auch manchmal daran, dass ich
    vielleicht die veranlagung dazu vererbt habe, aber ich gehe erstmal vom positiven aus.

    ich wünsche dir alles gute!
    marie
     
  4. Drea1978

    Drea1978 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Antwort

    Hallo Marie,

    danke für deine Nachricht.

    Nein ich habe noch keine Wortmeldung zu diesem Thema gelesen, aber danke für die Mitteilung und ich werde mich mal auf die Suche danach machen.

    Man sollt immer erst mal vom positiven ausgehen.
    Aber wenn man viel mehr negatives liesst dann ist es schon schwer.

    Und das ich die Krankheit weiter gebe ist eigentlich schon fasst klar, denn meine Oma hats.

    Viele liebe Grüsse
    Drea
     
  5. Drea1978

    Drea1978 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Antwort

    Hallo Suse,

    danke für deine Nachricht.

    Es ist bestimmt nicht leicht für deinen Sohn, denn ich weiss wie es ist in dem Alter.
    Manchmal ist man mehrere Wochen krank und man wird benachteiligt.
    Ich hoffe ihm geht es nicht so!

    Ich wünsch dir und ihm alles Gut.

    Viele liebe Grüsse
    Drea:)
     
  6. dresden

    dresden Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wittenberge
    hallo drea 1979,

    ich kann nur aus erfahrung sagen, das rheuma nun mal ne erbkrankheit sein kann. aber du kannst auch im nächsten moment tot umfallen.:) bei meiner familie väterlicherseits haben fast alle eine rheumatische erkrankung. das geht bis zu meinem urururgroßvater. aber ich will dir keine angst machen, lass es von deinem frauenarzt und dem rheumatologen abklären, ob es bei dir wirklich erblich ist. nicht jedes mal, wenn jemand rheuma hat, wird das auch auf die kinder übertragen. und wenn man die veranlagung hat, muss das noch lange nicht heißen, dass eine rheumatische erkrankung auch ausbricht. was mir bei unserer familie auffällt ist, dass nicht alle davon betroffen ist. es ist halt eine fifty-fifty chance.
    lass dich nicht verück machen, denn kinder sind das schönste, was man hervorbringen kann. ausserdem macht die medizin immer mehr fortschritte, und kann die verschiedenen krankheitsbilder genauer und vor allem viel schneller richtig erkennen. denk doch einmal daran, wie der stand der medizin vor 10, 15 jahren war.
    ich wünsch dir auf jeden fall alles gute, und dass sich dein kinderwunsch bald erfüllt.
    lg kathi