1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin geheilt - oder wie!?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Gertrud, 23. November 2015.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo zusammen!

    Nachdem es mir seit Monaten schlecht geht - mit div. Merkwürdigkeiten - und ich auch in einer Schmerzklinik war, sagte man mir dort, dass ich "keinerlei Hinweise auf eine rheumatische Erkrankung hätte" ... keine Anzeichen im Blut, nichts auf dem MRT usw. Das sagte man mir aber nur so "privat" - also nicht offiziell, da ja kein Rheumatologe an der Diagnosefindung beteiligt war.

    Gleichzeitig traf ich dort eine Frau, die von ihrem Mann erzählte, der nach einem seelischen Schock "über Nacht" einen Rheumaschub bekam, dicke Finger. Er bekam auch MTX, aber nur ca. 6 Monate lang - und jetzt ist er schon seit Jahren wieder beschwerdefrei und nimmt auch keine Medikamente mehr.

    Da ich mich mit meinem Rheumatologen nicht unterhalten kann - der labert echt nur kariert, ich verstehe ihn nicht - er versteht mich nicht, da könnte ich mich auch mit einem Arzt aus China unterhalten - habe ich nun beschlossen, einen Schnitt zu machen: ich habe das Arava abgesetzt (weil es theoretisch auch für meine derzeitig vorrangigen Beschwerden verantwortlich sein könnte) - und mir für Januar einen Termin in einer anderen Rheumapraxis geben lassen. Ich muss doch abklären lassen, ob ich den ganzen Kram überhaupt brauche? Ich kann doch nicht mein Leben lang Rheumamedikamente schlucken, wenn es vielleicht gar nicht nötig wäre .... !?!?!?

    Seit ca. 6 Wochen nehme ich nun keine Rheumamedikamente mehr - kein MTX, kein Arava - und ich merke nichts. Also keine Verschlimmerung und keine Verbesserung meiner Beschwerden, aber keine dicken Finger.

    Was soll ich jetzt davon halten?
    Kann es sein, dass ich damals 2010 - nach einem seelischen Schock - tatsächlich vielleicht einen Rheumaschub hatte, der sich jetzt aber wieder dauerhaft verabschiedet hat - oder gibt es so was nicht!?

    Habt ihr da Erfahrungen??
     
  2. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich bin kein Arzt, darum kann ich dir nichts dazu sagen. Aber mit Sicherheit kann ich dir aus meiner Erfahrung aus berichten, das ich zb früher ganz schlimme Neurodermitis hatte und auch Allergien. Jahrlang. Und plötzlich war der Spuk vorbei.
    Keine Allergie mehr? Keine Neurodermitis meh? Die Ärzte standen vor einem Rätsel, ich auch:D
    Sie testeten mich nochmal durch und ich habe auch nichts mehr allergisch reagiert und auch keine ekligen Hautveränderungen mehr bekommen.
    Es war quasi über Nacht vorbei. Wenn man zurückdenkt, habe ich genau 3 Jahre darunter gelitten und zwar die 3 Jahre, wo ich in einer Beziehung gefangen war, die mir nicht gutttat. Als ich mich davon befreite, war ich auch von meinen Haut-und Allergieproblemen befreit.
    Ich denke also schon, das die Psyche und das Wohlbefinden eine Rolle spielt bei chronischen Krankheiten, ich würde das auch an deiner Stelle mal abchecken lassen..und drücke dir feste die Daumen, das du von den Rheumakram auch in Zukunft befreit wirst.
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    danke, Kati,

    für Deinen mutmachenden Beitrag!!!

    Ich denke da #hnlich und versuchs "ohne"...viele liebe GRüße von mni
     
  4. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    670
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    Hallo Gertrud!

    Mein Sohn hat zwar kein Rheuma, aber er hat / hatte Morbus Crohn.
    Das ist ja auch eine Autoimmunerkrankung.

    Es ist inzwischen 14 oder 15 Jahre her. Es wurde ziemlich schnell bei ihm festgestellt, auch sehr schnell behandelt.
    Erst mit hochdosiertem Cortison, dann für ca. 2 Jahre eine Basistherapie.

    Danach wurde versucht, langsam alles nach und nach abzusetzen.
    Er hatte seitdem nie wieder Krankheitsanzeichen, also eine vollständige Remission *freu*

    Ich wünsche dir, dass dein Rheuma sich wirklich dauerhaft "verabschiedet" hat!!

    Liebe Grüße,
    Mona
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    welche Beschwerden hast du denn überhaupt Gertrude?
    weswegn bist du in die Schmerzklinik.
    du sagts du hast kein Rheuma,aber was dann?woher deine Beschwerden?welche?lg.moni
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Gertrud!
    ist das nicht das Ziel einer Basistherapie?
    So wie es am Anfang der Basistherapie bis zu 6 Monate dauert bis diese wirkt, so kann es jetzt auch einige Wochen dauern, bis der Wirkstoff aus dem Körper ist und die Beschwerden dann zurückkommen, vielleicht auch erst in einigen Monaten.

    Ich wünsche dir sehr, daß es nicht so ist.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hallo Gertrud,
    Du hast ja Medikamente genommen bisher und es sieht so aus dass du darunter in einer Remission bist, d.h. es zeigen sich kaum mal Entzündungen und auch kaum Schwellungen oder sonstige Veränderungen. Das ist ja der Sinn einer guten Theapie.

    Du kannst natürlich - mit Rücksprache mit deinem Arzt - diese Therapie ab- oder besser aussetzen. Die Remission kann Wochen, Monate oder Jahre dauern, aber die Probleme können ebensogut danach wieder neu auftauchen.

    Persönlich kann ich dir sagen: insgesamt 3x in Remission mit Absetzen der Medikamente und immer wieder nach einer Weile zurück. Zur Zeit erneut in Remission aber nur MIT Medikamenten, erstmal wird nicht weiter reduziert, wir haben lediglich Humira auf alle 3 Wochen gestreckt und Cortison runter auf 2,5 mg als Unterstützung.

    Also - es kann funktionieren, kann aber auch wieder anfangen. Das heisst nicht dass du Medikamente ohne Grund genommen hast, sondern dass deine Therapie gut funktioniert.

    Gruß Kukana
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Liebe Gertrud,

    ich freue mich sehr für dich und ich wünsche dir , dass du mit dem Rheuma durch bist und es niiiieee wiederkommt,

    LG
     
  9. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    @Gertrud
    Ich kann nur sagen: Mir geht es genauso !!!

    Nach 4 Jahren d. Einnahme v. Cortison und MTX musste ich wegen erhöhter Leberwerte von meiner orthopädischen Praxis aus zu einer internistischen Rheumatlogin: Sie meinte, dass ich kein PMR hätte...... und sollte MTX absetzen. Cortison hatte ich schon eine Zeit vorher abgesetzt. Die Leberwerte seien nicht so dramatisch erhöht, die Entzündungswerte auch nicht.
    Die Entzündungswerte würden auch mit meinem Übergewicht zusammenhängen - ebenso die Leberwerte......

    Und was soll ich sagen.............. Es geht mir weder wesentlich besser noch geht es mir schlechter !!!!! Ich habe gute und weniger gute Tage - wie mit dem MTX und dem Cortison auch.......

    Seit August diesen Jahres nehme ich keine Rheuma-Medis mehr. Die Leber - und Entzündungswerte schwanken weiterhin - aber in einem Bereich, der absolut nicht dramatisch sei....so sagte mir die Rheumatologin, und das wurde mir auch hier schon bestätigt.

    Ich versuche jetzt, nicht jeden Tag darüber nachzudenken, habe ja genug Ablenkung. " Arbeit macht -......- stark"
    Hobbys etc...

    Am Freitag (27-11-15) habe ich wieder einen Termin bei d. Rheumatologin. Mal sehen, was sie weiter meint.

    Also, Du bist nicht alleine.

    LG Grit