1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin etwas durcheinander nach Knochenszintigrafie

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Katharina115, 13. August 2013.

  1. Katharina115

    Katharina115 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich bin neu hier und ziemlich verwirrt...

    Mein Orthopäde hat mich mit Verdacht auf PCP zur Knochenszintigrafie überwiesen. Ich habe seit einigen Jahren immer schlimmer werdende Schmerzen in vielen Gelenken und den Händen, oft schubweise mit begleitender starker Müdigkeit. Vor allem morgens und nachts.

    Heute hatte ich den Szintigrafietermin. Der Arzt hat mir danach erklärt dass man in den Hüften, Kreuzbein-Darmbeingelenk, Knie, Handgelenken und in den Fingergrundgelenken Entzündungen sehen kann. Er meinte, Rheuma würde er das noch nicht nennen , aber es ginge auf jeden Fall in die Richtung und das müsse der Orthopäde entscheiden, ob es Rheuma ist oder nicht.

    Jetzt weiß ich nicht, was ich mit dieser Aussage anfangen soll. Bis zu meinem Termin mit dem Orthopäden warten, ja klar, aber mir geht es total schlecht, kann kaum schlafen durch die Schmerzen und schleppe mich an manchen Tagen regelrecht zur Arbeit.

    Vielleicht kann mir hier jemand etwas zu dem Untersuchungsergebnis sagen? Dass ich eine genaue Diagnose nur von einem Arzt bekommen kann ist klar, aber die Erfahrung von Betroffenen ist sicher hilfreich. Was meint Ihr? Deutet es auf Rheuma hin oder eher nicht?

    liebe Grüsse
    Katharina115
     
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo und herzlich willkommen :)

    Irgendwas ist da schon.....am besten, du gehst mit den Ergebnissen zu einem internistischen Rheumatologen. Der wird ggf. weitere Untersuchungen veranlassen. Rheumatische Erkrankungen gibt es ganz viele und bei deinem Befund sollte man diesem Verdacht durchaus nachgehen. Das heißt ja jetzt nicht, dass es dir auf Dauer schlecht geht. Du brauchst eine entsprechende Therapie und ein wenig Geduld, dann kann das fast wieder so werden, als wäre kaum was gewesen. Man muss schon lernen sich mit dieser Krankheit zu arrangieren....das geht uns allen so. Immer schön nach vorne blicken und nicht den Kopf in den Sand stecken ;). Allerdings gehen uns solche Gedanken, wie du sie derzeit hast natürlich auch immer wieder durch den Kopf.

    Also, stell dich mit den Ergebnissen der Szintigraphie bei einem internistischen Rheumatologen vor (leider dauert es in der Regel, bis man einen Termin bekommt, es gibt halt zu wenig). Möglicherweise ist dein Orthopäde aber fit genug, um eine passende Diagnose zu stellen. Trotzdem....ein Rheumatologe zusätzlich kann kein Schaden sein. :) Kopf hoch und alles Gute... :) :)
     
  3. Dieben

    Dieben R.A. lupoider Prägung

    Registriert seit:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ESSEN / NRW
    [​IMG]


    Kann Lumpi 100% beipflichten ein internistischer Rheumatologe ist die richtige Adresse. Nix gegen Orthopäden, aber ich mache auch gerade nicht so gute Erfahrungen mit meinem Ortho. Bin aber mit meiner chronischen Polyarthritis bei einem internistischen Rheumatologen und bin froh das ich den gefunden hab, und er sofort nach diversen Untersuchungen , und Bluttest,s die richtige Diagnose stellte.Nun mache ich eine Basisterapie mit (Methotrexat 15 mg Fertigspritze subcutan und Cortison 5mg täglich.
    Kopf hoch es geht immer weiter,auch wenn dich die Angst manchmal packt. Das geht uns allen mal so .Hier im Forum wirst du immer jemanden finden , bei Fragen , oder um dich einfach nur auszusprechen wenn du mal nicht alleine mit dir und deinem ( Rheuma ? ) klar kommst.

    Lg Dieben :)
     
    #3 13. August 2013
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2013
  4. TheBlackVelvet

    TheBlackVelvet Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Britz
    Hallo!

    Ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung mit Szintigrafie / Orthopäde nur Raten mit den Ergebnissen direkt einen Termin bei einem Rheumatologen zu machen. Es sei denn du kannst sagen das du einen super guten Orthopäden hast. Ich hab damit negative Erfahrungen gemacht... Mein Orthopäde hat mich mehrere Jahre daraufhin falsch behandelt bis klar war da es eindeutig Rheuma ist. Mein heutiger Rheumatologe hat das szintigram von damals angeschaut und gemeint das man da bereits rheuma diagnostizieren könne und auch schon behandeln könnte... Nun ja, ich hab dadurch einige Jahre mehr Schmerzen gehabt bis ich dann endlich eigenmächtig zu einem Rheumatologen gegangen bin. Ich kann dir also nur empfehlen das gleich durch einen Rheumatologen begutachten zu lassen. Schließlich wäre das dessen Fachgebiet. Ich wünsch dir alles gute und das du dadurch bald eine Diagnose und Medikamente bekommst.
     
  5. Norbert236

    Norbert236 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Danke,

    fettchemie, das wirkt bestimmt unterstützend, aber kann allein " echtes" Rheuma ( also RA usw. ) nicht heilen. Ich esse überhaupt kein fast Food und habe mich den größten Teil meines Lebens vegetarisch ernährt, esse keine Eier und mag auch keine Milch... Schon mal darüber nachgedacht, dass auch die Entschlackung Propheten gern alle an diesem -sorry - Mumpitz gut verdienen ? Schönen Tach , Gruß, Tina
     
  7. TheBlackVelvet

    TheBlackVelvet Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Britz
    Danke Tina71 für deinen Beitrag. Das sehe ich auch so. Gehört auch in ein anderes unterforum.
     
  8. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo fettchemie,

    Harnsäure ist überwiegend ein Problem bei Gicht. Für Rheumatiker ist die Arachidonsäure "interessant" und somit muss es mehr sein als nur "kein Fastfood" mehr. Und wie Tina71 auch schon schrieb, gesunde Ernährung kann natürlich unterstützend wirken, gar keine Frage, aber heilen mit Sicherheit nicht, wenn es so einfach wäre... (Ich esse im Übrigen auch schon seit Jahren kein Fleisch mehr). Aber man muss "Bauer Korte" lassen: er hat sich eine gute Marketingstrategie ausgedacht - wie man sieht, funktioniert sie anscheinend.
    Nichts für ungut
    Büroliesel
     
  9. Norbert236

    Norbert236 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tina71 , hallo Bürolisel
    War ja nur ein Hinweis. Jeder muss seinen eigenen Weg gehen. Ich ernähre mich nicht so wie Bauer Korte. Ich habe eine Autoimmunerkrankung und meide gehärtete Fette und Emulgatoren der E 470er Reihe z.B. Mono- Diglyceride, weil dort chemisch hergestellte Transfettsäuren enthalten sind, die bei mir auch in sehr, sehr kleinen Mengen eine Iritis hervorrufen z.B. "normale" Brötchen.

    Transfettsäuren haben übrigens etwas mit der Arachidonsäure zu tun.
    Rheuma gab es schon immer, aber ich kann mir vorstellen, dass es einige Kranke gibt, die auch eine Autoimmunerkrankung haben, bei denen die Krankheit so wie bei mir, durch winzige Mengen dieser Fettsäuren hervorgerufen wird.
    Ich habe das große Glück gehabt, dies auf Grund meiner Kenntnisse herausgefunden zu haben. Wenn ich Menschen mit meinen Kenntnissen kostenlos helfen kann, würde mich das freuen.
    Vielleicht bin ich auch in diesem Teil des Forums verkehrt.
    Viele Grüße
    fettchemie