1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bewegungsbad Rheumaliga

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von annalena, 6. Juli 2004.

  1. annalena

    annalena Guest

    Hallo ihr!
    Ich leite seit längerem einige Wassergruppen der Rheumaliga und so langsam aber sicher gehen mir da die Ideen aus.da dachte ich mir,dass ihr wahrscheinlich am besten wisst welche Übungen euch gut tun.Am meisten interessiere ich mich für spiele oder andere spassige Sachen im Wasser,so dass meine Teilnehmer die 30min nicht nur als lästige Pflichtveranstaltung sehen sondern in erster Linie Spass haben,denn was Freude bereitet soll ja bekanntlich besonders gut tun.Also ,ich freu mich über jede noch so kleine Idee.Gebt mir einfach ein paar Tipps...sicher haben einige von euch schon Erfahrung mit dieser Therapieform gemacht.Schon im Vorraus besten Dank.
    Liebe Grüsse,Annalena
     
  2. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.189
    Zustimmungen:
    35
    Funktionstraining

    Hallo Annelena!

    Sag mal, wo machst Du das Funktionstraining ----- also Spaß und Fun ist bei uns nicht angesagt, Hilfsmittel, wie Bälle oder Tabletts werden bei uns auch nicht verwendet ---- also, wenn nicht allzuweit weg bist, wechsel ich SOFORT!!!


    Liebe Grüße
    Uschi(drei)
     
  3. annalena

    annalena Guest

    Missverständnis

    Hallo Uschi,
    das ist wohl ein kleines Missverständnis.Natürlich mache auch ich gezieltes funktionstraining.aber meine Teilnehmer und ich finden ,dass man ruhig zum aufwärmen und am ende zum Cool down mal ein paar lockere Spielchen mit einbringen kann.dazu wollte ich ein paar Vorschläge.Nicht mehr und nicht weniger,also kein Grund sich zu ärgern.
    Gruss Annalena
     
  4. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.189
    Zustimmungen:
    35
    Funktionstraining

    Hallo!

    Ich habe Dich nicht falsch verstanden --- eher Du mich --- ich wollte nur wissen, wo das stattfindet. Bei uns ist es sehr öde.
    (Vorsichtig ausgedrückt)

    Liebe Grüße
    Ursula
     
  5. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Spiele

    Hallo Annalena,

    im Moment fällt mir nur ein Spiel ein, das für das Funktionstraining geeignet wäre.
    Es bilden sich zwei Mannschaften, jeweils am oberen und unteren Beckenrand; von dort starten die Mannschaften mit einem Tablett auf der Hand mit einem Plastikbecher voll Wasser oben drauf (wird getragen wie ein Oberkellner auf den Fingerspitzen) und gehen bis zum gegenüberliegenden Beckenrand. Die Mannschaft hat erst gewonnen, wenn der langsamste auch angekommen ist, ohne verschütten. Dabei kannst du dir noch aussuchen, in welcher Gangart dass deine Patienten gehen. Schreitlauf, Kniehebelauf oder im Roboschritt.

    Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Tip geben. Wenn mir noch was einfällt, schreibe ich es dir. Viel Spaß dabei! :D

    Gruß
    pumuckl
     
  6. annalena

    annalena Guest

    Das habe ich tatsächlich völlig falsch verstanden.Sorry!Ich mache meine Gruppen im Kreis borken und um ehrlich zu sein ist es bei uns auch nicht wirklich spannend,daher ja meine Frage...
     
  7. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Zwei Mannschaften, jede Mannschaft stellt sich in einer Reihe hintereinander auf. Der Hintere setzt sich auf ein "Tablett" und muss im Sitzen schwimmend (Füße dürfen nicht auf den Boden!) an die Spitze der Gruppe schwimmen. Das Tablett wird dann nach hinten durch gereicht und der letzte schwimmt mit dem Ding unterm Hintern wieder los und setzt sich wieder an die Spitze der Gruppe. Die Mannschaft, die am schnellsten alle Leute durch hat, hat gewonnen.

    Außerdem fand ich die Übungen mit dem Tablett immer sehr witzig, wo man es mit dem Fuß unter Wasser drücken muß und "Kniebeugen" macht - weil hier auch der Gleichgewichtssinn stark gefordert ist.

    Easy
     
  8. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Wassergymnastik

    Ja da hätt ich eine Literaturempfehlung:
    Heidi Loipold
    Fit durch Wassergymnastik
    86 Seiten
    Kneipp Verlag 2003
    ISBN 3-902191-34-1
    Preis: 15,32 €

    Man kann auch Videos ausleihen und sich das ansehen. Ja und was man sonst machen kann wäre:



    Aquafitness-ABC
    Aqua-Balancing: Kann auch als "esoterische" Art der Körperarbeit im Wasser bezeichnet werden, wo Elemente aus sanften Dehn- und Streckübungen, Massagen und Gelenkmobilisation, Energie und Atemarbeit über und unter Wasser zu einer Einheit verbunden werden.
    Ziel: Die Übungen sollen zu absoluter Ruhe, tiefer Entspannung, Geborgenheit, Freude und Leichtigkeit führen. Wichtig bei diesen Entspannungsübungen ist eine angepasste Wassertemperatur von über 30 Grad Celsius, um das Auskühlen des Körpers zu verhindern.

    Aqua-Ball: Ist die Breitensportvariante der Wettkampfsportart Wasserball. Gespielt wird in zwei Mannschaften à vier Spielern auf einem circa zwölf mal acht Meter großen Feld. Wichtig dabei: Das Wasser sollte nicht tiefer als rund 1,30 Meter sein. Das ermöglicht den Spielern jederzeit zu stehen und den Ball besser zu kontrollieren.

    Aqua-Boxing: Analog des Trends in Studios, Fitness-Übungen mit Bewegungen aus bestimmten Kampfsportarten zu kombinieren, gibt es auch im Wasser ein Aqua-Boxing- oder Aquadrill-Angebot. Es ist ein komplexes, intensives Ganzkörpertraining, mit dem insbesondere das Kraftausdauervermögen gesteigert werden soll. Die Übungen wie verschiedene Elemente aus dem Boxen oder dem Thai-Boxen aber auch Schrittkombinationen aus dem Aqua-Jogging können sowohl im stehtiefen Wasser als auch im Tiefwasser durchgeführt werden.

    Aqua-Dancing: Bewegung zu Musik im Wasser. Das wirkt motivierender als einfache Geh- oder Laufprogramme. Deshalb nutzt wohl auch jeder Animateur in Clubhotels diese Möglichkeit in seinem Programm. Der Übergang von Aqua-Dancing zu Aqua-Robic ist dabei fließend. Gekennzeichnet wird die rhythmische Bewegung im Wasser immer durch die Auswirkung des im Vergleich zu Aerobic- und Tanzübungen an Land erhöhten Widerstands: So fallen die Bewegungsamplituden deutlich geringer aus, werden eher nur einzelne Gelenke mit rhythmischen Bewegungen trainiert. Geschult wird durch die Bewegung im sonst ungewohnten Element Wasser vor allem die Koordination, aber auch Kraft und Ausdauer werden bei entsprechender Intensität positiv beeinflusst.

    Aqua-Fatburning: Im Prinzip ist jedes Bewegungsangebot im Wasser ein besonderes "Fatburning"- also Fettverbrennungs-Programm. Denn dank der hohen Wärmeleitfähigkeit des Wassers wird der gesamte Stoffwechsel beim Aufenthalt im Wasser enorm angeregt - der Energieverbrauch steigt daher im Vergleich zu den gleichen Aktivitäten an Land um einiges an. Ein von entsprechend ausgebildeten Instruktoren geleitetes Training, in dem für die Übungen auch noch die richtigen Intensitäten vorgegeben und überprüft werden, kann den gewünschten Effekt noch zusätzlich unterstützen.

    Aqua-Jogging: Das Kernstück des Ausdauertrainings im Wasser in Sachen Aquafitness ist abgesehen vom eigentlichen Schwimmen selber das Aqua-Jogging oder Aqua-Running. Im Prinzip sind zwei Formen des Laufens im Wasser zu unterscheiden: Das "Suspended Deep Water Running" im Tiefwasser, bei dem kein Bodenkontakt entsteht und man sich dank Auftriebshilfen wie der "Wet Vest", des "Aquajoggers" oder eines "Aqua Fitness Belts" über Wasser hält. Ursprünglich wurde nur diese Form des Laufens in den USA als Aqua-Jogging bezeichnet, das Laufen in hüfttiefem Wasser hingegen als Aqua-Running. In der deutschensprachigen Literatur wird dieser Unterschied im allgemeinen jedoch nicht gemacht.

    Aqua-Power: Oberbegriff für Kraftausdauerprogramme im Wasser. Unterstützt wird die Arbeit generell durch den Wasserwiderstand, der für erhöhten Energieverbrauch sorgt. Um die Intensität zu steigern können auch noch speziell für den Gebrauch im Wasser entwickelte Hanteln eingesetzt werden, oder Spezial-Handschuhe ("Aqua-Mitts"), mit denen sich der Wasserwiderstand ganz individuell noch weiter erhöhen lässt.

    Aqua-Relaxing: Oberbegriff für die verschiedensten Entspannungsmöglichkeiten im Wasser. Gearbeitet werden kann an der oder unter der Wasseroberfläche, mit oder ohne Partner beziehungsweise "Gerät". Auch hier ist je nach Dauer der Entspannungseinheit auf eine ausreichend hohe Wassertemperatur zu achten, da der Körper sonst schnell auskühlt.

    Aqua-Robic: Die verschiedensten Elemente aus dem Aerobic-Training an Land werden ins Wasser übertragen. Ziel ist die Verbesserung der Ausdauer, dazu werden verschiedene Bewegungen wiederholt mit mittlerer bis schneller Bewegungsgeschwindigkeit gegen den Wasserwiderstand ausgeführt, wobei häufig auch die "Aqua-Mitts" (Handschuhe) zur Steigerung der Intensität eingesetzt werden können. Hauptunterschied zum Aqua- oder Hydro-Power ist die höhere Bewegungsgeschwindigkeit und größere Wiederholungsanzahl.

    Aqua-Step: Bereits an Land ist Step-Aerobic ein super Training. Doch dabei kann die Belastung der Gelenke doch recht erheblich sein. Im Wasser, wo das Körpergewicht, das auf die Gelenke wirkt, durch den Auftrieb des Wasser verringert wird, werden die Bänder und Gelenke deutlich entlastet. Um diesen Effekt wirklich nutzen zu können, sollte in hüft- bis brusttiefem Wasser geübt werden. Neben der positiven Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und der Kräftigung insbesondere der unteren Extremitäten stellt Step-Training im ungewohnten Element Wasser auch Anforderungen an das Koordinationsvermögen. Als Hilfsmittel wird wie an Land ein Stepper eingesetzt, der auf dem Beckenboden aufgestellt wird.

    Aqua-Stretching: Oberbegriff für alle Dehn- und Stretchingformen im Wasser. Dabei wird versucht, die besonderen Eigenschaften des Wassers wie etwa den Auftrieb, für die Übungen auszunutzen.

    Aqua-Walking: Im deutschen Sprachraum als Begriff für Geh- und Laufbewegungen im stehtiefen Wasser mit Bodenkontakt verwendet (vgl. Aqua-Jogging). Es eignet sich hervorragend sowohl für Neueinsteiger als auch ältere Menschen, Kräftige und Übergewichtige, aber auch in der Rehabilitation nach Verletzungen am Stützapparat oder als Bewegungsangebot im präventiven Breitensport.

    Wassergymnastik, funktionelle: Ziel ist vor allem die Verbesserung der Beweglichkeit. Traditionell werden dabei oft kreisende und schwingende Bewegungen eingesetzt, durch die sich das Bewegungsausmaß und die Funktion der Gelenke verbessern soll.

    Wassergymnastik, konditionelle: Im Gegensatz zur funktionellen dient die konditionelle Wassergymnastik vor allem der Verbesserung von Kraft und Ausdauer. Dabei werden sowohl die speziellen Eigenschaften des Wasser wie Auftrieb, Widerstand sowie Sog- und Strudelwirkungen ausgenutzt als auch Hilfsgeräte wie Bretter, Bälle und Ringe benutzt. Im Prinzip war die konditionelle Wassergymnastik der Ausgangspunkt des Aqua-Booms in Deutschland, die klassischen Inhalte werden heute nur mit anderen Namen aus dem angloamerikanischen Sprachraum besetzt. Denn das klingt dann zeitgemäßer - und lässt sich auch leichter verkaufen.

    Ja das hab ich mal rausgesucht.

    Besonders beliebt war bei uns das Rückenschwimmen in den verschiedensten Varianten, zum Teil mit Hilfsmitteln, oder nur mit Beinarbeit. Auch kann man die Fortbewegung "im Sitzen" probieren, was auch immer für entsprechende Heiterkeit sorgt.
    Ansonsten einfach ma kreativ.....
    Na denn immer eine Handbreit Wasser unterm "Kiel"..... "merre"
     

    Anhänge:

  9. babsys

    babsys Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landshut
    Hallo Annalena,

    in unserer Wassergymnastik versuchen wir uns auf ein Schwimmbrett zu setzen und mit den Armen durchs Wasser zu rudern. Dann wird langsam Brett für Brett gesteigert. Der Rekord liegt bei 9 Brettern unterm Po. Ist immer eine Riesen-Gaudi und kommt bei allen gut an. Probierts mal aus !

    Frohes Paddeln !

    Bärbel
     
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    wassergymnastik...

    was man mit tabletts machen kann,läßt sich auch mit den "schaumstoffwürstchen" erledigen.
    da gibt es sogar noch eine schöne abwandlung, ohne das es ein wettbewerb wird (oder aber auch als wettbewerb zu gestalten).
    eine/r legt wird mit den füßen und dem po und dem nacken auf jeweils eine "wurst" gelegt und ganz langsam durch das becken gezogen als eine art mentale entspannung und selbst erlebnis des körpers.
    macht gerade in dem warmen wasser immer viel freude.

    stabziehen: jeder muß einen anderen auf ner wurst sitzend mal wie auf einer rikscha mit den stäben ziehen.....oder schieben, wie es einfacher geht...

    oder aber einer sitzt auf ner wurst und der andere schiebt denjenigen auf nem tablett sitzend...!

    mal am rande gefragt: hast du die gruppe mal nach ihren wünschen gefragt? neulich ist unser therapeut später gekommen und da hat jeder von uns mal eine übung vorgemacht und die anderen mußten folgen. ist auch eine sehr schöne eigeninitiative....!

    bei uns ist gottlob keine langeweile bei der therapie,denn wir sind (seitdem ich und noch eine weitere dame mit von der partie sind) ein echt lustiger haufen geworden. wir kichern oftmals das die draußen vor der tür von der neuen truppe schon ganz neidisch werden.

    gestern war ich bei einem gutachter in reken (intern.rheumatologe) da hab ich von dem funktionstraining gelesen....!

    finde es toll, das du dir hier neue anregungen holen wirst.

    viel spaß in der gruppe..(hast du überwiegend jüngere oder ältere schwimmer/innen?)

    herzliche grüße

    liebi:D
     
  11. SabineS

    SabineS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhr
    Bewegungsbad

    :mad: Hi, zu dem Thema habe ich gleich noch ne Frage, zur Zeit tun die "Gräten" ziemlich weh, ist wohl wegen des Wetters.

    Nun also die Frage (grins): muss ich Bewegungsbäder beim Arzt extra beantragen oder kommt der von selbst darauf? Oder wie läuft das überhaupt?

    Liebe Grüße an alle!

    Sabine
     
  12. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    funktionstraining...

    hi sabine,

    also wer mitglied bei der rheumaliga ist, der kann sich dort bei den ansprechpartnern oder in den jew. örtl.sprechstunden einen antrag dafür holen.
    diesen mußt du beim doc (die sehr selten von selber einen drauf ansprechen) einreichen damit er dir was verordnet.(bei diesem zettel bekommst du auch ein infoblatt wie alles abzulaufen hat).
    nach der verordnung durch den arzt schickst du dieses blatt unterschrieben an deine kk (oder bringst es dort vorbei).
    dann bekommst du eine genehmigung (je nach krankheitsbild) für einen gewissen zeitraum.(wenn dieser dann abgelaufen ist-entweder ein oder zwei jahre- mußt du die wassergymn.selber bezahlen oder aber du gehst nicht mehr hin.....aber wer weiß,was bis dahin wieder anders ist...:rolleyes: ).
    damit gehst du dann wieder zu den jew.ansprechpartner der rheumaliga (die die jew. gruppen betreuen) und bersprichst dort weiteres (eine unterschrift vorab nochmal für die rheumaliga auf dem formular....und auch in welche gruppe du gehen kannst....sind ja doch viele voll...).
    funktionstraining gibt es als trockengymn. und auch als wassergymn.!

    separat dazu kannst du auch noch "bewegungsbäder" "krankengymn."lymphdrainage" oder "massagen" oder sonstwas beim arzt beantragen. ob du es bekommst,...keine ahnung.aber den arzt darauf ansprechen würde ich schon.

    solltest du noch fragen haben, dann stelle sie nur. soweit ich kann, werde ich diese dir gerne beantworten.

    alles gute
    liebi:)
     
  13. annalena

    annalena Guest

    danke

    hallo ihr lieben,
    Ich find es echt super wie schnell ihr mir geantwortet habt,ich habe heute direkt die ersten Spielchen ausprobiert und von meinen teilnehmern ein dickes Lob erhalten was ich hiermit an euch weiterleiten möchte,denn die Ideen kamen ja von euch!also macht weiter so,...Freu mich natürlich auch noch über weitere Tipps
    Liebe Grüsse,Annalena
     
  14. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo Annalena,

    ich habe zwar keine ideen , was man noch so an Spielchen im Wasser machen kann ( aber was hier schon geschrieben worden ist, hört sich ja schon gut an)

    Schnupperweise war ich auch mal bei uns in der RL zum Schwimmen/ Wassergymn.
    Leider wurde es mir dadurch vergrämt, da sich die Mitglieder gegenseitig in ihrem Jammern so hochgeschaukelt haben, ein anderes Thema gab es dort auch nicht, das ich nach 2 x Probe dort, nie wiederhingegangen bin. Schade eigentlich, denn die Gruppe durfte immer in das Warmwasserbecken der KLinik rein.
    Aber mittlerweile hat ja das Allwetterbad im Nachbarort aufgemacht, dort kann man es im Solebad sich ebenfalls gutgehen lassen. Da mach ich die Gymn. eben alleine.

    Daher wünsch ich dir und der Gruppe weiterhin viel Spaß und Freude an den "Paddeltagen".
    LG Kiki