1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beschwerden Mittelfuß -bekannte seronegative rheumathoide Arthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von francop, 18. August 2014.

  1. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    eigentlich geht es mir ja ganz gut, ich bin vom MTX runter und nehme Cortison und Quensyl...alles bestens. Nun hab ich seit ein paar Monaten leichte belastungsabhängige Beschwerden im rechten Mittelfuß.

    Mein Rheumathologe hat mich ins MRT geschickt und nun ist der Befun per Post gekommen, der Termin mit meinem Dok aber noch weit weg.

    Der Befund:
    Minimaler Erguß im dorsalen Recessus des Sprunggelenks
    geringer synoviales Enhancement
    Geringes periligamentäres Kontrastmittelenhancement in der Umgebung des Pfannenbandes

    Was heißt das nun für mich, was kann ich tun?

    Danke für eure Hilfe


    Grüße

    Francop
     
  2. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Francop,

    ich hab schon mehrere MRTs vom rechten Fuss hinter mir. Der Radiologe meinte dann immer, um das Fachchinesisch mal deutlicher zu machen: das ist ein typischer Rheumafuß mit entsprechenden Veränderungen an Knochen und Sehnen.
    Ich hab dann mal wochenlang Meloxicam bekommen, ohne Erfolg.
    Dann irgendwann zum Quensyl noch 5mg MTX und der Fuß hat sich dann tatsächlich gebessert. Auch jetzt ohne MTX macht er längst nicht mehr die Probleme, die ich mal hatte. Aber innendrin ist wohl einiges hinüber. Von Zeit zu Zeit merke ich das noch z.B. wenn ich mich überlaste oder bei heißen Temperaturen. Dann wird es auch ganz plötzlich dick und heiß. Mir hilft dann nur kühlen und schonen.

    Ich kann jetzt unmöglich den ganzen Text von meinem MRT abtippen. Aber unter Beurteilung steht: Multiple entzündliche Veränderungen in den o.a. Regionen im Sinne einer Osteoarthritis.

    Mal sehen, was dein Doc sagt. Ich wünsche dir eine Besserung der Beschwerden.

    Lg Clödi
     
  3. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    97
    Ach, und Einlagen hab ich noch bekommen, die den Mittelfuß stützen. Das hilft mir auch gut...
     
  4. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Danke :)

    Die Einlagen hab ich schon vermutet, hast du da Tips auf was ich achten sollte?


    Grüße

    Francop
     
  5. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.839
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thüringen
    hallo francop,

    ich habe auch die probleme in den füßen... ist auch immer eine leichte schwellung da...
    die rheumaklinik hat mir dann auch einlagen verordnet, da die vom orthopäden deren meinung nach die falschen wären...auf dem rezept stand drauf einlagen für arthritis. diese einlagen sind im bereich der zehengrundgelenke etwas gepolstert und helfen mir gut....diese polsterung hatten die anderen vom orthopäden nämlich nicht...
    der rherumadoc nannte es tarsalarthritis...
    ansonsten hilft mir eben kühlen, kühlen, kühlen...
     
  6. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Norchen,

    vielen Dank für deine Erfahrung.

    Ich hätte gedacht, dass der Orthopäde genau so fit ist, aber man lernt ja nicht aus.

    Grüße

    Francop
     
  7. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Francop,
    bei mir sind auch die Füße der wunde Punkt. Aber das Zusammenspiel einer neuen Basis zusammen mit geeigneten Einlagen bzw. umgebauten Schuhen wirkt bei mir wahre Wunder.
    Wichtig ist, dass man sich die Schuhe von einem Fachmann - sprich einem Orthopädieschuhmacher anmessen lässt. Meine vorherigen Einlagen hatte ich von einem großen Orthopädiegeschäft und die waren dort beim Anmessen lange nicht so genau und haben auch nicht kontrolliert, ob die Einlagen wirklich passen.

    Meine Diagnose war übrigens auch so ein Mischbefund. Das MRT zeigte neben diversen Arthrosen auch noch Geröllzysten und eben auch rheumatische Entzündungen .....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  8. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Francop,

    Tipps direkt hab ich keine. Mein Orthopäde hat anhand der Fußfehlstellung das Rezept erstellt und ich meine ich hab Einlagen aus einem bestimmten Schaumstoff. Sind jedenfalls quietschblau und wie ich finde sehr flexibel beim Gehen. Musste dann in so ein Fachgeschäft für Orthopädietechnik und da wurde dann nach Rezept der Abdruck erstellt.

    Nach ein paar Wochen sollte man merken, ob es passt. Der Fuß muss sich ja auch erstmal an die Einlage gewöhnen. Und falls es nicht geht, muss eben was anderes her. Jeder Mensch und jeder Fuß ist ja individuell.

    Lg Clödi
     
  9. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    danke für eure Tipps, kennt jemand einen guten Orthopädieschuhmacher in Pinneberg/Hamburg?

    Grüße

    Francop
     
  10. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    wollte nochmal kurz schreiben, dass ich die Einlagen nun seit einer Woche trage und sich meine Schmerzen deutlich gebessert haben :)

    Grüße

    francop
     
  11. Rheumatiger

    Rheumatiger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo francop,
    zusätzlich zu deinen Einlagen könnte noch eine besonders Schuhzurichtung hilfreich sein. Ich habe ebenfalls ordentlich Beschwerden im Mittelfuß und habe einen "Abroller" unter dem entsprechenden Schuh. Hilft sehr gut! ( dennoch brauche ich im Tagdienst 50mg Voltaren & im Nachtdienst 100mg um die Dienst zu überstehen) Bzgl. deiner Frage nach Orthopädieschuhmachern kann ich nur die Fa. Carepoint in HH wärmstens empfehlen. Bin von Service begeistert. ( vielleicht hat sich die FRage auch schon für dich ereldigt)
    LG vom Rheumatiger :vb_cool: