1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beschwerdebeschreibung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Patrick_Jost, 17. April 2004.

  1. Patrick_Jost

    Patrick_Jost Guest

    Hallo,
    ich gebe mir Mühe eine möglichst umfassende Beschreibung aller Fakten zum Besten zu geben und hoffe, dass es jemand gibt dem das bekannt vorkommt :)

    Allgemeines
    Ich bin 29 Jahre alt, vor 8 Jahren hatte ich einen Bandscheibenvorfall der konservativ behandelt wurde. Nach ca. 6 Monaten war ich beschwerdefrei. Damals wurde noch ein leichter "Scheuermann" festgestellt. Mein Großvater hat seit ca. 30 Jahren Bechterew, dieses hat er weitgehend unter Kontrolle.

    Beschwerden
    Vor ca. 2 Monaten bekam ich morgens leichte Nacken/Rückenschmerzen die sich im Laufe des Tages jeweils wieder verflüchtigten. Leider wurden diese aber immer schlimmer und fingen an zu "Wandern". Ausstrahlende Schmerzen sind mir noch gut bekannt und ich habe zuerst an die Bandscheiben gedacht. Einige Besuche beim Orthopäden brachten aber wenig Neues. Es wurde eine Verspannung im Hals/Nacken-Bereich festgestellt. Diese konnte gelöst werden, das hat aber nicht viel an den Schmerzen geändert. Es wurde ein Blutbild gemacht, bei dem keine Rheuma-Anzeichen gefunden wurden. Auch die Harnstoffwerte und alle anderen Werte waren gut. Bechterew konnte der Arzt am Röntgenbild ausschließen.

    Die Beschwerden sind schwer zu beschreiben, weil sie sich verändern. Anfangs war ich morgens im Nacken fast wie gelähmt und bin nur mit Mühe aus dem Bett gekommen oder ich hatte Schmerzen beim Atmen. Dann waren es Schmerzen im Rücken, dann in den Fuß- und Handgelenken. Letzteres habe ich heute immer noch. Wenn ich Abends keine Diclofenac nehme, dann bekomme ich über Nacht starke Schmerzen in Händen und Füßen. Tagsüber bessern sich diese wieder, verschwinden teilweise auch ganz. Aber ich fühle mich am ganzen Körper wie bei einem Muskelkater. Am besten geht es mir wenn ich ca. alle 18h eine Diclofenac 50 nehme. Aber dass kann wohl kaum eine Lösung sein! Mein Arzt möchte jetzt eine Wärmebestrahlung der Hände und Füße vornehmen, was mir aber wenig sinnvoll erscheint.

    Über jeden Hinweis würde ich mich freuen :)

    Danke,
    Patrick
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi patrick,

    ich würde dir vorschalgen einen inetrnist. rheumatologen aufzusuchen, der genaue untersuchungen machen kann. für dich zum selbst testen gibts hier etwas aufd er hauptseite, das ergebnis kannst du ausdrucken und deinem arzt mitbringen.
    http://rheuma-online.de/testwirbel.php3
    und
    http://rheuma-online.de/online-monitoring/

    diclofenac allein wird dir auf dauer evtl. nicht helfen, also schnell termin machen, denn wenn es etwas entzündliches ist, sollte man mit einer behandlung nicht warten.

    viel erfolg, gruss kuki

     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Also einen Bechterew kann man mit bilddiagnostischen Maßnahmen (wie auch Röntgen) nicht ausschließen. Ebenfalls ist meist kein Rheumafaktor nachzuweisen.
    Betreffs einer genauen Diagnose hat Kukana recht ein internistischer Rheumatologe wäre sinnvoll.
    Aber ausstrahlende Schmerzen, Nacken und Schulterbereich? kann von Fehlhaltungen der WS kommen, da der Körper immer bestrebt ist über die HWS sozusagen den Kopf mittig zu halten.
    Atembeschwerden sind ebenfalls typisch, würde dann eine verringerte Atembreite oder Entzündung der Zwischenrippennerven bedeuten.
    Scheuermann ist eine Erkrankung im jugendlichen Alter, ob es wegen der Beschwerden ev. ein Bechterew ist müßten abgeklärt werden.
    Der würde in den ISG beginnen und hätte Schmerzausstrahlungen in den Rückenbereich oder in die unteren Extremitäten. Eine verringerte Atembreite wäre typisch. Kann im Beginn nur über eine MRT festgestellt werden.
    Aber zum Beispiel gibt es dieses "in ein Loch treten-Syndrom". Man tritt daneben und ein Schmerz schießt in den unteren Rückenbereich. Besserung der Schmerzen bei Bewegung. Nachtschmerz und eine längere Morgensteifigkeit sind ebenfalls nicht ungewöhnlich.
    Ja soweit erstmal und gute Besserung "merre"
     
  4. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Patrick,

    ich kann merre und kukana nur zustimmen: du solltest so schnell wie möglich zu einem internistischen Rheumatologen!!! Lass den Termin von deinem Orhtopäden machen und der soll es dringend machen, damit du nicht, was leider normal ist, 3-4 Monate warten musst!

    Für mich hören sich deine Beschwerden sehr nach Bechterew an - zumal es ja bei dir in der Familie liegt! Und im Röntgenbild sieht man im Anfangsstadium eh noch nix! MB fängt zwar meistens in den ISG an, muss aber nicht. Es kann auch in der HWS anfangen! Ist bei dir schon im Blut der HLA-B27 untersucht worden? Wenn nicht, schnell nachholen! Außerdem würde ich mir, möglichst schon vor dem Rheumatologen-Termin eine Überweisung zur 3-Phasen-Szintigraphie geben lassen (HWS, Rippen, ISG, Füße, Hände), da kann man eine akute Entzündung auch gut sehen und die ist nicht so teuer wie die MRT, da bekommt man die Überweisung leichter ;).

    Bei MB ist übrigens Diclofenac gar nicht verkehrt - zusätzlich zu regelmäßiger Bechterew-Gymnastik! Einen Kalender mit guten Übungen (die auch deinen Bandscheiben gut tun) kannst du beim DVMB (www.bechterew.de) bestellen.

    Viel Erfolg bei deiner Diagnosesuche

    Liebe Grüße

    Ulmka