1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufsunfahigkeitsversicherung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von mymy, 19. März 2014.

  1. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Welche bu fragt nicht nach krankheit in der familie
     
  2. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    6
    Nach Krankheit in der Familie weiß nicht, ich weiß nur das du selbst alles angeben musst zu deinen Erkrankungen etc. pp.
    Vielleicht solltest du dich da von einem Versicherungsmakler beraten lassen. Abgesehen von solchen Fragen gibt es ja auch immer starke Leistungsunterschiede.

    Gruß
     
  3. sam3101

    sam3101 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwalm-Eder-Kreis
    Weiss jemand welche Versicherung einen noch versichert (BU)?

    Hallo, weiß jemand ob es eine Berufsunf.-Versicherung gibt die einen mit der Diagnose undiff. Kollagenose noch versichert?
     
  4. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Ausschluß

    Soweit ich weiß handhaben es manche Versicherungen so, daß die betreffende Vorerkrankung dann vom Versicherungsschutz ausgeschlossen wird. Ich habe seinerzeit bei meiner Versicherung meine Bandscheibengeschichten angegeben, Rheuma war weder da noch zu erwarten. Kann ich wg. Bandscheibe nicht mehr arbeiten, bekomme ich nichts. Haut mich das Rheuma um, bekomme ich die vereinbarten Beträge.

    LG
    Eve
     
    #4 20. März 2014
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2014
  5. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    klar kannst du auch versichert werden, und die Vorerkrankung ausgeschlossen...

    aaaaaaaaaaaaaaber.... wenn es dann heisst.. sie haben xy.. das kommt aber von der vorerkrankung. dann hast du umsonst bezahlt.. würd mich da echt 1000. % absichern
     
  6. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Darauf muß man natürlich immer achten. Aber z.B. Bandscheibe und Vasculitis bedingen sich nicht.
    Eve
     
  7. sam3101

    sam3101 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwalm-Eder-Kreis
    Genau das meinte ich. Wenn versichern Sie einen unter Ausschluss der Kollagenose. Da aber Kollagen im gesamten Körper vorhanden ist werden die Versicherungen sicher genau so argumentieren.
    Lunge angegriffen, Psyche oder Kreuz -> alles auch mit Kollagenose argumentierbar oder sehe ich das falsch?
     
  8. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Nein, ich denke, das siehst Du ganz richtig. Wenn ich vor einigen Jahren bei Abschluß der Versicherung auch nur ansatzweise mit sowas wie PMR hätte rechnen müssen, hätte ich mir den Abschluß der Versicherung bestimmt überlegt. Da ich damals alles ehrlich angegeben habe, hat die Versicherung mit meiner Zustimmung wg. vorhandener Erkrankungen u.a. bei meiner HÄ nachgefragt und den Ausschluß ziemlich genau begrenzt.

    Eve
     
  9. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich denke auch, dass man bei der Diagnose Kollagenose kaum Chancen hat, später die Versicherungsleistung auch zu bekommen, die Versicherung hat da einfach zu viele Möglichkeiten, sich herauszureden.
    Von daher macht ein Abschluss vermutlich wenig Sinn. Warum soll man einzahlen, wenn man doch kaum Chancen auf eine Versicherungsleistung hat. Und ob die Versicherungsagenten einem das so ehrlich sagen? Ob die das Risiko, nichts zu bekommen, nicht lieber kleinreden? Die verdienen schließlich daran, wenn man die Versicherung abschließt.
    Evtl. das Geld lieber anderweitig zurücklegen, als Notgroschen für den Fall der Fälle.
     
  10. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Eine Möglichkeit wäre noch, den Antrag nicht über einen Vertreter, sondern online direkt bei der Versicherung zu stellen und das Ganze bis hin zum verbindlichen Angebot der Versicherung durchlaufen zu lassen.
    Dann kann man immer noch nein sagen.
    Eve
     
  11. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    ja, aber das ändert nichts an der Grundproblematik.
    wenn man die Kollagenose verschweigt, wird die Versicherung ungültig.
    Wenn man sie angibt, lehnt die Versicherung entweder ab - oder sie schließt die Kollagenose aus.

    Dann zahlt man und zahlt - und wenn der Versicherungsfall eintritt - redet sich die Versicherung raus und nach meiner Einschätzung wird es so gut wie unmöglich, ihnen das Gegenteil zu beweisen. Ausnahme vielleicht wenn die Berufsunfähgikeit durch einen Sturz oder einen Autounfall entsteht - und dann können die immer noch sagen, die Heilung wäre besser verlaufen, wenn keine Schäden durch die Kollagenose da wären.
     
  12. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Ich meinte nicht, daß die Kollagenose verschwiegen werden soll, um Himmels Willen nein!
    Vielmehr meinte ich, daß MIT Angabe der Krankheit alles mal durchgespielt werden KÖNNTE.

    LG
    Eve
     
  13. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ja, und dann? Dann schreibt die Versicherung: wir schließen die Kollagenose aus (oder lehnen gleich ab).
    So weit ist ja alles klar.

    Spannend wird die Sache doch erst, wenn der Versicherungsfall eintritt, d.h. wenn eine Berufsunfähigkeit vorliegt.

    Entweder die Berufsunfähigkeit kommt durch die Kollagnose. Das Risiko, durch die KOllagenose berufsunfähig zu werden ist vermutlich größer als das Risiko, durch irgendeine ganz andere Ursache berufsunfähig zu werden.
    Folge: die Versicherung muss nicht zahlen, die Beiträge wurden vergeblich eingezahlt.

    Oder die Berufsunfähigkeit kommt nicht durch die Kollagenose, aber da das ja eine systemische Erkrankung ist, wird es nur wenig Chancen geben, der Versicherung nachzuweisen, dass ganz bestimmt kein Zusammenhang mit der Kollagenose besteht.
    Folge: die Versicherung muss nicht zahlen, die Beiträge wurden vergeblich eingezahlt.
     
  14. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Mimib,

    ich hab per Zufall etwas im Netz gefunden, dass vielleicht etwas für Dich sein könnte, weiß aber nichts näheres darüber. Gib doch mal Rheuma-Versicherung in eine Suchmaschine ein und schau einfach mal. Wie da die Chancen auf einen Vertrag wirklich sind, kann ich nicht beurteilen.

    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  15. fingalden

    fingalden Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Eine Frage,
    ich habe von einer Versicherungskauffrau bereits gesagt bekommen, dass man mit chronischer Polyarthritis definitiv abgelehnt wird - das heißt, es wird wohl schwierig werden, überhaupt eine KrankenVersicherung zu finden, die mich zu einem bezahlbaren Tarif aufnehmen würde. --> Könnt ihr mir PKVs empfehlen, die auch "unsereins" aufnimmt?! Könnte ich eventuell auf Seiten wie
    http://krankenversicherungenprivat.com/ sowas vergleichen, finden?
    Danke