1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Zachary47, 7. Juni 2010.

  1. Zachary47

    Zachary47 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Leute,

    Ich würde gern mal wissen was Ihr alles so für Berufe habt und wie ihr in diesem Beruf mit eurer Erkrankung klar kommt.
    Ich bin 26, Verkäuferin in einer Art Kaufhaus wo fast täglich viel los ist. Viel laufen immer stehen und Arme und Hände sind immer in Bewegung (Kasse, Umkleide, Fläche aufräumen).
    Über ein halbes Jahr ging es richtig gut und nun hab ich wieder Schübe in Schulter, Hand und Knien.
    Muss wahrscheinlich aufhören.
    Wie kommt ihr klar?

    Liebe Grüße aus Berlin
    Zach
     
  2. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.

    hallo.ich war auch verkäuferin.aber es ging auch nicht mehr.ich musste meinen beruf aufgeben und bin nun seid 5 jahren in rente.naja klar fehlt mir der beruf.aber ich bin froh denn wenns net geht dann ist es so besser.jetzt kann ich mir die zeit nehmen wie und wann es meine krankheit braucht.ich musste auch mein leben umstellen.aber einsweilen komm ich ganz gut klar ohne verkäuferin zu sein.lg.moni
     
  3. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hey Zach,

    dein Job ist natürlich krass mit der Erkrankung. Im Grunde ist da vorauszusehen, dass es so auf Dauer nicht geht.

    Ich mache eine Ausbildung zur Bürokauffrau (Berufsbildungswerk, berufliche Reha) und bin nächste Woche fertig.

    Hier gibt es viele viele hilfen und es wird auf jeden einzelnen eingegangen. Bevor ich überhaupt eine Ausbildung gemacht habe, wurde vom Arbeitsamt ein Gutachten "beauftragt", was ich körperlich ausüben kann.

    Hotelfachfrau war mal eine Option für mich, ich hätte auch eine Lehrstelle bekommen (sogar 3)... Aber das der OP hätte ich eh eine Umschulung machen müssen.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  4. Vampi1

    Vampi1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo :rolleyes:

    bin 57 jahre von Beruf Briefträgerin und das schon seit 20 jahren hatte öfter mal pro habe gleich mit ihm gesprochen als 1998 die diagnose gestellt wurde und es gab keine pro.ich war bis letzes jahr in vollzeit bin jetzt seit 1 jahr in teilzeit da ich es körperlich nicht mehr geschafft habe da ich auch noch einen pflege bedürftigen mann habe der sehr viel hilfe braucht aber seit ich nur noch teizeit mache und dank Cimzia geht es mir wieder sehr gut:top:

    liebe grüße Vampi1:rolleyes:
     
  5. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Hallo,

    ich bin 24 und habe 2005 eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation gemacht. Ich arbeite in diesem Beruf als Projektmanagerin in sitzender Tätigkeit (PC-Arbeit) 8 und mehr Stunden täglich und komme damit sehr gut klar. Durch fast tägliche Gymnastik und Schwimmen sowie ein paar Hilfsmittel (Keilkissen) vermeide ich die typischen Büro"wehwehchen", vor allem im Wirbelsäulenbereich.

    Liebe Grüße,
    Natascha
     
  6. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi!

    Habe damals, bei Erkrankungsbeginn meine Ausbildung zur Hotelkauffrau abbrechen müssen, es ging mit der körperlichen Belastung nicht mehr (Zimmersaubermachen, Buffetdienst, Getränkekisten schleppen, im Service schwere Teller tragen etc).
    Später, nach dem Studium, als Redakteurin, Journalistin und jetzt Projektmanagerin sitzende Tätigkeit, wie bei Natascha auch kein 8 Std. Job ... Mir macht das Sitzen aber zunehmend Probleme, trotz superergonomischen Arbeitsplatzes. Ich versuche, viel aufzustehen, zu den Kollegen zu gehen statt anzurufen - denn wenn ich länger als 20 bis 30 Minuten sitze, "roste" ich weg, dann ist das Aufstehen eine Qual, ich brauche ewig für ein paar Schritte, die Schmerzen in den ISG werden unerträglich. Dazu noch sehr oft Stress, Druck, Hektik - das tut auch nicht gut.
    Optimal waren die Jahre, in denen ich als freie Journalistin und Redakteurin gearbeitet habe. Ich hatte mein Büro zu Hause; konnte mir oft die Zeit nach meinen Bedürfnissen einteilen - und ich konnte Pausen machen und/oder mich hinlegen. Zum Ausruhen oder auch mal, wenn ich länger etwas lesen musste. Das bräuchte ich jetzt im Büro auch ... seufz.

    Grüße,
    kakamu
     
  7. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Ich mach derzeitig eine Ausbildung zur Kauffrau für Verkehrsservice bei der Bahn und weiß, dass ich dnach auf keinen Fall mehr weiter arbeiten kann. Es ist schade drum aber der Körper schaffts nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Chrissie.
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hhm!

    manchmal denke ich, es kommt nicht nur darauf an, welchen beruf man erlernt bzw. ausübt, sondern auch, wie und wo man arbeitet bzw. eingesetzt wird!

    ich geb mal ein, zwei beispiele!

    zahnarzthelferin: normalerweise mit den händen, sitzen, verdrehen...schlecht machbar! aber: ich kenn eine praxis, da ist schon seit jahrzehnten eine zahnarzthelferin vorne an der rezeption! und die macht wirklich nur telefon, terminvergabe, abrechnung...

    oder damals bei mir im büro. (habe als bürokauffrau gearbeitet!) ich mußte immer mit akten von links nach rechts, ablage, steno beim chef...und meine kollegin saß am pc und hab nur lohnabrechnungen gemacht und nebenbei das telefon bedient!

    okay. mit wehen händen wär das nix. und wenn der rücken zwackt. aber falls es nur am rumlaufen hapern würde...

    und ich hätte damals auch gern reiseverkehrskauffrau (so hieß das damals) gelernt! ich denke mal, das geht auch einigermaßen.

    sind nur so gedanken von mir! allerdings wenn es einen überall mit schmerzen erwischt hat, ist kein beruf so richtig geeignet...

    einen lieben gruß von puffelhexe
     
  9. calimera01

    calimera01 Viel wollen-nicht können

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freudenberg/Baden
    Hallo,

    ich bin jetzt 43 Jahre und habe seit 1992 Rheuma (SLE), allerdings hatte ich auch gute Phasen dazwischen, sodass ich 1995 eine Umschulung zur Kauffrau im Groß- und Aussenhandel innerhalb von 2 Jahren absolvieren konnte. Hab dann bis zur Geburt meines Sohnes 2002 gearbeitet. Blöd war die Elternzeit - da bin ich wohl eingerostet! Denn seit 2005 geht es wieder bergab und wird immer schlimmer mit meinen Wehwehchen.
    Hab immer viel und gerne gearbeitet, aber jetzt fallen mir schon die einfachsten Sachen im Haushalt schwer.
    Seit Ende 2009 hab ich ja auf einmal auch keinen SLE mehr, sonderne eine undiff. Kollagenose.
    Aber das Schreiben und langes Sitzen geht nicht mehr so gut. Laufen ist genauso wie bei kakamu - je länger um so schlimmer :)

    Ich denke, wenn man in einem Job drin und an die Abläufe gewöhnt ist, geht es eher.

    Liebe Grüße und Daumen hoch für alle die noch Arbeiten können

    Calimera
     
  10. Salzkristall

    Salzkristall Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rosenheim
    hallo

    Im August werde es 2 Jahre, dass ich wieder arbeiten kann.
    In unserem Gemeindekindergarten wurde eine neue Raumpflegerin gesucht,
    am besten aus der Gemeinde.
    Habe mich beworben und grosses Glück die Stelle zu bekommen.

    Arbeite tägl. 3 Std. und es tut mir gut, zu tun ist staubsaugen, Boden wischen, abstauben. ( keine Fenster putzen macht eine Firma )

    Schmerzen kommen nach der Arbeit ( Ruheschmerzen ) da hilft dann meine Wärmflasche :top: .

    Die Schmerzen werden schlimmer wenn wieder das nasskalte Wetter kommt,
    gehe dann wieder zur Krankengymnastik. Bin froh das machen zu können.

    Lg Salzkristall
     
  11. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ich arbeite auch administrativ und sitzend, hab aber große Probleme mit der sitzenden Tätigkeit. Meine Muskeln schmerzen dauernd, auch wenn ich mich nicht bewege. Deshalb hab ich einen Mini-Stepper unter dem Schreibtisch, denn etwas Bewegung brauche ich gegen die Schmerzen. Diese gehen dadurch zwar nicht weg, aber der Schmerz verteilt sich irgendwie und wird dadurch erträglicher.
     
  12. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    - Telekommunikationselektroniker
    - Feuerwehrmann
    - Rettungsassistent
    - Kaufmann im Gesundheitswesen (Umschulung von der BfA)
    .. und dann noch diverse angelernte Berufe wie Servicetechniker für Unix-Netzwerke etc.

    Da ich in allem aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann und mangels offizieller Ausbildung auch in die IT zur Zeit nicht mehr reinkomme, habe ich meinem ArGe-Sachbearbeiter (dort bin ich wegen dieser ganzen Krankheitssch*** gelandet) eine Schulung zum Web-Developer aus dem Kreuz geleiert, die nächsten Monat los geht.
    Schauen wir mal, was dann wird - Berufsunfähigkeitsrente wurde mir vor knapp 3,5 Jahren schon angeboten und der GdB (40%) wird auch eher mehr wie weniger ...

    LG,

    Steve
     
  13. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo

    Krankenschwester bis jetzt noch

    hab jetzt einen GdB von 60 %
    war mehrmals beim AG wg. Umsetzung...wurde ein anderer genommmen...jetzt ist wieder was frei....der ganze Sch... geht von vorne los
    wenn sich nichts tut werde ich mich bald dauerhaft AU melden müsssen
    ich schaffs nicht mehr
    Tut der Psyche alles ganz gut.

    Grüße
    majosu
     
  14. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo!

    Erlernter Beruf: Hebamme(12 Jahre ausgeführt),
    danach tätig als Arzthelferin jetzt 14 Jahre, leider wurde mir zum 30.09.10 gekündigt, weiß noch nicht, wie es weiter geht.

    Lieben Gruß von Schlappi
     
  15. Putzi

    Putzi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich lese schon länger die Beiträge mit.Beruflich bin ich als Reinigungskraft in einem sehr staubigen Unternehmen angestellt.Bin 59 Jahre alt und die Arbeit fällt mir oft schwer.Es wurde Kollagenose-Sjögren festgestellt. Die Augen-u. Gelenkentzündungen werden immer schlimmer. Habe auch nur 40% GdB.
    Liebe Grüße! Putzi​
     
  16. roco

    roco Guest

    montagearbeiter am fließband in accord...8 stunden in schichten, :rolleyes: kleinteile zusammenschrauben, den ganzen tag die selben bewegungen... naja, man muss nehmen, was man kriegt. nich leicht, aber wir werden sehen, wie lange es klappt.
     
  17. schusti

    schusti Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    bin 40 Jahre alt und Polizistin. Arbeite teilzeit im Streifendienst.
    Teilzeit nicht wegen meiner RA, sondern wegen meiner Kinder.
    Die Gelenke machen mir in extrem Situation auch Probleme, muß dann leider da durch.
    Wegen MTX passe ich besonders auf, mir nichts ein zu fangen.
    Vollzeit könnte ich sicher nicht mehr arbeiten, steht derzeit aber nicht zur Debatte.
    LG
     
  18. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo zusammen,

    ich habe einen Bürojob...und das ist gut so :top:. Ich habe seit diesem Jahr 50 % GdB und darf jetzt zum Glück nur noch 40 Wochenstunden arbeiten. Dank MTX und mangels eines Rückenleidens ist das bisher ganz gut möglich...mal sehen, was die Zukunft bringt :rolleyes:. Wenn`s mir wirklich mal mies geht, fällt es nicht weiter auf, wenn ich es etwas langsamer angehen lasse, da ich mir meine Arbeit selber einteilen kann und i.d.R. nur selten Terminsachen anfallen. Sicher ist, dass ich einen körperlich anstrengenden Job wie z.B. einen Pflegeberuf oder Fließbandarbeit ganz sicher nicht durchhalten könnte.
     
  19. rosali74

    rosali74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Rande Berlinś
    Ich bin 36-Jahre alt und arbeite seit 10 Jahren als Kassiererin in Teilzeit bei einem großen Elektromarkt , unter der Woche halbe Tage und jeden Samstag 10-Stunden.:eek: LG Rosalie
     
  20. roco

    roco Guest

    *würde auch gern aufs fließband verzichten.*

    nur leider werden/wurden die hälfte der diagnosen nicht anerkannt... und hier gibts kaum jobs... und des amt ist hart. na ich werde sehen, wie lange ich das durchstehe...:mad:

    in der frühschicht sind es 46 stunden, in der spätschicht 38

    hart aber herzlich... grade jetzt bei der hitze... alles zu, weil maschinen laut laufen und die anwohner ruhe haben wollen. also ca. 40° in der werkhalle. sehr viel radau durch die maschinen und dann des accord... is heftig...