1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bericht aus der Rheumaklinik

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Frank1959, 4. August 2016.

  1. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin vor kurzem in der Rheumaklinik in Herne gewesen und habe heute den Bericht zugeschickt bekommen.
    Vielleicht kann mir hier jemand die eine oder andere Erklärung liefern.
    Das ich eine PSA ohne Hautbeteiligung habe, ist seit 2005 bekannt.
    Ich hatte eine Vaskulitis am Fuß und Unterschenkel und wurde leider zu spät in die Rheumaklinik eingewiesen, da nichts mehr aufgrund einer sehr guten Salbe zu sehen war, die mir ein Hautarzt verordnete. ( er hat aber sofort gesagt, dass ist was Rheumatisches)
    Man hat mich aber trotzdem 14 Tage lang therapiert und Durchgecheckt.
    Ich habe erst demnächst einen Termin bei meiner Rheumatologin.
    Beim MRT des Beckens wurde festgestellt:
    Psoriarsisarthropathie mit aktiver Enthesiopathie und aktivierten Spondylarthrosen LW4 bis LW5 LW 5 bis S!.

    Enthesiopathie ischiocurale

    Verdickung und intertendinöses Kontrastmittel Enhancement des Ansatzes der ischiocuralen Muskulatur am Tuber ischiadicum links, geringer auch rechts???

    Blutbild auffällige Werte:

    ENA6 28 ( ++)

    SS-A 28 ( ++)

    Geht das noch in Richtung Sjögren Syndrom?

    Trockene Augen und Mund habe ich schon lange, nehme aber auch viele Medikamente.

    Seit 2 Wochen habe ich mit Sulfasalazin als Basismedikament begonnen.

    2 Gramm soll ich anstreben, nehme aber auch kein Prednisolon mehr seit heute.

    5 mg habe ich über Jahre eingenommen.

    Zuletzt habe ich immer zu hören bekommen, dass mein Rheuma nicht aktiv wäre.

    Die Enthesiopathie soll laut Klinik eine Folge der PSA sein.

    Hier ein Lob an die Rheumaklinik in Herne.

    Auch vorab ein Dankeschön für jede Antwort, vor allem wegen der Blutwerte und der Geschichte mit dem Muskel im Becken/ Oberschenkel.

    Liebe Grüße,

    Frank.H
     
  2. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo Frank,

    Enthesiopathien hab ichauch seit vielen Jahren an verschiedensten Stellen, die ischiocrurale MUskulatur ist da besonders schmerzhaft!
    ist typisch bei Spondylarthritiden....

    leider habe ich Sulfasalazin nicht vertragen...

    vollstes Mitgefühl und beste Grüße! mni
     
  3. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Enthesiopathie therapierbar?

    Ich war heute bei meiner Rheumatologin um den Bericht aus der Rheumaklinik zu besprechen.
    Da es einiges war, habe ich vergessen zu fragen, ob die aktivierende Enthesiopathie heilbar, oder zumindest therapierbar ist.
    Hilft da ein Basismedikament auch?
    Oder verhindert es nur eine Verschlimmerung?
    LG
    Frank 1959
     
  4. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Ich bekomme wenn die sehnenansatzschmerzen zu stark werden dann auch schon mal Kortison gespritzt...zu. B. Ellenbogen oder im Schulterbereich, dann hab ich meist ne ganze Zeit Ruhe, leider kommt es dann irgendwann doch wieder und ich gebe mni recht....echt blöde schmerzen
     
  5. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Norchen

    Im Bereich der Hüfte links, ist das so, das ich sofort nach einer Belastung am anderen Tag die Quittung für ca. 3 Tage bekomme.
    Danach ist es wieder auszuhalten.
    Ich habe momentan einfach zu viele Baustellen. Eine Mischung aus Verschleiß, PSA und Fibromyalgie.
    Der Verdacht auf Sjögren Syndrom ist auch vorhanden.
    Heute wurde nochmal Blut abgenommen um das zu kontrollieren.
    SS-A Wert bei 28 mit ++.( Rheumaklinik)
    Meine Ärztin hielt das noch nicht für hoch, aber die Beschwerden sprechen für Sjögren.
    Durch den Beginn mit Sulfasalazin, muss mein Blut ja so oder so, engmaschig kontrolliert werden.
    Ich könnte darauf wirklich verzichten.
    Frank1959
     
  6. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    von Cortisoninjektionen kann ich nur abraten- mir ist nach der 2. Spritze die Sehne gerissen- das ist eines der Risiken bei Cortisonspritzen....

    empofehlenswert ist Physiotherapie!

    bei mir werden diese sehr schmerzhaften Enthesiopathioen mal besser mal schlimmer- gerade ists recht gut...

    wenns akut ist nehme ich Naproxen......

    momentan Wobenzym
     
  7. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Frank das mit dem Sjögren ist ja auch doof, kenne diese elendige Trockenheit der Augen und im Mund auch sehr gut, Siccasymptomatik ist bei mir auch durch Augenarzt nachgewiesen, ANA Wert
    immer positiv, aber weiter wurde nie wirklich geschaut, es heißt nur immer wieder Verdacht auf Sjögren oder undifferenziert. Kollagenose. Da alles gleich behandelt wird hat meine vorherige Rheumatologin nichts weiter gemacht. Zum neuen Arzt gehen ich erst seit kurzem und er will nicht gleichzeitig an allen Schrauben drehen. Ich bin froh das er mir schon gut weiter geholfen hat die Schmerzen loszuwerden.

    Mni mein Ortho spritzt wegen der Gefahr des Sehnen reißen nicht in die Sehne, nur so nah es geht ran. Gott sei Dank ist bisher alles gut gegangen und es hilft mir eben am besten, wenn die Schmerzen zu stark sind. Danach hab ich dann auch meist monatelang Ruhe an der Stelle. Tja und das ist es mir wert