1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"BEINWELL" - ein Kraut/Tee, mit erstaunlicher Wirkung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sam, 22. August 2007.

  1. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo !
    Ich war vor kurzem beim Zahnarzt. Der eröffnete mir, dass angeblich Beinwell das Rheuma stark lindern bzw. das es ganz verschwindet. Seine Frau erörtete das dann genauer an Hand von Bekannten die dieses Kraut genommen haben. Nach ein paar Wochen wäre eine Linderung eingetreten die alle zum Staunen brachte. Diese Bekannten hätten vorher st. Medis nehmen müssen. Wollten dann aber nicht mehr diese Chemie in sich hinein schütten; nach langem suchen kamen diese Leute dann auf Beinwell.
    Man würde aus Beinwell einen Tee brauen und ihn in bestimmten abständen trinken.
    Die gute Frau ist soo überzeugt von diesem Kraut/Tee, dass sie mich sogar noch zu Hause anrief, damit ich es nicht vergessen solle es mir zu besorgen.

    Jetzt ganz klar meine Frage: Kennt jemand dieses Kraut/ diesen Tee?
    Setzt tatsächlich diese Linderung ein?
    Wer hat denn Erfahrung damit?

    Denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es tatsächlich zu dieser Wirkung gekommen ist. Bin schon gespannt auf Euere Antworten. :D

    sam
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich werde mir mal die Kytta-Salbe holen. 6,45€ lasse ich mir den Spaß kosten, zumal bei mir hauptsächlich die Finger der linken Hand betroffen sind. Da macht es schon Sinn, auf die Salbe zu gehen, statt auf Tee. Übrigens wird davor gewarnt, die Anwendung länger als 6 Wochen durchzuführen. Teilweise wird sogar vor innerlicher Anwendung gewarnt, wegen krebserzeugender Substanzen in Beinwell.
     
  3. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    hallo sam,

    hab da noch nichts von gehört...werde aber mit spannung deinen beitrag verfolgen;):D
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.198
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    beinwell

    hallo,
    habe beinwell in amerika kennengelernt.
    mein freund hatte eine furunkel,da kamen dann beinwellblätter drauf
    und oh wunder die furunkel ist nach 24std aufgebrochen,fieber ging
    auch runter und 2tage später war alles in ordnung.

    was hat denn die dame erzählt wogegen soll denn das beinwell helfen ?
    entzündungen? schmerzen? rheuma?

    in amerika heißt beinwell übrigens comfrey und wenn du mal in einem botanik buch guckst,erkennst du die pflanze sogar?

    so long katjes
     
  5. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.198
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    beinwell

    ich bins nochmal,
    hab mal in meiner literatur nachgeschlagen und da steht das beinwell gut
    helfen soll bei rückenbeschwerden,muskelkrämpfen und bei stumpfen ver-
    letzungen.
    wegen des wirkstoffes allantoin der durchblutungsfördernd ist.
    es steht nichts davon drin,das es bei entzündungen hilft.
    so long katjes
     
  6. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo Katjes,
    Ja die Dame meinte würde Entzündungen hämmen und das Imussystem stabilisieren. Mehr sagte sie leider nicht.
     
    #6 22. August 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2007
  7. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Sam,

    ja ich kenne die Wirkung bei Rheuma. In meiner Kindheit habe ich von meinen Eltern immer Umschläge mit Beinwell bekommen. Meine Mutter hat die Wurzeln mit reinem Alkohol angesetzt und ziehen lassen. Für die Umschläge wurde dass dann aber etwas mit Wasser verdünnt. Sonst hast keine Haut mehr :D

    Ich glaube normalerweise auch nicht so an Heilmitteln, und habe ehrlich gesagt, die letzten Jahre auch nix mehr in dieser Richtung unternommen. Habe es aber wieder vor es zu versuchen. Denn bei mir hilft die Schulmedizin nichts. Ich habe sämtliche Basismedis genommen, die es bisher für die RA gibt. Geholfen haben sie fast nicht. Ok, ich weiss nicht, wie es mir gehen würde, wenn ich sie nicht hätte!

    Von meiner Mutter weiss ich, dass ich im Alter von ca. 3 Jahren einen sehr sehr schlimmen Rheumaschub hatte, und der Arzt selbst wusste auch nicht mehr was er machen sollte. (es ist schon 27 J. her) Ich bekam in der Zeit (ohne Wissen des Docs) täglich die Beinwellumschläge auf die betroffenen Gelenke. Als meine Eltern und ich ein halbes Jahr später wieder zu dem gleichen Arzt gefahren sind, sah dieser meine Eltern an und fragte sie, ob sie irgendeine Beziehung zu einem Heiligen hätte. Denn anders könnte er sich nicht erklären, dass ich keine Anzeichen mehr von Rheuma hätte. Es war alles weg.

    Ich denke, dass es helfen kann. Probiere es einfach mal aus. Denn schlechter wird es davon bestimmt nicht ;)

    LG
    Andrea
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo ihr Lieben,

    da ich es mit dem Beinwell wissen wollte, ich jedoch auch schon Warnungen gehört hatte, bin ich noch ein Mal googeln gegangen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Echter_Beinwell#Verwendung_in_der_Pflanzenheilkunde

    Beinwell sollte nicht länger als 4 - 6 Wochen innerlich genommen werden, desweiteren nicht bei Magen-Darm-Beschwerden, nicht während einer Schwangerschaft, kann krebserregend sein.

    http://www.heilkraeuter.de/lexikon/beinwell.htm

    http://www.kerstin-pumm.de/HK/Beinwell.html

    http://www.dr-gumpert.de/html/beinwell.html

    Ich für mich würde es zwar gerne ausprobieren, kann es jedoch nicht wg meiner Magenschleimhautentzündung... bin auf Eure Erfahrungen gespannt.

    Viele Grüße
    Colana
     
  9. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.198
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    beinwell

    hallo colana,
    muß dir mal ein großes lob für deine informativen links aussprechen:)

    @sam
    wenn du nähere informationen hast über die anwendungsform,bin
    interessiert;) ......

    liebe grüße katjes
     
  10. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo Zusammen !!!

    hallo Colana, Du bist ja genial. Ich werde es auf alle Fälle ausprobieren, soviel steht fest. Über die Ergebnisse halte ich euch auf dem Laufenden.
    Hätte echt nicht gedacht :confused: , dass dieses Kraut so viele helfende Eigenschaften hat.
    Noch mals Vielen Dank


    sam :)
     
  11. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Vorsicht mit Beinwell, enthält Allantoine, Tannine und Pyrrolizidin Alkaloide. Letztere ist ein Lebergift und verantwortlich für Leberkarzinome und Zirrhose ! Absolut nicht zu vereinbaren während Schwangerschaft und Stillzeit!!!!
    Bin selber leidenschaftliche Kräuterhexe, aber wägt gut Vor- und Nachteil ab. Nun, ich frage mich was schlimmer ist, manche Basismedikamente wie MTX z.B. oder Beinwell.
    LG
    Claudia
     
    #11 22. August 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2007
  12. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo Clau,
    vielen Dank für Deinen Hinweiß. Ich würde sagen, man sollte das vielleicht mit seinem Arzt besprechen. Es könnte sich evt. aufs Blutbild auswirken, ich weiß es nicht. Egal, Sicher ist Sicher. Auf der anderen Seite ist es nur äußerlich an zu wenden. Entweder mit Umschläge oder per einreiben/eincremen. Deswegen könnte das mit dem Blutbild etwas überholt sein. Ich dachte halt nur, damit man auf der sicheren Seite ist. Außerdem habe ich keine Ahnung von dem Zeugs.
    Ich werde es an meinem Göga ausprobieren. Nicht das ich mich nicht trauen würde, nein das nicht. Aber er hat ein Schmerzmittel als Medikation und ich eine ganze Menge mehr. Außerdem sind mein Leberwerte sowieso nicht die besten, das ist eher der Hintergrund. Mein Göga hat probs. mit den Muskeln seit er vor ein paar Wochen einen Motorradunfall hatte. Es ist auch bei Prellungen, Quetschungen, Brüchen usw. anwendbar; habe ich gelesen. Ein vielseitiges Kraut halt. :cool:

    Also gehen wir bewußt mit dem Kraut um; und schauen wir mal was rauß kommt :rolleyes: .

    sam
     
  13. Schnaki

    Schnaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo zusammen,

    ich bin eine begeisterte Anwenderin von Symphytum(schlau für Beinwell)-Salbe von Weleda gegen Muskelschmerzen und das seit Jahren. Funktioniert super gegen schmerzende Verspannungen bei mir. Abends eingeschmiert, morgens meistens weg oder wenigstens nicht mehr so schmerzhaft. Mache ich aber nur nach Bedarf und nicht jeden Tag.

    Verschrieben bekam ich die Salbe - man höre und staune - von meinem Rheumatologen. Leider ist diese Salbe jetzt nicht mehr im Handel, deswegen Kytta-Salbe jetzt, finde ich aber nicht ganz so effektiv.

    Lebermäßig habe ich ganz gut Werte, kann also nix dazu sagen.

    Soweit zu meinen Beinwell-Erfahrungen.
    Gruß, Schnaki
     
  14. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hiho,

    hatte letztens Kytta Beinwellsalbe als Probe in der Apo mitbekommen und getestet .... war genial .. half superschnell .... aber ich hab momentan eh nur wenig Schmerzen, also weiß ich nicht, wie es ist, wenns grad akut ist ... bei meiner HWS hats jedenfalls gut geholfen ... werde mir demnächst ne Tube davon besorgen ;)

    Liebe Grüße

    Eleyne
     
  15. BConstanze

    BConstanze Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sam,

    ich muss auch noch etwas hinzufügen...wir haben schon einiges an Kräutersammeln /Tees und Tinkturen ansetzten absolviert ...daher würde ich auch vom Beinwell-Innerlich-Anwendungen abraten.
    Ich selbst habe eine HL AB27 positive Spondylarthropathie - Morbus Bechterew Züge - meine älteste Tochter plagt sich seit Kindheit mit einer Chronischen Polyarthritis. Wir spritzen beide Enbrel - ich nehme dazu noch Diclo.
    Was bei uns beiden supergut hilft: der regelmäßige Teegenuss aus getrockneten Walnussblättern. Wenn ich diesen Tee zwei Tage nicht trinke, werden meine täglichen Beschwerden...siehe auch u.a. Steifigkeit wesentlich stärker - ist doch interessant.
    Man sollte halt die Blätter noch weitgehends im jüngeren Zustand pflücken..(also Frühsommer) - aber wir haben auf Grund der Tatsache, dass wir ja noch den ganzen Winter vor uns haben, noch vor Kurzem welche gepflückt und dann getrocknet - das hat auch funktioniert.
    Vielleicht gibt es dies ja auch in der Apotheke zu kaufen?!

    Lg
    Bconstanze

    P.S. Kytta-Salbe ist allgemein recht gut - wobei mir und auch meiner Tochter supergut auf den schmerzenden Stellen die selbstangesetzte Melissentinktur hilft.
     
  16. Shira

    Shira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden Würtemberg
    Beinwell

    Hallo zusammen,

    ich habe zu Hause das Buch: Gesundheit aus der Apotheke Gottes, von Maria Treben.

    Darin wird die Beinwell Anwendung auch beschrieben. Ich habe mir mal das Pulver, der Wurzel in der Apotheke besorgt. Der Name dazu heißt:
    Radix Symphyti pulv.subt. (Beinwellwurzel gemahlen)

    Man nimmt eine Schale gibt Pulver rein, heißes Wasser drauf und ein paar Tropfen Olivenöl. mit einer Gabel zu einem Brei verrühren.(ganz schnell) Ein Leinentuch nebenher legen und den Brei schnell darauf verteilen (Ist zäh) dann das Tuch auf die betroffenen Stellen legen und schön warm halten.

    Ich habe sogar noch das Heizkissen darauf gelegt, damit es länger warm war und es war sehr angenehm. Ist ähnlich wie Fango und man muß halt aufpassen, die schwarze Farbe bleibt in der Kleidung. Wenn man nicht alles abdeckt. Ansonsten war es nicht negativ. Etwas mühsam, da ich es meistens im Nacken brauche und dazu Hilfestellung von meiner Familie.

    Konnte auch keine negativen Auswirkungen feststellen. Habe es aber dann schleifen lassen, weil , ja weil, na das übliche, nicht daran gedacht, oder einfach zu faul dazu war!!!(Bin ehrlich)

    Jetz wo ich das hier so schreibe und eure Texte gelesen habe, könnte ich eigentlich mal wieder ein paar Umschläge machen, von gebrauchen gar keine Rede.......werde mich wohl mal aufraffen müssen und schaun wer mir hilft!!:D:D

    Wünsche Euch ein schönes Wochenende und schmerzfreie Tage

    Liebe Grüße aus dem schönen Schwabenländle Eure Shira:)
     
  17. Lelle

    Lelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwabenländle
    Meine Erfahrungen mit Beinwell:

    Ich kenne und benutze Kytta-Salbe schon seit vielen Jahren und habe sie immer im Haus (verschrieben hat sie mir allerdings noch kein Arzt).

    Jedoch:
    So wunderbar sie hilft, wenn z.B. mein Meniskus-Innenriss aufmuckt, so wenig hilft sie mir bei akuten Gelenkentzündungen.

    Gruß Lelle
     
  18. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich hatte mir jetzt die Kytta-Salbe mit den Beinwell-Inhalten geholt. Mittels Umschlägen, die dann längere Zeit um die Finger gewickelt bleiben, zieht mir die Salbe die letzten Beschwerden für mehrere Stunden aus den Fingern. Ich hege die Hoffnung, mit dieser Salbe auf Dauer die Beschwerden weiter reduzieren bzw. vielleicht sogar gänzlich ausmerzen zu können. Mal schauen, wie es weitergeht.
     
  19. bine11468

    bine11468 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    71827 wannweil (baden-württemberg)
    beinwell

    hallo sam,
    beinwell tee habe ich noch nicht gehört, aber beinwell-tinktur.
    die schmiere ich mir seit ca. 1 woche auf meine extremsten stellen (alle wär quasi n vollbad....). sagen kann ich noch nicht so viel... aber ich glaube, mein knie wird schon etwas besser und auch die finger-mittelgelenke scheinen langsam darauf anzusprechen...
    bevor man die tinktur drauftut, sollte man als untergrund ringelbumensalbe (oder melkfett solo) drauftun, damit der alkohol die haut nicht verletzt.
    falls du die geschichte mit dem tee versuchst, veröffentliche doch bitte das rezept. danke
    ab morgen möchte ich mit bärlapp-tee beginnen. jeden morgen 1 tasse von 1 gestr. teelöffel 2 min. ziehen lassen und 1/2 stunde vor dem frühstück trinken, soll uns rheumis helfen.
    ja --- was tut man nicht alles.....
    der apotheker warnt aber vor einer längeren kur, da das kraut ziemlich toxisch ist...

    wünsch dir was
    bine